Pfeil rechts
3

nero_
Hallo zusammen,

ich habe ein Problem bezüglich einer evtuellen Sucht und habe mir gedacht das die Kategorie Krankheiten (Sucht als Krankheit)
dafür am besten sei.

Vorweg. Ich bin Marco, 38 Jahre und leide seit 33 Jahren an einer GAE und seit 3 Jahren unter Depressionen

Von Beruf gelernter Koch, aber seit letztem Jahr Berufsunfähig mit der Option der Umschulung im August diesen Jahres.

Mein Problem ist mein PC. Ich sitze mehr oder minder den ganzen Tag davor und spiele mmorpgs. Ja nicht eines sondern Drei an der Zahl.
Ich fühle mich wohl dabei, da es mich ablenkt von vielen Dingen. Allerdings spiele ich auch weiter wenn ich merke ich brauch eine Pause.

Zuhause schaffe ich das nur noch das nötigste und koche das essen wenn meine Frau von der Arbeit kommt.
Die Spielwelten sind für mich aber kein sozialer Ersatz, da ich dort auch liebsten alleine für mich unterwegs bin, wie in der realen Welt auch.

Freunde und bekannte habe ich nicht, da ich lieber für mich bin.

Die großen Probleme sehe ich darin, das es sich mitlerweile so eingependelt hat, das ich morgens gegen 4:30 aufstehe, anfangs weil ich halt nicht mehr schlafen konnte,
doch mitlerweile ist der Ablauf so, das ich nach dem aufstehen mir erst eine Zitrone mache, aber dann gleich den PC anschalte um zu zocken, bis meine Frau um 6:30 aufsteht.
Bis dahin hab ich allerdings ihre Sachen für die Arbeit, etc. fertig.

Um 7 gehe ich mit dem Hund laufen. Aber nur sehr kurz da er schon alt ist.
Anschliessend gehe ich nochmal 45 Minuten an den PC und fahre dann aber zum Sport für 2 Stunden, was ich ca. 4 - 5 mal die Woche mache.

Manchmal beeile ich mich aber dermaßen beim Sport, damit ich ja noch genug Zeit zu Hause habe um zu zocken.
Selbst das kochen für mich nach dem Training fällt sehr spartanisch aus, weil ich das Gefühl habe ich hab keine Zeit.

Am PC zocke ich dann noch weiter bis ungefährt 16:45 Uhr da ich dann mit dem Essen für meine Frau anfange damit es fertig ist um 17:30 Uhr.

Und jetzt kommt das nächste große Problem.

Ich hetze dann dermaßen rum, fange schon an zu spülen etc, wenn meine Frau noch am Essen ist, das wir ja früh genug mit dem Hund laufen gehen, damit ich
dann noch mal ne Stunde an den PC gehen kann um zu zocken. .
Für meine Frau ist es ok, sie denkt sich da nichts bei und kennt mich auch eher als ruhelosen Menschen.

Mir selber geht es da echt schlecht bei, da mich dieses gehetze einfach fertig macht.

Immer habe ich ein Gefühl in mir das mir sagt ich habe keine Zeit, ich habe nicht genug Zeit für mich, dabei bin ich den ganzen Tag zuhause bis die Umschulung losgeht.

Aufgrund der Depressionen bin ich eh schon immer Müde und ausgelaugt und das kommt nochmal oben drauf.

Das bezieht sich allerdings rein auf Online-Spiele wo man etwas erreichen kann.
Normale Spiele auf der Konsole lösen so etwas bei mir nicht aus.

Vor einem Jahr habe ich nur World of Warcraft gespielt und wollte aufhören und habe meinen Account löschen lassen.
Das hat 1 Monat gehalten, bis ich gesehen habe, das dass aktuelle Addon im Angebot war und habe mir einen neuen Account erstellt und wieder angefangen.

Nur mitlerweile Spiele ich auch noch 2 Andere zusätzlich.

Ich überlege jetzt den PC zu verkaufen, weil ein einfaches löschen von Accounts wird einfach nicht helfen.

Ich schäme mich sehr für mein Verhalten und kann deshalb auch mit keinem darüber reden, da es auch sehr peinlich für mich ist.

Grüße

08.04.2022 11:43 • 08.04.2022 x 1 #1


4 Antworten ↓


Für mich klingt das (noch) nicht unbedingt nach einer Spielsucht, sondern du kannst dich mit dem Spielen am besten von deinen Problemen ablenken, weil das Spielen dir Spaß macht. Ansonsten hast du noch einige andere Aktivitäten am Tag, wie Sport, kochen, mit Hund spazieren gehen etc. Wenn deine Umschulung beginnt, hast du die Zeit gar nicht mehr zum Spielen. Solltest du da dann große Probleme mit haben, könntest du dich mal beraten lassen, z.B. in einer Suchtberatungsstelle. Aber ich glaube, dein Spielproblem löst sich in Luft auf, wenn du wieder was anderes zu tun hast. Vielleicht kannst du die momentane Spielzeit mal begrenzen und dafür dir andere Aktivitäten suchen. Was macht dir denn sonst noch so Spaß?
Also schämen und Peinlichkeitsgefühle helfen da auch nicht weiter

08.04.2022 13:29 • x 1 #2



Suchtproblem verursacht Schlafstörung und mehr

x 3


Kenne übrigens auch solche Spielphasen. Hatte mal wochenlang Die Siedler gespielt, fast Tag und Nacht. Hatte da sogar schon von geträumt. Es hat mit großen Spaß gemacht und mich massiv abgelenkt von anstehenden Dingen, vor denen ich Angst hatte und wo ich auch keine Lust zu hatte. Ähnlich kenne ich es auch mit dem suchtartigen Schauen von Serien. Du siehst, du bist nicht allein Unser Gehirn lechzt halt nach Belohnung und solche Sachen können einem das geben. Vermutlich ist der Übergang vom Ablenkungsverhalten zur Sucht fließend, da muss man halt schon etwas aufpassen.

08.04.2022 13:42 • #3


nero_
Vielen Dank für Deine Antwort

Vielleicht mache ich mich auch einfach nur verrückt.
Trotzdem werde ich mal versuchen zwischendurch auf die Bremse zu treten.

Die Siedler das waren noch Zeiten

08.04.2022 15:19 • x 1 #4


Zitat von nero_:
Die Siedler das waren noch Zeiten

Ja, schön war es jedenfalls...

08.04.2022 17:11 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel