Pfeil rechts
4

Hallo Leute
Lese diese Probleme hier öfters und viele meinen das sie einfach alles von der Seele schreiben wollen.
Ich probier das jetzt auch mal.

Also ich bin 18 Jahre alt und gehe noch zur schule mach gerade Matura(Abi). Ich habe eine tolle Familie jeder unterstützt mich ich habe tolle Freunde und bekomme eigentlich ziemlich alles was ich will.
Eigentlich sollte ich doch ziemlich glücklich sein. Bin ich aber nicht ich könnte wenn ich abends im Bett liege echt heulen und ich weiß einfach nicht warum. Irgendwie fühle ich mich so unvollständig und leer sogar gefühllos. Jeder in meinen alter will ne Beziehung ich jedoch nicht und ich will auch keine Liebe bzw angefasst werden. Ich weiß noch nichtmal ob ich hetero bi oder gleichgeschlechtlich bin. Ich mein ich hatte solche 'Kindergartenbeziehungen' aber sonst hab ich einfach kein interesse an sowas. Dann kommen noch 'zukunftsängste' dazu ich frage mich immer was ich mal machen will ich interessiere mich echt für nichts. Einerseits will ich studieren andererseits weiß ich nicht was... Warum ist den alles so kompliziert. Außerdem bin ich extremst unzufrieden mit mir meine Noten sind schei. meine Hobbys hab ich aufgegeben wegen der Schulzeiten und meine Diäten funktionieren auch nie.
Ich rede auch nicht gerne über meine Gefühle und will sie schon garnicht zugeben ich bin da eher 'stark' in der Hinsicht aber weine mich in den schlaf..

Im großen und ganzen bin ich ziemlich unzufrieden und unglücklich was ich jedoch nicht sein sollte.. Könnte es sein das es Depressionen sind? Bitte um Ratschläge

26.10.2016 21:55 • 03.11.2016 x 1 #1


6 Antworten ↓


white_cat
Hallo @female18,

Das klingt tatsächlich leider stark nach Depressionen. Ich selbst bin seit meinem 11. Lebensjahr depressiv und kenne mich daher damit gut aus.
Depression hat aber auch immer was mit Frustration zu tun und du hast in deinem Post ja auch schon jede Menge Dinge aufgezählt, die dich fertig machen. Für mich liest es sich so, als bist du mit dir selbst nicht so im Reinen. Du scheinst irgendwie bestimmte Anforderungen an dich zu haben, wie du sein solltest, die du aber nicht erfüllen kannst. Die Frage ist: Woher kommt das? Erwarten deine Eltern von dir perfekt zu sein? Oder ist es der Druck der Gesellschaft, der dich fertig macht?

Ich kenne diese Gefühle selbst nur zu gut. Man denkt irgendwie, man müsse bestimmte Sachen einfach können, damit man im Leben mal was erreicht oder überhaupt etwas wert ist. Und die Medien und der Druck der Arbeitswelt machen einem das nicht gerade leichter. Gerade als Frau soll man immer schlank und attraktiv sein. Man soll eine funktionierende Beziehung haben und Karriere und Kind locker unter einen Hut bekommen. Und keiner schert sich darum, ob das überhaupt realistisch ist oder wie die individuellen Voraussetzungen sind.

Versuch dich deswegen weniger unter Druck zu setzen. Du bist gut so wie du bist, auch wenn deine Noten nicht perfekt sind, wirst du es trotzdem im Leben zu etwas bringen. Und auch wenn du vielleicht nicht aussiehst wie ein Model, bist du liebenswert und schön. Lass dir Zeit bei der Berufswahl. Ich habe mich damals unter Druck setzen lassen und einen Beruf gewählt, der mich überhaupt nicht interessiert. Nun hab ich mit 30 wieder komplett von vorne begonnen und studiere das, was ich eigentlich mit 19 schon studieren wollte, nur hatte ich damals nicht den Mut es auch durchzuziehen. Aber auch sowas ist keine Schande. Es ist nie zu spät um noch seinem Traum zu folgen.

Auch was deine Sexualität angeht, hast du noch genügend Zeit um herauszufinden wer du bist und was du eigentlich willst. Heutzutage wird man konfrontiert mit einer Übersexualität überall! Geschlechter und sexuelle Ausrichtungen haben fließende Übergänge und stabile Beziehungen werden immer seltener. Kein Wunder, dass du da verwirrt bist.

Vielleicht könnte dir eine Therapie dabei helfen nicht mehr so streng zu dir zu sein. Hilfe zu brauchen ist auch nur menschlich und keine Schande. Es ist vielleicht nicht immer einfach über Gefühle zu reden, aber es ist wichtig. Und ein Therapeut verurteilt dich nicht und ist auch zur Geheimhaltung verpflichtet. Er kann dir helfen, dein Gefühlschaos zu sortieren.

Bitte sei nicht zu stolz um dir Hilfe zu holen! Auch ich habe viel zu viel Zeit ohne die richtige Hilfe verschwendet! Nimm dir lieber jetzt die Zeit um dich um dich selbst zu kümmern! Du hast noch ein ganzes Leben vor dir und das willst du nicht mit ständigen Ängsten und Zweifeln verbringen, glaub mir!

LG
white_cat

26.10.2016 22:18 • x 1 #2



Leide ich an Depressionen?

x 3


Ich denke im großen und ganzen beeinflusst die Gesellschaft einen wirklich am meisten. Aber die Zeit vergeht nunmal und man muss doch wissen was man macht vlt sollt ich einfach alles mögliche ausprobieren um wissen zu können was ich will. Nur ist das halt eine Geldsache haha. Trotzdem vielen Dank und nein für nen Psychater bin ich echt zu stolz das werd ich niemals machen. Ich hoff ich komm so irgendwie durch Danke

29.10.2016 20:05 • #3


alfred
Zitat von female18:
Trotzdem vielen Dank und nein für nen Psychater bin ich echt zu stolz das werd ich niemals machen. Ich hoff ich komm so irgendwie durch Danke


Hm..mit anderen Worten sind in deinen Augen Menschen die zum Psychiater gehen nicht stolz oder
müßten sich schämen.?
Ganz im gegenteil...es gehört nähmlich Mut dazu den Schritt zu tun.
Du hast den falschen ansatz.....
Aber ich wünsche dir trozdem das du es ohne hilfe schafst.
Lg Alf

29.10.2016 20:21 • x 1 #4


Große Erwartungen?
Alles unter Kontrolle?
Druck?
Konntest du mal weinen?
Warst du mal glücklich?
Hat dich mal was interessiert?
Bist du ein Ich?
Bist du nur eine Erwartungserfüllung?
Bist du schwach?

29.10.2016 20:38 • #5


white_cat
Zitat von alfred:
Zitat von female18:
Trotzdem vielen Dank und nein für nen Psychater bin ich echt zu stolz das werd ich niemals machen. Ich hoff ich komm so irgendwie durch Danke


Hm..mit anderen Worten sind in deinen Augen Menschen die zum Psychiater gehen nicht stolz oder
müßten sich schämen.?
Ganz im gegenteil...es gehört nähmlich Mut dazu den Schritt zu tun.
Du hast den falschen ansatz.....
Aber ich wünsche dir trozdem das du es ohne hilfe schafst.
Lg Alf


Ich finde auch, dass das absolut nichts mit Schwäche zu tun hat. Meiner Meinung nach ist es eher dumm sich keine professionelle Hilfe zu holen, wenn es einem offensichtlich schlecht geht. Ich war auch 5 Jahre lang "zu stolz" um zum Therapeuten zu gehen. Ich hatte viel zu viel Angst, dass die Leute mich als "geisteskrank" abstempeln würden. Und was hat es mir gebracht? Nichts. Nur eine Verschwendung von Lebenszeit, die hätte deutlich besser laufen können. Es muss ja keiner mitbekommen und man muss es auch nicht an die große Glocke hängen, denn ich kenne die Stigmatisierung, die damit einher geht, nur zu gut. Aber glaub mir: Zum Einen gibt es viel mehr Leute, die diese Hilfe in Anspruch nehmen, als du denkst (es redet nur keiner drüber) und zum Anderen wirst du dich rückblickend ärgern, dass du dich nicht früher ordentlich um dich gekümmert hast, wenn du dich dann doch mal dazu durchgerungen hast und merkst, dass es gar nichts so schlimm ist zum Therapeuten zu gehen.
Aber es ist dein Leben, du musst wissen was du tust. Es gibt hier nur genügend Leute, die schon viele Jahre mit Depressionen und Ängsten hinter sich haben und die wissen wovon sie reden.

Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen einem Psychotherapeuten und einem Psychiater. Ein Psychiater verschreibt dir lediglich Antidepressiva. Ein Therapeut macht mit dir eine Gesprächstherapie, er darf dir gar keine Medikamente verschreiben.
Aber egal, was man davon in Anspruch nimmt: Niemand hat das Recht einen dafür zu verurteilen, dass man sich Hilfe holt.

30.10.2016 01:59 • x 1 #6


Ja ist eh meine Sache. Wir haben schon ein Problemkind mit Depressionen in der Familie da kann ich nicht auch noch was haben. Außerdem würd meine Mama fragen ob ich nen knall hab oder so. Ich kann mir ja selbst nicht vorstellen, dass ich sowas haben könnte. Und wenn doch, wirds schon vergehen. Therapeuten sind doch Ar. teuer und reden Sachen mit denen ich absolut nichts anfangen kann. Ist sicher so ähnlich wie so ein 'psycho' fach das wir in der Schule haben, sry aber da könnt ich kotzen und außerdem hätt ich nicht mal Zeit dafür und will schon garnicht drüber reden, find ich einfach nur unnötig. Gibt so viele Menschen auf der Welt die wirklich Probleme haben da ist das doch echt nur ne Hirn sache .. thanks community

03.11.2016 12:04 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser