718

Magdalene49

35
4
8
Ja, mein Mann sagt das auch das ich den Ärzten vertrauen soll aber gerade bei A.... ist das soooo schwierig.
Ich musste aber trotzdem gerade schmunzeln, da ich die Wahrscheinlichkeit auch versucht habe auszurechnen aber nutzt leider auch nix da ich denke das es einen ja dich treffen kann und ich bin genau in dem Alter und die 50.
Hab leider auch kein Vertrauen in meinen Körper mehr.... kann gar nicht sagen ob das Zucken psychisch ist oder nicht.....
Es sagen alle nein aber keiner untersucht oder schickt mich zum Neurologen .... versuche sogar meine Reflexe zu testen aber das ist bei einem selber fast unmöglich süßer der am Knie..... und der funktioniert.

15.01.2019 15:54 • #1001


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Zitat von Magdalene49:
keiner untersucht oder schickt mich zum Neurologen


Dann nimm deine Beine in die Hand und gehe selbst zum Neurologen oder warum geht das nicht?

15.01.2019 15:57 • x 1 #1002


Magdalene49


35
4
8
Ich denke das geht nur mit einer Überweisung und die bekomme ich halt nicht.....

15.01.2019 16:55 • #1003


Schlaflose

Schlaflose


18150
6
6349
Zitat von Magdalene49:
Ich denke das geht nur mit einer Überweisung und die bekomme ich halt nicht.....


Nein, da kann man auch ohne Überweisung hin.

15.01.2019 17:30 • x 1 #1004


boomerine

boomerine


5327
28
4179
Leider nicht, bei uns brauchst du für alles eine Überweisung.
Außer Zahnarzt.

15.01.2019 17:39 • #1005


michi7575

michi7575


384
1
345
Hatte nicht diese krankheit steve hawkins der astro physiker ?

15.01.2019 17:40 • x 1 #1006


Schlaflose

Schlaflose


18150
6
6349
Zitat von boomerine:
Leider nicht, bei uns brauchst du für alles eine Überweisung.


Bist du vielleicht in diesem Hausarztmodell drin? Da muss man für alles eine Überweisung haben, aber normalerweise nicht. Ich war in den letzten Jahren bei verschiedenen Fachärzten ohne Überweisung.

15.01.2019 18:04 • x 1 #1007


boomerine

boomerine


5327
28
4179
Nein bin ich nicht.

15.01.2019 18:09 • #1008


Schlaflose

Schlaflose


18150
6
6349
Dann kann ich mir nur vorstellen, das in manchen Gegenden die Fachärzte so extrem überlaufen sind, dass sie eine Überweisung vom Hausarzt verlangen, um zu verhindern, dass Patienten kommen, denen auch der Hausarzt helfen kann.

15.01.2019 18:39 • #1009


Ewigeangst

Ewigeangst


3990
9
3563
Also auch bei uns braucht man für einige Sachen die Überweisung vom Hausarzt....also zum Beispiel für eine Magen oder Darmspiegelung braucht man eine....für den Neurologen nicht.....auch für den HNO nicht.....

15.01.2019 18:48 • x 1 #1010


Magdalene49


35
4
8
Bei uns braucht man auch für den Neurologen, Kardiologen und Lungenfacharzt eine Überweisung.

15.01.2019 19:05 • #1011


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Zitat von Ewigeangst:
Also auch bei uns braucht man für einige Sachen die Überweisung vom Hausarzt....also zum Beispiel für eine Magen oder Darmspiegelung braucht man eine....für den Neurologen nicht.....auch für den HNO nicht.....

Wenn man die Darmspiegelung im Krankenhaus macht, brauchen wir eine Überweisung. Bei einem Facharzt nicht, jeder Österreicher hat Anspruch auf einen Facharztbesuch einer Fachrichtung pro Quartal. Also ich könnte zu allen Fachrichtungen im Quartal gehen, aber eben nur zu einem Neurologen, einem Augenarzt uws. (2 verschiedene Fachärzte der gleichen Fachrichtung dürfte ich nicht, es sei denn, es besteht ein triftiger Grund für einen Wechsel)
In D kenn ich mich natürlich nicht aus, wie die Regeln sind.

15.01.2019 19:33 • x 1 #1012


Magdalene49


35
4
8
Ich denke, das dass auch in D unterschiedlich geregelt ist, ich wohne sehr ländlich mit wenigen Fachärzten insbesondere Neurologen.

Naja wie dem auch sei, irgendwie beherrscht mich die Angst und versuche irgendwie Lösungsansätze zu bekommen...
Auf der einen Seite denke ich - nein kann nicht sein und es ist so selten und auf der anderen Seite warum soll es mich nicht treffen?
Dann noch der griße Fehler Berichte von betroffenen zu googeln wo es auch nur mit nem Wadenkrampf, Halsschmerzen, aufgewacht und der Finger ließ sich nicht bewegen oder hier und da einer Zuckung angefangen hat....
Es ist zwar schwer vorstellbar das man sonst nix vorher bemerkt hat aber das liegt mir fern das zu beurteilen....
Ich muss, wie alle anderen hier auch aus der Angst rsußkommen....
LG Lene

15.01.2019 19:50 • #1013


Gil08

Gil08


35
1
21
Hallo...Wie es sich anfühlt, quasi vor allem Angst zu haben, kann wohl nur jemand verstehen der das auch fühlt.
Auch ich kenne diese Geschichten die einem im Kopf rumschwirren, die Ängste, die kreisenden Gedanken, die eine Ausnahme zu sein,...
Solche Ängste sind oftmals nur schwer zu stoppen. Dann kommt das immer wiederkehrende Bedürfnis immer nachzufragen und sich rückzuversichern . Das beruhigt dann ein wenig, bis die Zweifel und Ängste wieder hochkochen und man immer neue Aspekte entdeckt, die neue Fragen aufwerfen....
Natürlich zweifelt man dann auch an den Ärzte, Experten, etc...
Man denkt sich immer konstruiertere Geschichten aus und vermischt das mit Erfahrungsberichten, die man ergooglet hat und malt sich dann die absolute Katastrophe aus.
Das Internet ist natürlich in dem Fall oft eine regelrechte Falle.
Viele Symptome die man dann an sich entdeckt, passen dann auch noch zu dem was man irgendwo recherchiert hat und prompt kocht die absolute Panik hoch.
Ich kenn das alles, ich bin auch so.
Ich hab zwar keine Angst vor ALS, aber dafür vor anderen Krankheiten. Es sind natürlich immer die schlimmsten und grausamsten. (wie z.B. Tollwut)
Ob man dem Ganzen einen Namen gibt, wie Zwangsgedanken, Angststörung, Hypochondrie,...wie auch immer, für Betroffenen ist es schwer und für die Menschen im Umfeld oft unverständlich.
Alles Gute!

15.01.2019 20:09 • #1014


Magdalene49


35
4
8
Das ist genau richtig beschrieben... hoffen wir trotzdem für uns Alle das Beste.
Und das diese zwangsgedanken endlich aufhören.
Ich will wieder Spaß am Leben haben...
LG Lene

15.01.2019 20:13 • x 1 #1015


Ewigeangst

Ewigeangst


3990
9
3563
Die Fäden sind in unseren Händen,nur wir selbst können etwas darann ändern..

15.01.2019 20:37 • x 1 #1016


champanja85


Guten Morgen,

ich setzte mir heute mal ein neues Ziel. Ich weiß nicht ob es was bringt.
Da ich ja bis auf Muskelzucken und so komische Oberschenkelschmerzen keine Symptome habe.
Sag ich mir jetzt "Ok, du kannst normal laufen, schreiben, Sachen halten, Zehenspitzen- und Hackenlaufen - Vergessen wir A... und schieben erst dann Panik wenn ich das auch nicht könnte."

Außerdem denke ich immer " du hast schon mal das Muskelzucken besieht - im Urlaub - also schaffst du das jetzt auch nochmal"... Ich bin wirklich Banane - aber bevor ich kein Psychologentermin bekomme muss ich mich ja irgendwie selbst am Schopfe packen.

Ist mein Denken sinnvoll?

16.01.2019 10:00 • #1017


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Dein Denken ist sehr sinnvoll, nur umsetzten musst du es auch, dann wird es fruchten.

16.01.2019 10:12 • x 1 #1018


Gil08

Gil08


35
1
21
Ich persönlich denke, dass alles, was Dir im Moment gut tut, auch sinnvoll ist.
Wie es mit der Langzeitwirkung ist, das steht auf einem anderen Blatt. Ich denke da kann nur eine Therapie Ergebnisse mit Bestand liefern.
Ich kenne als Betroffener auch die "typischen" Gedankengänge von Angstpatienten.
Wenn ich Dir auch mitteilen würde, dass vereinzelte Muskelzuckungen, auch Faszikulationen genannt, in 99,99% harmlos sind, unterstelle ich mal, dass es Dich nicht wirklich beruhigt.
Ich spreche da auch aus meinen eigenen Erfahrungen heraus. Ich google alles Mögliche bis ich dann ein passendes Symptome glaube entdeckt zu haben, dass sich dann bei mir übersteigert darstellt.
Das Problem bei mir ist auch, dass ich beruhigenden Worten und auch wissenschaftlich begründeten Argumenten grundsätzlich misstraue. Ich denke das ist auch typisch für Angstpatienten.
Auch wenn alles logische dagegen sprich, bleibt immer der Zweifel. (persönliche Erfahrung).
Es ist wirklich eine ganz schön komplizierte Wahrnehmung der Umwelt die uns Angstpatienten plagt.
Ich persönlich nehme im Moment ein SSRI und bei Bedarf ein Benzo abends (mit Vorsicht und nur gelegentlich!) und warte auf die erste Therapiestunde, die sich leider verzögert hat. Ich hatte auch schon früher Therapien, aber es dauert nun mal seine Zeit bis man realisiert oder erkennt, welches "Problem" man nun wirklich hat...

16.01.2019 10:33 • #1019


Magdalene49


35
4
8
So nachdem es mir zwei Tage halbwegs gut ging, brhabe ich mal meine ganzen Arzt Unterlagen sortiert und abgeheftet.
Schwubs vielen mir zwei große Blutbilder in die Hand....
01.09.17 KH wegen Panikattacke da ist auch der CK abgenommen worden und war bei 89... puh alles ok, dann wegen Verdacht auf Herzinfarkt im KH am 16.08.18 auch CK wert genommen und der lag bei 152! Normal bis 145 für Frauen...... und da war und ist sie wieder die fiese Angst das der jetzt langsam ansteigt.....
Ansonsten alle Werte ok nur mein CRP ist minimal hoch aber das schon seid Jahren was wohl laut Ärzten an meiner Kniearthrose liegen kann....
Und nun?
LG Lene

16.01.2019 16:56 • #1020




Dr. Matthias Nagel

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag