Pfeil rechts
17

Carcass
Tachsen zusammen,

ich habe mal eine Grundsatzfrage: Habt ihr bei einem Krankenschein ein schlechtes Gewissen?

Bei mir ist es so, dass ich nicht oft krank bin und auch sehr gerne arbeite und seit Sonntag hates uns hier umgehauen mit einem Magen-Darm Virus. Jetzt denke ich nachdem der Arzt uns heute krankgeschrieben hat und ich alle Termine absagen konnte etc, dass ich doch wenigstens mit dem Werkstattmenschen oder der Hausverwaltung einen Termin hätte machen können, weil ich ja nun "Zeit" habe. Da ich aber hochansteckend bin, mache ich das aus Anstand nicht, was für mich selbstverständlich ist, für viele andere Menschen offenbar nicht.

Und sobald der Krankenschein abgeschickt ist, geht es mir sukzessive wieder besser, oder sagen wir vermeintlich besser. Ich hatte nun 3 Tage am Stück recht hohes Fieber und Durchfall bis gestern extrem mit Krämpfen. Wer so arbeiten geht, gefährdet seine Gesundheit und die der Kollegen.

Aber mich würde mal interessieren wie ihr das so seht, war nie ein Freund von krank "feiern", entweder krank oder eben nicht und wenn nicht , dann geht man eben arbeiten. Habe mir für morgen vorgenommen etwas Wäsche zu waschen und uns eine Suppe zuzubereiten, damit ich wenigstens etwas gemacht habe. Klingt das komisch , oder bin ich einfach nur verwirrt mit dem Glauben, ich dürfe mich nicht in Ruhe ausruhen? Habe immer noch relativ hohe Temperatur gehabt bis vorhin.

LG

04.10.2016 21:31 • 18.03.2019 #1


31 Antworten ↓


alfred
Indirekt lese ich aus deiner Post das du dich entschuldigst krank zu sein.
Mach das nicht....lasse zu das es dir im moment nicht gut geht und andere auch mal was machen können.
Faulenze mal richtig und erhole dich dabei.
Das schreibe ich wo ich auch nicht besser bin..meine auch immer alles machen zu müssen.
Ich mußte das auch lernen oder bin noch dabei
Wünsche dir gute Besserung.

04.10.2016 21:45 • x 2 #2



Schlechtes Gewissen bei Krankenschein

x 3


Carcass
Hallo Alfred,

danke für deine Genesungswünsche und deine Antwort. Anderen würde ich auch so antworten, aber ich selber stecke da immer in diesem Konflikt. Ich genieße diese Zeit auch einfach mal zu gammeln,ich schaue fern, zocke etwas oder schlafe einfach einmal. Der Körper braucht das ja auch um wieder einsatzbereit zu sein , wenn es wieder losgeht. Aber diese innere Unruhe nicht gammeln zu können, ist etwas anstrengend manchmal. Schön, dass es Menschen gibt die das nachvollziehen können. Aber ich bin brav und werde nun die Zeit für mich nutzen und wenn die Arbeit wieder losgeht, implementiere ich alles auch wieder in den Alltag mit

Aber ich lerne und bin auch gelehrig , zumal ich keine Sorgen haben muss berufsmäßig, zum einen Festangestellt , zum anderen sehr angenehme Geschäftsführung

04.10.2016 21:53 • x 1 #3


alfred
HIHI Ja was gammeln das muß man lernen....ICH AUCH.
Schön das du einen guten Arbeitsplatz hast mit netten Kollegen..das hat noch lange nicht jeder.
Ja diese innere Unruhe ..Vieleicht hift ja schöne Musik......ne Tafel Schokolade oder was du so magst.
Lg Alf

04.10.2016 22:02 • #4


igel
Carcass, du bist ein pflichtbewusster Typ, sehr symphatisch. Aber jetzt ist es deine Pflicht, zu Hause zu bleiben. Weil du krank bist,nicht feierst.

Gute Besserung

05.10.2016 05:34 • x 2 #5


Guten Morgen @Carcass

als ich 1978 mit der Ausbildung begonnen hatte und auch Jahre danach hatte ich nie ein schlechtes Gewissen bei einer Erkrankung, dass kam erst viel später. Woran dies lag kann ich nicht genau aussagen, ich vermute aber mal es ist eine Art "schlechtes Gewissen" Eintrichtern gewesen. So etwas wie eine Erziehung oder Umerziehung Maßnahme die sich unterbewusst durch Suggestion, also eine Manipulation, der Wirtschaft/Arbeitgeber/Funk und Fernsehen etc. einschlich. Es war nicht erwünscht das man krank wurde, dass wurde einem auch immer wieder gesagt oder nah gebracht. Auch Kollegen waren daran beteiligt mit Lästereien. Aber auch innerhalb der Familie "wie schon wieder, was haste denn".

Auch wenn ich heute immer noch dies ungute Gefühl in mir trage wenn ich AU geschrieben bin interessiert es mich nicht mehr, ich bin vom Arzt Arbeitsunfähig geschrieben und damit basta, ich rufe vor Schichtbeginn den Arbeitgeber an und gehe danach zum Arzt, habe ich die Krankmeldung rufe ich noch einmal an und sage wie lange es erst einmal dauert. Aussagen über den Grund gebe ich nicht an. Kompliziert wird es erst nach 6 Wochen, danach ist bei uns im Betrieb ein Rückkehr Gespräch angesagt, also da möchten die gern erfahren was los war. Und da beginnt dann auch eventuell die sogenannte Kranken Verfolgung insoweit es öfter vorkommt. Und hier liegt vermutlich auch das schlechte Gewissen, was passiert mit mir u.s.w.

Nichts! Außer das verbal "Gewalt durch Sprache" von geschulten Anscheißern darauf hingewiesen wird das dies nicht erwünscht ist in unserer Gesellschaft. Das es aber Gesetze gibt die kranke schützen sagt keiner. Man muss über mehrere Jahre einen bestimmten Krankenstand erreichen und es muss ersichtlich sein das eine Besserung nicht eintreten wird, erst dann ist eine krankheitsbedingte Kündigung rechtens.

05.10.2016 06:20 • #6


alfred
Was zum schmunzeln
"Mit Arbeit ist es so auf Erden
Sie kann sehr schnell zum Laster werden
Du kennst die Blumen nicht die duften
Du kennst nur arbeiten und schuften
So gehn sie hin die schönsten Jahre
Bis endlich liegst du auf der Bahre
Und hinter dir da grinnst der Tot
Kaputt gebrasselt ..du Idiot"

05.10.2016 08:25 • x 2 #7


Carcass
Moin Leute,

danke euch Ja ich habe in den letzten 20 Jahren lernen müssen, dass der Job eben nicht alles ist. Eine Weile arbeitete ich so viel, dass ich 18 Stunden am Stück ambulant arbeitete mit Fahrzeit und allem und noch Bereitschaft hatte, obwohl es keine Bereitschaft gab. Ich hab in Schichtsystemen damals gearbeitet , wo heutzutage der Arbeitgeber dafür seine Konzession entzogen bekäme etc, aber man hat es gemacht. Wenn der Job Spass macht , gibt es nichts Schöneres. Immerhin , ich war grade einkaufen und werde uns heute ein Süppchen kochen und morgen Spinat. Meine Frau hat die Wohnung geputzt und die Halloween Beleuchtung leuchtet schön im gemütlichen Wohnraum.
Habe mir eine große Kanne Grünen Tee mit Ingwer und Orangengeschmack gemacht und merke, dass ich noch sehr schlapp bin von der Magen Darm Grippe. Immerhin ist das Fieber weg und das ist schon mal gut.

Ich werde das Gammeln natürlich auskosten, bzw. werde es einfach mal versuchen, gestern Abend spielte ich etwas PS4, nachmittags laufen auf RTL Plus Gerichtssendungen und sowas interessiert mich immer, dazu einen feinen Tee und Ruhe, hat schon was. Und ich habe 8 Stunden geschlafen, das tat mir auch sehr gut.

Die guten Ratschläge schaffe ich bei allen Menschen, nur bei mir selber ist es immer etwas schwierig, aber das kennt man ja

05.10.2016 10:12 • #8


alfred
Zitat von Carcass:
Moin Leute,



Die guten Ratschläge schaffe ich bei allen Menschen, nur bei mir selber ist es immer etwas schwierig, aber das kennt man ja


Muß lachen .....ja das kenne ich auch.

05.10.2016 10:21 • #9


Schlaflose
Bei einem Krankenschein hatte ich kein schlechtes Gewissen. Aber wenn ich anrufen und mich krank melden musste, davor hatte ich immer einen Horror. Bei uns braucht man erst ab dem 4. Tag eine Krankmeldung vom Arzt. Dann bin meist lieber krank zur Arbeit gefahren, als anrufen zu müssen. Und das ist eigentlich immer noch so.
Ich habe mich seit 5 fünf Jahren keinen einzigen Tag krank gemeldet, auch wenn es mir manchmal schon beschissen ging. Es war aber dann meistens psychisch.

05.10.2016 13:41 • #10


Carcass
Ich kannte Krankenscheine nie früher, im Schichtdienst konnte ich in den Wohngruppen ja pennen und da war es wurscht wo ich nun krank bin. Letztlich bin ich dann auch sonst immer arbeiten gegangen, alles kam dann aber irgendwann mit der Psyche dazu. Krank"feiern" würde ja bedeuten, dass man wirklich Spass hat am krank sein. Das habe und hatte ich noch nie. Das Jahr das ich daheim blieb wegen Burn out hat mir gereicht, ich bin nicht gut zurecht wenn ich nicht arbeiten kann und weiss nichts mit mir anzufangen, wie auch, bin ja krank Das Ausruhen musste ich schwerlich lernen, aber es geht langsam, auch wenn es anstrengender sein kann als ein Hammer Arbeitstag ^^

05.10.2016 14:28 • #11


igel
Ausruhen ist ganz wichtig, im Grunde muss sich dein Körper selbst heilen. Das tut er auch, aber dazu braucht er eben Ruhe.

05.10.2016 14:31 • x 1 #12


Genau, Zeit zum Gesundwerden muss man sich schon gönnen, man hat auch das Recht darauf.
Oft wird einem das schlechte Gewissen vom Arbeitgeber gemacht. Ich bin beim letzten Arbeitgeber in 9 Jahren nur 2x wegen starker Erkältung und wegen Noro-Virus krank geschrieben gewesen. Das wurde noch akzeptiert, weil es jeweils nur ein paar Tage waren. Nörgeleien von den Kollegen gab es aber auch da schon. Als ich wegen der Depression wochenlang ausfiel, wurde ich ständig vom Chef persönlich oder dessen Stellvertreter telefonisch belästigt und gefragt, wann ich denn wiederkomme. Das hat mich extrem gestresst. Habe deswegen dann gekündigt, was ich im Nachhinein bereut habe.

05.10.2016 14:41 • #13


Carcass
So gerade habe ich erst mal nach Weihnachten für 11 Tage den Skiurlaub gebucht, Kerl watt freu ich mich! Hoffentlich wird das auch alles, hatten ja genug Aufregung dieses Jahr und treffen Freunde aus Holland dann mal wieder

05.10.2016 15:38 • #14


Icefalki
@carcass, ich bin auch so eine, die nicht krank sein will. Bei flitzekacke und Co geht aber eh nichts mehr.

Das blöde bei AU ist, dass ich das dann amtlich habe. Und das denk ich, ist dann mein größtes Problem.

Ich hasse Kranksein. Will es nie wahrhaben.

05.10.2016 16:41 • #15


Carcass
Der Witz ist jedenfalls , dass ich sonst ja immer Angst habe wegen jedem Mist, aber kaum habe ich eine Diagnose habe ich keine Angst mehr. Momentan Blutdruck von 114/71 und Puls 71, das ist einfach entspannend und fast schon zu tief. Eine "echte" Krankheit kann eben die Scheinkrankheiten wegpusten. Verrückt, dass das umgekehrt nicht sein kann, oder noch nicht Ich denke immer, dass eine Kiste Pils und eine dampfende Pizza mich sonst sehr erfreuen und wenn ich jetzt nur daran denke, kommt mir alles noch.

Nach vielen Jahren der Angst und den Symptomen der Krankheiten die ich alle nicht hatte, ist das aktuell einfach eine angenehme Angelegenheit, auch wenn es völlig schräg ist^^

05.10.2016 16:50 • #16


Bauer-Jani

18.03.2019 10:15 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

petrus57
Wo ist dann da das Problem? So viel ich weiß kann man doch auch mit Krankschreibung arbeiten gehen. Du kannst doch entscheiden wann du wieder arbeitsfähig bist.

18.03.2019 10:22 • #18


Hallo Jani

Wie oft bist du denn krank?
Das wäre meine erste Frage.

18.03.2019 10:57 • #19


Bauer-Jani
Nicht oft..., ganz selten eher...

18.03.2019 11:03 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel