» »

201815.01




2
1
Moin, liebe Leute..
Ich möchte gerne mal wissen, was für Euch die Faszination eines BA`s ausmacht. Ich mein, alle BA Partner machen ja n ziemlichen Stiefel mit, die meisten wissen eigentlich, dass eine solche Beziehung ihnen nicht gut tut, kommen aber trotzdem nicht oder nicht richtig los.
Genau in diesem Dilemma stecke ich gerade auch. Ich hatte jetzt zwei Jahre mit einer solchen Frau, mit längeren Pausen, on und offs, mit heute ganz oben und einen Tag später ganz unten, halt allem was dazugehört. Muss ich ja nicht ausführlich schildern, ihr wisst ja wovon ich rede.
Nach etwa anderthalb Jahren haben wir uns darauf geeinigt, dass eine Beziehung zwischen uns nicht funktioniert, auch ich hatte die Schnauze voll. Nachdem sie dann aber gesagt hat, ich möchte Dich nicht verlieren, Du bist mir sehr wichtig, Du bist der Mensch , der mir am nächsten steht etc., haben wir uns dann auf Freundschaft geeinigt. Ab und zu, aber sehr selten, passierte noch mal was im Bett, aber, uns war beiden klar, wir gucken uns anderweitig um. Haben wir beide auch gemacht. Sicher hab ich auch noch n bisschen emotional dringesteckt, aber das ging durchaus. Ich hab nicht gelitten, war okay. Wir haben auch darüber geredet, wie das wohl wird, wenn einer einen neuen Partner hat. Uns war beiden klar, dass wir das dem anderen gönnen, dass es aber auch n bisschen weh tun wird.
Und sie hat sich jetzt neu verliebt. Sie schwebt natürlich absolut im siebten Himmel, alles ist anders, so leicht so wunderbar ( hat sie über mich auch gesagt am Anfang ) und hat mir dann jetzt auch mal eben quasi die Freundschaft gekündigt mit den Worten Ich möchte die nächsten Monate ( nix mit erstmal gucken ;-) ) einfach mal erleben und wir sollten uns da lassen. Was ja nicht heißen muss, dass wir uns langfristig aus den Augen verlieren. Dass sie sich neu verliebt hat, hat mir weh getan, mehr als ich dachte, ist aber okay, ich gönn es ihr tatsächlich.
Aber dass sie mich dann auch mal eben als Freund so kompromisslos aus ihrem Leben stößt, wie früher immer wieder mal als Lover, das find ich schon heftig. Und sorry, auch richtig Ar.. Also nix mit Ich will dich nicht verlieren, Du bist mir so wichtigetc. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.
Und trotzdem kann ich nicht den Stab über sie brechen, merke selbst , dass ich für sie nach Entschuldigungen suche, dass ich versuche, sie zu verstehen, sie schone und ihr nicht klipp und klar sage, was ich von ihrem Verhalten halte. Warum ? Wohl weil ich ihr nicht vor den Kopf stoßen möchte, wer weiß was noch passiert oder so.
Was ist das für ne schei. ? Woher kommt diese emotionale Abhängigkeit ? Was sind das für Mechanismen, die da greifen ?
Ich muss dazu sagen, dass ich natürlich auch bei mir schaue. Und ich bin sicher eher der Verständnisvolle und Versteher als andersrum, aber was ich sicher nicht bin, ist der klassische Verlustängstler. Ich hab sie schon immer eher an der langen Leine gelassen anstatt sie zu bedrängen, wenn sie sich mal wieder zurückzog oder mich wegstieß. Also, ich würde mich schon als gesund bezeichnen. Trotzdem hört diese Faszination für diese Frau nicht auf, trotz allem was sie mir angetan hat.
Warum ist das so, was haben diese BA an sich ?
Schon mal danke für Eure Mühe, LG..

Auf das Thema antworten


657
453
  15.01.2018 14:38  
Diese Denkweise "Ich möchte gerne mal wissen, was für Euch die Faszination eines BA`s ausmacht." halte ich für schwierig. Man kann kaum von "Faszination" sprechen denn bei manchen Partnern von Bindungsängstlichen geht es soweit, dass sie selbst in Therapie sind. Da steckt keine Faszination sondern ein unglaublicher Leidensdruck dahinter. Desweiteren halte ich es für wichtig sich zu reflektieren. Denn an einer on-off Beziehung festzuhalten sagt auch viel über einen selbst aus und dem eigenen Bindungsverhalten. Ein geerdeter, stabiler Mensch würde eine solche Verbindung konsequent abbrechen und achtsam mit sich selbst umgehen.
Auch du kannst dich offensichtlich nicht gesund abgrenzen und erwartest nach einer on-off Beziehung die von immer wiederkehrenden Kontaktabbrüchen gekennzeichnet war jetzt Stabilität in der Freundschaft. Von dieser Frau wirst du nicht das bekommen was du dir erhoffst.

Danke2xDanke


224
193
  15.01.2018 15:29  
hassenichgesehen hat geschrieben:
Ich muss dazu sagen, dass ich natürlich auch bei mir schaue. Und ich bin sicher eher der Verständnisvolle und Versteher als andersrum, aber was ich sicher nicht bin, ist der klassische Verlustängstler. Ich hab sie schon immer eher an der langen Leine gelassen anstatt sie zu bedrängen, wenn sie sich mal wieder zurückzog oder mich wegstieß. Also, ich würde mich schon als gesund bezeichnen.


Hi,
Ein Grossteil deines Textes aber insbesondere diese Sätze stammen wohl hauptsächlich von deinem Ego. Und da hast du auch gleich schon die Ursache für deine Ängste. Du hast dich selber etwas verloren und erhoffst deine Identität bzw. Erfüllung durch andere Menschen zu finden. Aber das wirst du dort niemals finden. Das kannst du nur in dir selber finden. Daher würde ich dir empfehlen dir bewusst Zeit für dich alleine zu nehmen um dich selber wiederzufinden. Meditation oder Spaziergänge in der Natur sind da sehr hilfreich, vor allem aber Stille. Erst wenn du auch alleine zufrieden bist, kannst du auch in einer Beziehung glücklich sein. Aber solange du mit dir selber nicht im Reinen bist und dann hoffst, dass ein Partner alle deine Probleme lösen wird, kann nichts daraus werden.

hassenichgesehen hat geschrieben:
Und trotzdem kann ich nicht den Stab über sie brechen, merke selbst , dass ich für sie nach Entschuldigungen suche, dass ich versuche, sie zu verstehen, sie schone und ihr nicht klipp und klar sage, was ich von ihrem Verhalten halte. Warum ? Wohl weil ich ihr nicht vor den Kopf stoßen möchte, wer weiß was noch passiert oder so.


Was möchtest du ihr denn sagen? Sie hat sich absolut richtig verhalten. Sie ist in einer neuen Beziehung und hat gemerkt, dass du noch emotional an ihr hängst, also hat sie den Kontakt abgebrochen. Und das ist auch für dich das Beste, damit du diese Frau endlich loslassen kannst. Du bist frustriert und möchtest ihr die Schuld dafür geben aber erstens ist sie nicht Schuld und zweitens würde dir das längerfristig auch keine Befriedigung bringen. Wie bereits gesagt, das eigentliche Problem sitzt tiefer. Du hast ein wenig den Kontakt zu deinem "wahren Ich" verloren und steckst in deinem Ego fest. Also erkenne erstmal dich selbst. Das kannst nur du, ich kann dir zwar die Türe zeigen, aber durchgehen musst du selber.



328
8
133
  15.01.2018 15:56  
glaubst du ernsthaft, dass bindungsgestörte eine ausnahme sind? ein großteil der menschen sind bindungsgestört, die wenigsten sind in therapie oder wissen davon überhaupt.



4125
3
2697
  15.01.2018 16:30  
Emily_the_strange hat geschrieben:
glaubst du ernsthaft, dass bindungsgestörte eine ausnahme sind? ein großteil der menschen sind bindungsgestört, die wenigsten sind in therapie oder wissen davon überhaupt.


Meine Güte mußte ich eben lachen, ich hab "bildungsgestört" gelesen ... :haha:


@hassenichgesehen
schön das Du keinen Stab über sie brichst, das spricht für Dich und das nicht als "Mohr".
Es hätte anders herum genauso passieren können das DU zuerst verliebt bist.
Und dann Deiner neuen Freundin irgendwie erklären mußt das Du mit Deiner Ex nur noch befreundet bist ab und an halt auch noch S. hattest aber das jetzt alles nur rein freundschaftlich ist.... das wird schwierig.

Jetzt einen ganz klaren Abstand von Dir zu halten ist allen gegenüber fairer als ein "Reserve halten"
DAS wäre nicht ok.
Auch wenns Dir jetzt wehtut.
Gerade weil Du noch Gefühle hast SEI FROH das Du Dir das jetzt nicht aus der Nähe geben mußt!

Und hör auf jetzt den Fehler bei Dir zu suchen ob Du der Mohr bist oder mit Dir was nicht stimmt.
Du magst sie - jetzt hat sie sich verliebt, das tut weh. Das ist leider so.

Für mich hört sich das nicht unbedingt nach Bindungsängstenproblematik an sondern ihr könnte nicht mit einander und nicht ohne einander... das gibts auch "ganz normal" mal das man sich von Herzen mag aber irgendwie klappt Beziehung nicht und mag sich trotzdem so und dann hängt man echt blöd drin.





2
1
  16.01.2018 13:18  
An alle, Danke für Eure Antworten...
@FeuerWasser

geerdet, stabil, wo fängt das an, wo hört das auf ? Ne gewisse Portion Liebeskummer, wenn man verlassen wird ist wohl normal. Aber ich denke schon, dass Du da nicht Unrecht hast. Mehrere On/Offs ohne Konsequenzen, da kann was nicht stimmen. Eine On/Off Beziehung hatte ich vorher übrigens noch nie, was allerdings war, ist, dass, wenn mich mal eine Frau verlassen hat, es mir meistens ziemlich den Boden unter den Füssen weggezogen hat. Vielleicht n bisschen zu viel. Ich werde dem mal nachspüren und mich mit meinem Bindungsverhalten und Verlustängsten beschäftigen. Wie gesagt, ich hab ihr nicht nachgestellt und sie bedrängt, ich mach mich auch nicht klein, aber ich hab mich auch nicht abgegrenzt, sondern ihr immer deutlich zu verstehen gegeben, dass ich zu ihr halte und das sie mich jederzeit "wiederhaben " könnte. Und hab geduldig gelitten. Ich glaub schon, dass das in Richtung " Verlustangst " geht, wie gesagt ich werde dem mal nachspüren. Und was die " Faszination" angeht, ich würde gern mehr darüber erfahren, was dieses "Nähe-Distanz" Ding, dass mit einem BA ja sehr ausgeprägt ist, mit einem macht, warum das so eine starke Anziehungskraft ausübt.

@tomtomsen
Ja , das stimmt, ich habe mich selbst ein bisschen verloren, aber das halte ich nun wirklich für normal in einer solchen Phase. Und glaub mir, ich hoffe wirklich nicht darauf, dass ein Partner alle meine Probleme löst. Ich bin ganz und gar nicht der "Symbiose-Typ", sondern es ist mir wichtig, dass in einer Beziehung jeder seinen Freiraum hat. Oder steck ich jetzt wieder im Ego ? ;-) Aber das mit dem Wiederfinden stimmt sicher, ich muss mich halt abnabeln, wie es jeder tun muss, der verlassen wurde. Danke für den Tip mit Meditieren und Stille. Und was Du über den " Kontakt abbrechen " schreibst, hat mir eine andere Perspektive eröffnet. Danke. Und das ist grundsätzlich sicher richtig. Und wenn ich darüber nachdenke , merke ich, dass mich gar nicht so sehr die Tatsache, (Bitte um längerfristigen Abstand ) an sich schmerzt, das sondern die Art und Weise, wie sie es rübergebracht hat. Da ist es nämlich wieder, das BA typische Wegstossen, unempathisch über Whats App, verbunden mit dem "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern ? " Man kann sowas auch anders kommunizieren, gerade wenn einem der andere angeblich viel bedeutet. Aber da hat dann wohl auch Feuerwasser Recht, man kann da nichts anderes erwarten, so sind sie, die BA`s ) halt. Und weil sie halt so sind, geb ich ihr auch keine Schuld, es ist nur nicht schön, so behandelt zu werden.

@mamamia

" ganz klarer Abstand "... Das so zu sehen ist sicher richtig und auch Dir ein Dankeschön für diese Perspektive . Ansonsten siehe obige Antwort.
Und es ist von Ihrer Seite Bindungsangst, das hat sie selbst erkannt, glaubt aber, mit dem Richtigen kriegt sie es in Griff. Ihre Worte.
Und ich suche den Fehler nicht bei mir, ich fühl mich nicht schuldig oder als nicht " gut genug ", ich hab eigentlich ein ganz gesundes Selbstbewußtsein.
Und ich hatte ihr gegenüber auch signalisiert, dass ich n bisschen Zeit brauche bis ich mir eine glückliche EX antu, und ich mich erst melde, wenn ich genügend Abstand habe. Also direkt und sofort aus der Nähe hätte ich es mir auch nicht angetan. Bis dann ihr radikaler Schlussstrich kam.

Und im übrigen hab ich mich entschlossen, nicht sauer zu sein auf sie, sondern es einfach zu akzeptieren, dass sie andere Muster hat als ich und das nichts mit mir zu tun hat. Jetzt muss das noch vom Kopf ins Herz , aber das klappt schon ! :-)
Aber warum man sich das alles antut, ( ich bin ja nun wahrhaftig nicht der Einzige und es ist mir ja noch vergleichsweise gut ergangen ), und was dieses Charisma dieser Menschen ausmacht, darüber denk ich immer noch nach .

liebe Grüße



4125
3
2697
  16.01.2018 14:34  
Ich wünsch Dir alles Gute!



784
4
480
  16.01.2018 15:22  
Hallo,

Deine Geschichte ähnelt eine Geschichte aus meinem Freundeskreis. Leier ist mein bester Kumpel gestorben aber er hatte sich genauso gefühlt bei seiner Freundin später Ex . Ich habe ihm damals mehr auf sich zu achten geraten,eine Trennung braucht Zeit und vorallem viel ABSTAND. Viele Menschen meinen das es besser wäre sich nach einer Trennung nicht loszulassen nur ds ist reiner Egoismus und auf ihren Egoismus bist du drauf reingefallen . Wenn wir Menschen lieben , dann tut es anfangs richtig weh wenn wir sie verlieren und das ist gesundes Denken. Ich rate dir vom Herzen zu einer Verhaltens Therapie, ich weiß selber dass eine persönlichkeits Störung nicht selten ist sie äussert sich von Trennungsängsten bis hin zur sich selber aufgeben. Ich persönlich rate es dir da ich es selber weiß das wenn man darunter erkrankt ist es einem enorme Kraft abverlangt wenn man sich trennt man fühlt sich mehr als alleine ,es ist die Abhängigkeit . Wer von euch beiden ,vielleicht ist ergeht es euch beiden auch so , daran erkrankt ist und überhaupt lässt sich nicht in einem Forum diagnoszizieren sondern bei einem Therapeuten.


« Angst mit freund in den Urlaub zu fahren Borderline Mutter - gibt es hier Überlebende? » 

Auf das Thema antworten  8 Beiträge 

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Beziehungsängste & Bindungsängste


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Beziehung mit 3 Partnern gleichzeitig aus Einsamkeit

» Einsamkeit & Alleinsein

3

1238

11.05.2009

angst vor anderen zu essen, besonders vor partnern

» Spezifische Phobien & Zwänge

2

8617

02.02.2008

Wie habt Ihr Euren Partnern die Angsterkrankung erklären

» Agoraphobie & Panikattacken

4

1040

30.06.2013

Emotionale Erpressung

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

4

2062

08.12.2010

Emotionale Abhängigkeit

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

11

1475

27.08.2016







Partnerschaft & Liebe Forum