3

Hai
Ich hoffe hier kann mir irgendwer helfen, denn ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin gerade mal 23 Jahre jung und bin komplett kaputt innerlich. Ich war ein sehr naives Mädchen hab nur an gutes geglaubt. Meine Familie konnte mir leider nie die Liebe schenken die ich wollte daher hab ich in jedem Mann was tolles gesehen, denn ich wollte nur eine Familie haben.Somit habe ich einem Mann vertraut der es noch schlimmer ausgenutzt hat als jeder andere. Er hat mich gegen meinen Willen eingesperrt und mich somit an Männer verkauft um an Geld zu kommen. Ich wurde mehrmals im Schlaf durch eine Vergewaltigung geweckt. Ich bin zu schwach daher konnte ich mich nicht schützen. Ich hab es versucht aber es ging nicht und meine Hilferufe hat leider keiner gehört. Ich konnte nicht zu Polizei und mir Hilfe suchen geschweige nicht einmal reden durfte ich mit jemanden, denn er hat mich erpresst. Er wusste wo meine Eltern wohnen und ich wollte sie nur beschützen. Er hat meine Seele dadurch getötet. Eigentlich kam ich danach gut damit klar, denn wenn ich an nichts gutes mehr glaube dann kann ich auch nicht enttäuscht werden. Ehrlich gesagt vermisse ich genau diese Zeit momentan.

Es war zwar eine Zeit die mich getötet hat aber es hat mir das Gefühl gegeben, dass mich jemand wollte. Männer wollten mich ich war ja sogar Geld wert. Und dieser Mann der an dem ganzen schuld ist hat sogar an meinem Leben festgehalten. Nicht einmal umbringen durfte ich mich dafür hat er gesorgt. Er hat mir sogar die Drog. gezeigt die mich gelernt haben nichts mehr für wichtig zu sehen. Er hat mir die Schmerzen dadurch genommen. Ich hab zwar eine Sucht bekommen und war auf einer illegalen Art zufrieden aber wenigstens war ich zufrieden. Leider hat meine Mutter gespürt das mit mir was nicht stimmte und ich musste Anzeige erstatten. Ich kämpfe ungefähr 1 Jahr damit. Das mir Leute helfen wollten und mir erklären wollten, dass es falsch ist und das hat mir auch wieder etwas Hoffnung gegeben. Ich hab auf ein besseres Leben gehofft. Ich dachte ich darf glücklich sein aber ich bin es nicht. Ich ertrage es nicht, wenn mich ein Mann anfasst somit stoße ich Männer ab die eigentlich eine Zukunft mit mir sehen. Ich hab keine Freunde, denn keiner will mir zuhören. Die kommen nicht damit klar weil als das alles passiert ist dachten die ich wäre nur ein Junk. geworden und haben mich somit im Stich gelassen. Ich kann mich nicht mehr binden. Egal ob liebe oder Freundschaft es geht einfach nicht mehr. Ich rede mir die ganze Zeit ein, dass ich lieber alleine sein muss denn somit kann mich keiner schwächen. Ich fühle mich so unverstanden. Meine Eltern verstehen nicht warum ich immer noch dadurch leide aber ich kann sein Gesicht nicht vergessen. Ich kann nicht vergessen wie mein Nein nicht gehört worden ist. Ich kann seine Worte nicht vergessen die mir gesagt haben , du bist nichts wert. Ich hab echt lange durchgehalten aber diese ganzen Gefühle die mich schwach machen tun mir weh. Die zeigen mir, dass ich alleine bin. Ich bin niemandem etwas wert. Ich hab Angst davor mich freiwillig wieder zurück in dieses Milieu zu begeben, denn nur da war ich irgendwem etwas wert

Ich hoffe hier ist irgendwer der mich versteht. Ich ertrage es nicht mehr zu hören das ich krank bin, Hilfe suchen soll. Ich suche mir Hilfe ich hab meine Ärztin aber Therapie dauert etwas länger und ich hab leider keine Freunde die einfach nur da sind und mich verstehen.

08.03.2020 02:12 • 08.03.2020 #1


4 Antworten ↓


rero
Wow mir fehlen die Worte.
Du hast das schlimmst mögliche erlebt und so viel Leid erfahren müssen.
Erstmals sollte niemand so etwas erleben.

Zum letzen Satz: Was hast Du den für Hilfsangebote ? Ich verstehe dich, doch wenn man selbst nicht so etwas schreckliches erlebt hat ist das viel schwieriger.
Vielleicht hilft Dir eine Selbsthilfegruppe das ganze besser zu verarbeiten.
Ich wünsche Dir auf jedenfalls ganz viel Kraft, und dass Du die Hoffnung niemals aufgibst.
Es gibt auch gute Menschen da draußen es ist einfach schwierig die zu finden.....

Was ist mit dem Täter ? Wurde der Verurteilt ? Hast du Anzeige gegen die Täter gemacht ?

08.03.2020 09:14 • x 1 #2



Hallo StefStef,

Missbrauch und ganz allein - fühle mich hilflos

x 3#3


cube_melon
Halllo Stef,

mir fehlen da echt die Worte.

Das was dir widerfahren ist sind Traumata unfassbarer Art. So wie schwerste Straftaten.
Das Du sich schützen willst ist mehr als verständlich. Damit meine ich das dich kein Mann anfassen darf usw..

Ja, mit den Therapieplätzen ist das so eine Sache inzwischen.
Es ist gut das Du zumindest mit deiner Ärztin jemanden als Anlaufstelle hast.
Ich bin mir sicher das diese auch einen stationären Aufenthalt vorgeschlagen hat.

Ich habe das gelesen und verstanden das Du es nicht mehr hören kannst das Du Hilfe benötigst.

Das hier möchte ich dir mit auf den Weg geben, wenn Du selbst bereit dazu bereit bist.
Aus Erfahrung sage ich dir - das was dir widerfahren ist gehört in einen höchst kompetenten, sicheren und professionellen Rahmen. Damit meine ich einen spezialisierte stationäre Therapie in einer Traumaklinik. Diese Stationen sind in der Lage dir ein sicheres Umfeld zu geben, wo Du wirklich alles aussprechen darfst und wo man dir zeigt wie Du wieder zu dir zurückkehren kannst.
Doch Du solltest dazu bereit sein.

Sicher kann es hier Leute geben die dir zuhören und dich verstehen.

08.03.2020 13:36 • x 1 #3


Danke für deine Antwort. Letztes Jahr nach meiner Anzeige wurde ich direkt in Therapie geschickt. Ich war in 3 verschiedenen stationären Einrichtungen. Dadurch habe ich auch wieder etwas positiv gedacht und gelernt, dass ich nicht wirklich schuld dafür bin. Aber die Realität sieht leider anders aus. Sobald man aus diesem geschützten Rahmen ist muss das Leben weiter gehen

08.03.2020 15:39 • #4


cube_melon
Das ist gut das Du dann in Therapie gegangen bist Das war mutig und gut.

Das verstehe ich das es anders aussieht, wenn man wieder aus der Klinik zurück nach Hause kommt.
Mir ist das durchaus bewusst das das alles weitreichende Folgen für dein grundlegendes Sicherheitsgefühl hat.
Ziel ist es dieses wieder, so gut wie möglich, aufzubauen. Daher auch das wegen spezialisierter Kliniken für Trauma-Behandlung.

Das alles zu überwinden ist eine große Herausforderung. Dafür wünsche ich dir ganz viel Kraft, Mut und Hoffnung.

Gruß
Cube

08.03.2020 19:47 • x 1 #5





Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser