Pfeil rechts
6

Hallo zusammen,

vor ein paar Wochen hat meine Freundin entdeckt, dass ein Muttermal bei mir recht dunkel geworden ist und ihr das vorher noch nie aufgefallen wäre. Auf Fotos haben wir entdeckt, dass es vor einem Jahr im Urlaub tatsächlich noch viel heller war. Aufgrund dessen bin ich zum Hautarzt gegangen und habe es anschauen lassen. Sie empfahl mir am Anfang 6 Monate zu warten und dann noch mal nachgucken zu lassen oder es direkt entfernen zu lassen. Dann schaute sie aber doch noch 2 oder 3 mal mit dem Mikroskop nach und sagte: "Das ist nicht normal, lassen sie es wegmachen." So also habe ich einen Termin zum herausschneiden gemacht, allerdings erst ENDE April.
So und nun beginnt die Todesangstspirale. Konnte die Finger nicht von Google lassen und hab geguckt, welche Formen von entarteten Muttermalen es so gibt. Falls es ein Melanom ist, passt eigentlich nur die Beschreibung des nodulären Melanoms. Wächst extrem schnell und metastasiert sehr früh, innerhalb von wenigen Monaten.
Und nun sitze ich hier und funktioniere nicht mehr. Ich kann nicht mehr schlafen, mein Hals ist den ganzen Tag zugeschnürt, mein Kiefer tut schon weh von der ständigen Anspannung und ich gucke alle 2-3 Stunden ob mein Muttermal noch so aussieht wie früher.
Wie soll ich 2 Wochen noch bis zur Entfernung und dann mindestens noch mal 1 Woche bis zum Befund warten? Ich bin völlig ausgebrannt und leer.
Gibt es eine Möglichkeit so etwas per Notfall herausschneiden zu lassen? Wahrscheinlich nicht....

15.04.2017 09:07 • 15.04.2017 #1


19 Antworten ↓


Gibt es irgendeine Möglichkeit in einer Klinik oder Notfallambulanz da noch mal von einem Arzt draufgucken zu lassen. Von mir aus zahle ich auch privat.

15.04.2017 09:28 • #2



Verändertes Muttermal - Angst zu sterben

x 3


Kannst du nicht am Dienstag noch einmal zu deiner Hautärztin gehen und ihr von deinen Ängsten erzählen?
Vielleicht lässt sie sich überzeugen und entfernt das Muttermal sofort.
Du könntest ansonsten bei anderen Hautärzten nachfragen.
Oder du wendest dich direkt an eine chirurgische Praxis.

Ich bin sicher, dass dein Muttermal in Ordnung ist - aber ich kenne es selber nur zu gut, wenn man sich in solch eine Panik hineinsteigert.

15.04.2017 09:33 • #3


Plumbum
Gaaaanz ruhig! Atme jetzt erstmal tief durch...Ja, es gibt diese Horror Muttermale aber Deines ist keines davon. Sonst hättest Du nämlich früher einen Termin bekommen. Die Kliniken und Ärzte lassen immer Platz für "Notfälle". Der Termin Ende April sollte Dich also eher beruhigen, denn Du bist offensichtlich kein Notfall! Dank der Aufmerksamkeit Deiner Freundin wurde es früh genug erkannt. Entspann Dich!

So! Und jetzt gehste duschen, dann frühstückt ihr beiden ordentlich und verbringt ein tolles Osterwochenende zusammen.

Alles Liebe
Plumbum

15.04.2017 09:33 • x 1 #4


Am Anfang der Untersuchung ist noch der Satz gefallen "Sie haben jetzt kein Krebs, aber es ist auffällig." Daran erinnere ich mich noch, allerdings hatte sie danach auch noch 2 mal draufgeguckt und tendierte dann doch zum entfernen. Das macht einem Mut...
Ich werde am Dienstag direkt anrufen und fragen, ob ich es noch in der Woche rausgeschnitten bekomme. Kostet mich dann zwar über 100 Euro als Privatzahler, aber das ist es mir das sowas von Wert. Wäre dann zwar nur eine Woche schneller, aber für mich zählt jeder Tag momentan.
Das Muttermal ist halt wirklich innerhalb von Monaten sehr dunkel und leicht tastbar geworden. Normalerweise kann ich mich eigentlich relativ gut in Beruhigung googlen, aber diesmal steht wirklich alles gegen mich.

15.04.2017 09:46 • #5


Plumbum
Dann ist also weniger das Muttermal Dein "eigentliches" Problem, sondern die unsicher wirkende Reaktion Deiner Ärztin? Das ist der Grund für Deine momentane Angst?

Grüssle
Plumbum

15.04.2017 10:24 • #6


kopfloseshuhn
Die Hautärzte nehmen gerne alles weg, was "verdächtig" ist. UNd das meistens lieber einmal mehr als einmal zu wenig. Die Aussage muss dich alse erstmal nicht unbedingt beunruhigen.
Googeln ist dan natürlich gutes Futter für die Angst.

Ich wrde auch sagen, dass wenn es so megamäßig verdächtig aussehen würde, du einen schnelleren Termin bekommen hätteest.
Die Hautärzte können das eigentlich gut einschätzen. Das machen die schließlich jeden Tag und haben ein Auge dafür.

Ich meine Bei der Hautkrebsvorsorge gucken die auch "einmal drüber" und beleuchten nur das, was sie meinen, das beleuchtet werden muss. Die sehen das auf einen Blick.

Auffällig muss in dem Fall eigentlich nur heißen, dass es abei ist, sich zu verändern.- Das heißt aber noch lange nichts schlimmes.

Mach dich nciht verrückt, bitte.

15.04.2017 10:41 • x 1 #7


Angor
Hallo

Meiner Tochter wurden erst letzens zwei veränderte Muttermale entfernt. Die wurden dann eingeschickt und es war nichts bösartiges, bei einem hatte der Arzt vorsichtshalber sogar sehr tief ausgeschnitten.

Wenn Die Hautärztin zum wegmachen rät, ist das immer vorisichtshalber, weil es könnte vielleicht irgendwann bösartig werden, aber auch wenn es bösartig sein sollte, ist dass Problem meist mit dem Herausschneiden gelöst.

Der Schauspieler Hugh Jackman hat sich innerhalb von 2 Jahren allein 5 Mal ein Karzinom an der Nase entfernen lassen, und ein Karzinom ist bösartig und trotzdem hat er nach dem Entfernen keine Probleme mit Metastasen oder sonstigem bösen Zeug.

Und als Australier ist man eh mehr gefährdet wegen der starken Sonneneinwirkung.

Du musst Dich nicht verrückt machen, ich hatte mir als Mutter mehr Sorgen gemacht wie meine Tochter, sie blieb da ganz gelassen.

Ist auch nicht das erstemal, dass man ihr Hautveränderungen weggeschnitten hat, sie hatte da zwei komische Pickel links und rechts zwischen Brust und Schultergelenk. komisch war, dass sie genau auf der gleichen Höhe sassen.

Habt Ihr schon mal was von Atavismen gehört? Das sind rudimentäre Brustwarzen, die aus einer Laune der Natur auftreten können. Die waren aber als solche nicht zu erkennen, die Hautärztin riet aber auch vorsichtshalber zum entfernen, weil die entarten könnten, aber da war auch alles gut.

Also nicht immer gleich dass Schlimmste annehmen, Du musst dass auch anders sehen, indem das Ding weggemacht wird, brauchst Du keine Angst mehr haben, dass da vielleicht irgendwann was Böses entstehen könnte.
Es wird alles gut werden, mach Dich nicht verrückt

LG Angor

15.04.2017 11:19 • x 1 #8


LadyyyyX
Das Entfernen von Muttermalen ist nichts schlimmes, wurde schon oft bei meinen Eltern entfernt und das schon vor Jahren... Muss also nicht Krebs heißen, aber es könnte sich ja irgendwann entarten, und somit lieber jetzt entfernen und das Risiko verringern. Deshalb wollte sie nur eine Nummer sicher gehen. Ist doch gut, dass sie entfernen lässt.

15.04.2017 11:54 • #9


Ja, aber waren da auch welche dabei die vorher flach und rötlich waren und nach paar Monaten schwarz und leicht erhaben? Wenn es sich nur irgendwie verändern würde, wäre ich wohl nur halb so aufgeregt. Aber das deuet halt echt auf die schlimmste Form hin.

15.04.2017 13:02 • #10


Panik-Keks
Ich würde es auch als gutes Zeichen werten, dass du erst Ende April einen Termin bekommen hast. Beim Lebensgefährten meiner Mutter wurde ein auffälliges Muttermal vom Hautarzt entdeckt (eigentlich war er wegen einer ganz anderen Sache beim Arzt, es ist dem Arzt aber quasi direkt ins Auge gesprungen) und das wurde sofort am nächsten Tag in der Klinik entfernt, weil es eben so verdächtig aussah. Es war auch bösartig, konnte aber vollständig entfernt werden und es war keine weitere Behandlung notwendig.

Wenn es dich so sehr beunruhigt würde ich aber für den eigenen Seelenfrieden versuchen einen früheren Termin zu bekommen.

15.04.2017 13:29 • x 1 #11


Naja der termin ist beim Chirurgen und zum Angucken war ich beim Hautarzt. Also der Chirurg weiß ja nicht wie es aussieht.

15.04.2017 13:58 • #12


Angor
Es sind alles Fachärzte und die kennen sich mit sowas aus. Für die Chirurgen ist es ein Routineeingriff, sowas machen die täglich.

15.04.2017 14:02 • #13


Ich bezog mich auf die letzte Antwort. Also dass der Chirurg ja nicht weiß ob der Termin dringend ist oder nicht.

15.04.2017 14:39 • #14


LadyyyyX
Wer hat denn den Termin mit dem Chirurg vereinbart, die Arzthelferin oder du selbst? Kannst du denn nicht einen anderen Chirurgen anrufen und um einen kurzfristigen OP-Termin bitten?

15.04.2017 14:42 • #15


Ich kann es probieren, aber da das normalerweise kein Notfall ist, werde ich wohl schlechte Chancen haben. Den Termin habe ich selbst vereinbart.

15.04.2017 15:42 • #16


BellaM85
Hey!

Hab vor 2 Monaten 2 weg gemacht bekommen die auffällig waren. Waren zwar verändert aber auch kein Krebs!

Mach dich nicht verrückt

Viel Glück!

15.04.2017 16:14 • x 1 #17


Angor
Ja und was hast Du erst für Angst gehabt Bella, und dann war doch alles gut

15.04.2017 16:16 • x 1 #18


Panik-Keks
Ich denke wenn der Hautarzt wirklich einen Grund zur Sorge gesehen hätte, dann hätte er einen sofortigen Termin beim Chirurgen veranlasst. Für Notfälle haben die doch immer Plätze frei. So war es jedenfalls beim Lebensgefährten meiner Mutter - der Hautarzt fand das Muttermal so auffällig, dass er für den nächsten Tag direkt einen Termin in einer spezialisierten Klinik veranlasst hat.

15.04.2017 16:55 • #19


BellaM85
Zitat von Angor:
Ja und was hast Du erst für Angst gehabt Bella, und dann war doch alles gut




Oh ja da sagst du was ich war auch so nervös hatte wochenlang Übelkeit! Vor der Untersuchung, dann bis zur op und dann noch bis zum ergebniss hat insgesamt so Ca 6 Wochen angehalten mit der Übelkeit und allem zusammen

15.04.2017 20:21 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel