Pfeil rechts
6

Sanchez1993
Guten Abend liebes Forum,

Mir geht es heute nicht so gut, ich fühle mich schwach habe leichte Übelkeit und irgendwie fühlt sich alles an mir so kribbelich und schwach an...als würde ich aus Gummi bestehen. Ich habe natürlich in solchen Momenten Angst, dass ich Krebs habe oder sonst was gefährliches.....habe heute nicht viel gegessen oder getrunken....kann vielleicht daran liegen oder ist es doch eine Panikattacke gewesen die sich angekündigt hat? Mein Kopf war eben die ganze Zeit am kribbeln und irgendwie schien alles für mich so unwirklich, auch am Esstisch... als würde jetzt gleich was passieren....kennt jemand solche Momente und deren Gefühle ?

19.11.2014 20:13 • 21.11.2014 #1


24 Antworten ↓


polecat
Hallo Sanchez,
Ich habe auch oft solche Gefühle und Gedanken und es macht mir Angst. ich fühle mich auch schwach und denke , dass es bald zu Ende geht.
was mich beruhigt , ist dann, dass ich seit 10 Jahren Panikattacken habe und noch nie ohnmächtig oder so geworden bin.

Desweiteren sind meist diese Missempfindungen und Co so unspezifisch, dass es eher für die Angst spricht, als für eine schlimme Krankheit.

Bei mir ist es vorallem Abends nach der Arbeit.

Versuche, wenn Du Dich nicht ablenken kannst, nicht allein zu sein. Wenn Du die Möglichkeit hast, geh vor die Tür in ein Cafe oder spazieren und atme die kalte Herbstluft ein.

Oder versuche dich ganz bewusst zu entspannen in dem Du Dich auf den Rücken legst und auf den Atem konzentrierst.

auf You Tub gibt es Entspannungsübungen mit Gesundheitsmantra.

19.11.2014 21:35 • x 1 #2



Schwächegefühl, Übelkeit, Benommenheit, weiche Knie

x 3


Hallo medizinisches Wunderkind,

Sanchez, seitdem ich dich kenne, hast du im letzten Monat schon um die 10 Krankheiten, ja, die gefährlichsten Krankheiten im Kopfkino ausgefasst.

Lass es doch mal zu, dass es deinem Körper einen Tag nicht so gut geht, du bist ja keine Maschine, die ohne Probleme funktionieren muss. Zeige mir ein Lebewesen, das nicht auch schlechte Tage hat.
Begib dich endlich in fachmännische Hände einer Therapie, du versäumst die schönsten Jahre deines Lebens, wenn du so weitermachst. Das kann nicht gut gehen.
Mach dir endlich Gedanken, etwas Sinnvolles am Tag zu leisten, dass dir solche Gedanken nicht mehr im Kopf herum schwirren. Ich meine es nicht böse mit dir, aber werde endlich erwachsen!

Gerd

19.11.2014 21:40 • x 2 #3


huhu,

ich hatte die ganze zeit die gleichen symptome :/
heute auch noch ganz schlimm, bis ich aus dem haus bin, vom baumarkt zum möbelladen zum nächsten baumarkt.... als ich am subway vorbeigefahren bin, bekam ich plötzlich total appetit darauf, obwohl mir sooo schlecht war. habe es extra scharf gegessen.... und seitdem ist meine übelkeit weg! einfach so verschwunden. keine ahnung wie das geht, aber das kam sicherlich daher, dass ich es einfach ignoriert habe, dass es mir nicht so gut geht. vielleicht hast du auch gerade lust auf was schönes? film gucken und chips dazu? oder ein eis?:) lenk dich ab! die unangenehmen gefühle gehen wieder weg!

lg

19.11.2014 21:48 • #4


Sanchez1993
Hallo Polecat,

Meine Freundin ist für mich da, dass lenkt mich sehr gut ab! Und generell versuche ich dieses Gedanken Karussell zu unterbrechen, denn das ist momentan noch mein größtes Problem, die Panikattacke ist für mich nur noch eine leicht schwierige Nebensache, am meisten sind es diese Gedanken !

Miami 90, wie schon oben beim Polecat geschrieben wurde, lenkt mich meine Freundin am meisten ab und einfach diese psotivien Gedanke die ich mir gebe, ich sag mir einfach innerlich immer wieder "egal was du hast, ob Erkältung, Grippe ect. du spürst es als Panikmensch immer etwas intensiver als Menschen ohne Panikattacken". Hilft mir eigentlich ganz gut

LG

Sanchez

19.11.2014 23:28 • #5


Hallo,
ich habe seit gut 2 Stunden auch diesen Syptome. Bei mir ist es so Druck im Magen als ob jemand kurz rein drück und dann wieder los lässt und dann wird mir schwindelig usw. und dann kommt die Panik in mir hoch.
Weiß nicht was ich dagegen machen soll.

20.11.2014 00:00 • #6


Tintenklex
Zitat von Sanchez1993:
Hallo Polecat,
Und generell versuche ich dieses Gedanken Karussell zu unterbrechen, denn das ist momentan noch mein größtes Problem, die Panikattacke ist für mich nur noch eine leicht schwierige Nebensache, am meisten sind es diese Gedanken !



Zitat:
ich sag mir einfach innerlich immer wieder "egal was du hast, ob Erkältung, Grippe ect. du spürst es als Panikmensch immer etwas intensiver als Menschen ohne Panikattacken". Hilft mir eigentlich ganz gut


Hallo Sanchez

Wenn alles shon viel besser geworden ist, frage ich mich, warum du dauernd neue Probleme schilderst und dich hier herum treibst.
Scheinbar gelingt es dir nicht dein Gedankenkarusell zu durchbrechen.Das wird dir alleine auch nicht gelingen. Such dir dafür endlich professionelle Hilfe, anstatt dauernd mit neuen Problemen hierher zu kommen.

LG. Tintenklex

20.11.2014 14:18 • x 1 #7


nanetou
Entschuldigt ! "@Tintenklex und Gerd49 ",sagt mal.... ist das hier nicht ein Forum wo wir uns über unsere Probleme wie Ängste usw. Austauschen können ? Und wenn Sanchez1993 100 mal hier irgendwelche Symptome die ihm Beschäftigen und die ihm Ängste bereiten hier hineinschreibt.
Sind wir nicht da um uns gegenseitig zu Helfen zu stützen, und Mut zuzusprechen? Ich glaube doch , oder etwa nicht? Denn das ist genau der Grund warum wir doch alle hier sind! Klar sollte er sich vielleicht Hilfe holen, aber letztendlich ist es seine Sache ob er Hilfe in Anspruch nehmen möchte oder nicht! Solche Antworten kann keiner in so einer Situation gebrauchen. Bei so netten Antworten traut man sich ja schon gar nichts mehr hier hinein zuschreiben.
Gerd49, und wenn es nicht so böse gemeint war warum schreibst du das dann erst? Ich würde mich da schon etwas Angegriffen fühlen. Seit froh das ihr solche Probleme nicht habt, oder ihr vielleicht besser damit umgehen könnt.

20.11.2014 14:57 • x 1 #8


nanetou
ich hatte übrigens Anfang diesen Jahres auch solche Symptome. Hatte zu dieser Zeit auch nicht besonders viel essen können da mir der tot meiner Oma noch ziemlich zu schaffen machte. Es war später Nachmittag so gegen 17 Uhr als wir von unsere Gassierunde wieder nach hause sind. Als wir vor unsere Haustür standen, wurden meiner Beine ganz schwabbelig ich dachte ich sacke jeden Moment zusammen, meine Hände zitterten. Als wir im Haus waren, trank ich erst mal einen Schluck Wasser. Es wurde nicht besser. Mir wurde Übel und ich war weiß wie ne Wand. Mein Mann sagte mir ich solle mich mal ganz schnell hinlegen und die Beine hoch legen. Was ich dann auch tat. Auch dieses wurde nicht besser, mein Herz fing an zu rasen, und mein Man fuhr mit mir zum Arzt. Die mich dann auch noch netterweise 20 min im Wartezimmer haben stehen lassen. Ich konnte mich kaum auf den Beinen halten. Als die gnädigen Herrschaften dann endlich mal so weit waren, ein EKG zu schreiben und Blutdruck zu messen ging es mir so laaaangsam besser. Bis ich dann zum Arzt hineingerufen wurde, dauerte es auch noch mal ne halbe stunde. Er konnte mir natürlich nicht sagen was ich hatte. Seit diesem Zeitpunkt war es bei mir völlig aus, ich war nicht mehr in der Lage alleine das Haus zu verlassen. Alleine der Gedanke ich müsse das Haus verlassen "Einkaufen, Hund , Arbeiten", bereitete mir schon eine Panikattacke. Da war der Zeitpunkt bei mir gekommen mir Hilfe zu holen.
Als ich dann einen Termin in der Uni Klinik "Kardiologie" hatte, erklärte mir der Arzt als ich ihm die Situation schilderte, dass es sich um eine Unterzuckerung gehandelt haben muss.

20.11.2014 15:17 • #9


@ nanetou

Oft ist es besser und nötig, Klartext zu sprechen. Es bringt nichts ein Mitglied von einer Krankheit zur nächsten rutschen zu lassen, es ist ihm dabei nicht gedient, seine Situation zu verharmlosen.

Nicht umsonst hat Sanchez mir eine PN geschrieben und gedankt, dass ich ihm die Augen geöffnet habe!

Ich bin mir sicher zu wissen, wann eine gewisse Feinfühligkeit und eine gewisse Ernüchterung für ein Mitglied notwendig erscheint, das kannst du mir glauben und mir überlassen!

LG

Gerd

20.11.2014 15:23 • #10


Tintenklex
@nannetou

Was hat jetzt die Unterzuckerung mit Sanchez Symptomen zu tun

Die Symptome für eine Unterzuckerung wirken sich ganz anders aus.
Und das soll jetzt hilfreich gewesen sein.

Demnächst hat der Sanchez auch eine Unterzuckerung.
Das ist ganz bestimmt nicht hilfreich.

LG. Tintenklex

20.11.2014 15:25 • #11


nanetou
arbeite mal an deiner Tonlage.

20.11.2014 15:37 • #12


nanetou
Tintenklex guckst du hier ! Wer lesen kann. Kaum etwas gegessen und getrunken.


Zitat von Sanchez1993:
Guten Abend liebes Forum,

Mir geht es heute nicht so gut, ich fühle mich schwach habe leichte Übelkeit und irgendwie fühlt sich alles an mir so kribbelich und schwach an...als würde ich aus Gummi bestehen. Ich habe natürlich in solchen Momenten Angst, dass ich Krebs habe oder sonst was gefährliches.....habe heute nicht viel gegessen oder getrunken....kann vielleicht daran liegen oder ist es doch eine Panikattacke gewesen die sich angekündigt hat? Mein Kopf war eben die ganze Zeit am kribbeln und irgendwie schien alles für mich so unwirklich, auch am Esstisch... als würde jetzt gleich was passieren....kennt jemand solche Momente und deren Gefühle ?

20.11.2014 15:39 • #13


Tintenklex
Zitat von nanetou:
arbeite mal an deiner Tonlage.

Wenn meinst du jetzt mich oder Gerd49
Die Tonlage ist die zu hoch oder zu niedrig , bisher habe ich hier noch nie Töne gehört

LG. Tintenklex

20.11.2014 15:40 • #14


nanetou
na dich. Ich finds unmöglich, ganz ehrlich.

20.11.2014 15:42 • #15


nanetou
kann passieren, muss aber nicht, wenn man zu wenig isst und Trinkt, das ist so. Was ist da jetzt bitte schlimm dran ?

20.11.2014 15:42 • #16


Ich denke, wir kommen jetzt Alle wieder runter, jeder schreibt so, wie er es für richtig hält.
Die Meinung jedes Mitgliedes ist zu akzeptieren, auch wenn einem die andere Weise nicht passt, und das gilt für ALLE!

Abschluss jetzt, es soll der Thread von Sanchez nicht vollkommen vernichtet werden!

20.11.2014 15:45 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

nanetou
tief ein.... und lang ausatmen... ich bin ganz ruhig.

20.11.2014 15:55 • #18


nanetou
Zitat von Gerd49:

Ich bin mir sicher zu wissen, wann eine gewisse Feinfühligkeit und eine gewisse Ernüchterung für ein Mitglied notwendig erscheint, das kannst du mir glauben und mir überlassen!

LG

Gerd

ach so, bist du Therapeut ?

20.11.2014 15:58 • #19


Tintenklex
Zitat von nanetou:
Zitat von Gerd49:

Ich bin mir sicher zu wissen, wann eine gewisse Feinfühligkeit und eine gewisse Ernüchterung für ein Mitglied notwendig erscheint, das kannst du mir glauben und mir überlassen!

LG

Gerd

ach so, bist du Therapeut ?


Und wer bist du?

LG. Tintenklex

20.11.2014 16:01 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel