Pfeil rechts

Hallo an alle,


Ich habe jedoch ein großes Problem. Habe mir hier schonmal rat geholt, da war ich jedoch nocht optimistischer. Ich mache seit ende August letzten Jahres die Erzieherausbildung. Ich habe ursprünglich Fachabi als Kaufmännischer Assistent gemacht, doch das lag mir nicht (Kaufm. Assistent ist gleichzusetzen mit Bürokaufmann) da hatte ich schon probleme beim 10-Finger-Tastschreiben, und kam mit Excel, Word etc. nicht klar. BWL/Rechnungswesen da habe ich den anschluß verloren, und mit Mathe habe ich mich mit ner knappen 4 durchmogeln können in der Prüfung. Nun ja wie ich auf die Idee gekommen bin, dann Erzieher zu werden weiß ich auch nicht. Ich hab an ner Grundschule nen freiwilliges Jahrespraktikum gemacht um die zeit zu überbrücken, und unten in der OGS (Übermittagbetreuung) sagte man mir ich wäre total ungeeignet. Bin jedoch geblieben (also nur bis Mittags) und war hauptsächlich in einer 1 Klasse und habe die Lehrer unterstützt. Das klappte eigentlich ganz gut, runter übermittag bin ich nicht mehr hingegangen. Dann stand ich nun vor der Entscheidung, und ich hab mich an nem Berufskolleg angemeldet für die Erzieherausbildung, und wurde aufgrund des Nachweises (Praktikum) genommen. Ich war vorher schon skeptisch...ich kann weder Singen, ein Instrument Spielen, Basteln/Malen solalala, und halt kein Talent was das betrifft.

Es lief bisher nicht sooo schlecht. Jedoch ist meine Erste Aktivität mit den Kindern in die Hose gelaufen als ich Ihnen etwas vorgelesen habe. Ich hab zu schnell gelesen, zu hektisch, und ohne die stimme zu verstellen und habe den Kindern die antworten vorweg genommen. In der Reflexion habe ich am Thema vorbeigeredet und war sehr nervös. Habe am ende nur eine 4+ bekommen. Mir graust es jetzt schon vor den nächsten Aktivitäten im nächsten Praktikum....

Was mir jedoch aufgefallen ist besonders jetzt ist, das ich mehr Motorische Schwierigkeiten habe als gedacht. Das ich Fingerschnipsen nicht konnte wusste ich nicht, nicht Pfeifen können ist kein Drama aber als wir Pantomime gemacht und das kann ich gar nicht, da bin ich heimlich auf die toilette und bin das so umgangen. Oder Bewegungsspiele mit Händen etc. (Lieder) ich hab Probleme mit meinen Fingern sie quasi zu steuern würd ich mal sagen, wenn ich z.B nur meinen Ringfinger zeigen möchte dann gehen meine anderen Hände direkt auch wieder auf...

Im Krankenhaus wurde mir schon mal bei einer Untersuchung gesagt ich hätte Motorische Mängel...

Das sind nur kleine Beispiele..

Ich bin echt Ratlos, ich hab zwar kein Angst vor dem Unterricht jedoch vor der Zukunft und dem nächsten Praktikum...

Was meint ihr soll ich abbrechen? Und selbst wenn ich es tue mit den Schwierigkeiten was soll man anderes Finden? Ich hab schon mal was dazu gepostet hier, aber da war ich noch optimistischer...

Ist echt schlimm momentan für mich, aber die Skepsis war von anfang an da....

Kann mir oder mehrere hier einen Rat geben, und soll ich vlt. einen Neurologen aufsuchen?

09.01.2011 22:14 • 11.01.2011 #1


12 Antworten ↓


Zuckerschnute33
Hallo!

Ich habe auch vor Jahren eine Ausbildung zur Erzieherin angefangen und sie nach einem Jahr abgebrochen.....basteln konnte ich noch aber die Musik ging garnicht....vor allem das Noten lesen

Ob Du es weiter machen solltest oder nicht mußt Du für Dich selbst entscheiden, die Frage ist doch ob Du Dir vorstellen kannst in dem Job zu arbeiten?

Kannst Du Dir vorstellen nach der Ausbildung mit den Kindern zu singen und irgendwelche Aktionen je nach Jahreszeit zu planen?
Dich mit den Eltern auseinander zu setzen, Elternabende zu begleiten usw.?

Ich kann Dir sagen das die Aktivitäten mit jedem Praktikum immer schwieriger werden - fühlst Du Dich dem gewachsen?

Wenn Du Dir nicht vorstellen kannst nach der Ausbildung in diesem Beruf zu arbeiten, such Dir lieber etwas anderes was Dich wirklich interessiert und wo Du Freude dran hast!

LG Zuckerschnute

09.01.2011 22:37 • #2



Ausbildung Abbrechen?

x 3


Zitat von Zuckerschnute33:
Hallo!

Ich habe auch vor Jahren eine Ausbildung zur Erzieherin angefangen und sie nach einem Jahr abgebrochen.....basteln konnte ich noch aber die Musik ging garnicht....vor allem das Noten lesen

Ob Du es weiter machen solltest oder nicht mußt Du für Dich selbst entscheiden, die Frage ist doch ob Du Dir vorstellen kannst in dem Job zu arbeiten?

Kannst Du Dir vorstellen nach der Ausbildung mit den Kindern zu singen und irgendwelche Aktionen je nach Jahreszeit zu planen?
Dich mit den Eltern auseinander zu setzen, Elternabende zu begleiten usw.?

Ich kann Dir sagen das die Aktivitäten mit jedem Praktikum immer schwieriger werden - fühlst Du Dich dem gewachsen?

Wenn Du Dir nicht vorstellen kannst nach der Ausbildung in diesem Beruf zu arbeiten, such Dir lieber etwas anderes was Dich wirklich interessiert und wo Du Freude dran hast!

LG Zuckerschnute


Das ist halt das problem, ich hab halt keine ahnung. Büro nein, dafür bin ich auch nicht zu fähig, handwerklich bin ich total ungeschickt. Ich hab bisschen ahnung von handys und computern sowie fernseher aber ohne herausragendes zu wissen...es interessiert mich jedoch...aber in den einzelhandel will ich nicht weil ich auch da schwierigkeiten haben werde

09.01.2011 22:44 • #3


Zuckerschnute33
Was wäre denn dann mit einer Ausbildung für TV oder PC Technik?
Keine Ahnung wie sich die Bezeichnung schimpft....aber da reparierst Du eben Fernseher und sowas....und bist nicht im Einzehandel....

LG Zuckerschnute

09.01.2011 22:54 • #4


ich glaub direkt reparieren das liegt mir auch nicht...ich muss halt noch überlegen....gut das das Jahr erst begonnen hat so kann man sich noch bewerben...

Ich muss erstmal weiter schauen, meine Eltern wären nicht sehr begeistert davon, wie soll man denen die Wahrheit sagen und es ihnen erklären? Mir graust es jetzt schon

09.01.2011 23:06 • #5


Zuckerschnute33
Ich denke Deinen Eltern wird es lieber sein das Du es jetzt merkst als das Du die 3 oder 4 Jahre Ausbildung irgendwie durchziehst nur um ihnen dann zu sagen das Du in diesem Job nicht arbeiten willst und deswegen jetzt noch eine neue Asubildung machst...

So verlierst Du wenigstens nicht so viel Zeit....

Nur Mut...

LG Zuckerschnute

09.01.2011 23:21 • #6


Zitat von Zuckerschnute33:
Ich denke Deinen Eltern wird es lieber sein das Du es jetzt merkst als das Du die 3 oder 4 Jahre Ausbildung irgendwie durchziehst nur um ihnen dann zu sagen das Du in diesem Job nicht arbeiten willst und deswegen jetzt noch eine neue Asubildung machst...

So verlierst Du wenigstens nicht so viel Zeit....

Nur Mut...

LG Zuckerschnute


Woran hast du das den gemerkt, dass du die Ausbildung abbrechen musst?

Wurde dir das einfach alles zuviel, oder hatteste auch ähnliche Probleme wie ich?

09.01.2011 23:31 • #7


Zuckerschnute33
Ich habe gemerkt das mir das ganze überhaupt nicht liegt und mußte mich da jeden morgen hin prügeln...

Wenn das schon in der Ausbildung so anfängt.....

LG Zuckerschnute

09.01.2011 23:40 • #8


Zitat von Zuckerschnute33:
Ich habe gemerkt das mir das ganze überhaupt nicht liegt und mußte mich da jeden morgen hin prügeln...

Wenn das schon in der Ausbildung so anfängt.....

LG Zuckerschnute


Was machst du jetzt wenn ich vielleicht Fragen darf?

09.01.2011 23:44 • #9


Zuckerschnute33
Nachdem ich damals die Ausbildung geschmissen hatte war ich erst Kosmetikerin,hab mich damit auch selbständig gemacht und habe dann aber umgeschult zur Altenpflegerin und das mache ich jetzt noch immer...

LG Zuckerschnute

09.01.2011 23:47 • #10


achso okay

Ich frage mich aber dennoch was man tun kann um die schwierigkeiten in der Motorik vielleicht nen wenig in den griff zu bekommen...ob es da selbstübungen gibt, oder muss man da einfach nur zum Arzt (Neurologen) was meint ihr?

09.01.2011 23:51 • #11


Hab eine 3-jährige Ausbildung zum Koch durchgezogen obwohl ich den Job gehasst habe.. nach der Ausbildung dann 1 Jahr durch gastronomische praktikas getingelt um einen Job zu bekommen, aber kein Glück. Glaub mir, etwas durchzuziehen, mit dem man schon am Anfang keine perspektive sieht bringt Null.
Ganz wichtig war für mich auch die Erkenntnis keine Hobbys mit dem Job zu verbinden wie bei mir z.b. Musik/Zeichnen/Computer in alle Fachrichtungen. Weil Hobbys, das Gegenstück zur Arbeit und Mittel zur kompensation von Frust, trauer etc.. sind.

Frag dich wirklich mal.. was dir Spass machen würde und mach dann ein 1-wöchiges Praktikum in dem Bereich. Die meisten Betriebe machen das sogar gerne, weil ihnen durch das Praktikum keine Kosten entstehen. Es sei denn du machst Praktikas in großen Firmen mit einem hohen Ansehen, die erwarten dann teilweise das man zahlt und darf dann nur Kopierarbeiten und so zeugs machen. Lernen tut man da nix.

Verbesserung der Motorik..... da gibts unzählige Möglichkeiten. Tanzen, Gymnastik, Yoga Qui Gong z.b. für die Grobmotorik. Zeichnen, Musikinstrumente spielen, jegliche Handarbeiten für die Feinmotorik. Und dann gibts da noch so kleine Sachen für zwischendurch wie z.b. Finger/Handtraining mit diversen Geräten wie z.b. den Igelball, Gripmaster usw. Auch viele Hausarbeiten helfen beim verbessern der Motorik.
Der positive Nebeneffekt bei den meisten Sachen ist natürlich, das sie zusätzlich noch entspannen.

Hoffe du kannst damit was anfangen

10.01.2011 02:07 • #12


@Within
Habe deine Nachricht erst jetzt gelesen...

Ich hab meinen Vater darauf angesprochen, und mit ihm gesprochen. Er meint ich soll erstmal noch schauen. Ich bin quasi noch am anfang und kann mich noch weiter entwickeln. Es ist ja nicht so das ich gegenüber diesem Beruf abgeneigt bin. Mit Kindern zu Arbeiten macht mir sehr Spass. Nur was meine Eignung betrifft ob ich mich da durch Training und bisschen Verbesserungen noch Entwickeln kann, weiß ich nicht.

Ich muss natürlich ein Plan B haben falls ich abbreche, und da mache ich mir jetzt natürlich gedanken. Anfang März könnt es ja zuspät sein...

Übrigens das mit dem Gripmaster werde ich mal Probieren, will mir den bei Amazon bestellen...ist ja gar nicht Teuer

Danke für die Tipps!

11.01.2011 01:14 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer