Pfeil rechts
3

Raketenwurm
Hallo, da bin ich schon wieder.

Ich habe ja schon ausführlich zu meinem Krankheitsverlauf geschrieben.

Ich war zuletzt bei einer Lungenärztin (die auch festgestellt hatte anhand des „alten“ CT-Bildes), dass ich eine Lungenentzündung im Januar/Februar/März hatte (1. Antibiose hatte nicht richtig gegriffen).

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gerade die 2. Antibiose abgeschlossen, die Entzündungswerte waren aber noch erhöht. Bei dem nächsten Test waren Sie wieder normal.

Ich habe fast von Anbeginn des Krankheitsverlaufs Rückenschmerzen zwischen den Schultern (deshalb auch das CT, Verdacht auf Lungenembolie – Lungenentzündung wurde übersehen).

Diese waren irgendwann atemabhängig. Schmerzen wie eine Blockade beim Tiefen Einatmen. Wurde durch Antibiose (Ende März) besser.

Allerdings kommen die Schmerzen seit 3 Tagen so stark wie schon lange nicht mehr zurück und auch das tiefe Einatmen fällt mir wieder schwer.

Ich benutze noch das bronchienerweiternde Spray. Das hilft etwas.
Aber ich panike und die Schmerzen schlagen mir auch auf die Psyche.

Beim Röntgen zur Kontrolle war ich gestern, alles unaufällig. (Allerdings waren die Röntgenbilder von Anfang an unauffällig, nur auf dem CT konnte man die Entzündung sehen.)

Wenn ich irgendwie eine genaue Diagnose hätte, käme ich, denke ich, besser mit den körperlichen Symptomen klar.
Falls es eine Rippenfellentzündung ist (wovon ich überzeugt bin), würde ich gerne wissen, wie lange so etwas dauert.

Muss ich mich schonen? Übungen machen? Ist die Lungenentzündung doch noch da?
Nochmal zu einem anderen Arzt?

Hat jemand Erfahrung, ob das sein kann, dass das so lange dauert?

Ich habe so Angst, etwas zu verschleppen und nie wieder gesund zu werden.

Vielen Dank nochmal

18.04.2024 07:49 • 13.05.2024 #1


17 Antworten ↓


F
Eine Rippenfellentzündung heilt ja innerhalb von mehreren Wochen aus.
Wenn das über Monate geht ist entweder die Behandlung nicht optimal oder der Erreger ist sehr widerstandsfähig.
Bei dir wird es sich ja um eine trockene handeln,sonst würde man sie beim röntgen ja sehen.
Atemübungen musst du unbedingt machen damit du später keine Probleme bekommst.
Wenn das nicht gut aushelt besteht die Gefahr das du später nicht gut durchatmen kannst und so nicht mehr voll belastbar bist.
Sport und arbeiten könnten dann zu einem Problem werden und leider im schlimmsten Fall auch zur Invalidität führen.
Hier musst du dich also unbedingt an die Empfehlungen deines Arztes halten.

Schonen musst du dich vor allem bei Fieber und wenn du schon bei der geringsten Belastung aus dem letzten Loch pfeiffst.
I.d.R geht bei Schmerzen ja eh nicht viel und niemand mit gesunden Menschenverstand würde sich unnötig belasten.
Körperlich schwere Arbeit und Sport sind bis du beschwerdefrei bist natürlich tabu.
Ob die Lungenentzündung noch da ist können wir dir leider nicht sagen.
Das müssen die Laborwerte bzw das CT Bild zeigen.
Hier musst du einfach den Ärzten vertrauen und bei zweifeln eine zweite Meinung einholen.

18.04.2024 09:05 • x 1 #2


A


Rippenfellentzündung? Angst!

x 3


Raketenwurm
@Faultier
Danke für Deine ausführliche Antwort. So sehe ich das auch.

Leider wurde bisher der Rückenschmerz nicht von den Ärzten als Rippenfellentzündung diagnostiziert. Dementsprechend habe ich auch keine Atemübungen etc. an die Hand bekommen.

– Ich finde es allerdings total naheliegend, da die Beschwerden seit dem Infekt da sind und dann auch atemabhängig wurden. (Auch der Osteopath sagt mir, dass meine Beschwerden nicht vom Rücken kommen, sondern er verfestigtes Gewebe wahrnimmt. Er vermutete auch von Anfang an eine Lungenentzündung.)

Ich habe langsam das Vertrauen in die Ärzte verloren. Ich wurde auf alles Mögliche – MRT Wirbelsäule (Verdacht Spondylose, Bandscheibe etc.), Rheuma… getestet – da dachte ich schon was für ein Quatsch. (Außerdem hilft diese ganze Diagnostik nicht viel, wenn man Schmerzen hat.)

Ein CT wollte die Lungenärztin wg. der Strahlenbelastung nicht machen. 
Ich vermute ein MRT von dem Lungenbereich wäre vmtl. sinnvoll? Nur ich weiß ja vom letzten Mal, dass es wieder Wochen bis zum Termin vergehen können.

Meine Nachbarin (mein Alter), mit der ich vor Ostern Kontakt hatte, liegt nun mit Lungenentzündung im KH. Auch das macht mir Sorgen... bin ich ansteckend? 

Ich sitze jetzt nochmal bei der Pneumologin, da mittlerweile die Schmerzen so stark sind.

Ich hoffe, sie wird mir weiterhelfen.

18.04.2024 12:22 • #3


Raketenwurm
Update:
Sie hat mich abgehört. Alles OK. Eine trockene Rippenfellentzündung würde man hören.
CRP-Wert gut.
Die Beschwerden könnten von meinen Allergien kommen, dass sich jetzt Asthma entwickelt hätte.
Die Rückenschmerzen, evtl. Verspannungen…
(Ich glaube nicht, Tim.)
Zweitmeinung einholen? Wird vmtl. wieder dauern einen Termin zu bekommen.
Es ist zum Mäusemelken.

18.04.2024 13:24 • #4


mrs_jj666
@Faultier hey ich hatte eine Rippenfellentzündung evt auch eine Embolie..
Kann seit dem Ereignis nicht mehr tief einatmen.. hat sich da Narbengewebe gebildet? Weil du meintest es kann sein dass man nicht mehr tief atmen kann?
Kennst du dich aus?
Kein Arzt hat mich je untersucht und es nimmt mich mit meinen Beschwerden nach selbst 1 Jahr keiner ernst

22.04.2024 18:59 • #5


F
@mrs_jj666
Hallo, Ferndiagnose kann ich leider keine stellen
Wenn das nicht richtig ausheilt kann es leider als Spätfolge dazu kommen,dass man nicht mehr voll belastbar ist und damit auch oft das Gefühl hat nicht gut durchatmen zu können.
Aus diesem Grund ist es auch wichtig den Anweisungen des Arztes zu folgen und dazu gehören eben auch diese Atemübungen.
Ob sich Narbengewebe gebildet hat oder ein sonstiges Problem besteht müsste man per Bildgebung überprüfen (CT)
Auf jeden Fall also eine Arzt suchen und das abklären lassen.
Es kann auch eine Depression oder Angststörung hinter dem Symptom des nicht durchatmen könnens stecken.
Ich habe eine Depression und oft dieses Gefühl als bekomme ich nicht genug Luft.
Nicht immer hat es organische Ursachen,aber es muss abgeklärt werden.

22.04.2024 20:07 • x 1 #6


mrs_jj666
@Faultier Okei das erwarte ich auch gar nicht dachte du hast bissl Ahnung oder evt selber mal eine gehabt da du geschrieben hast ein folgeschaden kann eben diese eingeschränkte Atmung sein wurde ich etwas hellhörig da ich eben seit meiner Entzündung immer tief einatmen muss und es fühlt sich blockiert hat als wenn sich etwas nicht mehr richtig dehnt.
Hatte damals eine Thrombose nach der Rippenfellentzündung deshalb denk ich dass die Entzündung folge einer Embolie war
Allerdings wurde ich nie angeschaut
Hab jetzt doch ein Lungenarzt Termin gehabt der trotz meiner Beschwerden und Krankheitsgeschichte mich nach 3-4 Minuten weg geschickt hat mit der Diagnose Asthma.. Denke aber nicht das die Atmung daher kommt
Denke eher dass ich folgeschäden davon trage..

22.04.2024 21:01 • #7


Raketenwurm
Update: Es wurde ein Abstrich wg. des wiederkehrenden Soors beim HNO gemacht. Dieser war positiv. Nehme jetzt Nystatin-Suspension seit ein paar Tagen.

Kontrolle beim Röntgen, war auch alles gut. Allerdings war ja nie etwas auf dem Röntgenbild zusehen, sondern nur auf dem CT. (Das wurde wg. der Strahlenbelastung erst einmal nicht gemacht.)

Rückenschmerzen und Atemprobleme kommen in Wellen, werden aber tendenziell besser.

Das aktuelle Blutbild ergab immer noch erhöhte Leukozyten nicht viel, aber wohl wieder etwas höher als beim letzten Bild.

Ich soll mir keine Sorgen machen, das wäre normal nach so einem Infekt. Kontrolle in 2 Wochen.

-Eine Lungenärztin sagte zu meiner Nachbarin (die komischerweise kurz nachdem ich Kontakt mit ihr hatte ins KH mit Lungenentzündung kam) dass es nach einer Lungenentzündung noch lange zu Schmerzen im Rücken/Lungenbereich kommen kann…-

25.04.2024 16:03 • #8


Raketenwurm
Hallo

ich brauche nochmal eure Einschätzung. 

Ich habe zeitlang noch das Salbutamol genommen und hatte dann das Gefühl, die Atmung (tiefes Einatmen) geht wieder.
Auch die Rückenschmerzen in Verbindung mit den Schmerzen beim Einatmen sind zeitweise besser bzw. zwischendurch weg gewesen.

Mein größeres Problem war dann, dass ich kaum noch was essen konnte. Das ist jetzt besser (wenn auch noch nicht wieder wie vorher). -Da war das mit dem Rücken etwas zweitrangig.-

Seit einer Woche habe ich jetzt aber fast täglich Schmerzen und auch wieder Beschwerden beim Einatmen. Das hängt irgendwie zusammen.

Auch die Physioterapeutin sagte, dass der Rücken nicht das Problem ist, sondern das Gewebe. Mein Osteopath sagt ja von Anfang an Gewebe / Rippenfell. 

Mein Hausarzt sagt nur, er wüsste nicht, wo das herkommt und was man noch machen könnte…
Er sagt nur, es wird weggehen.

Auch die (immer noch) erhöhten Leukozyten sind (seiner Meinung nach) nicht schlimm.

Ich habe jetzt von einem Lungenarzt noch keine Zweitmeinung geholt. (Das werde ich tun, allerdings wird das evtl. dauern ohne Überweisung.)

Ich halte aber mittlerweile diese Schmerzen nicht mehr aus.

Ich schlafe dadurch sehr schlecht und auch weniger.
Ich mache gerade das Nötigste im Haushalt und muss mich noch alleine um zwei Kinder kümmern.
Das jetzt seit über drei Monaten…
Ich bekomme ganz schlechte Gedanken zwischendurch. 

Ich habe nächste Woche nochmal einen Termin mit der Ärztin aus der Praxis, die wollte nämlich nochmal ein Blutbild machen und dann evtl. nochmal zum röntgen.

Ich weiß nicht, wie und wie lange ich das psychisch und körperlich noch aushalte.

05.05.2024 21:30 • #9


Raketenwurm
Keiner eine Idee?

06.05.2024 18:42 • #10


mrs_jj666
@Raketenwurm was hast du denn?
Ich kenne diese Symptome mit dem einatmen hab ich seit einer Rippenfellentzündung

06.05.2024 20:34 • #11


Raketenwurm
@mrs_jj666
Dumpfe, beim Einatmen stechende Schmerzen im oberen Rücken, die auch Ausstrahlen. Durch Bewegung wird es manchmal besser, aber es kommt und geht, wie es will. Dabei das Gefühl nicht tief einatmen zu können…

(Eine Rippenfellentzündung wurde offiziell nicht diagnostiziert. Der Osteopath sagte von Beginn, dass das vom Gewebe komme bzw. eine Brustfellentzündung sei.)

Wurde deine Rippenfellentzündung diagnostiziert? Wurde deine Rippenfellentzündung irgendwie behandelt?

06.05.2024 22:11 • #12


mrs_jj666
@Raketenwurm Okei ich habe Probleme beim tief einatmen seit meiner Entzündung hatte die wahrscheinlich ausgelöst durch eine Lungenembolie nur wurde das nie untersucht
Rippenfellentzündung wurde denk ich mal zu spät behandelt da sie dann schon gewandert war.
Und ja wurde dann behandelt mit Antibiotika und Schmerzmittel

Seit dem eben diese Probleme..
Und ich meine dass sich da irgendwie was verwachsen hat oder eben ein muskuläres Problem ist
Werde leider auch nicht recht gut behandelt

06.05.2024 22:14 • x 1 #13


Raketenwurm
@mrs_jj666 
Ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen wg. Pleuraschwiele. Davor habe ich auch Angst…

Das klingt ja so ähnlich wie bei mir mit den Atemproblemen. – Mir hat die Lungenärztin Asthma nahelegen wollen. Ich habe auch Sprays verschrieben bekommen.

Die Rückenschmerzen (die seit der Lungenentzündung plötzlich nachts anfingen – ich konnte nur noch im Sitzen schlafen) hat keiner der Ärzte damit in Verbindung gebracht / bringen wollen.

06.05.2024 22:22 • #14


mrs_jj666
@Raketenwurm Okei krass
Aber wenn bei dir keine Entzündung war woher sollen dann so Schwielen kommen?
Genau mein Arzt hat mich einfach weg geschickt mit Asthma und Spray jaja ist klar.. wurde gar nicht ernst genommen
Das komische ist dass ich dir Probleme wirklich nicht immer habe
Kannst du genug tief einatmen?

Ach du hattest Lungenentzündung? Dann ist es ja ne Entzündung also können folgeschäden schon sein klar.
Narbengewebe..
Wurde nix untersucht?

06.05.2024 22:34 • #15


Raketenwurm
@mrs_jj666
Ich habe Sorge dass es evtl. eine trockene Rippenfellentzündung war / ist. Habe zumindest gelesen dass die nicht immer hörbar ist oder im Röntgen sichtbar ist…


Die Lungenentzündung wurde erst später von der Lungenärztin auf dem “alten” CT „entdeckt“.

-Ich wurde nämlich zu Beginn meines Infekts mit Verdacht auf Lungenembolie ins KH geschickt.
Die Lungenembolie wurde ausgeschlossen (CT) aber die Lungenentzündung übersehen…

Das Ganze hat sich dann von Ende Januar bis März gezogen, bis es schlimmer wurde und ich die Atemprobleme bekam. Dann nochmal Antibiotikum. Darauf gingen langsam die Entzündungswerte runter.

Aber die Schmerzen im oberen Rücken und die Probleme beim Tiefen Einatmen (wie Blockade) sind noch da. Kommen und gehen mal mehr, mal weniger…

Bisher wurde nix untersucht…
Es hieß nur dass das dauert und das es Asthma sein könnte…

06.05.2024 23:13 • #16


mrs_jj666
@Raketenwurm hast du denn durch die Lungenentzündung vielleicht Vernarbungen? Deshalb diese Atem Probleme?
Komisch.. und nochmal auf ein ct bestehen oder so?

Wie bei mir ich habe auch diese Blockaden beim Atmen heute wieder schlimmer als sonst
Ich muss ständig tief atmen und es geht wieder echt schwer bin aber allerdings wieder echt verspannt weis nicht ob dass nicht bissl zusammen hängt

Gestern 20:14 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Raketenwurm
@mrs_jj666
Ja, man hat im KH Vernarbungen gesehen – angeblich waren die aber alt. Die Lungenärztin jetzt sagte, die seien nicht alt. Sie sah dort aber keine Vernarbungen sondern etwas anderes.
Alles irgendwie seltsam.

Ich war zur Akkupunktur. Dabei konnte ich mich sehr gut entspannen und auch atmen. Die Rückenschmerzen sind seitdem etwas besser, aber noch nicht weg.
Ich werde jetzt nochmal das bronchienerweiternde Spray benutzen und schauen, ob das hilft.
Ansonsten würde ich tatsächlich nochmal ein CT einfordern und oder Zweitmeinung.

Gerade eben • #18


A


x 4





Youtube Video

Dr. Matthias Nagel