Pfeil rechts
1

Hallo, das hier ist mein erster Post und ich würde mich sehr über Tipps oder eure eigenen Erfahrungen freuen. Ich habe schon seit ich ein Kind bin (9 Jahre) Probleme mit Ängsten. Damals waren es Verlustängste, ich wollte einfach nicht mehr von meiner Mutter weg, es war damals sogar so schlimm, dass ich einige Wochen nicht in die Schule gegangen bin. Bin damals zu einer Therapeutin gegangen und mir ging es bald wieder besser. Ich war zwar immer noch ein ängstlicher Mensch, wie sonst auch, aber ich konnte alltägliches bewältigen ohne Angst. Nun bin ich 16 (ich weiß, sehr jung) und ca seit Jänner haben sich meine Ängste wieder massiv verschlimmert. Ich bin sofort wieder zu meiner alten Therapeutin gegangen, dort war ich ca 3 Monate aber da sich eher alles verschlechtert als verbessert hat, habe ich jetzt zu einem anderen gewechselt. Also meine größte Angst, die sich irgendwie in meinem Kopf festgesetzt hat, ist die, ohnmächtig zu werden. Davor habe ich totale Panik und das ist eigentlich der Hauptgrund wieso ich mich nirgends mehr hintraue. Der Bus morgens zur Schule war die Hölle, öfters musste meine Mutter mich dann mit dem Auto bringen. Ich weiß gar nicht, wie ich das mit Beginn des neuen Schuljahres schaffen soll. Mein Freund ist glücklicherweise sehr rücksichtsvoll, denn ich traue mich auch nicht, zu ihm zu fahren. Das dauert ca 1 Stunde mit 2 verschiedenen Zügen und ist einfach nur die Hölle. Sogar seine Eltern sind verständlich, haben angeboten mich abzuholen, aber ich will ihnen nicht auch noch zur Last fallen. Jetzt mach ich mir solchen Druck wegen allem und ich weiß nicht mehr weiter. Wie soll ich nur das neue Schuljahr überstehen mit dem Bus morgens? Wie soll ich jemals wieder zu meinem Freund fahren können? Ich bin echt verzweifelt. Medikamente nehme ich keine, da sie die nur ungern an Jugendliche verschreiben. Obwohl ich gerne welche nehmen würde, da ich echt nicht mehr weiter weiß. Würde mich über Antworten freuen!

14.08.2016 08:50 • 14.08.2016 #1


2 Antworten ↓


Icefalki
Hallo Barbara, ja, das kannte ich. Dein Problem ist nicht die Ohnmacht, sondern evtl. wie peinlich dir das alles wäre. Und das wiederum spricht dafür, dass du die Kontrolle nicht abgeben möchtest.

Ich hab damals sehr lange darüber nachgedacht und irgendwann beschlossen, dass es mir jetzt egal ist, sollte ich umfallen. Dann hätte ich eben einen niedrigen Blutdruck.

Geh mal gedanklich eine solche Situation durch. Du fällst im Bus wirklich in Ohnmacht. Was würde passieren? Alle glotzen blöd? Sind erschrocken? Und Weiter?

Wirst du dann als Hey, die ist umgefallen? schikaniert?

Hast du Freunde?

Ach übrigens, man fällt nicht um. Man denkt es nur. Ich weiß aber, wie beschissen das alles ist.

Was hilft, ist jetzt jeden Tag Bus zu fahren. Können deine Eltern das nicht mit dir üben?

14.08.2016 10:07 • x 1 #2


Ich habe 2 enge Freunde, mit denen rede ich aber nicht so gerne über meine Ängste, da ich Angst habe, dass sie es nicht verstehen. Vor einiger Zeit hatte ich nämlich eine "Gruppe" in meiner Klasse, wir waren alle gute befreundet, aber seit ich diese Angst habe, haben sie schlecht über mich geredet. Eine von meinen beiden Freundinnen und ich haben uns also von ihnen entfernt. Sie schikanieren mich nicht oder sonstiges, aber ich möchte einfach nichts mehr mit ihnen zutun haben. Mein Freund wird mit mir gemeinsam üben, mit dem Bus zu fahren. Hoffentlich wird es dann leichter. Die körperlichen Beschwerden, die mit der Angst zusammenhängen, verschlimmern leider nur alles.

14.08.2016 11:36 • #3




Dr. Christina Wiesemann