Pfeil rechts

Isa1982
Hallo zusammen,

ich hab jetzt länger nicht geschrieben, aber jetzt beschäftigt mich das Thema doch wieder zunehmend und meine Mutter macht es nicht besser.

Ich habe seit Monaten Rückenschmerzen in der BWS. War beim Internisten und Orthopäden - alles supi - Organe und Wirbelsäule sind top.
Ich habe Mass. gemacht, Physiotherapie, Rückenschule, arbeite mit der Faszienrolle und habe mir jetzt eine Akupressurmatte zugelegt.
Nichts hilft! Die Schmerzen sind da. Zwar war mal weniger und dann wieder mehr, aber dass ich sagen kann, ich bin recht schmerzfrei ist laaange her.

Meine Mutter hat jetzt die Theorie aufgestellt, dass es mit meinem wurzelbehandelten Zahn zusammenhängt. Dieser wurde vor 12 Jahren das erste mal Wurzelbehandelt aber es hat sich eine neue Entzündung gebildet und es wurde letztes Jahr eine Revision bei einem Endodontologen gemacht. Dieser sagt auch, dass alles gut aussieht. Vor zwei Monaten wurde nochmal nachkontrolliert und von drei Spitzen sind zwei Entzündungsfrei und eine nur noch halb so entzündet. Er meinte auch, dass meine Rückenschmerzen keinesfalls vom Zahn kommen können.

Schaut man aber mal im Internet findet man ja echt viel. Von ja, das kommt davon zu nein, das ist völlig aus der Luft gegriffen... Ich weiß gar nicht was ich glauben geschweige denn mehr machen soll.
Es belastet mich zusehends, was das ganz ja nicht besser macht. Ich weiß nur, ich will den Zahn behalten, aber nicht koste es was es wolle. Meine bedenken sind, lasse ich ihn ziehen und er war nicht die Ursache ist er weg und ein Haufen Geld dazu, denn die Lücke muss ja geschlossen werden.

Was meint ihr? Habt ihr vielleicht Erfahrungen? Glaubt ihr dass es am Zahn liegen könnte oder mittlerweile doch die Psyche? Es dreht sich ja mittlerweile nur noch darum bei mir................

Ich mag nicht mehr................. Irgendetwas muss doch helfen...........

01.08.2018 11:33 • 12.10.2019 #1


16 Antworten ↓


Sonnenwende1992
Hast du eine psychische Erkrankung?
Angst?

01.08.2018 11:37 • #2



Wurzelbehandelter Zahn und Rückenschmerzen

x 3


Isa1982
letztes Jahr litt ich unter einer leichten bis mittelschweren Depression. Die Symptome, die ich da hatte sind aber alle weg und ich konnte die Medis auch absetzen....

01.08.2018 11:40 • #3


Isa1982
Ich hol das Thema nochmal hoch....
Vielleicht hat ja noch einer eine Meinung........

11.10.2019 12:17 • #4


waage
Hallo Isa,

Rückenschmerzen können sehr langwierig sein und psychische Ursachen haben.
Ich hatte es auch sehr lange( immer wieder mal jetzt auch) durch Verspannungen.
Mit dem Zahn kann ich mir auch nicht so vorstellen, Belastungen jeglicher Art können sich durch Rückenschmerzen zeigen.

Sport, Mass. und die Akupressurmatte helfen mir ganz gut.
Akupunktur wäre noch zu empfehlen. Viel Wärme und Rotlicht.
Entspannung bzw. Meditation damit du zur Ruhe kommst.

L.G. Waage

11.10.2019 13:42 • #5


Lillibeth
Puh... ich habe auch so eine Mutter die immer meint es kommt von meinem Zahn. Habe auch einen wurzelbehandelten seit 6 Jahren. Zwischenzeitlich zickt er mal, dann nehme ich sind Antibiotika und dann ist er mal wieder ruhig. Vor zwei Monaten wollte ich ihn rausnehmen lassen, plötzlich war wieder Ruhe und ich warte weiter ab. So ein Implantat kostet ja min 1000 Euro. Das die Rückenschmerzen davon kommen glaub ich auch nicht. Warst Du im MRT?

11.10.2019 14:07 • #6


Isa1982
Hallo Waage und lilli!

Danke für eure antworten!
Ich mach ja jetzt schon zwei Jahre mit dem Rücken rum und habe noch nichts gefunden was hilft.

Der Zahn selbst ist ruhig und es ist mittlerweile auch keine Entzündung mehr zu sehen.
Ab und an drückt der Kiefer aber auch auf der anderen Seite. ... mein za meinte das läge am trigemus.

Heute ist alles wieder ganz schlimm. War gestern noch im Rücken Kurs und danach War alles gut. Vielleicht War es doch zu viel an kraftübungen gestern.

Im mrt War ich nicht. Kein Arzt bei dem ich bis dato war sieht darin eine Veranlassung.

@lilli: was sagt denn deine Mutter käme vom Zahn?
Und was sagt dein za dazu dass keine ruhe ist?

11.10.2019 17:18 • #7


Acipulbiber
warst Du mal beim Chiropraktiker

11.10.2019 18:38 • #8


Isa1982
Nein noch nicht. Ich traue mich nicht richtig.
Ich wurde mal vom Orthopäden eingerenkt der auch Fortbildung zum chiro hat und das hat das ganze verschlimmert

11.10.2019 18:41 • #9


Dass die Rückenschmerzen von deinem Wurzel behandelten Zahn kommt, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Ich habe einige Wurzel behandelte Zähne und auch einige Wurzelspitzenresektion. Rückenschmerzen hatte ich davon nie. Meine Rückenschmerzen kommen von abgenutzten Wirbeln und Bandscheibenvorfällen. Die Vorfälle konnte man nur auf dem MRT sehen. Beim Röntgen sieht man sowas nicht.

Du schreibst, dass du letztes Jahr unter Depressionen gelitten hast. So leicht wird man davon nicht geheilt; wenn man überhaupt von Heilung sprechen kann. kann lernen, damit umzugehen oder mit Medikamenten zu behandeln.
Rückenschmerzen können auch oft von der Psyche kommen, zumal bei dir nichts festgestellt wurde.
Aber von den Zähnen, nein, das glaube ich nicht.

LG
Violetta

11.10.2019 18:58 • #10


Isa1982
Die Depression War 2017... mein Thema ist schon etwas älter

Kann sein dass es vielleicht damit noch zusammen hängen könnte wobei ich eher unter leichten bis mittleten Depressionen gelitten habe und ich mir nicht sicher bin ob nach so langer zeit noch Nachwirkungen zu spüren sind.

11.10.2019 20:23 • #11


Acipulbiber
Zitat von Isa1982:
Nein noch nicht. Ich traue mich nicht richtig.
Ich wurde mal vom Orthopäden eingerenkt der auch Fortbildung zum chiro hat und das hat das ganze verschlimmert


schade, daß Du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Mir hat das Einrenken schon am ersten Behandlungstag nach wenigen Minuten geholfen. Ich habe von den verordneten Sitzungen gar nicht alle wahrnehmen müssen.
Das würde ich Dir auch wünschen

11.10.2019 20:31 • #12


Aber was soll der Doc bei dir einrenden, wenn, wie du schreibst, mit deinem RücKen alles ok ist ?

11.10.2019 20:37 • #13


Isa1982
Vio - fragst du jetzt mich?

11.10.2019 21:20 • #14


Zitat von Isa1982:
Vio - fragst du jetzt mich?


Sorry, ja ich meinte dich, Isa

11.10.2019 21:27 • #15


Angor
Zitat von Isa1982:
Ab und an drückt der Kiefer aber auch auf der anderen Seite. ... mein za meinte das läge am trigemus.

Dieses Drücken klingt für mich eher nach einer Verspannung.

Hat Dein ZA nicht mal über die Möglichkeit gesprochen, ob Du vielleicht CMD hast?
https://www.cmd-arztsuche.de/cmd-symptome/

Ich hatte auch Probleme mit dem Trigeminusnerv , aber auf der gleichen Seite wie mein wurzelbehandelter Zahn, der hinterher doch gezogen werden musste.

Und wenn der Trigeminus entzündet ist, das ist kein einfaches Drücken, die Schmerzen waren höllisch.

LG Angor

11.10.2019 21:32 • #16


Lillibeth
Hallo, meine Mutter meint das generell alles von Zahn kommt. Schlechte Blutwerte, Schmerzen, hoher Blutdruck etc. Kann stimmen, kann auch nicht. Mein ZA meint das mein Leidensdruck noch nicht groß genug sei. Wenn ich es nicht mehr aushalten würde würde ich schon kommen.
Ich an Deiner Stelle würde schleunigst ins ner gehen. Ich habe von Anfang 20 bis 33! Mit Rückenschmerzen gekämpft. Immer mal wieder. War sogar 3 Wochen in ambulanter Reha. Dann habe ich aufs mrt bestanden und was war ? 3 Bandscheibenvorfälle L3 /L4 L4/L5 und ganz übel L5/S1 ganz unten. Hat nie einer vermutet weil ich nicht die typischen Anzeichen hatte für einen Bandscheibenvorfall. Irgendwann waren dann die Nerven in meinem Bein taub. Da habe ich es immer noch mit Krankengymnastik versuchen. Als dann meine Blase immer anfing. zu tröpfeln bin ich dann letztendlich in der Uni Münster Notoperiert worden. Beginnende Blasenlähmung. Lass es einfach checken. Hat ja keine Nachteile. Habe seit damals nie wieder Probleme gehabt.

12.10.2019 06:17 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel