Pfeil rechts

Hallo,
tja, jetzt scheint wohl der Zeitpunkt gekommen zu sein, wo ich meine Beziehung aufgeben muß. Aber es ist soooo schwer und es tut sooooo unendlich weh. Trotz aller Schwierigkeiten liebe ich ihn noch. Aber er macht keinen Schritt auf mich zu, sieht Probleme nur bei mir. Dabei ist er derjenige, der so wie es aussieht mehr Probleme hat als ich, aber er gesteht sie sich selber nicht ein. Ich leide darunter, weil seine Probleme Auswirkungen auf mich haben und da komm ich nicht mehr drauf klar.
Trotzdem ist es soooo schwer Träume aufzugeben, ihn aufzugeben......schlimm ist auch, dass er gar nicht kämpft oder irgendwas. Ich habe schon fast das Gefühl es ist ihm egal. Und auch das zerreißt mir fast das Herz. Am liebsten möchte ich sterben................
Dies war der letzte Versuch für mich eine Beziehung zu führen. Das habe ich mir damals geschworen. Um so schmerzhafter ist das alles......

LG,
paulinchen

06.01.2010 08:52 • 06.01.2010 #1


11 Antworten ↓


So groß dein Schmerz im Moment auch sein mag:
Ich glaube, es war genau die richtige Entscheidung.
Trotzdem tut es weh, das ist klar

Fühl dich mal ordentlich gedrückt!

06.01.2010 09:13 • #2



Ich muß aufgeben

x 3


Zitat:
. Aber er macht keinen Schritt auf mich zu, sieht Probleme nur bei mir.

Das hältst Du nicht auf Dauer aus Paulinchen.
Zitat:
Trotzdem ist es soooo schwer Träume aufzugeben,

Zunächst einmal ist es der Singular. Aber ich verstehe schon, dass Du an der Partnerschaft festgehalten hast.
Manchmal muß man einen Traum platzen lassen damit der Nächste sich entwickeln kann.
Viel Glück und Kraft dabei.

06.01.2010 11:48 • #3


Hm...ich bin immer noch nicht sicher, ob ich das richtige tue. Irgendwas ist doch immer, was nicht stimmt. Und ich habe leider einen Hang zu Männern, die zu Alk. oder Dro. neigen....das ist so das Hauptproblem. Aber ich kann ihm ja nicht helfen wenn er es nicht für notwendig hält. Ich bin trotzdem am grübeln, was ich denn sonst tun kann außer mich zu trennen. Vielleicht kann man doch irgendwie nen Weg finden damit klar zu kommen.

Aber: Ich versteh halt auch nicht, warum er gar nicht kämpft. Da kommt nur, dasss ich es so will und sonst nichts mehr. Bin ich ihm denn so egal?

06.01.2010 14:29 • #4


paulinchen, du bist unglaublich sprunghaft in deinen Entscheidungen.
Wenn du deine eigene Meinung nach kurzer Zeit immer wieder selber in Frage stellst und deine Entscheidungen umwirfst, dann wird dich niemals jemand ernst nehmen Vor Allem kein Partner.

Du hast schon recht: Man stört sich oft an Kleinigkeiten, kein Mensch ist perfekt, ja. Aber man kann sich trotzdem geliebt und geborgen und gut aufgehoben in einer Beziehung fühlen. Man kann glücklich sein, auch, wenn einen Kleinigkeiten stören oder nerven.
Ich hatte allerdings nie den Eindruck, dass dir die Beziehung auch nur ansatzweise Halt gibt, dass du dich sicher oder geborgen fühlst oder geliebt, oder dass du auch nur annähernd zufrieden mit der Beziehung bist.

Ich will dir nichts einreden, es ist nur mein Eindruck, der über's Internet entstanden ist, der muss keineswegs mit der Realität übereinstimmen.
Aber bitte: Sei ehrlich zu dir selber.
Überlege, ob er dich glücklich macht, ob dir was an ihm liegt.
Und wenn ja, dann stell ihm ein Ultimatum, sag ihm, was dich stört, und dann arbeitet gemeinsam daran. Wenn nein, dann mach Schluss und geh.
Und steh vor Allem zu dem, was du denkst und fühlst und sagst.


Liebe Grüße,
Bianca

P.S.: Wenn mir ein Mann sagen würde, dass er nichts mehr für mich empfindet und sich trennen will, würde ich auch nicht kämpfen, sondern gehen. (Ebenso, wenn er sich in eine Andere verlieben würde.) Wäre doch nur verschwendete Zeit und Müh, mich um jemanden zu bemühen, der mich abgeschrieben hat, denn Gefühle kann man nicht einfordern, die sind da oder eben nicht. Das darfst du ihm nicht als Desinteresse vorwerfen. Er akzeptiert eben deine Entscheidung.

06.01.2010 15:26 • #5


Hallo Paulinchen,
ich weiss nicht ob es Dir hilft, aber mir gehts genauso wie dir, nur das meine Trennung sich bereits seit September hinzieht. Ich schaffe den entgültigen Schlussstrich einfach nicht.
Ich bin beziehungsabhängig, immer hoffe und hoffe ich, aber es kommt nichts. Er macht mir nur Vorwürfe, tut mir kein bischen gut und trotzdem habe ich diese starken Gefühle für ihn.
Und ich habe, so wie du einen Hang zu Männern mit Alk. und Dro. und Depressionen. Mittlerweile trinke ich selbst viel zu viel um diesen Schmerz zu unterdrücken.

06.01.2010 16:33 • #6


Hallo Pilongo,

ja ich bin sprunghaft- das stimmt. Das Problem ist, dass ich nicht hinter der Entscheidung stehen kann mich zu trennen, weil ich eben noch was für ihn empfinde. Von daher ist es auch nicht so, dass ich ihm gesagt habe, ich fühle nichts mehr für ihn. Er könnte schon noch kämpfen. Aber ich weiß halt nicht, was in ihm vorgeht, ob er noch Gefühle für mich hat. Frage ich ihn sagt er ja. Aber er tut halt nichts woran ich das sehen könnte. Eher im Gegenteil: Ich sage ihm, dass mich die Sauferei stört und er kommt 2 Stunden später mit ner Flasche B. an. Da fehlen mir die Worte und da frag ich mich dann, was in ihm vorgeht.

Dein Eindruck stimmt schon, dass ich keinen Halt von ihm bekomme und auch sonst nicht allzu viel. Ich habe von Anfang an sehr viel in diese Beziehung investiert und sehr viel für ihn getan. Schulden bezahlt, Briefe zu Gläubigern geschrieben, usw. usw. Irgendwie ging es immer größtenteils um ihn und irgendwelche Probleme z.b. Unterhalt (er hat 3 Kinder).

Umgekehrt war es so, dass mir immer körperliche Nähe (KUSCHELN) gefehlt hat. Er konnte da nicht viel geben. Nicht sein Ding das kuscheln. Habe ich dann halt irgendwann so akzeptiert. Dann ist natürlich auch irgendwann das Sexleben eingeschlafen. Ich kann halt nicht einfach so mit ihm in die Kiste springen. Wäre er mal bißchen aufs kuscheln eingegangen, hätte ich vieleicht auch mal richtig Lust auf Sex bekommen. Wenn er sich denn mal aufs kuscheln eingelassen hat, dauerte es nicht lang und er war direkt an intimeren Stellen unterwegs. Naja, ich will das hier nicht ausschlachten.

Fakt ist halt, dass ich einerseits weiß, dass es so nicht weitergehen kann, dass wir ständig streiten (im Grunde genommen oft wegen nichts), er oft unterwegs ist, ich nie weiß, wo er ist, wann er wiederkommt und das er eben zu viel säuft. Allerdings gebe ich ja auch zu, dass ich kein Vertrauen zu ihm habe, weil er mich zu oft belogen hat oder irgendwelche Sachen hinter meinem Rücken gemacht hat und ich ihm deswegen schon oft unterstellt habe, er ginge fremd. Und ich habe ihn eben auch schon oft angezickt in einem nicht sonderlich freundlichen Ton. D.h. manchmal wenn er mich irgendwas gefragt habe, habe ich ihm gleich gezeigt, dass er mich nervt. Also irgendwie war ich die letzte Zeit dann auch ganz schön genervt und distanziert.

LG,
paulinchen

06.01.2010 17:13 • #7


Hallo Shiva,

wahrscheinlich bin ich auch sowas wie beziehungsabhängig. Ich weiß im Grunde genommen auch schon länger (und nicht erst seit September), dass ich mich trennen sollte, aber ist bei mir auch so. Ich hoffe und hoffe und hoffe, und werde immer wieder enttäuscht.

Wie lange bist du denn schon mit deinem Freund zusammen? Wohnt ihr zusammen? Er hat auch ein Alk.?

Ui, das ist natürlich Mist, wenn du dich in die Trinkerei mit reinziehen läßt. Hier kann ich dir nur raten Abstand dazu zu gewinnen. Mir ist das mit meinem Ex-Mann so gegangen, dass der viel gek. hat und ich dann irgendwann ständig mitgekifft habe, weil ich irgendwie dachte dann wird irgendwas besser. Ist natürlich Schwachsinn. Ich habe irgendwann Panikattacken und Angstzustände bekommen (ob das mit dem *beep* zusammenhing, weiß ich nicht...kann auch der Beziehung wegen gewesen sein, aber ist auch eigentlich egal), so dass ich in der Klinik war und das dann aufgehört habe. Ich habe meinen Ex-Mann irgendwann vor die Wahl gestellt, die Dro. und der Alk oder ich. Er hat sich gegen mich entschieden. Dennoch hat letztlich irgendwann er den Schlußstrich gezogen. Da hätte ich es wohl auch nicht von mir aus geschafft zu gehen.

Kann mir auch gerne ne PM schreiben.

LG,
paulinchen

06.01.2010 17:19 • #8


Ich habe ihn vor zwei Jahren kennengelernt, nein trinken tut er nicht, nur so auf Partys eben. Er hat sehr viel gek. bevor wir uns kennengelernt haben, aber auch das war nicht das Problem.
Es ist eher so, das er eben noch nicht viel hinbekommen hat in seinem Leben, aber ich schon. Dann sind wir zusammengezogen und haben uns damit auch unseren Kindheitstraum erfüllt (kleiner Bauernhof) Letztendlich war er aber mit vielem überfordert, hat nicht so viel gemacht, nichts hat bei ihm geklappt und je unzufriedener er mit sich selbst war umso mehr hat er angefangen auf mir rumzuhacken. Dann kam noch krankhafte Eifersucht dazu und im September habe ich dann gesagt, dass er ausziehen soll.
Ich habe eben nur dieses blöde Gefühl, dass ich nicht mit ihm glücklich bin aber auch nicht ohne ihn.

06.01.2010 19:15 • #9


ach noch was Paulinchen, Du hast geschrieben, dass Du Angst und Panikattacken in den Zusammenhang *beep* gebracht hast. Ich hatte das ganz früher auch mal, da habe mit 16 gek. , eben weil es alle gemacht haben und irgendwie schick war. Ich hab ganz ehrlich nie richtig was daavon gemerkt bis auf das eine mal, als ich eine Panikattacke bekommen habe. Das war so fürchterlich, dass ich dachte, ich sterbe. Ich habe danach nie wieder gek. , aber die Panikattacken waren noch lange Bestandteil meine Lebens.

Wie soll ich dir eine pm schicken ohne adresse (bin ganz neu hier)

06.01.2010 20:47 • #10


Hallo Shiva,

habe ich das jetzt richtig verstanden, dass du ihm im September gesagt hast er soll ausziehen, aber er wohnt immer noch bei dir, weil du es wieder zurückgenommen hast?

Ja, dieses Gefühl habe ich auch: Ich kann nicht mit ihm aber auch nicht ohne ihn. Heute haben wir mal wieder versucht miteinander zu reden, aber er wird schnell aufbrausend, ist uneinsichtig, gibt keine klaren Antworten, sondern versucht eigentlich immer auszuweichen. Ansonsten bin ich die Böse, die ihn nur einsperren will, was völliger Schwachsinn ist. Ich habe lediglich was dagegen, dass er ewig in der Kneipe hängt oder bei seinem Saufkumpan und er ständig voll nach Hause kommt. Also das Gespräch heute hat uns auch nicht wirklich weiter gebracht. Er sagt auch nicht klar und deutlich, dass er bereit ist irgendwas zu verändern und was er zu ändern bereit ist. Es kommt immer nur, was er nicht will, was ihm nicht passt und wie gesagt: Ich bin die Böse!

Ich bin jedenfalls schon wieder hin-und hergerissen..............

LG,
paulinchen

07.01.2010 00:02 • #11


Du gehst oben auf Du hast keine neuen Nachrichten und dann kannst du einen neuen Beitrag verfassen und meinen Namen eingeben. So kannst du dann privat schreiben.

07.01.2010 00:05 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler