Pfeil rechts

K
Das wird jetzt eine längere und für Außenstehende wohl recht seltsame Story...
Wäre trotzdem schön, wenn sich Jemand die Zeit nimmt und mich vllt. ein bisschen versteht.

Ich habe seit 1 Woche panische Angst vor Krebs, speziell Leberkrebs.
Wie es dazu kam... da muss ich jetzt etwas weiter ausholen.

Es fing eigentlich total banal an.
Meine Mutter und ich hatten uns eine Portion Nudeln gemacht und ordentlich geriebenen Emmentaler drüber gegeben. Während des Essens hab ich bemerkt, dass einige Streifen/Stücke vom Käse seltsam blau-grün und pelzig aussahen.

Bin dann in die Küche und hab in die Tüte geschaut (laut MHD noch mind. 5 Tage haltbar) und ein großes Schimmelnest mitten im Käse entdeckt.

Hab den Käse in die Tonne gekloppt und den Rest Nudeln + Käse ebenfalls. Hatte vielleicht 1/4 den Teller leer gegessen, bis ich gemerkt hab, dass was nicht stimmt... schmeckte auch irgendwie komisch.

Ok, da weder meine Mutter (sie hat den ganzen Teller Nudeln + Käse gegessen!), noch ich irgendwelche Probleme bekamen (kein Erbrechen, Durchfall, etc), dachte ich mir erstmal nix weiter.

Aber ich hab dann doch mal wieder angefangen über Google nachzuforschen.
Dabei bin ich über div. Artikel gestolpert, in denen behauptet wird, dass fertig geriebener Käse oft schnell verdirbt, ohne das man es sieht und das man ihn mind. nach 2-3 Tagen aufbrauchen sollte.

Wir verwenden den Käse die letzten Jahre schon oft.
Seit einer längeren Zeit mind. 2-3 mal in der Woche... für Nudeln oder zum Überbacken, z.B. von Pizza.

Wie wussten bisher nicht, dass der Käse so anfällig sein soll und haben ihn oft auch nach über 1 Woche noch verwendet, wenn wir ihn im Kühlschrank aufbewahrt haben. Bisher ist mir weder optisch noch geschmacklich was schlechtes dran aufgefallen.

Seitdem hab ich aber tierische Sorge, dass wir schon oft unbemerkt Schimmel im Käse mitgegessen haben oder er einfach noch nicht sichtbar war

Habe dann leider auch angefangen viel über Schimmelgifte zu lesen...
Und das einige davon stark lebertoxisch sind und zu den krebserregendsten Verbindungen überhaupt gehören können... speziell die Aflatoxine.

Ich bin seitdem völlig fertig und denke über fast nichts anderes mehr nach.
Heute ist mir zu allem übel auch noch eingefallen, dass 2009 bei einer Blutuntersuchung mal ein Leberwert (weiß leider nicht mehr welcher) bei mir minimal erhöht war... ohne Alk., Übergewicht hab ich auch nicht, sogar etwas Untergewicht. Hatte kurz vorher schon eine Blutkontrolle... da war aber alles normal. Bei einer anschließenden Kontrolle nach 3 Wochen war der Wert ebenfalls wieder auf die Norm gesunken.

Ich hab jetzt trotzdem total Panik, dass die Werte aufgrund von Pilzgiften erhöht waren.
Weil wir diesen Käse ja schon so oft mehrmals wöchentlich verwenden und auch oft viel länger lagern, als es empfohlen wird...

Aber ich wusste bis dahin nicht, wie schlecht fertig geriebener Käse sein soll... was noch gut aussieht/riecht/schmeckt, landet bei mir normal ja nicht im Müll...

Jetzt mach ich mir total Vorwürfe, meine Familie und mich vergiftet zu haben und hab jetzt unsagbare Angst vor Leberkrebs oder anderes.

Dabei sollte ich grad wirklich happy sein.
Ich bin seit Kurzem verlobt und wir planen grad den Umzug in eine gemeinsame Wohnung. Aber ich kann mich über gar nichts mehr freuen vor Angst... ich bin erst 24 und hab nur noch Panik, dass ich gar nicht mehr so viele tolle Jahre mit meinem Verlobten verbringen kann, wie wir uns es vorgenommen haben.

Ich hätte nicht gedacht mal in eine derartige Krankheitsangst zu fallen.

21.07.2011 13:09 • 21.07.2011 #1


15 Antworten ↓


Layara
Hallo Knäckebrötchen,

also ich kann deine Angst gut nachvoll ziehen. Kenne es selbst, schneppe irgendwo was auf, denke darüber nach, fange an zu Googln und stoße natürlich gleich auf die allerschlimmsten Dinge. Dann geht das geratter im Kopf los und ich steiger mich dermaßen rein, dass es in ner PA endet.

Hab auch schon oft gedacht, was ist, wenn ich aber in der Vergangenheit etwas gegessen/getan habe, was mir erst später schadet Wie lang werd ich denn noch leben, ich will nicht schlimm krank werden.

Aber glaub mir, ich denke nicht, dass du dir irgendeine schlimme Pilzvergiftung zugezogen hast, oder sogar Krebs bekommst. Im Internet steht halt so viel, nicht alles stimmt und schon gar nicht passiert einem gleich genau das. Klar, es ist nicht einfach sich so einen Unsinn dann wieder auszureden.

Versuche deine Zeit jetzt mit deinem Verlobten (glückwunsch übrigens) und dem Neustart zu genießen, sieh es als Chance, mach dich bitte nicht verrückt. Da ist nichts und es wird nie was sein und bitte bitte lass das Googln. Es lebt sich viel besser ohne diese Horror Berichte, die man oft liest.

Liebe Grüße und alles Gute

Layara

21.07.2011 14:15 • #2


A


Panische Angst vor (Leber-)Krebs/Schimmelgifte

x 3


K
Danke für deinen Beitrag!
Es ist schon mal sehr beruhigend, dass es nicht nur mir so geht... denn ich komm mir allmählich schon bekloppt vor, weil ich mich in diesen Gedanken so dermaßen reinsteiger und absolut davon ausgehe, ich hätte ausgerechnet den giftigsten aller Schimmelpilze erwischt und das jede Woche, seit Monaten/Jahren!

Ich sag mir dann immer, es gibt über 200 Pilzgifte und nicht JEDER Schimmelpilz produziert auch Gifte... aber nein, ich gehe ja davon aus, dass ich IMMER und IMMER wieder Schimmel erwischt habe und dann gleich den gefährlichsten und giftigsten von allen

Ich hab den Käse bisher immer mit Appetit gegessen... aber seit ich weiß, dass wir den zu lange und falsch (teilweise zu warm, trotz Kühlschrank) lagern und dann diese Testberichte bei Google gelesen habe... man, man, man.

Ich mein... mit 24 sollte man doch wirklich anderes im Kopf haben.
Vorallem wenn man frisch verlobt ist und grad eine gemeinsame Zukunft aufbaut ( Danke übrigens für die Glückwünsche )

Muss schon sagen, dass das Internet einen manchmal zu Sachen verleitet, die einen normal gar nicht in den Sinn gekommen wären... Ich hatte bis vor 1 Woche nicht vor mich über fertig geriebenen Käse und Schimmelpilze zu informieren.

Meine Großeltern hätten über den Schimmel vermutlich nur gelacht.

21.07.2011 15:06 • #3


L
Hallo du,
versuch die Sache irgendwie zu vergessen. Vielleicht magst du eher Käse kaufen, den du selber reibst? Ich persönlich finde diese Tütchen mit fertig geriebenem Käse auch nicht sooo toll und hygienisch nach ein paar Tagen irgendwie. Auch mir ist da früher ab und zu was verschimmelt nach kurzer Zeit. Leider ist es bei mir chronisch geworden die Angst vor Schimmel (nach Erlebnissen mit Brot und Käse, ähnlich wie bei dir). Ich kann seitdem nur noch Sachen essen, die höchstens vom Vortag sind. Da wird es manchmal auch schon schwierig. Dh. ich kaufe jeden Tag frische Kleinmengen...anstrengend!!
Versuch dich daher zu beruhigen. Selbst WENN du was davon gegessen hast, von ein paarmal wird man nicht krank. Definitiv nicht. Das hält dein Immunsystem aus. Es ist halt eklig.
Versuche es nur nicht chronisch werden zu lassen, am besten gleich wieder Käse essen, frischen natürlich

21.07.2011 15:09 • #4


K
Danke auch für deinen Beitrag
Ich wohne hier in einem 1000-Seelen-Örtchen (noch).
Es gibt hier nur einen Lebensmittelmarkt, der anfangs auch noch Käse im Stück angeboten hat. Aber mit der Zeit hat es wohl nicht mehr gelohnt diesen im Sortiment zu behalten, da er hier zu schlecht gekauft wird. Seit einigen Jährchen gibt's daher in dem Markt nur noch abgepackte Scheiben fürs Brot und fertigen Streukäse.

Wahrscheinlich ist es meine Faulheit, die mich daran hindert, extra in die nächste Stadt zu fahren, um mir Käse zu kaufen, obwohl ich alle anderen Lebensmittel von unserem Dorfladen beziehe.

Aber bisher hatte ich eben auch nie ein schlechtes Gewissen den fertigen Käse zu nehmen... da ich ihn geschmacklich gar nicht schlecht fand und er auch immer schön zerschmolzen is. Ich mag sowieso nur Ziehkäse... auf Brot is mir Käse irgendwie zu trocken und überbacken mag ich ihn auch nur, wenn er noch weich is und nicht so verkrustet. Da bleibt der gleich am Tellerrand liegen. Aber dafür hab ich dann auch Abnehmer, mein Stiefvater und Verlobter stehen auf Krustenkäse

Ich lager leider etliche Sachen länger, als es empfohlen wird...
Aber solang es noch gut aussieht/riecht/schmeckt, kam mir nicht in den Sinn es trotzdem wegzuwerfen, weil ja unsichtbarer Schimmel drin sein könnte

Nur seit ich durch Google getobt bin, krieg ich diesen das hättest du alles nicht essen dürfen Gedanken nich mehr los.

21.07.2011 15:23 • #5


Layara
Alos was sag uns das? Bloß nicht mehr googln... mit der Zeit verblasst das gelesene und dann gehst du auch wieder enspannter an die ganze Sache ran und wie little_mermaid schon gesagt hat, jetzt erst recht Käse essen.
Denn es stimmt, wenns einmal chronisch wird mit den Gedanken und die Angstspirale da ist isst du irgendwann gar nichts mehr, weil ja überall was sein könnte.

Ich hab das selbst Jahre lang durch, mal wars besser, mal schlechter. Hab mich jetzt eben auch bei was ähnlichem erwischt und mich gezwungen, nicht mein ganzes Essen weg zu werfen.

Bin selbst auch sehr vorsichtig, was frische Lebensmittel angeht. Wo mein Verlobter meint, dass kann man noch essen, werf ich es schon lange weg. Er nennt es Verschwendung, akzeptiert aber meine Sorgen zum Glück.

Du bist also nicht allein und trotz unserer Ängste leben wir alle noch und waren nie ernsthaft krank.

Lg Layara

21.07.2011 16:41 • #6


K
Danke erneut für den Beitrag.
Ja, Google kann wirklich heimtückisch werden, manchmal muss man sich echt zwingen, nicht zu googlen. Mein Verlobter ist auch schon oft Google-Opfer geworden... allerdings sind es bei ihm eher andere Dinge, die ihn da beschäftigen.

Ich schau normalerweise auch hin bei Lebensmitteln...
Vor allem bei Brot, weil ja grad Schimmel bei Getreide, Nüssen u.ä. so gefährliche Toxine produzieren kann. Trotzdem kams natürlich schon vor, dass man ne Scheibe Brot gegessen hat und hinterher gemerkt hat, dass einige Scheiben schon verschimmelt sind.

Aber bei Käse hatte ich da bisher eigentlich nie Probleme, deswegen hab ichs auch beherzt über die Nudeln gestreut, ohne mir was zu denken.

21.07.2011 16:54 • #7


Layara
Das kenn ich, ist mir bei Brot auch schon passiert und hinterher hab ich mir gedanken gemacht. Bei Käse dachte ich immer, ist Schimmel gar nicht so schlimm.

War mir nie bewusst, dass es auch da so gefährlich werden kann. Hab letztens sogar die Marmelade weggeworfen weil schimmel drauf war und ich mir nicht vorstellen kann, den zu entfernen und davon weiter zu essen *schüttel*

Leberkrebs gibts wirklich? Ich hab nie davon gehört und hab mir selbst schon öfter Krebs eingebildet... Aber nein, ich will jetzt gar nicht mit dem Googln anfangen. Bin froh, dass ich gerade ruhe habe. Hatte gestern erst nen Google Anfall und hatte mir doch geschworen, dass nicht mehr zu machen.

21.07.2011 17:01 • #8


K
Leberkrebs gibt es, ist in Deutschland aber sehr selten (vor allem bei Frauen, Männer triffts wohl doppelt bis dreimal öfter). Kommt eher in Ländern vor, woe Hepatitis B + C stark verbreitet is oder die Menschen aus Hungersnot verschimmeltes Getreide etc. essen... da bin ich dann auch über Aflatoxine gestolpert, denn diese werden in dem Zusammenhang erwähnt. Kommen aber wohl vor allen in subtropischen Gebieten vor und werden daher meistens versehentlich importiert... und eben vor allem bei Nüssen, Samen, Getreide... trotzdem KANN jeden verschimmelte Lebensmittel wohl auch Aflatoxin bilden, auch wenn es bei niedrigen Temperaturen eher gering/unwahrscheinlich is... aber trotzdem... ich hab seitdem Schiss, ausgerechnet diese Arzt von Pilzgift erwischt und wiederholt aufgenommen zu haben

Mein Verlobter meint auch, ich denk zu viel drüber nach und es kann ja auch ganz anderer Schimmel gewesen sein, der im Käse steckt.

Krebsangst hatte ich allgemein auch schon öfter... z.B. wegen Lymphdrüsenkrebs. Letztens wars dann Hautkrebs, weil mein Hautarzt mir ein Muttermal weg geschnibbelt hat, was ih nicht so gefallen hat. War aber dann Gott sei Dank doch nix schlimmes.

21.07.2011 17:08 • #9


Layara
Richtig, es kann, nein es wird sogar ein ganz anderer Schimmel gewesen sein, so wie du das bescheibst ist die CHance genau den ganz gefährlichen zu erwischen ganz ganz minimal.

Also einfach versuchen anzulenken. Find es aber sehr gut, dass du dich mit deinem Verlobten über deine Ängste unsterhälst.

Ich hab allermeistens Angst vor Lungenkrebs. Oder ich schnappe irgendwo wieder was auf und denke dann, die Symptome passen zu mir, dass hab ich auch. Schon verrückt

21.07.2011 17:13 • #10


K
Ja, ich finde es auch gut, dass ich mit ihm drüber sprechen kann, ohne das er gleich meint ich spinn rum.

Ich versuch schon zwanghaft mich auf andere Gedanken zu bringen.
Irgendwie schleicht sich der Gedanke, was wir alles falsch gemacht haben aber doch immer wieder ein. Ich denk mir immer, wenn man den Käse bei max. 7° lagern soll und dann auch spätestens nach 2-3 Tagen verbrauchen soll nach dem Öffnen, kann es doch nur ungesund sein, wenn wir den nach über 1 Woche nach dem Öffnen manchmal noch verwendet haben... und hab vorhin mal das Thermometer in das Fach gelegt, wo der Käse bei uns gelagert wird und da zeigt es mal 8, mal 9, mal 10° an... also auch noch zu warm

Und nun kommen diese Selbstvorwürfe, dass man am Ende selbst Schuld is, weil man sich nicht vorher informiert hat etc.

Ich finde auch mal schnell irgendwelche Symptome an mir, sobald ich mal irgendwo was mitbekomme. Kam auch schon mal vor, dass ich was von Nachtschweiß in Zusammenhang mit Lymphdrüsenkrebs gelesen hab und siehe da... 1-2 Nächte später bin ich aufgewacht und war etwas verschwitzt. Dann hab ich natürlich auch gleich wieder Panik geschoben

21.07.2011 17:26 • #11


Layara
Ja, Nachtschweiß das kenn ich, hatte das letztes Jahr und dazu moch abgenommen, also wegen meiner schlimmen Angst die ich zu der Zeit hatte, aber natürlich war es nicht die Psyche in meinen Augen, sondern Krebs. Ganz eindeutig, weil ich hab ja schlecht Luft bekommen, hatte stechen in der Brust ect.

Also ich glaube, kein normaler Mensch lagert Käse, Wurst und alles andere im Kühlschrank genau so, wie es sein soll. Die meisten kennen die Vorgaben gar nicht. Da wären so so viele Leute erkrankt. Oft sind die Kühlschränke unhygienischer als Toiletten *sorry für den vergleich*. Das kam mal in einer Reportage und trotzdem gab es kein Massensterben deswegen.

21.07.2011 17:36 • #12


K
Da ist was wahres dran.
Letztes Jahr hatten wir auch noch einen kleineren Kühlschrank.
Da musste man ohnehin alles ziemlich reinstopfen, weil er nicht viel Platz geboten hat.
Haben uns dann irgendwann einen neuen, größeren gekauft... aber den Käse wohl fälschlicherweise ins obere Fach gelegt, wo es am wärmsten is. Eigentlich sollte er unten im Gemüsefach liegen. Aber an so was denkt man in dem Moment irgendwie nicht mal... man fasst nur mit der Hand in den Kühlschrank, merkt das es kühl is und denkt sich das passt schon.

Aber im Nachhinein denkt man dann hättest du das mal richtig gemacht.
Das ist das ätzendste an der ganzen Sache

21.07.2011 17:49 • #13


Layara
Na mach dir mal nicht solche Vorwürfe. Ändern lässt sich das ganze nun auch nicht mehr. Ich hab auch schon ganz gruselig schlimme Kühlschränke, Küchen allgemein gesehen und da ist nie einer krank geworden.

Niemand macht immer alles richtig und stirbt trotzdem nicht gleich. Unser Körper kann schon einiges ab.

Aber warum heißt es dann dann gemüse Fach? Solle es nicht lieber Käse Fach heißen?

Dann wüsste man doch gleich, was wo hin gehört im Kühlschrank... sowas fehlt noch, ne Anleitung bei neuen Kühlschränken, wie sie richtig eingeräumt werden müssen

21.07.2011 18:21 • #14


K
Ich hab meine Lebensmittel bisher immer da hin gepackt, wo ich es für richtig gehalten habe. Aber das war wohl in dem Fall genau falsch. Aber Bauchweh hatte ich deswegen auch noch nicht.

Im Moment gehts einigermaßen, rede grad wieder viel mit meinem Verlobten.
Vorhin war die Angst aber so rapide, dass ich mich übergeben musste... wenn ich mir wegen irgendwas starke Sorgen mache, dann kommt bei mir immer so eine schlagartige Übelkeit. Das ist aber nicht nur bei Krankheitsangst so... auch wenns mal Streit gibt und ich hinterher besorgt bin oder mich schuldig fühle.

Versuche grad positiv zu denken und mich auf unsere gemeinsame Zukunft zu freuen. Im Moment hab ich nur zusätzlich Sorge, dass wir das mit der neuen Wohnung nicht finanzieren können... aber das is wieder ein anderes Thema

21.07.2011 20:17 • #15


Layara
Ich denke, dass sind alles ganz normale Alltagssorgen, also Wohnung, Finanzen... sowas gehört dazu. Wer kennt das nicht.

Das ich mich übergeben musste aus Angst, oder wegen Stress hatte ich auch schon. Vor einigen Jahren häufig, wegen meinem damaligen Freund. Kaum war er ein Wochenende nicht hier, ging es mir so schlecht, dass mir richtig schlecht wurde. Mir ging so viel durch den Kopf, kaum ist er mal nichts ans Telefon hab ich Angst bekommen (ganz unterschiedlicher Art) dass ich mich übergeben habe.

Das letzte mal, dass mir aus Angst schlecht war, war jetzt bei der EHEC Geschichte. Ich war so stark und tapfer, habd as alles nicht an mich ran gelassen, bis plötzlich... Durchfall oh Gott und vor lauter Angst immer mehr Magen-Darm Probleme und dann kam die Übelkeit hinzu. Ganz schlimm.

Nur gut, wenn man dann nen Partner hat, der mit der Krankheit umgehen kann und einen nicht für bekloppt erklärt... hab ich auch alles schon erlebt *seufz*

21.07.2011 20:30 • #16


A


x 4






Prof. Dr. Heuser-Collier