Pfeil rechts

Hallo zusammen,

bisher war ich ein stiller Mitleser. Nun dachte ich mir aber, dass ich mein Problem teilen will.

Seit über glaub vier Jahren fing es an mit normalen Muskelzuckungen. Nicht nur am Auge sondern am ganzen Körper. Beim Hausarzt und Neurologen kam nichts raus - Stress hieß die Antwort. Aber so richtig gestresst kam ich mir nicht vor. naja, jedenfalls hat es sich nach etlichen Monaten mehr und mehr eingestellt. Es kam dann bis heute nur vereinzelt vor.

Einmal, auch vor einigen Jahren, sag ich im Bett beim Lesen und dann überkam mich urplötzlich ein komisches Gefühl, wie als müsste ich mich festhalten, weil ich falle/es dreht sich/ echt schwer zu beschreiben. Musste dann auch tief einatmen. Nach einer Sekunde war es vorbei als wär nichts gewesen. Klar, ich war sehr besorgt. Die folgenden Nächte habe ich etwas schlecht geschlafen, da ich Angst vor weiteren Attacken hatte. Ich glaube aber, dass das eher was einzigartiges war.

Dann kam Corona. Klar, ich habe mir natürlich Sorgen gemacht und innerlich hat mich das bestimmt auch gestresst. Gleichzeitig machten die Fitnessstudios zu, somit hatte ich auch kein Krafttraining mehr als Ausgleich. Bin nur viel spazieren und Fahrrad fahren gewesen.

Dann kamen wieder diese seltsamen Attacken. Auch im Büro. Oder daheim auf der Couch. Oder im Bett vorm Einschlafen. Aus dem nichts plötzlich das Gefühl, dass ich mich festhalten muss. Manchmal habe ich auch gemerkt, wie sich das im Nacken aufbaut und sich dann entlädt.

Beim Auftreten des Schwindels/Zuckung bewegt sich mein Kopf auch immer zur Seite und mein Körper springt quasi automatisch immer auf also bewegt sich, wie ein erschrecken. Ab und an habe ich auch dabei das Gefühl, dass ein Stromschlag durch mein Körper fährt - bis in die Fingerspitzen.

EKG und Blutwerte, Herzecho (war vor einem Jahr), waren super.

Mehr Untersuchungen hatte ich nicht. Ich schiebe es auf irgendwelche Angststörungen, die ich nicht kenne oder auf meine extremen Wirbelsäulenblockaden und Verspannungen. Dennoch macht mir das sehr Angst. Normal ist das ja nicht.

Einmal habe ich vorm TV Sport gemacht (Hoher Puls und Krafttraining), anschließend hatte ich ganz urplötzlich das Gefühl zu sterben. Es hat mich krass gedreht, mir war übel und meine Arme haben angefangen zu kribbeln. Vllt. vom Hyperventilieren. War das eine Panikattacke? EKG, Blutdruck und Blutwerte ok, nur waren die Leukozyten etwas erhöht. Die Ärztin sagte, es kann vom Stress kommen, da eine Erhöhung der Leukozyten ohne CRP Erhöhung keinen Krankheitswert hat und vom Stress kommen kann.

Weiß nicht, ob ich vielleicht mal zum Neurologen sollte.

Vielleicht geht es ja jemandem von euch auch so und freue mich auf einen Austausch.

10.06.2021 09:37 • 10.06.2021 #1


5 Antworten ↓


Hallo2020
Hey

Also ich denke das was du hier beschreibst haben sehr sehr viele hier im Forum. Ich kann sehr gut nachvollziehen das es dir Angst macht und "normal" ist das bestimmt auch nicht (was auch immer normal sein soll) aber etwas schlimmes ist es sicher auch nicht. Hast du denn mal versucht zu ergründen woher diese Angst und Panikstörung kommen könnte ?

10.06.2021 09:49 • #2



Schwindelattacken mit Zuckungen und dem Gefühl zu fallen

x 3


Ja ich habe auch schon oft davon gelesen aber es gibt ja doch auch immer wieder Abweichungen.

Naja ich würde schon behaupten, dass ich in gewissen Sachen n Schisser bin. Habe z.B. Flugangst, und auch sonst mache ich mir über alles immer zu viel Gedanken oder fange an zu Googlen..jaaaaa Google ist doof ich weiß

10.06.2021 09:57 • #3


Hallo2020
Jaa ich verstehe gut was du meinst , mir helfen da Wahrscheinlichkeiten sehr gut. Es ist in unserem Alter wahrscheinlicher an einem Autounfall zu sterben als an einer Krankheit, es gibt immer Abweichungen, das ist ja klar. Ich kann in Angst vor einer Krankheit so gesund leben wie ich will und jeden Tag daran zu denken krank zu werden, damit mir mein Leben versauen und an einem unscheinbaren Morgen über die Straße gehen und überfahren werden. Diese Erkenntnis hat mir tatsächlich geholfen mit dieser Angst besser klar zu kommen , dir gehts jetzt gut ? Dann lebe ! Was in 5, 10 Jahren oder vielleicht auch schon morgen ist , weiß keiner , also genieße den Moment. Einfacher gesagt als getan , das weiß ich.

Hast du denn schon Mal eine Therapie gemacht ?

10.06.2021 10:41 • #4


Ja hast schon Recht. Dennoch ist das leider nicht so einfach..

Ne, bisher keine Therapie. Bin aber aktuell am Überlegen. Vielleicht lasse ich mich davor aber eher mal physisch durchchecken. Wenn dann nichts ist, ist es psychisch und vielleicht ist es dann besser zu verstehen...

10.06.2021 11:27 • #5


Hallo2020
Ich weiß , einfach ist das nicht.

Ja das wäre auch mein Rat für dich gewesen , erstmal physisch gut durchchecken lassen und dann mit den Psychischen weiter machen.

10.06.2021 11:28 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel