Pfeil rechts
3

Daniels97
Hallo zusammen,

ich habe seit ca 3 Monaten Angst vor Lymphknotenkrebs. Ich hab seit meiner Kindheit vergößerte lymphknoten im Halsbereich wie 2 weitere aus meiner Familie. Die wurden als harmlos eingestuft. Dann habe ich vor 3 Monaten einen Lymphknoten an der linken Halsseite fast Nacken bemerkt. Kann sein das er länger da ist. Hab ihn nur bemerkt weil ich mich seitdem immer Abtaste. Er ist ca 1-1.8 cm groß. Mittelhart eher weich und lässt sich je nach Kopfhaltung bis zu ca 3-5 mm verschieben. Die anderen unterm kinn sitzen ja eher frei die lassen sich problemlos bewegen. Auf der Seite mit dem lymphknoten hatte ich jedoch eine chronische ohrverletzung. Ich habe mir vor Jahren die Ohren anlegen lassen. Aber eine kleine Stelle war immer auf. Die mal ein bisschen geblutet hat. Diese Wunde war fast jahrelang auf. Kann es auch davon kommen? Naja weitere Symptome sind:
Chronisch verstopfte Nase
Juckreiz am ganzen Körper (80% Abends im Bett) dazu muss ich sagen auf der arbeit wenn ich abgelenkt bin juckt es mich nicht.
Leichter Husten mal 5 mal mal 1 mal am Tag. Denke das liegt an der zuen Nase und dem Schleim im Hals.
Ansonsten klar immer bisschen müde. Schlafe 4-5 Stunden.
Ansonsten bin ich fit.

Meine Frage. Wie würdet ihr das ganze einschätzen? Maxh ich mir Gedanken um nicht? Ich hatte schon 5 andere Krebsarten durchgemacht.

Liebe Grüße Daniel

04.06.2018 23:28 • 05.06.2018 #1


5 Antworten ↓


Hallo Daniel,

hast du dich mal auf Allergie gegen Milben testen lassen? Die Symptome wie Verstopfte Nase, Husten und juckreiz im Bett, würden dafür sprechen. Aber ob das mit dem Lymphknoten was zu tun hat, da kenne ich mich nicht aus.

LG und alles Gute
Inda

04.06.2018 23:45 • x 1 #2



Vergößerte Lymphknoten im Halsbereich - Krebs?

x 3


Daniels97
Zitat von inda:
Hallo Daniel,

hast du dich mal auf Allergie gegen Milben testen lassen? Die Symptome wie Verstopfte Nase, Husten und juckreiz im Bett, würden dafür sprechen. Aber ob das mit dem Lymphknoten was zu tun hat, da kenne ich mich nicht aus.

LG und alles Gute
Inda


Danke schonmal für deine schnelle Antwort. Habe noch nie einen Allergietest machen lassen. Vielleicht wäre es mal an der Zeit.

04.06.2018 23:49 • #3


SoulFeather
Ich würde auch mal einen Allergietest machen lassen, es spricht vieles dafür und der Lymphknoten kann auch damit zusammenhängen.
Und selbst wenn es nicht mit einer Allergie zusammenhängt, muss der Lymphknoten nichts schlimmes bedeuten.

Ich lebe schon seit 2004 mit einem knapp 2cm großem Lymphknoten an der rechten Halsseite. Betonung liegt auf lebe.

04.06.2018 23:54 • #4


Also alleine an der Größe kann man keinen Hodgkin festellen. Auch zu behaupten ab so und so viel Zentimeter sollte man sich Gedanken über Hodgkin machen, ist Schwachsinn. Du kannst einen 2cm Knoten haben nen Hodgkin aber auch einen 4cm Knoten. Ich kann dir nur sagen Lymphome wachsen und breiten sich aus. Sie verbacken mit der Zeit miteinander, steigen ab und befallen Lymph Organe wie Milz oder Leber wenn sie fortschreiten. Sie können auch. Natürlich auch andere Organe befallen. Spätestens dann würde man aber Symptome bekommen wenn sie Organe befallen. Ein Hodgkin bleibt nicht über Jahre unbemerkt. Des Weiteren schwellen Lymphknoten wegen allem möglichen an, wegen Infektionen, Allergien usw. Auch nur anhand von Blutwerten kann man keinen Krebs festellen. Wenn man wirklich wissen will warum der Knoten geschwollen ist, dann nur durch eine Biopsie, weil keiner in den Körper reinschauen kann. Einen anderen Weg gibt es nicht, aber das wird auch erst gemacht wenn wirklich der Verdacht besteht. Ich hatte Morbus Hodgkin und hatte 2 geschwollene Knoten die waren ca. 2.5cm, 2 Wochen später war die ganze linke Hals Seite dick und es schmerzte höllisch im Brustkorb wegen der Haupttumors mit einer Größe von 3cm.

05.06.2018 08:07 • x 1 #5


Ich habe auch seit letzten Oktober auf beiden Seit im Hals vergrößerte Lymphknoten, ich war auch schon zweimal beim Blut abnehmen und Abtasten und der Arzt sagt das sie klein sind und wahrscheinlich verkapselte sind. Hatte zu der Zeit auch ne Mandelentzündung. Natürlich hab ich auch Angst vor Krebs. Hab auch ab und zu diesen Juckreiz meistens auch abends, aber wenn ich untertags beschäftigt bin hab ich nix. Ich denke, das ist alles Kopfsache mit dem Juckreiz, weil abends kommt man runter und hat wieder Zeit zum grübeln und da fängt es dann wieder an zu jucken.
Ich denk mir hätte ich Krebs, dann würde ich schon längst nimma Leben weil die ja schon seit Oktober 2017 tastbar sind. Und größer sind sie auch nicht geworden in Gegenteil siesind ein wenig kleiner jetzt.

05.06.2018 09:30 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel