Pfeil rechts
2

Laendsenderin
Hallo, im August 2019 war ich zur Abklärung einer Schlafapnoe im Schlaflabor. Seltsamerweise machte mir die CPAP-Maske eine Heidenangst, schon das bloße Aufsetzen löste Panik in mir aus. Die erste Nacht schlief ich nicht, hatte dementsprechend auch keine Atemaussetzer. In der zweiten Nacht- ich war wieder vollkommen mit den Nerven fertig beim bloßen Gedanken daran mit Maske schlafen zu müssen- passierte es. Kurz vor vier Uhr Morgens zog ich plötzlich ruckartig die Luft durch die Nase ein. Wie schniefen- nur stärker. Das gleiche ein paar Minuten später noch mal. Ich dachte das läge an der Maske. Wieder keine Aussetzer, Sauerstoff bei 98%, alles gut. Abends im Bett: wieder das Schniefen. Genau dann als ich am Einschlafen war. Und seitdem vergeht fast keine Nacht mehr in der ich nicht ruckartig aus dem Schlaf gerissen werde. Mittlerweile nicht mehr nur beim Einschlafen sondern auch in der Aufwachphase. Und wenn ich Nachts aus der Tiefschlaf-in die Leichtschlafphase wechsel,- so 5-10mal die Nacht. Es dauert dann ewig bis ich wieder einschlafen kann.
Das Schniefen ist mittlerweile so ruckartig dass ich Schmerzen im Brustkorb habe. Wie Muskelkater. Ich habe auch das Gefühl dass der Druck auf meine Atemmuskulatur zugenommen hat. Es ist so wie wenn man erschreckt wird und zusammenzuckt. Hab alles abgeklärt: Neurologe, MRT, Krankenhausaufenthalt, Psychologe, Entspannungsübungen. nichts hilft. Nur Schlaftabletten. Die nehm ich wenn ich mit den Nerven so am Ende bin dass ich einfach nur mal wieder schlafen will. Schlafentzug war früher eine Foltermethode. Ich weiß jetzt warum. Die Angst vor den Nächten wird immer größer. Die Angst davor nicht schlafen zu können auch.
Ich wäre überglücklich wenn jemand sagen würde:DAS KENN ICH ! Denn selbst Doktor "Google" ist ratlos.

19.01.2020 16:20 • 20.01.2020 #1


3 Antworten ↓


flow87
Zitat von Laendsenderin:
Hallo, im August 2019 war ich zur Abklärung einer Schlafapnoe im Schlaflabor. Seltsamerweise machte mir die CPAP-Maske eine Heidenangst, schon das bloße Aufsetzen löste Panik in mir aus. Die erste Nacht schlief ich nicht, hatte dementsprechend auch keine Atemaussetzer. In der zweiten Nacht- ich war wieder vollkommen mit den Nerven fertig beim bloßen Gedanken daran mit Maske schlafen zu müssen- passierte es. Kurz vor vier Uhr Morgens zog ich plötzlich ruckartig die Luft durch die Nase ein. Wie schniefen- nur stärker. Das gleiche ein paar Minuten später noch mal. Ich dachte das ...


Hast du Schlafapnoe ja oder nein?

19.01.2020 16:48 • x 1 #2



Schnappatmung beim Einschlafen - was kann das sein?

x 3


Na klar kenn ich das. Man dämmert so langsam vor sich hin und plötzlich als ob man erschreckt wird atmet man ruckartig ganz tief ein und ist wieder hellwach manchmal mit Herzklopfen und adrenalinstoß. Das beschreiben viele hier. Ist wohl von der psyche. Psychischer Stress kann so merkwürdige spezifische symptome auslösen, die du natürlich nicht auf Google findest weil dort nur die 0815 Symptome beschrieben werden. In der einschlaf Phase passieren im Gehirn komplexe Vorgänge. Die körperfuntionen werden auf sparflamme heruntergefahren. Wenn du jetzt zusätzlich gestresst bist und dein Nervensystem nicht im Gleichgewicht ist kann da schonmal was durcheinander geraten. Andere haben zb das Gefühl sich im freien Fall zu befinden oder plötzlich keine Luft mehr zu bekommen. Ist aber alles nur subjektiv. Die Macht der Gedanken

20.01.2020 03:35 • x 1 #3


Laendsenderin
Werde ich heute nach einer neuerlichen Untersuchung erfahren.

20.01.2020 09:42 • #4




Dr. Matthias Nagel