Pfeil rechts
4

S
Das Jobcenter möchte einen Termin beim Psychiater machen um meine Erwerbsfähigkeit zu beurteilen.
Hat jemand Erfahrung damit?
Wie ist der genaue Ablauf?
Welche Fragen werden gestellt?

Gestern 19:08 • 09.07.2024 #1


7 Antworten ↓


illum
Hi @sarah2

Ich hab zwar keine Erfahrung darin vom JC zum Psychiater geschickt worden zu sein und ob das iwas an der Herangehensweise ändert, aber meiner hat sich mit mir darüber unterhalten, weshalb ich bei ihm bin bzw. warum ich einen Termin haben wollte und die AU hatte er dann von sich aus festgestellt, nachdem wir beim Thema Arbeit angelangt waren. Vorher halt die Kindheit, Schule, Jugendlicher, Familie, aktuelle Situation uso.

Ich nehme an, so ähnlich könnte es bei Dir auch ablaufen, mit dem Unterschied, dass der Arzt bereits vorher seinen konkreten Arbeitsauftrag kennt, nämlich die Arbeitsfähigkeit zu beurteilen.

Den Rest findet er ja im Gespräch raus.

Du könntest vllt. vorher ein paar Notizen machen, um nichts wichtiges zu vergessen und halt offen ehrlich sein, wie es Dir geht, ohne Angst zu haben deswegen als krank oder schwach zu gelten.

Gestern 19:20 • x 1 #2


A


Termin beim Psychiater

x 3


D
Zitat von sarah2:
Das Jobcenter möchte einen Termin beim Psychiater machen um meine Erwerbsfähigkeit zu beurteilen.

Möchte das JC das Du Dich beim Medizinischen Dienst vorstellst, damit der Deine psychische Verfassung beurteilt? Zu einem Psychiater, der Dich behandeln soll, werden Die Dich ja nicht schicken.
Falls es der MD wäre, der hat seinen Fragenkatalog, den er dann abspult und ein paar körperliche Untersuchungen wie Reflexe prüfen, Blutdruck, ect.

Gestern 19:38 • x 1 #3


S
Zitat von Disturbed:

Möchte das JC das Du Dich beim Medizinischen Dienst vorstellst, damit der Deine psychische Verfassung beurteilt? Zu einem Psychiater, der Dich behandeln soll, werden Die Dich ja nicht schicken.
Falls es der MD wäre, der hat seinen Fragenkatalog, den er dann abspult und ein paar körperliche Untersuchungen wie Reflexe prüfen, Blutdruck, ect.

ja genau
Es wurde aber explizit vom Psychiater gesprochen, weil es ja um psychische Probleme geht.

Gestern 19:59 • #4


D
Zitat von sarah2:
ja genau Es wurde aber explizit vom Psychiater gesprochen, weil es ja um psychische Probleme geht.

Das macht ja dann auch Sinn. Der MD hat ja dazu manchmal unterschiedliche Fachärzte, idealerweise.

Gestern 20:58 • x 1 #5


S
Zitat von Disturbed:

Das macht ja dann auch Sinn. Der MD hat ja dazu manchmal unterschiedliche Fachärzte, idealerweise.

Ja das scheint hier auch der Fall zu sein.

Gestern 20:59 • #6


illum
@sarah2

Du kannst ja gerne Deinen Eindruck hier schildern, wenn Du den Termin hinter Dich gebracht hast.

Würde mich mal interessieren, wie sich die Herangehensweise von einem Psychiater der für den MD beurteilt von einem normalen Psychiater unterscheidet, der praktisch keine Beziehung zum Amt hat.

Gestern 22:43 • x 1 #7


-IchBins-
@sarah2
Musste damals auch zum MD vom - damals hieß es noch Arbeitsamt.
Ob das ein Psychiater war, weiß ich nicht mehr. Es ging eher darum, ob ich in der Wohnung weiter wohnen bleiben darf, weil es um 4 Quadratmeter zuviel ging. Da ich aber damals bereits stark psychisch angeschlagen war, wurde das Gott sei Dank bewilligt. Weiß nicht, ob dir das jetzt weiter hilft, denn das wird sich zeigen, wie beurteilt wird.
Alles Gute!

Vor 6 Minuten • #8





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag