Pfeil rechts
3

Hallo,
...bin nun schon wieder da, ist mir schon ein bisschen unangenehm, aber ich habe in den letzten 3 Nächten das Problem, dass ich nachts aufwache und Kopfschmerzen habe. Nicht sooo stark, dass es nicht auszuhalten wäre, ähnlich meiner Migräne. So in etwa der Stirnregion. Hat das noch jemand? Ich hab solche Angst, einen Tumor im Kopf zu haben!

LG

22.01.2014 22:32 • 25.02.2014 #1


17 Antworten ↓


Dini58091
Vllt hast du dann nur komisch gelegen, oder dein Kissen hat sein Dienst getan und es muss ein neues ran?
Ich merke das immer, wenn ich auf den Riesen Teddy meiner Tochter einschlafe, dann gehts mir auch so!
Nicht gleich das schlimmste denken! Erstmal die harmlosen Gründe beobachten

23.01.2014 09:03 • x 2 #2



Nächtliche Kopfschmerzen - Angst vor Hirntumor :-(

x 3


Hallo Dini, Du hast recht! Ich hab mir ein Nackenstützkissen gekauft, das ich jetzt immer zum schlafen benutze und seit ich das tue - keine Kopfschmerzen mehr!

23.02.2014 21:03 • #3


Könnte auch von den Nebenhöhlen kommen. Hatte jetzt auch fast 14 Tage quasi nur Kopfschmerzen (Also keine wirklichen Symptome wo man denkt - oh hey, Schnupfen)... dachte auch schon an alles mögliche... waren nur die Nebenhöhlen. Aber wenns bei dir mit dem Kissen besser wird, dann ist ja gut!

23.02.2014 21:05 • #4


Ja, es lag definitiv am Kissen. Hab schon seit langem Probleme mit der Halswirbelsäule. Extreme Verspannungen dort und hab schon die schlimmsten Schwindelanfälle deswegen gehabt :-/

23.02.2014 21:09 • #5


Hallo Vime
um dir die Sorgen zu nehmen meine Mutter hatte einen großen Hirntumor mit einem ödem schon drum mit WAsser musste 9 std am offenen Gehirn operiert werden ... sie hatte KEINE Kopfschmerzen !
Also keine Sorge die Symptome bei meiner Mutter waren ganz andere also Kopf hoch

23.02.2014 21:10 • x 1 #6


Öhm ... was les ich das hier auch. ^^

Der Hypochonder in mir muss fragen: was für Symptome hatte deine Mutter denn?

23.02.2014 22:33 • #7


Nee, ich will sie gar nicht wissen, schätze, die hab ich auch :-/

23.02.2014 22:37 • #8


nee habt ihr bestimmt nicht keine Bange
Sie hatte Gangstörungen .. konnte kaum ein Wasserglas halten neurologische Ausfälle halt .. zudem eine Wesensveränderung , so hat sie mich zB um 11 uhr abends aggresiv angerufen und gesagt ich soll ihr einen bicmäc holen und als ich sagte mama war ganzen tag arbeiten hast mal auf die uhr geguckt ?! hat sie mich angefahren ja dann lasst doch alle eure Mutter verhungern usw. ist einfach nur fies u gemein geworden.... hätte sie einmal gesagt ich hab kopfschmerzen hätten wir alle gesagt lass dich mal untersuchen .. habe mir auch mega Vorwürfe gemacht das wir alle es in der Familie nicht erkannt haben .. aber wie soll man denn auf sowas kommen weil einer plötzlich fies u gemein wird

23.02.2014 22:46 • #9


Hm. Ist auch schwierig... Da denkt doch keiner dran! Dachte immer, das geht grundsätzlich mit Kopfschmerzen einher :-/

23.02.2014 23:04 • #10


Ja hätte ich bis dahin auch gedacht
Sie hat mich dermaßen tyrranisiert bis ich den kontakt 2 wochen abgebrochen habe
mein bruder rief mich abends an ..mama ist im krankenhaus ..gehirtumor ...
ich habe mir soooooo vorwürfe gemacht bin sofort ins kh und habe mich tausend mal entschuldigt .. so ein sch ..

23.02.2014 23:08 • #11


Schlaflose
Bei Gehirntumor gibt es unterschiedliche Symptome, je nachdem, wo im Gehirn der Tumor sitzt und welche Bereiche dadurch geschädigt sind. Es gibt auch Tumore, die Kopfschmerzen verursachen.

24.02.2014 09:57 • #12


Also ich denke ab einer gewissen größe verursacht jeder gehirntumor kopfschmerzen. Ein kleiner tumor wie gesagt nur je nach lage.

24.02.2014 10:02 • #13


Sicher kommt es auch immer auf Lage und Sitz des Tumors an da mögt ihr Recht haben ...
Wenn man so große Angst vor einem Tumor hat gibt es immer die Möglichkeit ein CT oder MRT machen zu lassen , habe das auch untersuchen lassen weil ich dachte villeicht ist es erbbar
Aber alles in Ordung
Und nur um vime und Roanne nochmal die Angst zu nehmen ..meine Mutter wäre neurologisch NICHT mehr in der Lage gewesen den PC anzumachen geschweige denn im Internet zu surfen selbst beim laufen musste man sie stützen und sie konnte selber nicht beschreiben was sie hat ,wie sie fühlt oder wie ihre Symptome sind darum war es auch so schwierig raus zu finden was los ist

24.02.2014 10:41 • #14


Das klingt aber schlimm Okay, SOWAS habe ich ja nicht... Ich denke nur öfters wegen anderer Sachen daran.

Was ist denn aus ihr geworden? Alles wieder okay?

24.02.2014 13:24 • #15


Meine Sorge war nur, weil bei einem MRT vor zwei Jahren eine Zyste entdeckt wurde, die wohl in ihrer Art und an der Stelle,wo sie sich befindet, harmlos ist. "Das haben an dieser Stelle sehr viele Leute" sagte der Spezialist damals....aber trotzdem macht man sich Sorgen und bei jeder noch so kleinen Kleinigkeit wird man daran erinnert. Hat das immer im Hinterkopf. Wenn man dazu noch Hypochonder ist, naja... :-/

24.02.2014 21:48 • #16


Hey .. eine Zyste im Kopf wo sitzt die denn ? Ausserhalb vom Schädel ? oder innen ?
Was hat der Arzt denn gesagt ,ist das okay so kann das so bleiben ?

hm ja meine Mutter musste einige Behandlungen über sich ergehen lassen u.a. auch Punktbestrahlung und so . An vieles aus dieser Zeit wie sie vor der Op war kann sie sich heute gar nicht mehr so erinnern . Ich glaube auch das es für uns Angehörige villeicht schlimmer zu ertragen war als für sie da sie natürlich auch entsprechende Medikamente bekommen hat damit sies nicht so schlimm empfindet trotzdem will ich nicht sagen das es leicht für sie war , klar hat sie heute mnchmal Beschwerden aber um auf positive Sachen zurück zu kommen ... sie lebt ihr Leben heute anders ,hat aufgehört zu rauchen und kümmert sich liebevoll um ihre Enkel was sie vorher nicht gemacht hat . Ich denke weil sie sowas durchgemacht hat sieht sie das Leben auch heute anders .. so nach dem Motto lmaa was kann denn noch kommen
Sie hat damals in der Reha das laufen wieder gelernt das sprechen und schreiben und ist heute besser als jemals zuvor

25.02.2014 14:49 • #17


Keine Ahnung wo die genau sitzt oder ob sie da immer noch ist....jedenfalls im Schädel. Jedenfalls ist sie wohl harmlos. Das hat mir der Facharzt in der Klinik gesagt. Und dass so ein Ding wohl sehr viele Leute haben. Hab gestern noch mal meinen Neurologen darauf angesprochen, er hat das Selbe gemeint. Hab übrigens eine ÜW zur Psychotherapie bekommen. Ich bin vor lauter Angst total verkrampft, das geht bei mir schon bis ins Gesicht. Das wiederum trägt wohl auch zu meinen Kopfschmerzen bei :-/

25.02.2014 19:35 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel