Pfeil rechts
8

Hallo alle zusammen

Ich muss mir das jetzt mal von der Seele schreiben. Vielleicht habt ihr ja Tipps oder kennt das auch.

Ich hab das Gefühl ständig einen niedrigen Blutdruck zu haben. Meist liegt er bei 101/65 oder sowas. Ist das niedrig? Das soll ja nicht ganz so schlimm sein. Das macht mir auch nicht so großen Sorgen.
Nur überlege ich jetzt, ob meine derzeitigen Symptome daher kommen.

Mir ist die ganze Zeit total schwummrig und wenn ich mich auf etwas konzentrieren möchte ( zum Beispiel fernsehen oder der Text hier ), dann verschimmt mein Sichtfeld und ich hab das Gefühl, dass meine Sicht "kleiner" wird. Wenn ich wieder blinzele oder woanders hingucke, gehts wieder. Das macht mir Angst
Oder wenn ich jetzt hier sitze wird mein Gesicht ganz heiss und es kribbelt, neben den oben genannten Symptomen.
Kennt ihr das? Kommt das vom Blutdruck?
Ich schieb schon wieder voll die Panik. Möcht am liebsten ins Krankenhaus.

Und wenn ich schon dabei bin, habe ich neuerdings ein pelziges Gefühl an den Armen und Händen. Was zum Teufel ist das? Das kommt aber immer nur für paar Minuten und verschwindet dann wieder... als würden irgendwie lose Haare auf meinen Armen liegen. Wisst ihr was ich meine?

Übrigens nehme ich seit Montag Opripramol 50mg, die hab ich aber vorgestern nicht mehr genommen, weil ich so Herzklopfen dadurch bekommen habe ( habe ich geglaubt ) ... jetzt weiß ich nicht, ob das vielleicht auch durch das Absetzen kommt? Aber ich hab gelesen bei der niedrigen Dosis und da ich die ja nur 4 Tage genommen habe, dürfte da garnix zu merken sein.

Bin fix und fertig.

Liebe Grüße an euch alle!

29.06.2014 13:34 • 01.07.2014 #1


20 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von LadyHope:
Ich hab das Gefühl ständig einen niedrigen Blutdruck zu haben. Meist liegt er bei 101/65 oder sowas. Ist das niedrig?


Ja, der ist ein wenig niedrig. Optimal ist 120/80. Aber das ist nicht schlimm, im Gegenteil, je niedriger der Blutdruck umso besser für den Körper. Nur hat man dabei einige unangenehme Symptome, vor allem wenn man zu schnell vom Sitzen oder Liegen aufsteht, kann einem schwarz vor den Augen werden und man fühlt sich schwummrig.

Zitat von LadyHope:
nd wenn ich mich auf etwas konzentrieren möchte ( zum Beispiel fernsehen oder der Text hier ), dann verschimmt mein Sichtfeld und ich hab das Gefühl, dass meine Sicht "kleiner" wird. Wenn ich wieder blinzele oder woanders hingucke, gehts wieder. Das macht mir Angst
Oder wenn ich jetzt hier sitze wird mein Gesicht ganz heiss und es kribbelt, neben den oben genannten Symptomen.
Kennt ihr das? Kommt das vom Blutdruck?


Das kommt eher nicht vom Blutdruck. Es könnten noch Nebenwirkungen vom Opiramol sein, auch wenn du es schon seit vorgestern nicht mehr nimmst. Der Wirkstoff bleibt länger im Körper.

Zitat von LadyHope:
Und wenn ich schon dabei bin, habe ich neuerdings ein pelziges Gefühl an den Armen und Händen. Was zum Teufel ist das? Das kommt aber immer nur für paar Minuten und verschwindet dann wieder... als würden irgendwie lose Haare auf meinen Armen liegen. Wisst ihr was ich meine?


Das sind typische Angstsymptome, von denen hier fast jeder berichtet.

29.06.2014 13:48 • x 2 #2



Schwummriges Gefühl, Kribbeln, Angst

x 3


Ja, das sind Angstsymptome, warum hast Du die Opipramol abgesetzt?

29.06.2014 14:12 • #3


tina walenz
Hallo... ich bin neu hier und komme aus Hagen. Ich bin 44 und habe angst Panikattacken jetzt seid 6jahren. Ich hatte 2 jahre ruhe. Und nun seit 6wochen fast jeden Tag PA..
Um auf deine Symptome zu kommen. Genau die gleichen habe ich auch.
Niedrigen Blutdruck hhabe ich auch. Ich nehme seit 3 wochen ein Medikament.
Aber besser ist es seit dem auch nicht-)). )
Vielleicht habt ihr tipps für mich.
Liebe grüße

29.06.2014 14:24 • #4


Erstmal Danke für eure Antworten!

Das beruhigt mich ja schonmal ein wenig... ich kann damit einfach so schlecht umgehen, weil ich in dem Moment nicht wirklich Angst habe. Also ich habe vor nichts Angst und dennoch kommen dann diese Symptome... das begreife ich manchmal nicht, obwohl ich eigentlich schon ein alter Hase sein müsste.
Aber ich hatte immer Probleme mit meinem Herz und meinem Hals.

Das ist jetzt wieder alles neu

Zitat von Lila70:
Ja, das sind Angstsymptome, warum hast Du die Opipramol abgesetzt?


Naja, ich weiß, dass das nicht gut ist. Aber ich hatte so lange Ruhe mit meinem Herzen und einen Morgen bin ich aufgewacht und hatte nach Jahren einen Herzstolperer... da habe ich direkt eine Entschuldigung gesucht und das waren für mich die Tabletten.
Ich bin vor 5 Jahren sehr gut mit Citalopram ausgekommen. Das habe ich nach einem Jahr abgesetzt, weil es mir wieder halbwegs gut ging.

Aber seit diesem Januar fängt alles wieder vorne an und es wird wieder so schlimm... wie damals.

Im Februar habe ich angefangen Citalopram zu nehmen, habe aber solche Nebenwirkungen davon bekommen und hatte auch das Gefühl, dass die nichts bringen. Abgesetzt.
Dann hat mir mein Hausarzt Opipramol vor Kurzem verschrieben... weil ich mich im Moment vor lauter Angstgefühlen am liebsten nur verkriechen würde und auf den Tod lauere, der ja jede Sekunde einschlagen könnte... am besten noch das Telefon in der Hand, damit ich direkt den Notarzt anrufen kann, falls sich mein Hals ganz zuschnürt und nicht mehr aufgeht...


Jedenfalls nehm ich jetzt wieder nichts.

29.06.2014 14:44 • #5


Vielleicht hast Du unterbewusst darauf gewartet das die Opirpramol Nebenwirkungen machen. Versuche mal zu ergründen was Du Dir so gedacht hast. Ich ertappe mich dabei das ich negativ Gedanken habe, die dann versuche beiseite zu schieben. Dann habe ich es nicht mehr bewusst auf dem Schirm, aber es arbeitet und macht Angstsymptome. Man ist öfter mal gar nicht so frei im Kopf wie man glaubt, leider.

LG

29.06.2014 15:04 • x 2 #6


tina walenz
Also ich nehme citalopram 20mg
Erst 10mg und seit heute 20mg.
Gestern abend erst ..ging es mir echt schlecht.
Habt ihr das auch extrem wenn ihr alleine seid?
Ich ja. Wenn mein Mann zu hause ist isz eigentlich soweit ok.
Aber heute ist er arbeiten.

29.06.2014 15:18 • #7


Ja, man fühlt sich sicherer wenn man nicht alleine ist. Das gehört halt mit zur Angststörung.

29.06.2014 15:20 • x 1 #8


Zitat von tina walenz:
Also ich nehme citalopram 20mg
Erst 10mg und seit heute 20mg.
Gestern abend erst ..ging es mir echt schlecht.
Habt ihr das auch extrem wenn ihr alleine seid?
Ich ja. Wenn mein Mann zu hause ist isz eigentlich soweit ok.
Aber heute ist er arbeiten.


Citalopram hat mir damals wirklich sehr gut geholfen. Habe 20mg genommen. Die Nebenwirkung waren allerdings die Hölle, vor allem beim Absetzen. Da musste ich die echt langsam ausschleichen lassen. Aber diese verschwinden ja zum Glück wieder Und ist ja nicht bei allen so.
Bei mir war das so, dass ich nach 2 Wochen keine PA mehr hatte. Die volle Wirkung kommt aber erst über Monate... so sagt man zumidest und war bei mir auch der Fall Nebenbei hatte ich allerdings eine Therapie laufen. Also nicht den Kopf hängen lassen! Es kann etwas dauern bis die Medis anschlagen.

In meinem Fall allerdings weiß ich auch nicht weiter. Ich sträube mich anscheinend gegen Medikamente im Moment, deshalb setz ich sie wohl wieder alle ab... ich hab keine Ahnung

Achso... ich habe leider Angst, wenn ich alleine bin und wenn jemand da ist. Fühle mich aber sicherer, wenn mein Freund oder meine Eltern um mich sind

29.06.2014 15:29 • x 1 #9


tina walenz
Was machst du wenn eine panik Attacke hast.
Ich habe es mit allem möglichen probiert.
Nix hilft.
Auf der arbeit habe ich am meisten angst das die panik kommt.

29.06.2014 15:47 • #10


Ich würde dir so gerne helfen, aber ich habe damit im Moment selber zu kämpfen.

Früher hat das wie ein Wunder einfach aufgehört, als ich Citalopram genommen habe und in Therapie war. Dort hab ich meine Sorgen immer erzählt und paar Entspannungsübungen gemacht.

Wenn ich eine PA habe hilft mir nur der Gang ins Krankenhaus oder zum Arzt. Der muss mir dann bestätigen, dass ich NICHTS habe
Oder ich leg mich schlafen, danach ist wieder alles gut.

Es gibt aber bestimmt noch andere, die dir Tipps geben können bzw. uns

Mir hat mal jmd. aus der Therapie Gruppe erzählt, dass man seine Handgelenke unter Eis kaltes Wasser halten soll. Kannst du ja mal ausprobieren!

29.06.2014 15:59 • #11


Nicht gegen die Panik angehen, wenn Du sie zulässt und an nimmst, dann ebbt der Anfall schneller ab. Schnelles gehen hat mir geholfen um die Spannung abzubauen. Wenn eine Person des Vertrauens bei einem ist mit dieser einfach sprechen.

Dagegen ankämpfen führt dazu das sich der Zustand länger hält weil die Spannung nicht raus geht.

Die Angst vor der Angst füttert das Ganze enorm. Und wenn eine PA auf der Arbeit kommt, was ist dann?

Sicher, wäre enorm peinlich, aber deshalb ist das Leben dann nicht vorbei. Vielleicht mal eine Strategie entwickeln wie man damit umgehen möchte wenn es einen an einem ungünstigen Ort erwischt. Wer einen Plan hat fühlt sich sicherer.

LG

29.06.2014 16:02 • #12


Zitat von LadyHope:
Mir hat mal jmd. aus der Therapie Gruppe erzählt, dass man seine Handgelenke unter Eis kaltes Wasser halten soll. Kannst du ja mal ausprobieren!



Stimmt, ist auch eine gute Hilfe, oder Wechselduschen kann auch helfen.

29.06.2014 16:04 • #13


tina walenz
Unter kalten wasser ...ja habe ich schon gemacht.
Ich eine PA auf der arbeit gehabt. Arbeite in einer Bäckerei. Habe dann gesagt habe es am kreislauf. Habe mich dannn im Büro wieder beruhigt. Wollte nicht erzählen was es wirklich ist. Denn
Die meisten leute haben dafür kein Verständnis.
Deshalb ist es manchmal besser kreislauf probleme vor zu geben.
Ich versuche mich den Ängste zu stellen und micht dagegen an zu gehen.
Sage mir dann immer ...ich bin gesund herz ist ok gleich gehts mir besser. So nach 20 min ist es auch so. Danach bin ich sowas von platt und müde. ..
Ps. Danke das ihr jetzt für mich da seid und mich versteht..

29.06.2014 16:17 • #14


Dann hast Du doch was im petto, Kreislaufprobleme sind glaubhaft und wenn es so kommt dann hast Du halt wieder welche

Versuche so viele Stressoren wie möglich aus zu schalten.

LG

29.06.2014 17:03 • x 1 #15


tina walenz
Ja fand ich als ausrede am besten.
Stress ausblenden?
Hast du eine iddee wie?

29.06.2014 17:07 • #16


Hm, es geht nicht darum den Stress aus zu blenden, das füttert ja innere Anspannung und macht Symptome. Es geht vielmehr darum zu den Dingen eine andere Einstellung zu bekommen und dabei kann Dir eine Therapie helfen.

Eine verstärkte Erregbarkeit des vegetativen Nervensystems gepaart mit Stress füttert das ganze und hält es am Leben.

Vor allem ist es wichtig Stress wieder ab zu bauen, treibst Du Sport? Machst Du Entspannungsübungen?

Ich bin früher durch mein Leben gerannt, immer gehetzt und getrieben, habe versucht alles zu schaffen und habe einfach funktioniert. Erst nach einer üblen Bauchlandung wurde ich quasi genötigt hin zu sehen.

Irgendwann musste ich einsehen das ich mehr auf meine Bedürfnisse achten und für mich sorgen muss, egal was andere meinen was ich zu leisten können habe oder nicht.

Medikamente können helfen sind aber im Grunde nur eine Stütze, wer sein Leben nicht auch ein wenig umstrukturiert und es langsamer und ruhiger angehen lässt, der wird es nicht los.

Deine Psyche möchte Dir etwas mitteilen , deshalb macht sie so einen Rabatz.

LG

29.06.2014 19:24 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

tina walenz
Liebe lila70.
Du hast recht mit dem was du sagst.
Ich hetze von A nach B.
Morgens macht einer den knopf auf an und abends auf off.
versuche es meinem chef recht zu machen meinem Mann meinen kindern.
Habe den kopf voll.
Dann ist da eine sache die mich echt belastet .
Aber eine Lösung habe ich nicht gefunden damit klar zu kommen.
Ja ich würde gerne eine Therapie machen aber ich bekomme keine termine.
Warte zeit bus zu einem jahr
Sjnd alke uberlaufen.
Bin alleine mit meinen Problemen.
Für andere bin ich immer gut drauf lustig....
Tja ..
Nächste woche gehts erst mal im urlaub.
Vielleicht kann ich da etwas ausspannen. ..
Lg

29.06.2014 20:14 • #18


Liebe Tina,

kommt mir sehr bekannt vor was Du da schreibst. Ich möchte Dir nur sagen, nehme die Signale Deines Körpers ernst, sonst wird es schlimmer.

Du brauchst solange daraus wie Du rein gebraucht hast, von daher überlege Dir wie viel Lebenszeit Du darauf verwenden möchtest.

Hier wartet man auch lange auf einen Therapieplatz, 6 bis 8 Monate. Du könntest Dich auf Liste setzen lassen und immer mal wieder nach haken ob was in Aussicht ist, die Therapeuten testen einen auf dem Wege auch wie ernst es einem ist, vielleicht kommst Du mit einem Mal dann viel früher dran. Wenn es in einem Jahr viel schlimmer ist wie heute, wartest Du ja wieder ein Jahr wenn du Dich dann erst auf Liste setzen lässt.

Es ist natürlich auch die Frage ob Du unbedingt eine Therapie brauchst, vielleicht bringt es ja schon einiges mal offener über Deine Probleme zu sprechen.

Warum tust Du es nicht? Ich habe es immer für mich behalten weil ich dachte, ach die anderen haben selber so viel. Da war ich dann lieber der seelische Mülleimer für alle. Am Ende stand natürlich auch ein Stück dahinter das man die Probleme der anderen besser lösen kann wie die Eigenen.

Ich wünsche Dir das Du einen erholsamen Urlaub hast, nur denke ich das reicht nicht aus um aus der Spirale zu kommen.

GlG

30.06.2014 08:17 • #19


tina walenz
Hallo liebe lila70
Du hast recht mit dem was du sagst.
Wenn ich aus dem urlaub komme werde ich mich um eine Therapie kümmern.
ich muss wieder daraus kommen.
So will ich nicht mehr.

Zzt 2 panik Attacken pro tag.
aber ich habe gemerkt wenn ich mich nicht dagegen wehre ist es nicht sooo schlimm. Ich lass sie kommen und wüten
und siehe da...sie idt schnell wieder weg...
komme mir schon richtig doof vor denn ich spreche innerlich dann mit mir und schimpfe...
aber es hilft....
wovor ich jetzt echt angst habe ist wenn ich auf dem Flughafen wenn icj in der Schlange stehe wemn man durch die Kontrolle muss....oh mann...
hast du ein tipp für mich?
Lg....tina

01.07.2014 13:55 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Matthias Nagel