Pfeil rechts
4

CIRCLEOFFEAR
Ich möchte bald eine Ausbildung beginnen, habe aber eine psy. Erkrankung und weiß nicht ob ich damit eine normale Ausbildungschaffe. Bei mir liegt eine starke Ängstlichkeit vor und Depressionen. Es steht sogar eine Persönlichkeitsstörung im Raum.
Die Arge würde mich im Rahmen ihrer möglichkeit unterstützen mit einer Ausbildung im geschützten und betreuten Umfeld. Die auszuführende Tätigkeit wäre ok, sind stattbekannte Unternehmen dabei.
Nun hab ich aber ein Stellenangebot gefunden, welches mich total interessiert. Die Tätigkeit wäre voll meins, der Arbeitgeber ist national sehr bekannt und bietet einen sicheren Arbeitsplatz.
Ich würde letzteres so gerne machen, habe aber Angst aufgrund meiner Psyche und einigen sozialen Defiziten nicht liefern zu können und ich möchte 100% geben im Job.
Habe Angst vor einer Kündigung vom Arbeitgeber, wenndie von meinen Problemen Wind bekommen.
Ich weiß nicht mal, ob ich die psy Probleme erwähnen sollte. Hab deswegen auch lücken im Lebenslauf
Ich bin gerade so verzweifelt.
Was soll ich tun?

02.03.2021 07:25 • 02.03.2021 #1


4 Antworten ↓


Hallo2020
Frag doch das Jobcenter ob die eventuell auch diese Tätigkeit unterstützen würden, das wäre so der erste Gedanke den ich habe.
Du musst deine psychischen Krankheiten nicht erwähnen aber es wäre meiner Meinung nach ratsam etwas (nicht alles ) offen zu legen das es dir auch Mal nicht gut gehen kann. Das ist natürlich etwas riskant aber so bekommst du eventuell auch Verständnis und man könnte eventuell mehr auf dich eingehen.

02.03.2021 07:30 • x 1 #2



Ausbildung mit Beeinträchtigungen im geschützten Rahmen

x 3


Angor
Hallo

Wäre es vielleicht möglich, ein Praktikum bzw Probe arbeiten zu machen, bei der Stelle, die Dich interessiert? So kannst Du sehen, ob Du der psychischen Belastung gewachsen bist.

Erwähnen musst Du Deine psychische Erkrankung nicht, aber ich kann Dir raten, das Angebot der Arge anzunehmen. So musst Du Dich nicht jedes Mal rechtfertigen, wenn Du mal ausfällst. Ein "normaler" Arbeitgeber macht das nicht lange mit, wenn man ein paar Mal fehlt, besonders in der Probezeit.

LG Angor

02.03.2021 07:52 • #3


CIRCLEOFFEAR
Zitat von Angor:
Hallo Wäre es vielleicht möglich, ein Praktikum bzw Probe arbeiten zu machen, bei der Stelle, die Dich interessiert? So kannst Du sehen, ob Du der psychischen Belastung gewachsen bist. Erwähnen musst Du Deine psychische Erkrankung nicht, aber ich kann Dir raten, das Angebot der Arge ...



Alles gut.
Die Entscheidungssache hat sich von selbst erledigt, weil ich gerade sehe, dass die "normale " Stelle nicht mehr angeboten wird.
Irgendwie bin ich froh drüber, so hab ich die Entscheidungsqual nicht.

02.03.2021 08:04 • x 1 #4


Angor
Dann wünsche ich Dir alles Gute für Deine Ausbildung

02.03.2021 08:12 • x 2 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag