Pfeil rechts
2

chrissyMpunkt
lange nicht mehr da, daher kurzinfo:
ich bin 34, habe seit 2008 panikattacken, die mittlewerweile nicht mehr so intensiv sind und sich gewandlet haben - ich habe jetzt (von einem psychologen frisch diagnostiziert) eine angststörung (angst vor krankheiten und sterben) und eine art von hypochondrie..
ABER ich hab auch tatsächlich immer irgeneinen schei....

ich habe seit februar (im jänner habe ich mit dem laufen angefangen) mal mehr mal weniger schmerzen in den waden, hauptsächlich links- und seit kurzem auch bisschen krämpfe. auch links. und fast dauerns muskelzuckungen in beiden beinen. ich hatte sowas schon anfang des jahres. seit tagen allerdings durchgehend schmerzen links. auch wenn ich die wade fest angreife, tut sie weh.
hatte tausend untersuchungens seither, aber jetzt nicht wegen der waden.
MRT HWS und LWS - da ging es um bandscheibenvorfälle (habe einen C6/C7)
CT schädel (wegen verdacht auf warnbltutung)
lumbalpunktion
emg und nlg - da wurde festegestellt, das im linken bein die nervenleitgeschwindigkeit schlechter ist und dass die reflexe schwächer sind, was mich natürlich durchdrehen lies.
2 neurologen sagen, ich habe sicher kein MS oder ALS, aber das war anfang des jahres und da waren die probleme im oberschenkel.
ich habe eine beinfehlstellung und trage einlagen, meine wirbesäule ist recht im Ar. - ich habe physio- und habe schmorlsche knötchen dort und einen Bandscheibenvorfall oben bei der HWS (der aber nicht so schlimm ist). ich bi rückenmäßig echt schlecht beinand.
alle ärzte sagen, das kommt von der wirbelsäule.und eventuell magnesiummangel.
ich nehme also seit einger zeit magnbesium.
aber hilft nicht, ich drehe HEUTE durch. ich bin mir sicher, dass ich was schlimmes habe, also ALS und dass das nur noch nicht erkannt wurde im letzten halben jahr.
ich habe keine muskelschwäche.
die logik sagt mir, dass das eventuell vom laufen kommt - weil ich ja erst seit kurzem mit einlagen laufe, und von meinen fehlstellungen, und dass sich ja, wenn ich LAS hätte, das in einem halben jahr extrem verschlechtert haben müsste.. abet meine gedanken spielen mir einen streich.. ich glaube trotzdem, ich hab ALS. oder was aneres furchtbares.
ich weiß gerade nicht weiter. einerseits ist die angst riesig und andererseits sind auch die schmerzen da..
bitte bitte helft mir.. glaubt ihr, ich hab ALS? wenn nicht, wie kann ich sicher sein? was kann ich gegen die schmerzen tun?
bitte nehmt mich ernst, ich dreh durch gerade!

26.06.2015 18:48 • 24.05.2016 #1


7 Antworten ↓


Schlaflose
Bei ALS hat man keine Schmerzen in den Waden. Es fängt mit einer klinischen Schwäche z.B. in einer Hand oder einem Fuß an. Die Betroffenen lassen Dinge fallen oder ihnen versagt ein Bein beim Gehen. Schmerzen und Krämpfe kommen erst im fortgeschrittenen Stadium, wenn schon viele Ausfälle vorhanden sind.

26.06.2015 19:10 • #2



Wadenschmerzen, wademkrämpfe angst vor ALS

x 3


chrissyMpunkt
dr. google sagt anderes... beruhigt mich leider nur minimal... ;((

26.06.2015 19:26 • #3


Wenn du google weiterhin befragst, dann wirst du durchdrehen.
Schlaflose hat vollkommen recht, es beginnt in den kleinen Muskeln, Hand und Fuß, Schmerzen sind erst im Endstadium vorhanden, da kannst du aber nichts mehr machen und bist bereits ein Pflegefall.
Also ALS kannst du dir abschminken, und ja, nach einem halben Jahr hättest du massive Einschränkungen.
ALS ist eine reine Ausschlussdiagnose, solange du alles machen kannst und nur Schmerzen in den Waden hast, kannst du dir sicher sein...

26.06.2015 19:39 • #4


marcel_man
Bei ALS kommen relativ schnell Probleme beim Sprechen dazu. Hast Du sicher nicht. Außerdem ist die Erkrankung extremst selten.

26.06.2015 20:08 • #5


chrissyMpunkt
und vor lauter googeln denke ich jetzt, dass ich eine thrombise habe. wei ich kann miene wade nichtmal angreifen, ohne dass sie weh tut.. druckschmerz.. aber sonst kein ymptom.. aber ich plane chon, morgen ins spital zu gehen..

26.06.2015 20:16 • #6


bunnygucker
Hallo meine Liebe,

Du hast ja schon einen schönen Leidensweg hinter dir. Beim Thema ALS kenne ich mich - leider - gut aus, denn meine Stiefmama ist daran verstorben. Die Symptome passen bei dir nicht, es beginnt, wie bereits beschrieben, kaum merklich mit einer Schwäche in den Gliedern die am weitesten vom Zentralen Nervensystem entfernt sind: Zehen, Finger, Arme, Beine.


Du hast keine Muskelschwäche - schließt ALS also schon mal aus, es beginnt immer mit einer Schwäche, so merkt man es überhaupt.


Erst kann man die Finger nur mehr zu 90% schließen, dann 50%, dann gar nicht mehr. Dann nicht mehr den Schlüssel im Schloss drehen usw. Man fängt an über Kanten und Stufen zu stolpern. Außerdem passt dein Alter nicht, das mittlere Ausbruchsalter ist 55 Jahre.
Du hast keine Muskelschwäche - schließt ALS also schon mal aus, es beginnt immer mit einer Schwäche, so merkt man es überhaupt.


Das bei einem Bein die Nervenleitgeschwindigkeit schlechter ist wundert mich nicht bei einer diagnostizierten Fehlstellung der Wirbelsäule, vermutlich was eingeklemmt? - und die Reflexe sind vermutlich bei jedem Rechtshänder auf der linken Seite schlechter als auf der Rechten


Und Schmerzen hat man bis ins allerletzte Stadium nicht, das kann ich dir garantieren. ALS verläuft zwar grausam für die Psyche, ist aber absolut schmerzfrei.


Können die Schmerzen in den Waden nicht von der Fehlstellung der Wirbelsäule kommen? Ich kann mir vorstellen, man geht ganz schön verkrampft wenn einem der Rücken weh tut. Muskelzuckungen hatte ich auch am ganzen Körper (Rücken, Arme, Beine, usw) während Mama so krank war, das ist die Psyche. Unfassbar was die auslösen kann.
Wenn du läufst kann es auch Magensiummangel sein. Nimme eine Tüte/Tag ein, das lindert schnell die Symptome. Irgendwie klingt dass eher nach einem schweren Muskelkater bei dir.

26.06.2015 21:21 • x 2 #7


memyselfandangst
@chrissyMpunkt

Hallo Chrissy,

Was ist jetztendlich daraus geworden? Waren die Symptome irgendwann dann weg?

LG Alex

24.05.2016 15:27 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel