Pfeil rechts

Matthias43
Hallo liebe psychos;-)
Ich möchte euch an meinen erfahrungsbericht zur repetetiven transkraniellen magnetstimulation teilhaben lassen.

Meine diagnosen: ADHS und unipolare depression. (ADHS wahrscheinlich seit der Kindheit, depris seit ca 15 jahren)

Im Jahr 2023 habe ich gar keine Medikamente genommen , seit jänner wieder 25 mg escitalopram (leider Raucher:( ) und 200 mg quetiapin xr. ( indikation: agitierte depression mit schlafstörungen, ausserdem hilft es gut gegen das ADHS, kein wahn)

Der erste Termin war ein allgemeines Gespräch mit einem neurologen und ein neurologie status.

Dann kam ein spezielles schädel MRT , bei dem beurteilt wird welche gehirnstrukturen krankheitsbedingt atrophiert sind (spannend!) Und welche gehirnstrukturen 'bestrahlt ' werden sollen.

Die Serie geht MO bis FR, ein Mal täglich über 10 Tage.

Meine erste Sitzung habe ich in 3 Wochen, dann würde ich meine Erfahrungen hier niederschreiben.

Euch allen alles erdenklich Gute.

30.05.2024 17:33 • 19.06.2024 #1


4 Antworten ↓


WayOut
@Matthias43 würde mich auch interessieren. Zahlt das die Krankenkasse? Wahrscheinlich nicht oder?

30.05.2024 20:38 • #2


A


Erfahrungsbericht rTMS

x 3


Matthias43
Nein leider . (Österreich)

Die 10er Serie kostet 1000 Euro.

Was dann die erhaltungstherapie kostet bzw. Wie oft man diese machen sollte werde ich noch posten.

30.05.2024 20:49 • #3


Matthias43
Erster Termin in einer Stunde..

17.06.2024 07:54 • #4


Matthias43
Die Therapie dauert nicht länger als 5 Minuten und ich muss sagen dass es nicht gerade schmerzfrei ist.
Hatte heute die dritte Sitzung.
Ich habe am zweiten Tag das quetiapin xr von 200 mg auf 150mg reduziert und habe jetzt trotzdem 2 Nächte durchgeschlafen. Nach einer Woche werde ich auf 100 mg runtergehen . Was ich wirklich merke ist dass ich mich viel besser konzentrieren kann. (ADHS) ich habe gestern ein Buch nicht mit gefühlten 100, sondern nur mit 50 Unterbrechungen gelesen.

19.06.2024 19:19 • #5





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl