Pfeil rechts
2

alex-hae
Hallo zusammen...
dies ist mein erster Post und ich hoffe wirklich sehr, dass ein paar sich die Zeit nehmen und diesen lesen und im besten Fall auch beantworten.

Folgendes Problem:
Vor ca 2,5 Wochen hatte ich zum ersten mal eine (noch relativ harmlose) Panikattacke. Diese kam wie aus dem Nichts.. ich saß auf dem Sofa und hatte von jetzt auf gleich das Gefühl, dass meine Zunge sich verkrampft und mein ganzer Mund schmerzt. Meine Mama musste mich eine halbe Stunde erst mal beruhigen, weil ich nur noch geweint habe und einfach so angst hatte, dass es was schlimmeres sein könnte. Nachdem ich mich beruhigt hatte, ging es dann auch wieder.
Am nächsten Tag war ich dann extrem nervös und unruhig. Ich musste mich überwinden in die Stadt zu gehen und unter Menschen zu sein.
Generell bin ich immer sehr unruhig und nervös, wenn ich auswärts essen gehe oder was trinken gehe. Habe dann immer das Gefühl, ich könnte umkippen oder mir wird schlecht und ich denke ich müsste mich übergeben.
Die Tage danach hatte ich immer noch ein sehr komisches Gefühl im Körper.
Letztes Wochenende war es dann am schlimmsten. Ich dachte ich sterbe und habe nur noch geweint und konnte mich erst nach 2 Stunden beruhigen (Mama sei dank!).
Alles fühlte sich taub an und ich bin regelrecht ausgerastet. Habe geschrien, geweint, geflucht und war einfach nicht mehr ich selbst.
Weiss nicht mehr was ich noch machen soll. Habe angst das mir wieder sowas passiert und ich in dem moment alleine bin. Ich werde noch verrückt!

12.09.2018 16:03 • 13.09.2018 #1


4 Antworten ↓


Um es gleich vorweg zu nehmen: Du wirst nicht verrückt und das ,was Du gerade erlebst,erleben ganz viele andere Menschen auch.
Das macht es zwar nicht besser aber erträglicher....Du bist also keinesfalls alleine und hier goldrichtig mit Deinem Anliegen.

Was Du jetzt tun kannst:

Als erstes einen Termin bei einem Psychiater vereinbaren (man bekommt in der Regel innerhalb 3-4 Wochen einen Termin) und bis dahin nimmst Du Deine Mama noch etwas in Anspruch.

Passieren kann Dir nichts ausser,dass Du Dich öfter schrecklich fühlst und komische Gedanken hast.
Schlimm genug,ich weiss aber man übersteht sowas.

Wenn Du es nicht mehr aushältst,geh zum Hausarzt,der kann Dir erstmal was verschreiben bis zum Termin beim Psychiater.

12.09.2018 16:23 • x 1 #2



Panikattacke, fühle mich allein und hilflos

x 3


alex-hae
Vielen Dank für deine Antwort, Flame.
Habe auch schon darüber nachgedacht einen Psychiater zu kontaktieren. Die meisten hier in meiner Stadt nehmen allerdings nur Privatversicherte auf.
Habe noch nicht den richtigen gefunden.
Meine Hausärztin ist momentan im Urlaub, werde da am Montag direkt mal hingehen.
Habe schon angefangen Johanniskraut (Laif 900) zu nehmen, damit ich etwas zur Ruhe komme.

12.09.2018 16:34 • #3


Zitat von alex-hae:
Die meisten hier in meiner Stadt nehmen allerdings nur Privatversicherte auf.


Das mag sein aber es gibt bestimmt auch kassenzugelassene Psychiater in Deiner Nähe.
Man muss Geduld haben aber wichtig ist zunächst,dass man sich überhaupt auf den Weg macht.

Es dauert halt bis man einen Termin bekommt und die Ärzte ,die nur Privatpatienten aufnehmen sind nicht unbedingt die besten.

Ich selbst hatte (aus Versehen) mal einen Termin in einer "Privatpraxis".
Alles super ausgestattet und der Therapeut in Schlips und Kragen.
Als ich sagte,ich sei nur gesetztlich versichert,hat er mich ganz schnell herauskomplimentiert.
Die Versichertenkarte hat er aber trotzdem eingelesen,keine Ahnung ,was er da noch drüber abgerechnet hat.

Er versäumte aber gleichzeitig,auf seiner Website zu kennzeichnen,dass nur Privatpatienten erwünscht sind.
Sonst wär ich da ja nie gelandet...

Nur mal so ein "Auszug" meiner Erfahrungen..
Geh ruhig erstmal zu Deiner Hausärztin.

Es gibt darüber hinaus ein frei verkäufliches Schlafmittel,dass man für so Übergangssituationen ruhig auch tagsüber mal nutzen kann.
Es heisst "VIVIOX STARK".
Ursprünglich als Schlafmittel gedacht aber wenn man unter erhöhter Anspannung leidet.kann man es auch mal so nehmen.
Nicht zur Dauereinnahme gedacht,aber zur Überbrückung kann man es nehmen.

12.09.2018 17:51 • #4


Blueblack
Zitat von alex-hae:
Hallo zusammen...
dies ist mein erster Post und ich hoffe wirklich sehr, dass ein paar sich die Zeit nehmen und diesen lesen und im besten Fall auch beantworten.

Folgendes Problem:
Vor ca 2,5 Wochen hatte ich zum ersten mal eine (noch relativ harmlose) Panikattacke. Diese kam wie aus dem Nichts.. ich saß auf dem Sofa und hatte von jetzt auf gleich das Gefühl, dass meine Zunge sich verkrampft und mein ganzer Mund schmerzt. Meine Mama musste mich eine halbe Stunde erst mal beruhigen, weil ich nur noch geweint habe und einfach so angst hatte, dass es was schlimmeres sein könnte. Nachdem ich mich beruhigt hatte, ging es dann auch wieder.
Am nächsten Tag war ich dann extrem nervös und unruhig. Ich musste mich überwinden in die Stadt zu gehen und unter Menschen zu sein.
Generell bin ich immer sehr unruhig und nervös, wenn ich auswärts essen gehe oder was trinken gehe. Habe dann immer das Gefühl, ich könnte umkippen oder mir wird schlecht und ich denke ich müsste mich übergeben.
Die Tage danach hatte ich immer noch ein sehr komisches Gefühl im Körper.
Letztes Wochenende war es dann am schlimmsten. Ich dachte ich sterbe und habe nur noch geweint und konnte mich erst nach 2 Stunden beruhigen (Mama sei dank!).
Alles fühlte sich taub an und ich bin regelrecht ausgerastet. Habe geschrien, geweint, geflucht und war einfach nicht mehr ich selbst.
Weiss nicht mehr was ich noch machen soll. Habe angst das mir wieder sowas passiert und ich in dem moment alleine bin. Ich werde noch verrückt!



Hallo
Ich kenne das ich hab solche Ängste durchlitten das ich manchmal angst hatte die nächste Panikattacke schaff ich nicht & umso mehr man dran denkt umso mehr hatte ICH das Gefühl kommt sie wieder auf einen zu..
In bin bei einer Therapeutin in Behandlung und das hilft mir sehr gut mit ihr über alles zureden.
Nehme aber dabei Beruhigungsmittel weil ich glaub ansonsten wäre ich gar nicht mehr ruhig geworden
Aber es wird alles nach na Zeit besser so ne Gesprächstherapie würde ich dir ans Herz legen wenn es bei dir auch was bringt.
Liebe Grüße

13.09.2018 11:36 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann