Pfeil rechts
3

Hallo ihr Lieben,

schon lange bin ich stille Leserin doch heute habe ich mich angemeldet um meinen Leidgenossen Hoffnung zu machen.

Vor einem Jahr ereilt es mich das erste mal, wie alle dachte ich jetzt ist es vorbei, ich sterbe, mein Herz hört auf zu schlagen! Es geschah auf der Arbeit, meine Kollegen kamen auch in Panik da sie dachten ich ersticke, Sie riefen einen Notarzt.

Im Krankenhaus ging es wieder besser aber nicht gut, nach Stundenlangen Untersuchungen wurde nur ein erhöhter Puls diagnostiziert ,,durch Stress“ ausgelöst, alles andere bestens! Wieder zu Hause angekommen konnte ich wieder Atmen aber ich war wie Paralysiert, was habe ich bloß gehabt??

5 Tage später das gleiche, wieder ins Krankenhaus (diesmal ein anderes) da ich in der Nachbarstadt war, wieder Stundenlang untersucht, alles bestens….. ich noch ängstlicher und kränklicher als vorher.

Zwei Tage später bin ich bei meinem Hausarzt um seine Meinung zu hören, während ich im Wartezimmer sitze überkommt mich so ein ,,komisches Gefühl“ mir ist schlecht, ich bin so schwach als würde ich gleich vom Stuhl fallen, die Sprechstundehilfe bemerkte dies und holte sofort den Arzt, er maß gleich den Blutdruck, Blutzuckertest. Wieder alles bestens nur ein erhöhter Puls. Da im gleichen Haus auch ein HNO Arzt, ein Kardiologe und eine Radiologie war sollte ich sofort zu all Ihnen hin.

Er rief alle an und die sollten mich bitte gleich drannehmen, der HNO Arzt untersuchte mein Gleichgewichtsorgan und es war alles in Ordnung, der Kardiologe machte ein Herz-Echo und einige andere Test alles Gott sei Dank bestens, die Radiologen steckten mich in die Röhre und sahen sich meine Halswirbel und den Atlasknochen an, auch hier alles in bester Ordnung!

Etwa 5 Stunden später wieder beim Hausarzt mit den Ergebnissen, er sah sich dies und die Ergebnisse von den zwei Krankenhausuntersuchungen an und gab mir die Diagnose! Körperlich bin ich in Bestform, mir fehlt absolut nichts, ich leide an einer Angststörung und Panikattacken! Was zum Teufel sind Panikattacken dachte ich mir??

Mein Arzt klärte mich wirklich sehr gut auf, beruhigte mich und erklärte dass dies ganz harmlos sei, es ist lediglich sehr unangenehm. Ich bekam leichte Tabletten zur Beruhigung und eine Überweisung zum Psychiater.

Beim Psychiater keine Chance, die Wartezeit sind bei jedem mindestens 2 Monate, also was sollte ich machen außer warten, währenddessen erkundigte ich mich im Internet und Büchern und es halt mir, in den 2 Monaten hatte ich nur 3 Attacken, die waren im Gegensatz zu den anderen auch sehr leicht, ich wusste mir kann nichts passieren.

Endlich kann ich zum Psychiater, als ich Ihm alles so erzählte was ich nur in den letzten Jahren erlebt habe sagte er das mein Zustand keine Überraschung sein, er diagnostizierte mir auch die Angststörung und Depressionen, ich bekam ein Antidepressivum und sollte einmal die Woche kommen. Nach der dritten Sitzung merkte ich das dieser Psychiater nicht das richtige für mich ist und ich ging nicht mehr hin, den es ging mir schlechter als jemals zuvor.

Und jetzt beginnt meine Selbstheilung! Ich dachte warum sollte ich mit einem ,,Fremden“ reden können und mit Freunden nicht? Warum soll ich Depressiv sein wenn es mir eigentlich gut geht? Warum soll ich Angst vor der Angst haben? Warum sollte ich die Wohnung nicht mehr verlassen oder Autofahren können?

Ich vertraute mich zwei Freundinen an die mir wirklich sehr halfen, langsam fing ich an wieder rauszugehen, kleinere Strecken zu fahren usw. Mich überkam einfach ein ,,Leck mich Gefühl“

Leck mich Angst
Leck mich Panik
Leck mich Ohnmacht
Leck mich Unsicherheit

Was sollte schon passieren wenn mir auf der Straße schwindlig wird? Entweder setze ich mich kurz hin oder ich falle eben um, und das wäre wirklich das erste Mal das ich umfalle!

Was sollte schon passieren wenn ich Herzrasen bekommen? Durch die angst wird es nicht besser und entweder es schlägt weiter oder es bleibt eben Stehen, auch hier wieder ,,Leck mich Herz“!

Warum sollte ich auch so Angst vor irgendetwas haben? Oder warum sollte ich über alles nachgrübeln und nicht schlafen können? Was kann ich schon verhindern? Da ich nicht Gott bin lass ich eben alles auf mich zukommen und nehme es so an wie es kommt und wenn ich sterben muss dann sterbe ich eben, ich kann es eh nicht verhindern!

Und siehe da, mir ging es von Tag zu Tag besser, wenn ich rausgehen will gehe ich raus, wenn ich Schlafen will schlafe ich, wenn mein Chef mich nicht in meiner Lage versteht dann soll er mich kündigen und jemanden anderen einstellen, was sollte mir schon passieren? verhungern werde ich sicher nicht!

Seit einem halben Jahr habe ich überhaupt keine Attacken mehr, wenn ich mal merke es könnte kommen lach ich innerlich und denke mir ,,na dann komm mal“ und es passiert überhaupt nichts. Ansonsten sehe ich das Leben aus einem anderem Blickwinkel, Finanzen und Materielle Sachen sind mir nicht mehr so wichtig, dinge und Personen die mir wichtig sind, sind mir wichtig, alles andere ist unwichtig, nichts muss, nicht ist so wichtig das es mich stressen müsste, also alles ,,Leck mich doch“! Und es läuft bestens.

Hier mal ein Paar Links die ich Persönlich gut finde und von denen ich viel gelernt habe:

http://krankenschutz24.de/burnout_syndrom.html

http://krankenschutz24.de/depressionen.html

http://krankenschutz24.de/falscher_alar ... acken.html


Hiermit wollte ich euch meinen Leidensgenossen ein wenig Mut machen, es ist zu schaffen, nicht ganz einfach aber es geht, mir Persönlich hat kein Psychologe oder Medikament geholfen, das ist bei jedem natürlich anders, aber ich sage nur Kämpft, den es lohnt sich wirklich!

Das Leben ist schön!

Entschuldigt bitte den langen Text und mein schlechtes Deutsch in Wort und Schrift, ich bin erst seit 3 Jahren in Deutschland und spreche weder privat noch Beruflich Deutsch, habe alles was ich sprech sozusagen im Vorbeigehen mitgenommen.

Seit mir alle gegrüßt und Kämpft weiter und lasst den Kopf nicht hängen, ich glaube an euch.

29.07.2010 18:21 • 31.08.2013 x 2 #1


9 Antworten ↓


Mini26
glückwunsch, ist schön auch mal was positives zu hören.

29.07.2010 18:34 • #2



Ich habe die Panikattacken und Depressionen besiegt!

x 3


Hallo,

der Link ist eine Illegale Kopie von http://www.depressionen-depression.net/
sowie anderen Homepages.

Dieser Text wurde in alle Foren die halbwegs dazu passen kopiert und ist eindeutig werbung.

Bitte fallt nicht darauf herein!!

mimi

30.07.2010 09:50 • #3


Ich hatte auch schon so ein komisches Bauchgefühl...es nervt, dass hier immer solche Leute ihr Schindluder treiben!

30.07.2010 13:19 • #4


Sunray
Auch wenn das vielleicht Werbung war, ganz ehrlich...ich als selbst jahrelang Betroffene, habe mich in den Worten des Autors wiedergefunden und mal abgesehen von den Links, die ich gar nicht angeklickt habe, muss ich sagen, dass ich den Weg dieser Art der Konfrontation eigentlich sehr gut finde. Und auch wenn mich jetzt ab und an mal wieder die Angst heimsucht, das Beste was mir wirklich immer und immer wieder hilft ist mir selbst zu sagen: Das Leben ist einfach viel zu schön, um sie mir von diesen falschen Gefühlen, die allein durch meine negative Denkweise enstehen, kaputt machen zu lassen. Ich sage mir dann auch einfach: Ah da ist es ja wieder das alte, bereits bekannte Gefühl (bspw. Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Benommenheit, Kopfdruck etc.). Aber ich kenne dich bereits und ich weiß, dass ich gesund bin. Das haben mir zahlreiche Ärzte mehrfach bestätigt. Ich will leben, im Hier und Jetzt, du kannst mir nichts mehr anhaben. Und seither geht es mir gut, die Panik kommt zwar ab und an auf, aber verschwindet auch nach ein paar Sekunden gleich wieder...also den Beitrag finde ich einfach nur gut und die die das stört wegen eventueller Werbung, brauchen den Link ja nicht öffnen. Denn hier beginnt nämlich bereits das negative Gedankenmachen: Warum sich über bestimmte Dinge einen Kopf machen, die einem das Leben nur noch schwerer machen

VG Sunray

28.08.2013 21:00 • x 1 #5


Hallo ,
hm ich glaube du hattest den Vorteil dass es bei dir nicht so lange mit der Angst war. Also bei mir hat es sich schon in der Kindheit eingeschlichen ,nur da wusste ich nicht was los ist hatte angst ,also habe ich auch nix meinen Eltern gesagt.. mittlerweile habe ich die angst (bewusst) 5 Jahre und bin seid 4 jahren in terapie.. nehm anti depressiva die mir aber helfen nicht die ganze zeit nur zu weinen.. ich finde es einfach schwer sich immer wieder wieder zu überwinden.. es reicht ja nicht einmal.. und mir macht am meisten angst bei der angst ,dass man sich nicht so wirklich wahr nimmt.. so als ob man von oben auf sich guckt.. Viele Ärzte sagen mir ich werde sie wahrscheinlich nie komplett los.. aber ich möchte auch nicht so eingeschränkt sein..

28.08.2013 22:52 • #6


Ich leide auch schon viele viele Jahre! Letzte 5 Jahre war was besser-nach einen Krankenhaus Besuch! Neue Medi-mir ging gut! Bis vor 3 Wochen! Auf einmal wieder Angst Unruhe - aber WIE? Jede morgen nassgeschwitzt,Zittern, Herzklopfen ,alles was dazu gehört!
Na ja-letzte halbes Jahr ist bei mir viel passiert-mein Vater verstarb,habe Arbeit verloren-finanzielle NOTLAGE! usw.....
Habe solche Ängste gehabt - das ich jede Tag beim Psychiater geworden bin! Habe Atosil Tropfen bekommen - sollte 5 x täglich 10 ml.nehmen-heute 3 Tag-habe ohne überlebt!
Hoffe das diese Symptome wieder ergendwann gehen! Hatte auch erste Psychotherapie! Montag wieder!
Ich liebe das Leben-ich möchte Leben!

Eure lunamini

29.08.2013 19:53 • #7


sehr gut! zum glück

29.08.2013 20:09 • #8


ich drücke euch auch allen die daumen!

29.08.2013 20:14 • #9


wenn dies alles so einfach wäre die angst in dieser art und weise zu verjagen,
ich nehme die angst an und verjage sie dann.
ich kann mich doch nicht belügen,dass die angst nicht da ist wenn sie kommt.
sie ist da,wird angenommen,denn es ist die tatsache,dass die attacke da ist
und dann gehe ich die angst an.
es kommt immer auf den schweregrad der erkrankung eines jeden menschen an.

31.08.2013 16:55 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser