Pfeil rechts
4

Julchen79
Ich war heute beim Orthopäden da ich seit Mai an der ISG Blockade leide und nun fast im ganzen Rücken leichtes ziehen und kurze an verschiedenen Stellen Schmerzen habe. Auch in den Gelenken. Die kurz da sind und wieder gehen...Dann woanders auftauchen. Physiotherapie hatte ich auch schon 6x. Nun heißt es ich soll mich auf Rheuma testen ich hab Angst davor bin doch erst 36. Kann mir jemand etwas darüber sagen falls es der Fall sein sollte. Es macht mir ein wenig Angst Orthopäde meinte ich soll mich mal auf Rheuma testen lassen...

14.09.2015 14:31 • 19.09.2015 #1


107 Antworten ↓


Schlaflose
Jetzt warte doch erstmal ab, wie das Ergebnis ausfällt, bevor du dich schon krank siehst. Der Rheumatest ist eine Standarduntersuchung, wenn man derartige Schmerzen hat wie du, einfach um auszuschließen, dass es Rheuma ist. Ich hatte vor 6 Jahren auch einen Test, weil mir ständig, vor allem morgens, wirklich alles wehtat und ich total steif war. Ich konnte mir z.B. kaum den Hintern abwischen Der Test war aber negativ. Auf die Frage, woher dann die Schmerzen kommen, sagte mein Hausarzt, bei Frauen ist das oft einfach so, ohne krankhaften Hintergrund.

14.09.2015 14:52 • #2



Nun heisst es Rheuma vllt :(

x 3


Zitat:
Ich konnte mir z.B. kaum den Hintern abwischen


Ich schätze deine realistischen Schilderungen immer wieder.


36 ist ein Alter vor dem auch Rheuma nicht halt macht. Viele rheumatischen Erkrankungen beginnen im 2.bis 3. Lebensjahrzehnt.
Lass dich von einem Rheumatologen durchchecken, da bist du in guten Händen.

14.09.2015 15:05 • #3


Ich bekam vor 3 Wochen die Diagnose Polyarthritis und Kollagenose. Wurde bei mir im Labor bestätigt. Hatte massive Schmerzen und zum Glück habe ich eindeutige Laborergebnisse.

Rheuma kann auch da sein ohne das du ein auffälliges Blutbild hast! Dann ist es meistens eine jahrelange Diagnostik.
Bin ebenfalls 36.

14.09.2015 15:16 • #4


Julchen79
Danke ihr Lieben
Gut erklärt liebe Schlaflose hihihi

Wenn das jetzt positiv wäre ...Was würde dann auf mich zukommen?

14.09.2015 15:21 • #5


Kommt auf den Grad deiner Schmerzen an.
Du kannst Schmerzmittel nehmen
Du kannst Cortison verschrieben bekommen.
Du kannst ein Antirheumatikum verschrieben bekommen.

Du musst auf jeden Fall Physiotherapie machen und dich täglich über den Schmerz hinweg bewegen. Niemals nichts tun!

14.09.2015 15:24 • #6


Wer rastet der rostet, das ist ein Leitspruch bei Rheuma!

14.09.2015 15:27 • #7


Julchen es gibt jede Menge unterschiedliche Rheumaarten, aber nicht DAS Rheuma.
Ich z.B. habe seronegative PSA ( also ohne erhöhte Rheumafaktoren im Blut )
Was es bedeutet wenn du Rheuma hast ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich habe mein Rheuma seit Ca. 15 Jahren und außer gelegentlich geschwollenen und schmerzenden Gelenken keinerlei Beschwerden. Ich lebe mein Leben ganz normal, treibe Sport, tobe mit meinen Kindern usw. nur in den Schüben bin ich etwas platt und alle drei Monate eben zum Rheumatologen muss um den Verlauf zu kontrollieren.
Andere sitzen mit 30 schon im Rollstuhl es ist also wirklich von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Lass dir einen Termin beim Rheumatologen geben ( hier brauchst du Geduld 8-10 Monate Wartezeit sind keine Seltenheit ) der schaut auf alles und du bist auf der sicheren Seite.

14.09.2015 15:31 • #8


Julchen79
Hm und wenn man nichts im Blut sieht bzw findet muss man mit Leben? Wie wurde das dann bei dir festgetellt?

Ja ich werd mal morgen bei meiner Hausärztin vorsprechen und mit ihr darüber reden.

14.09.2015 17:22 • #9


Egal ob man seronegativ oder positiv. Leben muss man mit Rheuma eh . Es gibt keine Heilung es ist eine Autoimmunkrankheit also ja man muss .
Ich bin beim Rheumatologen in Behandlung und auch dort diagnostiziert worden. Eine Rheumadiagnose bekommt man nicht innerhalb von 2 Tagen die Blutwerte sind nur ein Puzzleteil in der Diagnostik. Es werden sämtliche Gelenke geprüft, du musst Diagnosebögen ausfüllen, Röntgen, Ultraschall, ggf. MRT usw. den meisten Hausärzten fehlt die nötige Erfahrung mit Rheuma deswegen macht es Sinn zum Rheumatologen zu gehen.
Aber selbst WENN es Rheuma sein sollte bringt es nichts dich völlig verrückt zu machen du kannst eh nichts dran ändern und Rheuma ist weder ein Todesurteil noch bedeutet es automatisch dramatische Lebensveränderung.

14.09.2015 18:45 • #10


Es gibt da typische Symptome, die da entweder mit bildgebenden Verfahren bestätigt werden und dann noch gewisse Marker wie zB. HLAB 27 Gen.
HLA-B27 wird bei verschiedenen Erkrankungen aus der Gruppe der seronegativen Spondarthritiden im Serum bestimmt. Wenn jemand positiv getestet wurde, besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine rheumatische Erkrankung. Jedoch kann ein positives Ergebnis auch bei gesunden Menschen vorkommen.
Auch alleine schon bei der Anamnese und anschließender körperlicher Untersuchung wird ein Rheumatologe einen bestimmten Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung äußern können. Sei beruhigt, meistens kann man mit bestimmten Verhaltensmaßnahmen und Regeln mit Rheuma sehr gut leben.

14.09.2015 18:45 • #11


Zitat von Gerd50:
HLA-B27 wird bei verschiedenen Erkrankungen aus der Gruppe der seronegativen Spondarthritiden im Serum bestimmt. Wenn jemand positiv getestet wurde, besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine rheumatische Erkrankung. Jedoch kann ein positives Ergebnis auch bei gesunden Menschen vorkommen.


Frage:

Bei mir wurde ja Rheuma diagnostiziert. Welche Kollagenose genau, wird ja im Oktober via oben genanntem Test geguckt. Ich verstehe jetzt nicht warum der Test als Bestätigung dient bei mir?
Der HLA B 7 wird bei mir ebenfalls gemacht.

14.09.2015 19:03 • #12


Eine Variante des HLA-B Gens, HLA-B27, ist in Europa in etwa 6-13% aller gesunden Menschen zu finden. HLA-B27 spielt eine große Rolle bei der Einteilung der verschiedenen entzündlichrheumatischen Erkrankungen und ist bei einzelnen rheumatischen Erkrankungen gehäuft zu finden. Beispiele für die Häufigkeit des HLA-B27-Nachweises bei verschiedenen Erkrankungen aus der Gruppe der seronegativen Spondarthritiden:
• M. Bechterew: ca. 95%
• M. Reiter: ca. 80%
• Psoriasis-Spondarthritis: ca. 50%
• Spondarthritis bei M. Crohn: ca. 30%.

Quelle: http://www.labor-renner.at/pdf/hlab27.pdf

Hier ist es sehr gut erklärt..

LG

Gerd

14.09.2015 19:11 • #13


Julchen79
Danke für eure vielen Infos und die Beruhigenden Worte

14.09.2015 19:26 • #14


Julchen79
War Gestern Blutabnehmen bei meiner Hausärztin. Sie schickt es ins Labor um es gleich untersuchen zu lassen wegen Rheuma und auch Schilddrüse sogar. Sie glaubt aber das es kein Rheuma ist sondern eher ein muskuläres Problem und Abnutzung der Gelenke. Sogar die Zähne können es sein bei mir weil es da auch einige Sachen zu machen gibt die ich habe schleifen lassen Was meint ihr ? Können so Gelenk und Rücken Sachen auch von den Zähnen kommen?

Ich muss dazu sagen ich muss seit 2 Monaten auf einem grossen Luftbett schlafen. Weil unser Bett kaputt ist ...eher ungünstig für den Rücken? Ich hab zwar keine Rückenschmerzen drauf aber eventuell zu weich?

16.09.2015 07:35 • #15


Vergissmeinicht
Guten Morgen Julchen,

nun, wie Du weißt habe ich das gleiche Problem und komme nicht dahinter was es ist. Bin Freitag auch beim Arzt. Das Bett macht auch schon viel aus. Habe auch so ein Boxspringbett mit weichem Topper.

Wir können nur abwarten

16.09.2015 07:51 • #16


Wenn deine Hausärztin Rheuma nicht glaubt, ist es wirklich glauben und nicht wissen. Nicht mal deine Ärztin kann ohne Labor eine Diagnose stellen. Natürlich kann von der Wirbelsäule einiges ausgehen.
Trotz allem, wenn beim Labor nichts raus kommt solltest du beim Rheumatologen vorstellig werden, nur die standardmäßige Serologie reicht für die Diagnose Rheuma nicht aus.
LG

Gerd

16.09.2015 07:59 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Julchen79
Armes Vergissmeinnicht naja weiss nicht ob ein Luftbett auf Dauer so toll für den Rücken ist...Hab so ein selbstaufblasbares...


Gerd das heisst also ich darf meiner Hausärztin nicht vertrauen wenn die Blutwerte da sind und sie zu mir sagt, es ist alles ok machen sie sich keinen Kopf? So geht als Hypochonder doch wieder alle Hoffnung verloren die man sich aufgebaut hat und die Angst von vorne los.
Ich habe ihr meine Lage und meine Schmerzen geschildert...und sie kennt mich zum Glück und meine Krankenakte.

Wenn die Ärztin was findet ist das schon mal gut um gezielt helfen zu können ...Wenn nicht geht der Kampf mit dem Kopf wieder los
Sie möchte diese HA testen lassen und andere Entzündungswerte was dafür spricht. Sogar Schilddrüse will sie ausschließen. Leider muss ich eine Woche warten und das wird eine Horrorwoche

16.09.2015 08:31 • #18


Das hat nichts mir Vertrauen zu tun, sicher kann sie bestimmte Verdachtsdiagnosen ausschließen oder bestätigen und das macht sie bestimmt gut.
Wenn aber deine Beschwerden trotz Blutwerten die ok sind weiter bestehen sollte eben ein Facharzt sich des Beschwerdebildes annehmen.
Das meine ich...

Und.....natürlich sollst du deiner Ärztin vertrauen....

16.09.2015 08:48 • #19


Der Rheumatologe fragt zusätzliche Werte im Labor ab, die der Hausarzt nicht abfragt. Diese sind weder im kleinen noch großen Blutbild dabei.

Rheumatologie ist ein sehr komplexes Fachgebiet und kein anderer Arzt ist firm darin. Es 450 rheumatische Erkrankungen. Gehe doch einfach hin. Und lass Labor plus Rö's machen. Dann bist du schlauer und einen Schritt weiter. Alles Mutmaßen nützt dir nichts.

16.09.2015 10:23 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel