Pfeil rechts

Ich brauche guten Rat

Ich hab meine Freundin, mit der ich vor vielen Jahren zusammen war
wieder getroffen. Bin einige Tage mit Ihr zusammen gewesen um fest zu stellen ob wir zusammen passen. Alles ging gut. Dann einige Tage später kam der Hammer. Sie fühlt sich eingeengt, verträgt die Nähe nicht, will nur noch weg ! Bei mir, totale ratlosigkeit. Warum ? Wenn eine nette Frau wie sie, mit mir ins Bett geht, ist doch auch Liebe da oder nicht ?

26.10.2008 08:19 • 05.03.2009 #1


17 Antworten ↓


Hallo liebedich,

ich würde Dir raten, Dich mit ihr an einem neutralen Ort einmal auszusprechen.

Vielleicht war ihr das einfach alles zuviel und zu schnell in kurzer Zeit.

Liebe Grüße
bollywood

26.10.2008 09:44 • #2



Beziehungsangst bei freundin

x 3


Zitat von bollywood:
Hallo liebedich,

ich würde Dir raten, Dich mit ihr an einem neutralen Ort einmal auszusprechen.

Vielleicht war ihr das einfach alles zuviel und zu schnell in kurzer Zeit.

Liebe Grüße
bollywood



Danke für deine Rat. Genau das richtige.

An einen neutralen Ort kann jeder sagen, ich gehe jetzt.
Ich werde ihr erstmal in Ruhe lassen, so das alles absacken kann.
Hoffe das sie sich wieder meldet

26.10.2008 11:31 • #3


Hallo,

ich finde, Du bist auf einem guten Weg. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Liebe Grüße
bollywood

26.10.2008 11:52 • #4


Danke Bollywood,

Du hilft mir sehr. Meinen Schwester meint das, ausser Gefühle, die vielleicht da sind, es darum geht wie einer im Leben steht und was er will. Ob er alleine leben will und sich nicht abhängig machen will von einem Partner. Ich weiss das sie eine slechte Ehe hatte
Vielleicht braucht sie viel mehr Zeit um offen zu werden.

26.10.2008 14:06 • #5


Hallo,

vielleicht braucht sie jetzt erst ein wenig Abstand, um die alte Geschichte zu verarbeiten. Das muss nicht unbedingt Jahre dauern. Das meinte ich auch damit, als ich schrieb, dass jetzt mit euch vielleicht alles zu schnell gegangen ist. Gib der Frau Zeit zum Luftholen zwischendurch.

Wenn Du ganz ehrlich MEINE Meinung dazu wissen möchtest.... würde ich einen e-mail-Kontakt vermeiden. Manchmal kommt es in Briefen nicht so rüber, was man sagen möchte. Der Ton macht die Musik, verstehst Du? Ist es denn nicht möglich, dass Du mit ihr persönlich sprichst? Ruf sie doch einfach an und sag ihr, dass Du mit ihr sprechen möchtest, weil Du das Gefühl hast, dass es da ein paar Ungereimtheiten zwischen euch gibt. Wie Du Dich letztendlich entscheidest und es handhabst, liegt natürlich ganz allein bei Dir. Du kennst Dich und sie am besten und wirst schon den richtigen Weg finden.

Liebe Grüße
bollywood

26.10.2008 15:20 • #6


Ich frag mich ständig was ich verkehrt gemacht habe, das ich
ihr zu Nahe gekommen bin und sie abgestossen habe.
Und mehrmals am tag habe ich sie geküsst, manchmal händchen gehalten und Sie hin und wieder mal umarmt.
Das ist doch ein normales Verhalten wenn mann verliebt ist, oder ?

Vielleicht ist das ganze Problem mit den Angsten das sie nicht ganz
ehrlich zu ihr selbst ist und damit auch nicht zu mir. Und das sie kapituliert vor der Angst.

Jedenfalls lass ich ihr Zeit. Muss mich erst mal selbst wieder
aufrichten.

Danke

26.10.2008 19:10 • #7


Hallo liebedich,

ich kann gern versuchen, dir ihr Verhalten zu erklären.
Manchen Menschen ist es überhaupt nicht anzusehen, dass sie sich unwohl fühlen. Sie schieben ihre Angst einfach weg und reden sich selber ein, dass das die neue Situation ist, dass sie sich schon daran gewöhnen werden, etc.
Aber wenn sie dann allein sind machen sie sich über alles Gedanken. Irrational meistens. Und wenn man niemanden hat mit dem man darüber reden kann, der einem sagt, dass alles ganz normal ist, der einem das eigene Verhalten vor Augen führt, dann macht man schon mal was unüberlegtes, bzw etwas was einem am besten erscheint. In deinem Fall die Beziehung beenden.
Vielleicht hat deine Freundin in ihrer Ehe auch einfach so viel Kontrolle und Bestimmung hinnehmen müssen, dass sie sich jetzt einfach nicht mehr auf jemand anderen einlassen kann ohne zu denken, dass er sie wieder bestimmen will und sie erneut ihre Individualität verliert oder nicht mehr machen kann was sie will. Denn immerhin hat sie ja die Zeit nach dem Tod ihres Mannes (wenn ich das richtig verstanden habe) schon allein gelebt. Und wenn es ihr so viel besser gefallen hat als die zeit zuzweit, dann ist es sehr schwer für sie auch die guten Seiten einer Beziehung zu sehen und sich erneut, auf die Gefahr hin wieder unglücklich zu werden, darauf einzulassen.

Du hast wahrscheinlich gar nichts verkehrt gemacht außer ihr deine GEfühle ganz offensichtlich mitzuteilen.

Es gibt 2 Möglichkeiten:
Entweder deiner Freundin ist in den Tagen, die ihr zusammen verbracht habt, wirklich bewusst geworden, dass sie einem Gespenst von 20 Jahren nachgelaufen ist und die Gefühle wirklich nicht mehr da sind.
Oder sie hat tatsächliche enorme Bindungsangst, dadurch, dass sie ziemliche schei. hinter sich hat oder einfach ihr Leben allein ihr so toll gefällt, dass sie nichts daran ändern möchte. Und da hast du natürlich was besseres verdient.
Allerdings spreche ich aus Erfahrung wenn ich sage, dass ihre Reaktion durchaus total übertrieben gewesen sein könnte, einfach aus einer sehr pessimistischen Stimmung heraus ohne sich wenigstens ein paar TAge und ein paar Gespräche mit Vertrauten zu gönnen.
Es ist sehr schwer diese beiden Möglichkeiten zu unterscheiden, weil Beziehungsphobiker sich oft und gern selbst einreden die besten und rationalsten Gründe zu haben, Schluss zu machen oder sich nicht näher einzulassen. Das kann man nur rausfinden, indem man nocheinmal das Gespräch sucht und nach genaueren Gründen fragt.
vielleicht solltest du auch klar machen, dass du keinesfalls vorhast sofort mit ihr zusammen zuziehen oder über eure gemeinsame Zukunft zu bestimmen oder zu planen. Das hilft ungemein. Und ihr Zeit lassen, sich einfach an den Gedanken zugewöhnen.
Wenn du keine Zeit hast, dann hast du sie schon verloren.
Ich hoffe es hat dir geholfen.
Lass es uns wissen, wie es mit euch weiter geht.
lg Bäumchen

26.10.2008 20:01 • #8


..klingt für mich nach bindungsangst ...aus erfahrung..und es sind für mich SEHR typische aussagen ihrerseits und verhaltensweisen da bweshalb ich das so annehme..
evt kann dir das hier ein wenig helfen das verhalten zu verstehen:
www.bindungsangst.net

lg und alles gute

26.10.2008 23:01 • #9


Danke für eure Antworten,

Gerne hätte ich sie nach einige Zeit mal angerufen um zu Fragen wie es ihr geht und ob wir den Kontakt wenigstens halten können und das ich wirklich verstehe und akzeptiere das sie Freiraum benötigt und es
ihr auch geben will. Und das ich auf Abstand bleiben werde,
einfach nehme was die Zukunft uns beide bringt.

Einde andere Möglichkeit wäre ihr ein Brief zu schicken. Setzt vielleicht
weniger Druck. Alledings Erfahre ich dann nicht wie sie auf mein
Vorslag reagiert. Ist für mich auch wichtig.

Nur weiss ich nicht wie lange ich damit warten soll. Wenn ich Wochen,
Monate nichts mehr von mir hören lasse, traut sie sich vielleicht garnicht mehr um Kontakt mir mir zu machen. Wird ohnehin das vielleicht
nicht mehr machen weil sie weis das sie mir weh getan hat. Schickt sich vielleicht in ihr Schicksal. Wenn ich zu schnell Anrufe kriegt sie vielleicht wieder die Panik.

Muss aber ehrlich gestehen das ich heute Morgen früh versucht habe
sie anzurufen. Denn nach einigen Tagen Schmerz fühle ich mich
jetzt wieder stark werden und habe die Ruhe gefunden um
vernünftig mir ihr zu reden. Aber ich weiss nicht ob das bei ihr auch
der Fall ist.

Was meint ihr, wann könnte ich vielleicht mal wieder anrufen oder
ist es besser einen Brief zu schicken ?

28.10.2008 09:44 • #10


Hm,
das ist eine schwere Frage.
Natürlich ist es irgendwie immer besser sowas persönlich zu klären, aber in speziellen Fall der Bindungsangst denke ich, ist es ratsam einen Brief zu schreiben. Sie fühlt sich nicht unter Druck gesetzt. Kann sich ganz genau ihre Antwort und Reaktion überlegen.
Bei mir, ich bin auch ziemlich beziehungsängstlich, ist ess so, dass ich meine Gefühle gar nicht in Worten ausdrücken kann. Wenn du ihr einen Brief schickst hat sie die möglich ihrerseits ihre Gefühle oder Gedanken auf zuschreiebn oder wenn nicht das, dann kann sie sich aber genau überlegen, was sie dir persönlich sagen möchte.
Also ich rate dir: Schreib einen Brief. Ehrlich und nichts von irgendwelchen Erwartungen da drin, außer vielleicht, dass du ihr Verhalten gern verstehen würdest.

28.10.2008 20:23 • #11


Hab gestern im Intenet gelesen das Menschen mit Beziehungsangst
gut zusammenleben können mit Partner die sie nicht lieben.
Das hat sie auch getan.

Ich habe mir heute Nacht überlegt ob es nicht die Lösung ist das ich
ihr vorslage wenigstens unsere Freundschaft und Kontakt aufrecht
zu erhalten.

Das ich verstehe und akzeptiere das sie keine Feste Beziehung mehr führen kann, und deshalb auch nicht will, und ich mich darauf einstellen werde. Das ich auch akzeptiere, und mich darauf einstelle, das ihr
meine Nähe zu schaffen macht.

Ich weiss das fordert Kraft und Aufopferung von mir.
Ich habe mir gedacht, wenn ich Abstand halte, keine Pläne mehr
mache für die Zukunft, ihr (und mein) Problem akzeptiere, dann kommt sie mich vielleicht von alleine näher und wir können damit trotzdem
Glücklich sein, auch wenn immer ein Problem zwischen uns steht.

30.10.2008 07:08 • #12


Bitte,

Kann einer mir noch einen guten Rat geben ?

31.10.2008 09:32 • #13


laika
hallo liebedich,
mich hat dein eintrag sehr bewegt! ich kann deine verzweiflung sehr gut verstehen! wahrscheinlich bist du hin und her gerissen und hast bei jedem schritt den du dir überlegt hast, panische angst sie einzuengen und so noch weiter von dir zu treiben!

ich finde deine überlegung mit dem brief sehr gut aber du musst unbedingt dabei den tipp beachten, der dir hier schon bekommen hast! du darfst auf keinen fall in dem brief erwartungen an sie stellen! sag ihr wie du für sie empfindest, setze sie aber auf keinen fall unter druck! menschen mit bindungsangst haben angst vor den erwartungen des partners! auch wenn sie angst vor einer beziehung hat, hat sie sich nur gegen dich entschieden, weil sie angst hat deine erwartungen zu erfüllen und dir damit weh zu tun!

ich wünsche dir alles liebe auf deinem weg!

01.11.2008 18:30 • #14


laika
sorry ich meinte, sie hat angst deine erwartungen NICHT zu erfüllen und dir damit weh zu tun

01.11.2008 18:32 • #15


Es ist schwer etwas zu schreiben was nicht zurück zu führen ist auf
irgend eine Erwartung oder Hoffnung von mir. Das ich ein Brief
schreibe und sage ich möchte Kontakt halten, birgt ja schon eine
Erwartung in sich.

Ich habe gemerkt, sie kann kein NEIN sagen in einer Beziehung,
ist deswegen nicht ehrlich zu sichselbst und den Partner und
kann deshalb kein JA mehr sagen zu der Liebe. Alles wird JEIN
und schliesslich NEIN zu der Liebe und zu dem Partner.
Für nein in die Liebe braucht man Ehrlichkeit, MUT und Selbstwertgefühl.
Letzteres bekommt man wenn man den Mut hat und sich durchsetzt.
Also nur MUT ! Und ehrlichkeit zu Sichselbst und Andere heisst auch Respekt für sichselbst und andere.

02.11.2008 02:12 • #16


Hallo

So am letzten Tag von 2008 noch etwas von mir.

Es ist jetzt 9 Wochen her das sie Schluss mit mir gemacht hat.

An Weihnachten hat sie per e-mail eine selbstgemacht Weihnachtskarte geschickt in der die mir sagt sie wolle mich damit nicht weh tun aber ich hätte doch gemeint das wir hin und wieder mal von einander hören. Sie hatte auch geschrieben das sie neue arbeit hat.
Ich hatte ihr keine geschickt. Doch dann habe ich mich überwunden und ihr eine Sachliche geschikt. Dann hat es genacht an mir. Denn ich hatte
sie noch nicht mal graturliert zu ihren neuen Job. Dan habe ich ihr eine
e-mail geschickt und gesagt das ihre Weihnachtskarte mich aufgewühlt hat und ich noch nich gut mit der Situation umgehen kann weil ich noch nicht alles verstehe was passiert ist. Aber trotzdem habe ich sie gratuliert
zu ihrem Job.

Die vergangen Wochen waren eine Hölle. Ständig schmerzen, ich war total daneben. Ich habe mich nur beschäftigt mit dem Thema bindungs-
und Verlustangst. Bücher gelesen, z.B. JEIN. Gestern auf der Arbeit habe
ich mich Mittags kurz gedrückt. Bin in der Kantine gegangen. Da kam ieder einer dieser Heulkrämpfe. Ich konnte das Geschwätsch meiner Kollegen über nichts und noch mal nichts (Fussball) einfach nicht mehr vertragen. Fühlte mich gerade dadurch mehr und mehr allein.
Uebrigens sowieso kann ich nicht mehr lange in einer Gesellschaft bleiben.
Bin irgendwie lieber alleine. Heut Abend kommt meine Familie, da muss
ich mich wieder zusammenreissen. Hoffentlich gelingt es.

Doch ich sehe mittlerweile ganz klar mein Teil in meinem Liebesdrama
Meine Verlustangst, meine Unsicherkeit und Probleme mit dem Selbstvertrauen. Ich habe sie damit auch abgestossen. Sie schreibt wohl sie ist nicht gut genug für mich. Fakt ist allerdings doch das ich nicht gut genug für sie bin, denn sonst hätte sie mich ja nicht abgewiesen. Oder ist es doch die Bindungsangst die ihre Gefühle kaputt gemacht hat. Der weifel nacht, schon Wochen. Wenn ich lässiger gewesen wäre, wäre jedenfalls bei ihr nicht soviel Druck entstanden.

Sie sagte 'wenn ich mir deine Aussagen durch den Kopf gehen lasse weiss ich das ich keine feste Beziehung mit dir will'. Was für Aussagen denn, in Gottesnahmen ? Ich habe doch nichts gravierendes oder abnormales gesagt. Nur das sie in mein Herz stechen würde wenn sie zu einem Partnerwechsler ginge. Will sie vielleicht doch dahin, und traut es mir nicht zu sagen ?. Das sie heimlich träumt mal von mehreren Männern begehrt zu werden ? Es ist ja bei Bindungsangst oft auch die Rede davon das mann flüchtige Kontakte anstrebt. Ich würde sagen, bitte mache es, dann merkst Du das es keine Alternative ist für echte Zuneigung und Liebe. Ich habe jetzt auch alle möglichkeiten, aber will nur mit einer Frau.

Nach allem Kopfkino weiss ich das ich einen wesentlichen Anteil in dies Drama habe. Zum ersten mal im Leben habe ich Verlustangste gespürt, ich dachte mir wegen ihr teilweise ambivalentes Verhalten.
Aber es lliegt mehr da hinter. Ich denke sie hat bei mir etwas ausgelösst das schon drin war bei mir. Angst einen geliebten Menschen zu verlieren. Meine Vater ist bei einem Autounfall gestorben wo ich 5 jahre alt war.Wir mussten sofort weitermachen alsob nichts geschehen war. Sprechen darüber oder heulen und Gefühle zeigen war tabu in meiner Jugend. Meine Mutter hat kaum gesprochen von ihm. Ich habe mich kind oft geschämd das ich kein Vater hatte aber auch geschämt das wird anders waren als andere, besonders auch weil wir eine deutsche Mutter hatten. Ich komme aus Holland aber damals wurde da abwertend geredet über deutsche. Also vielleicht stamt da mein Problem einem niederigen selbstwertgefühl her.
In meiner Adolezens hatte ich auch immer das Gefühl ich keine Freundin zu finden. Meine Mutter hat mich auch vorher schon immer lächerlich gemacht wenn es über mich und Mädchen ging. Ich hatte mal kurz eine
Freundin, Ingrid, aber ich habe die nicht mit nach Hause genommen weil
ich es nicht konnte. Zum einen weil ich es 'unfair' fand zu meiner alleinstehenden Mutter. Und zum anderen das sie das Mädchen nicht akzeptieren würde und mich lächerlich machen würde. Im nachhinein
weiss ich das sie nicht mein Typ war. Also habe ich da nichts verpasst.

Fazit : ich werde an die Verarbeitung des Todes meines Vater und der Verlustangst arbeiten und auf suche gehen nach mein wahres Ich. Ich habe mir da EFT therapie kombiniert mit Familienaufstellungen für ausgesucht. Ein Termin habe ich schon.
_________________

31.12.2008 15:41 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo liebedich,

ich habe mit Aufmerksamkeit deine Situation gelesen,
und frage mich nun, was weiter geschehen ist.

Schöne Grüße,
warumeigentlich

05.03.2009 16:06 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler