Pfeil rechts
3

Hallo zusammen,

habe bis jetzt immer nur still gelesen und nie etwas geschrieben. Aber jetzt habe ich mich doch entschlossen zu schreiben...
Meine Angststörung begann im Jahr 2013. Ich erfuhr, dass ich operiert werden soll, weil meine Achillessehne von Geburt an zu kurz war. Kurz davor bekam ich Magenprobleme, die sich dann ins (für mich) unermessliche steigerten. Auch nach der OP waren diese nicht weg und immer neue "Schmerzen" und Ängste kamen hinzu. Ich hatte immer Angst an Krebs erkrankt zu sein. Alle Untersuchungen blieben ohne besonderen Befund. Nach mehreren Wochen suchte ich mir eine Psychologin, die mir auch Antidepressiva verschrieb und nach einer langen Zeit hatte ich die Ängste auch im Griff. Seit Ende 2014 nahm ich dann auch keine Tabletten mehr. Damals hatte ich schon die Angst Lungenkrebs zu haben. Ich hatte so ein komisches ziehen in der oberen rechten Brust und tierische Rückenschmerzen. Als ich daraufhin beim Lungenarzt war, machte dieser einen Lungenfunktionstest und lachte mich fast aus, als ich ihm von meiner Angst erzählte... Das war damals so furchtbar für mich... Aber mit Hilfe meiner Therapeutin schaffte ich es, die Angst in den Griff zu bekommen und die Symptome verschwanden mit der Zeit. Ende 2015 bekam ich noch mal einen kleinen Rückschlag, als ich wieder Schmerzen im Bauchbereich bekam und dachte ich hätte Bauchspeicheldrüsenkrebs. Meine Psychologin ist aber auch Allgemeinmedizinerin und als ich merkte, dass die Angst mich wieder bestimmt, bin ich direkt zu ihr in die Sprechstunde gefahren. Sie hat mich daraufhin untersucht und ihre Kollegin gebeten einen Ultraschall zu machen und nahm mir Blut ab. Ergebnis: Alles in Ordnung (außer das die Angst mir wieder einen Streich gespielt hat).
Jetzt zu meinem aktuellen Problem: Seit meinem ersten Urlaubstag (24.12.) hatte ich auf einmal wieder dieses ziehen in der Brust. Die Tage danach kamen immer mehr Symptome hinzu, die "für mich" wieder mal auf Lungenkrebs hindeuten. Dieses ziehen, dann schmerzen im ganzen Oberkörper, Nacken und in den Rippen. Ich habe auch wieder das Gefühl, nicht richtig Luft zu bekommen und seit 3 Tagen habe ich auch noch leichten Husten dazubekommen. Meine Arme sind auch total schwer. Jetzt hat mich die Angst wieder komplett gepackt. Ich weiß nicht was machen soll...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir einen Tipp geben?

Liebe Grüße

10.01.2017 11:42 • 08.08.2020 #1


9 Antworten ↓


Hi!

30 jahre alt, weiblich, Nichtraucherin (?). Da kommt Lungenkrebs relativ selten vor. Bei dir dürfte das wirklich psychisch bedingt sein. Schau, dass du Sport machst. Da geht das weg. lg

10.01.2017 11:47 • #2



Schmerzen im Oberkörper Angst vor Lungenkrebs

x 3


Leider Raucherin. Ich habe schon versucht aufzuhören, aber ich schaffe es leider nicht!
Aber wieso kommt die Angst immer wieder aus dem NICHTS heraus?
Alles war gut...

10.01.2017 11:50 • #3


Angst gibt es schon seit Beginn des tierischen Lebens, nehm ich an. Ein Schutzmechanismus. Dein Körper sagt dir scheinbar, dass was nicht ganz passt. "Hör auf zu rauchen!", "Entspann dich mal", "Machst bitte bisschen Sport!".

10.01.2017 11:53 • x 1 #4


Das versuche ich ja...
Ich habe von Geburt an eine spastische Lähmung rechtsseitig, mit der ich sehr gut Lebe. Natürlich ist mein Rücken dadurch schief, ich habe auch eine gequetschte Bandscheibe und bin einfach "schief". Das schlimme ist ja, dass ich das alles weiß, aber immer wieder kommt die Angst vor diesem sch.... Krebs. Und dann werden auch noch die Symptome jeden Tag mehr und ich bin einfach fix und fertig.
Gerade sind meine Arme so schwer und steif... und aus der Vergangenheit und vielem gegoogle habe ich die Symptome bei Lungenkrebs einfach noch im Kopf

10.01.2017 12:09 • #5


Verstehe dich. Ich hab auch ne leichte Wirbelsäulenkrümmung. Schwimmen hilft gegen diese Verkrampfungen. Versuch das mal. Dann geht es dir besser. 100%

10.01.2017 12:11 • #6


Nataraja
Also mir geht es immer dann besonders schlecht, wenn mein Geist eigentlich Zeit hat zur Ruhe zu kommen.
Genau das ist es aber. Wenn eine akute Stressphase ist, sorgt der Körper mit Ausschüttung von Adrenalin etc., dass man funktioniert.
Nur dann muss es auch wieder abgebaut werden. Der Körper merkt sich erst mal den Stress und genau in den ruhigen Momenten, in denen dann alles gut scheint, kommen all die Beschwerden.

Ich hatte auch schon plötzlich starke kramfartige Schmerzen im Lungenbereich etc.
Habe auch oft das Gefühl es kommt kein Sauerstoff an usw.
Oft sind das Verkrampfungen, weil wir unter einer inneren Anspannung stehen.

10.01.2017 15:59 • x 1 #7


Das schlimme ist, dass man diese Dinge weiß, aber es im Kopf nicht ankommt. Aber es tut gut, dass es Menschen gibt, die das selbe kennen und einem ein bisschen Mut machen. Dankeschön!
LG

10.01.2017 16:15 • x 1 #8


Nachdem die Beschwerden immer noch nicht nachgelassen haben und natürlich meine Angst auch immer schlimmer wurde, habe ich jetzt einen Termin beim Lungenarzt gemacht! Der Termin ist am 02.02.
Ich hoffe die Zeit bis dahin vergeht relativ schnell...
Diese Angst nimmt mir im Moment alles!

LG

17.01.2017 10:40 • #9


Ohi
Zitat von JerseyT:
Nachdem die Beschwerden immer noch nicht nachgelassen haben und natürlich meine Angst auch immer schlimmer wurde, habe ich jetzt einen Termin beim Lungenarzt gemacht! Der Termin ist am 02.02. Ich hoffe die Zeit bis dahin vergeht relativ schnell... Diese Angst nimmt mir im Moment alles! LG


Ich würde gerne wissen, wie es ausgegangen ist.
Befinde mich derzeit in einer ähnlichen Situation.

08.08.2020 11:21 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel