Pfeil rechts

Hi,
Ich bin wirklich verzweifelt, weil ich mir so sehr selbst im Weg stehe. Ich bin weiblich, 20 Jahre alt. Ich hatte noch nie eine Beziehung. Ich würde mich selbst nicht als unattraktiv bezeichnen, bin nicht schüchtern und verstehe mich mit den meisten Menschen gut. Woher meine Bindungsangst kommt, weiß ich nicht. Es ist wahrscheinlich ein Mosaik aus verschiedenen Einflüßen.

Jetzt zu meinem konkreten Problem: Ich habe einen Jungen kennen gelernt (23). Er ist lieb und nett und witzig und mag mich wirklich gerne. Bevor ich von seinem Interesse für mich wusste, habe ich schon sehr für ihn geschwärmt. Auf jeden Fall ist es zum Kuss gekommen und zum ersten Mal bin ich nicht sofort weggelaufen. Das Ganze ging ungefähr 2 Wochen, dann habe ich es nicht mehr ausgehalten. Ich habe Panikattacken bekommen, wenn wir uns treffen wollten und konnte ganze zwei Tage mein Bett nicht verlassen. Ich habe ihm daraufhin den Kontakt zu mir untersagt, woran er sich nicht gehalten hat. Ich habe ihn fast 4 Wochen gar nicht gesehen und alle Nachrichten von ihm ignoriert und dann dachte ich, dass es nur fair ist, wenn ich das persönlich kläre. Also bin ich hin und habe ihm die Sache erklärt. Er war sehr enttäuscht und fand es nicht richtig von mir, dass ich ihm erst Hoffnungen mache und ihm hinterher erzähle, dass ich gar keine Beziehung führen kann. Das ist jetzt wieder 3 Wochen her und gestern habe ich ihn gesehen. Mir geht es so unendlich schlecht. Alles in mir schreit nach ihm. Ich fühle mich so unglaublich einsam und ich weiß auch, dass er mich gut behandeln würde. Aber ich traue mich einfach nicht. Ich habe Angst, dass ich nun alle meine Hoffnungen in ihn stecke und danach feststelle, dass ich gar nicht in der Lage bin so etwas wie Liebe zu empfinden. Außerdem weiß ich auch nicht, ob es nett ist ihn sozusagen als Versuchsobjekt zu missbrauchen. Ich weiß, dass der Versuch dem Ganzen noch eine Chance zu geben die Hölle für mich wird. Außerdem kann ich nicht garantieren, dass die Gefühle dieses Mal bleiben. Die scheinen ja zu kommen und zu gehen wie es ihnen passt...

Denkt ihr, dass es mir nach dem Versuch schlechter gehen könnte, weil ich merke, dass ich nicht in der Lage bin jemanden zu lieben (außer meiner Familie)? Ist es fair ihm gegenüber mich auf ihn einzulassen, obwohl ich bis vor gestern überhaupt keine Gefühle mehr hatte und ich weiß, dass sie auch sofort wieder verschwinden können? Kann ich ihm das zumuten? Habt ihr sonst noch Tipps wie ich den Druck nehmen kann?

Vielen lieben Dank

07.11.2011 02:47 • 13.12.2011 #1


4 Antworten ↓


Hallo!
Du bist nicht alleine, es gibt andere mit ähnichen Problemen, die es zwar gewagt haben in die Beziehung zu springen, aber den Kampf gegen sich selbst damit nicht gewonnen haben. schau doch mal in 'Angst den Parter nicht mehr zu lieben '. Vielleicht kommen dir einige Ängste Bekannt vor.
Ich wünsche dir viel Kraft, und Vertrauen in dich selbst!

Grüße

07.11.2011 12:41 • #2



Ich könnte so glücklich sein.

x 3


Wenn Du hier mal ein paar Themen gelesen hast, wist Du feststellen, dass es sehr wichtig ist, sich seinen Ängsten zu stellen ... mit oder ohne professionelle Hilfe, mit oder ohne Medis. Das wichtige ist wirklich, die Situationen, die Dich in Panik versetzen, nicht mehr zu vermeiden.

Du kannst eigentlich nur gewinnen, wenn Du dich auf die Beziehung einlässt (vorausgesetzt, Dein Bekannter will das noch). Wenn Du es (noch) nicht schaffst, Dich fallen zu lassen, bist Du genau da, wo Du jetzt auch bist, wenn Du es schaffst, an Deiner Bindungsangst zu rütteln, bist Du einen riesengroßen Schritt weiter auf dem Weg zum Glück.

Wenn Du ehrlich bist zu Deinem Freund, ist er auch kein Versuchskaninchen, sondern ein verständnisvoller, netter Mann, der Dich gerne hat und Dir hilft, Dich zu überwinden. Zu recht enttäuscht ist er, wenn Du ihn nur vertröstest und ihm nicht sagst, was in Dir vorgeht. Wenn Du ihm offen Deine Karten zeigst, ihm von Deinen Problemen erzählst, kann und wird er sich selbst entscheiden, ob er den bestimmt nicht einfachen Weg mit Dir gehen möchte.

Wenn er es tut, nimm die Hand und die Hilfe an und lass Dich drauf ein, Du kannst nur gewinnen!

Wenn er den Mut nicht hat, akzeptiere seine Entscheidung und nutze die Zeit bis zur nächsten Chance, um Dir bewusst schöne Bilder abzuspeichern und Entspannungstechniken zu lernen, die Dir helfen können, wenn Dich die Panik übrrollt.

08.11.2011 09:11 • #3


Hallo Cattleya,
nachdem ich ja in umgekehrter Richtung ein Problem, habe ich mir das Buch JEIN gekauft. Ein Buch was sich überwiegend über die verschiedenen Formen der Beziehungsangst bespricht und wie Hilfen möglich sind. Enthält auch für den Partner Informationen, aber weniger Tipps für ihn/sie wie man damit umgeht, mehr den Hinweis, loslassen.
Wie bei vielen Persönlichkeitsstörungen muss der Betroffene selbst erkennen, dass er Rat und Hilfe suchen muss, dann ist die Chance groß das Problem auch in den Griff zu bekommen. Wünsche Dir auch viel Glück.

Herzliche Grüße

14.11.2011 08:43 • #4


Hallo Cattleya,
du musst das Risiko eingehen. Spring über deinen eigenen Schatten. Erst wenn du dein Problem an der Hand genommen hast kannst du mit ihm arbeiten. Sag Ihm das allerdings auch. Mach Ihm bewusst das du eine Gefühlsstörung hast. Aber wie es auch in einer elektrischen Anlage ist, ist es auch bei dir. Es ist nur eine Störung. Nichts irreparables.

Stell dich aber darauf ein, dass es nicht einfach werden kann. Schließlich lässt sich auch eine einfache Störung nicht sofort beseitigen ohne die Bauplan, in dem Fall deine Gedanken im Unterbewusstsein, zu kennen. Deswegen: wage den Schritt. Wenn es dann tatsächlich zu einem Gefühlsverlust kommen sollte musst du ihm das sagen. Durch reden kann man soviel gewinnen. Oder stell dir eine einfach Frage:

Was wäre wenn du es jetzt nicht wagst, irgendwann deine Probleme überwinden kannst und dann feststellst, dass du vielleicht dem tollsten Menschen deines Lebens einfach nicht die Chance gegeben hast mit dir eine glückliche Beziehung zu führen?

Oder der qualvolle Gedanke er hätte eine andere.

Diese Fragen stell ich mir, wenn es mir schlecht geht und ich das Gefühl habe meine Freundin einfach nicht mehr zu lieben. Und jedes mal werde ich bei diesem Gedanken so unglaublich traurig, dass mir wieder bewusst wird was für eine immense Ladung an Gefühlen für sie hinter meiner hohen Mauer verborgen sind.

Wenn du dir einmal in einem schönen Moment oder in einem schönen Gedanken an ihn bewusst machst, dass das Liebe ist und das tief speicherst und dir sagst: Ich liebe ihn, punkt., dann hilft das über die schlechten Zeiten hinweg zu kommen und die Prozedur der Heilung auf dich zu nehmen.

Zieh aber unbedingt einen Therapeuten zu Rat.



Gute Besserung


Loveless

13.12.2011 18:30 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler