Pfeil rechts

Hallo

Ich hatte hier vor kurzem schon mal über mein kleines Problem mit Nähe geschrieben und jetzt geht es um eine andere Sache.

Ich bin seit gut einem Jahr mit meiner Freundin zusammen aber ich finde insgesammt , dass unsere Beziehung alles andere als gut läuft. Ich sehne mich selten nach ihr und wenn wir zusammen sind fühle ich mich auch nicht mehr so sonderbar toll. Aber das war bisher bei jeder Frau so. Ich hatte zwar vorher schon 1-2 Beziehungen aber war nie so etwas wie ein Frauenheld mich spricht auch grundsätzlich nie jemand an. Es könnte vielleicht sein, dass meine Freundin die einzige Person ist die mich wirklich so mag wie ich bin aber warum weiß ich das dann nicht zu schätzen?

Das Problem ist jetzt folgendes: Ich fange wahrscheinlich ab Oktober an zu studieren (höchstwahrscheinlich in Bayreuth) und es sieht fast wirklich so aus als ob meine Freundin da auch studieren wird (braucht noch ne zulassung). Ich verstehe nicht warum mich das beunruhigt?! Ich verstehe es nicht!

Es war einfach für mich immer so , dass ich oft alleine war und nur wenig Freunde hatte wurde auch meistens in der Schule gemieden und auch mal lange Zeit gemobbt. Ich weiß schon lange nicht mehr wie meine Persönlichkeit wirklich aussieht und ich hatte wohl einfach gehofft, vllt in einer neuen Stadt neu anzufangen. Alles hinter mir zu lassen, die Vergangenheit und die Dinge die mich an sie erinnern.

Für meine Freundin (und naja eigentlich auch für mich ist es die erste richtige Beziehung) und wir waren vorher schon Freunde bis es dann mal geknistert hat aber wir sind beide so furchtbar unsichere Menschen , dass unsere Beziehung manchmal nur unangenehm ist weil keiner den anderen belästigen will oder kränken oder sonst was , das häufigste Wort bei uns ist Nee und Entschuldigung und manchmal habe ich das Gefühl unsere Beziehung wird sich nie weiter entwickeln. Ich habe ihr auch nie gesagt, dass ich sie Liebe , weil es glaube ich einfach nicht so ist.

14.08.2011 17:02 • 25.08.2011 #1


2 Antworten ↓


Hallo,

ich kenn das gut,was Du da beschreibst,und zwar aus der Sicht als Frau.
Hatte bis vor 3Jahren eine Beziehung,wie Du sie beschreibst.
Im Nachhinein vermute ich,dass bei meinem Ex viel Borderline im Spiel war:
Wurde zunächst sehr schön idealisiert,was aber ziemlich schnell nachließ,ohne für mich
erkennbaren Grund. Ich spürte extrem deutlich seine Amnivalenz,und das tat weh,
weil ich mir zu der Zeit sein Verhalten nicht erklähren konnte.
Auch war er so verschlossen,er redete immerdrumrum,ich fing an zu klammern,
was ich nicht wollte,aber es lag an seiner Undurchsichtigkeit,ich konnte kein
Vertrauen aufbauen. Er hatte auch erbärmliche Angst,vor zu viel Nähe.
Ich habe sehr,sehr vermisst,dass er nie den Mut hatte,offen mit mir über sein
Gefühlskauderwelsch zu reden,deshalb fing ich an,an seinen Schwächen rum
zu bohren,was alles nur verschlimmerte,er begriff einfach nicht,dass ich ihn nur hinter seiner Mauer vorzerren wollte.
Ich will sagen: versuch doch vllt. offen und ehrlich mit ihr umzugehen,nichts vorzutäuschen, das verletzt nur,weil der andere es doch spürt.
Immerhin machst Du Dir Gedanken,das ist schon mal toll.
LG, Nelly.

14.08.2011 17:25 • #2


Jetzt isses passiert. Von all den Unis wo wir uns beworben haben landen wir beide auf der selben in der selben Stadt, unfassbar wirklich. Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll. Ich schätze ich muss es hin nehmen und kucken wie es läuft. Wahrscheinlich habe ich es nicht anders verdient.

25.08.2011 12:10 • #3




Dr. Reinhard Pichler