Pfeil rechts
3

Hallo Ihr Lieben,
Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Thema eröffnen soll oder nicht, da es ja schon einige Themen bzgl. div. Zuckungen und der Angst vor der Krankheit mit 3 Buchstaben gibt, die mich nun seit mehr als einem Monat voll im Griff hat.
Zu meiner Geschichte:
Aufgrund jahrelanger Krebserkrankung einschl. Ärztlicher Fehldiagnose in der Familie wurde bei mir eine Angststörung mit hypochondrischer Ausprägung ausgelöst. Der aktuelle Schub begann vor ungefähr 1,5 Monaten als ich nach einer sehr stressigen Zeit auf der Uni endlich einmal 2 Wochen lernfreie Ferien genißen wollte und beim Surfen im Internet zufällig auf die facebook Seite einer ALS Betroffenen stieß, die ihren Leidensweg ihrer letzten Tage und Wochen schilderte. Ich las mir ihre Geschichte durch die mich schon sehr mitnahm. 2 Tage später bemerkte ich bei einer Wanderung ein komisches Gefühl im rechten Fuß wie vor einem Krampf. Die Angst begann langsam an mir zu nagen, da ich ja auf der Seite gelesen hätte dass es bei der Betroffenen mit Krämpfen begann.
Daraufhin bekam ich am WE darauf beim Sport in einer kalten Halle in beiden Füßen furchtbare Krämpfe. Die Angst war voll da.

1.Arztbesuch Hausärztin - ohne mich anzuschauen wurde eine blutabnahme eingeordnet da ihrer Meinung nach sowas höchstwahrscheinlich von einem Eisenmangel kommt. Wert 32. damit laut ihrer Aussage klarer Mangel. Sie verschrieb Eisentabletten.
Die Tage darauf befragte ich Dr.Google zum Thema AlS ein böser Fehler...
Ich stieß auf Muskelzuckungen, Muskelschwund..etc und beruhigte mich mit der Test Sache dass ich seit Kindertagen zu Krämpfen neige und keine Lähmungen oder Zuckungen habe.
Zwei Tage später der erste Nervenzusammenbruch, als ich in der Früh einen zuckenden Zeh feststellte. Und ein seltsames ziehen in 2 Zehen des re Fußes. Im Rahmen meiner Panik den nächsten Neurologen in der Nähe herausgefunden und angerufen. Ich habe mich wohl so armeseelig angehört dass die Sprechstundengehilfin mich einschob.

2.Arztbesuch FA für Neurologie u. Psychiatrie
Klinische Untersuchung wurde durchführt und keine neurologischen Ausfälle festgestellt. der Zeh zuckte natürlich vor Ort nicht. er meinte ich brauche mir keine Sorgen machen ALS wäre sehr selten und beginne zudem mit Lähmungen usw.
Er meinte ich solle Magnesium einnehmen wegen den Krämpfen und verschrieb mit Alprazolam und Cipralex wegen der Angsstörung. Das war ein Donnerstag.
Das Wochende war der Horror das zucken breitete sich auf meine Oberlippe aus die immer bei Berührung zuckte und ich bekam muskelschmerzen in armen uns Beinen..

3.Arztbesuch wieder selber Neurologe
Ich berichtete ihm dass ich wohl das Cipralex nicht gut Vertrage und das WE sehr schlimm für mich war und bat ihn er möge doch bitte noch ein EMG durchführen da ich mir immer noch Sorgen mache wegen A..
Er machte ein 5 min kurz EMG vom re und li Bein und meinte alles in Ordnung.
Ich war ein paar Stunden beruhigt.
Außerdem beruhigte ich mich damit dass bei A.. Die Zuckungen eher unter der Haut sind und nicht wie bei mir Körperteile bewegt werden.
3 Stunden später hatte ich das Zucken am ganzen Körper.

Die Woche verging wie in Trance ich stand unter Dauerpanik, in Angsstarre auf dem Sofa mit Zuckungen am ganzen Körper und muskelschmerzen va. Im rechten Fuß und der rechten Hand im Bereich von Handkante bis in den kleinen Finger.

4.stat. Aufenthalt Neurologie Krankenhaus
Am Ende der Woche war ich so in Panik und verzwefelt dass ich in das nächste KH in die neurologische Ambulanz gefahren bin, wo ich wiederum klinkisch untersucht wurde wieder ohne Befund Zuckungen auch hier wieder zufällig nicht da. Da der Onkel meines Freundes in diesem KH arbeitet wurde ich vom OA direkt angeschaut der aufgrund der mir sagte er könnte im Rahmen einer stat Aufnahme eine umfassende neurologische Diagnostik durchführen.
Da ich mit den Nerven so am Ende war und ich schon in Betracht zog mich in eine psychiatrische Klinik einweisen zu lassen Stimmte ich zu.
Innerhalb einer Woche wurden
EEG, EMG (ausführlich Arme, beide Beine) NLG, MRT und eine Lumbalpunktion durchgeführt. Mal wieder alles ohne Befund.
Nun müsste ich ja eig beruhigt sein aber: NEIN!
Denn im Krankenhaus bekam ich meine Akte zu sehen in der auch der schriftliche Befund des Neurologen NR1 zu finden war in dem zu lesen war, bezogen auf die klinische Untersuchung und Das EMG:
Lebhafte Reflexe
Erschöpfbarer Klonus
Einige Potentiale grenzwertig in in der Breite
Anzeichen eines minimalen neurogenen Umbaus.
Keine Hinweise auf ALS.
Wieder Panik, denn warum sagten mir alles in Ordnung und schreibt dann so etwas.
Zwar lies ich mir den Befund im KH erklären, der Neurologe meinte es sei nur eine Beschreibung und wäre nichts pathologisches trotzdem nährt es meine Angst.
Da bei allen Untersuchungen nichts herauskam steht im entlassungsbrief: somatisierung im Rahmen einer Angststörung- also der nette Ausdruck für Hypochonder.

So das Ende vom Lied ist, ich sitze am Laptop tippe diesen Text, überall zuckt es va. In den Waden, meine Finder schmerzen ich habe eine Psychotherapie begonnen, und trotzdem panische Angst dass es doch ALS ist, diese nur noch nicht diagnostizierbar ist und die Schmerzen die Vorboten der Lähmung sind. Zusammengefasst ich kann sür mein Studium nicht lernen da ich zu nichts mehr fähig bin, denn meine Angst lähmt mich.
Ich entschuldige mich schon mal für den langen Text aber ich musste mir das einfach mal von der Seele schreiben. Weil ich nicht weiß wie ich aus dieser angstspirale wieder herauskomme

15.04.2016 22:05 • 01.07.2016 #1


19 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Angsthäsin,

begrüße Dich ganz lieb bei uns und ja, die Angst lähmt und dies scheint bei Dir einmal mehr der Fall zu sein, ohne das Du wirklich gelähmt wirst/bleibst.

Ich würde Dir dringend anraten in eine Fachklinik zu gehen, damit Du erstmal runterkommst. Einfach Dir so Alprozolam zu verschreiben, kann nicht der Weg sein und so bist Du garnicht therapiefähig; meine Meinung.

16.04.2016 17:51 • #2



Muskelzuckungen und die leidige Angst

x 3


Angstmaus29
Ich kenne diese Angst davor selbst zu gut mir geht es seit Jahren so bei mir fingen die Muskelzucken 2012 an ich hatte dazu noch Schmerzen in Armen und Beinen sowie Händen und hatte solche Angst vor dieser Krankheit das ich mich auch habe mehrmals untersuchen lassen und stationär im Kh wo nix gefunden wurde was auf ALS zu schließen war ich begann dann die Symptome zu ignorieren und irgendwann waren sie weg doch das hielt nur 3 Jahre an dann ging es wieder los nur das ich jetzt noch ein paar andere Symptome dazu habe
Gestern hatte ich dann auch wieder solche Angst vor ALS als ich einen Beitrag gelesen hatte
Du würdest ja bereits auch schon gut untersucht und wenn es keinen Verdacht auf ALS gibt solltest du den Ärzten glauben
Muskelzucken muss nicht immer auf eine Nervenkrankheit hin deuten ich habe diese Zuckungen seit Monaten auch wieder überall im Gesicht,am Fuß,in den Waden usw.

16.04.2016 20:12 • #3


Danke für eure Antworten.

Zur Psyche:
Ja mir geht es momentan wirklich nicht gut, hatte wirklich gehofft dass mich die Untersuchungen, va. Jene im KH so beruhigen, dass ich mein eigentliches Problem, nämlich meine Angst in den Griff bekommen kann. In der Woche nach dem Klinikaufenthalt hat auch meine Psychotherapie begonnen, bei einer sehr guten Ärztin, die mir eben für die erste Zeit eben das Alprazolam empfohlen hat, um eben von dem hohen angstlevel herunter zu kommen.
Zur Körperlichen Problematik:
Wie auch du Angstmaus, habe ich zu den Muskelzuckungen die sich inzwischen hauptsächlich auf Beine Fund Füße konzentrieren, aber auch überall sonst gelegentlich vorkommen, schmerzen.
Ziehende undefinierbare Schmerzen in den Händen und va Fußsohlen innen, das macht mir richtig Angst.
Warum mich der checkup nicht beruhigt ist, weil meine Psyche mir versucht weiß zu machen dass es vl zu früh war und das EMG deswegen noch nichts anzeigte. Das Problem ist, das eben einer Familienangehörigen ein halbes Jahr gesgt wurde sie habe nichts und diese dann an einem gestreuten Tumor verstarb der bei rechtzeitiger Diagnose vrmtl. Heilbar gewesen wäre...

16.04.2016 22:14 • #4


Perle
Hallo Angsthäsin,

du bist gründlich ärztlich untersucht worden. Du bist gesund, zumindest körperlich. Ich denke, dass die Zuckungen von der starken Anspannung kommen. Nun gilt es, Vertrauen in die Aussagen der Ärzte zu haben und Vertrauen in den eigenen Körper zu entwickeln.

Wie Vergissmeinicht schon schrieb, so würde auch ich Dir zu einem mehrwöchigen Klinikaufenthalt raten. Ich war damals für 6 Wochen auf einer Psychosomatischen Akutstation und das hat mich erstmal körperlich soweit stabilisiert, dass ich dann auch intensiver an meiner Psyche arbeiten konnte.

Alles Gute für Dich.

Martina

16.04.2016 22:29 • #5


Angstmaus29
Ich kann dich gut verstehen habe zu den Ärzten auch kein richtiges Vertrauen gerade von man sowas liest wie in deinem Bekanntenkreis das gesagt wird man habe nix und dann ist da doch was ernstes dahinter...hatten denn auch Untersuchungen in deinem Bekanntenkreis statt gefunden bevor der Tumor so spät entdeckt wurden ist?
Tut mir leid das du solche Erfahrungen machen musstest und verstehe dann auch das du kein richtiges Vertrauen mehr hast in die Ärzte
Ich denke zur Zeit auch das ich irgendwo was schlimmes habe nicht unbedingt an ALS aber eine andere schlimme Krankheit

17.04.2016 07:44 • #6


@Angstmaus29
Ja meine Mutter entdeckte einen Knoten in der Achsel, mit dem sie sich zum FA ging der tastete ab und frage sie ob sie Schmerzen in diesem Bereich hätte, als sie bejahte meinte dieser Krebstumore verursache keine Schmerzen. Meine Mutter war im Gegensatz zu mir eher der gutgläubige Typ und glaube ihm, 3 Monate später bekam sie starke Oberbauchschmerzen mit denen sie zu ihrem Hausarzt ging, der diagnostizierte eine zwerchfellentzündung und sie bekam Schmerzmittel - einen Monat später brach sie auf der Arbeot zusammen, kam in ein Klinikum und man diagnostizierte Brustkrebs mit metastasen in Leber, Knochen Und Gehirn...
Achja, deine Beiträge habe ich nahezu alle gelesen und versuche jetzt mal meinerseits dich zu beruhigen: ALS hat eine blöde Angewohnheit, wie fast alle schweren neuromuskulären Erkrankungen sie gehen rasend schnell, und nachdem du die Zuckungen usw. Schon so lange hast ist es sicher nervlich. Im Rückschluss beruhigt auch mich diese Tatsache ein wenig, nachdem du ja auch Zuckungen, schmerzen usw hast oder hattest..

@perle
Eine Klinikaufenthalt kommt für mich momentan nicht in frage, meine Psychaterin meinte wir bekommen es ambulant in den Griff und komischerweise vertraue ich ihr

Und ja ich weiß dass ich gut untersucht wurde, nur werde ich eben durch die ständigen Muskelzuckungen echt noch irre - hätte eben sowas früher nie...

17.04.2016 14:14 • #7


Angstmaus29
Es tut mir so leid für deine Mutter das sowas passieren musste aufgrund solcher Ärzte und genau davor habe ich auch Angst das in meinem Körper etwas lauert und man ständig gesagt bekommt da ist nix oder falsche Diagnosen
Würde am liebsten schon wieder in ein Kh laufen um mich untersuchen zu lassen das nix schlimmes ist gerade Krebs sieht mal leider nicht anhand eines Blutbildes:-/
Im Moment denke ich weniger an ALS ab und zu kommt es nochmal in meinem Kopf vor wegen der Muskelzuckungen aber sonst ist der Gedanke daran bei Seite schoben erstmal

17.04.2016 14:58 • #8


Ja das mit meiner Mutter war eben auch Pech, Ärzte sind eben auch nur Menschen, und klar Krebs erkennt man nicht an Blutbild etc. aber gegen die häufigsten Krebsarten kann man ja einfach regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen machen.

Hast du denn die Zuckungen auch ständig?
Nach dem KH Aufenthalt war es mal ein bisschen besser, nachdem ich mich die letzten Tage wieder mehr reinsteigere werden sie immer schlimmer, va Waden und Fußsohle.

17.04.2016 15:04 • #9


Angstmaus29
Leider sind die Vorsorgeuntersuchungen immer erst ab einem gewissen Alter möglich das ist eben das schlimme bis auf die beim Frauenarzt aber da geh ich regelmäßig
Ich hab die Zuckungen den ganzen Tag über heute wieder vorwiegend in der Wade und im Fuß das mit dem rein steigern kenne ich auch ganz gut damit wird es bei mir auch immer schlimmer fange dann meistens auch an zu weinen vor Angst

17.04.2016 15:13 • #10


Zitat von Angstmaus29:
Leider sind die Vorsorgeuntersuchungen immer erst ab einem gewissen Alter möglich das ist eben das schlimme bis auf die beim Frauenarzt aber da geh ich regelmäßig
Ich hab die Zuckungen den ganzen Tag über heute wieder vorwiegend in der Wade und im Fuß das mit dem rein steigern kenne ich auch ganz gut damit wird es bei mir auch immer schlimmer fange dann meistens auch an zu weinen vor Angst

Irrst du dich da nicht oder ist es bei euch in Deutschland anders als in Österreich.
Vorsorgeuntersuchungen kann man bei uns ab dem 20. Lebensjahr machen, natürlich Darmuntersuchung als Vorsorge erst ab dem 50. LJ, bei Risikopatienten früher
Zitat:
Zuckungen den ganzen Tag über heute wieder vorwiegend in der Wade und im Fuß


Was soll ich dazu sagen, meine permanenten Zuckungen in den Waden und Füßen existieren seit 25 Jahren 24 Std. am Tag

17.04.2016 17:18 • #11


Zitat von Gerd50:
Was soll ich dazu sagen, meine permanenten Zuckungen in den Waden und Füßen existieren seit 25 Jahren 24 Std. am Tag


Das beruhigt natürlich das zu lesen, die Zuckungen sind aber leider nur eine Sache diese komischen Schmerzen in den Händen und Füßen und dann diese blöde Krampfneigung, letzteres beunruhigt mich am wenigsten da ich das schon lange habe

17.04.2016 19:05 • #12


Zitat von Angsthäsin89:
Zitat von Gerd50:
Was soll ich dazu sagen, meine permanenten Zuckungen in den Waden und Füßen existieren seit 25 Jahren 24 Std. am Tag


Das beruhigt natürlich das zu lesen, die Zuckungen sind aber leider nur eine Sache diese komischen Schmerzen in den Händen und Füßen und dann diese blöde Krampfneigung, letzteres beunruhigt mich am wenigsten da ich das schon lange habe


Wie schon oft erwähnt, Schmerzen sind keine Anfangssymptome der ALS. Am ehesten strahlen die Schmerzen von der Halswirbelsäule aus, jedes Segment der HWS strahlt in die sogenannten Dermatome aus.
Ich stelle dir das rein zum Anschauen...

http://tlccrx.com/resources/printable-dermatome-chart/

17.04.2016 19:44 • #13


Angstmaus29
Zu den Vorsorgeuntersuchungen zählt hier nur Blutabnahme,Ekg und Blutdruck mehr nicht sowie die Untersuchung beim Frauenarzt

Ja ich hab diese Schmerzen auch hin und wieder aber mir machen sie nicht mehr soviel Angst weil ich denke es kommt von den ganzen Verspannungen davon hab ich mehr als genug

17.04.2016 20:36 • #14


oliver_p1976
Hallo zusammen,
ich bin neu hier. Ich habe ebenfalls diese Symptome schon seid 2 Jahren.
Muskelzucken überall
Schmerzen in den Beinen und Armen.
Empfundene Schwäche in den Beinen
Kurze Krämpfe in Beinen und Armen.
Angst und Panikatacken
Ich mache seit einem Jahr eine Therapie und nehme zusätzlich Citalopram 20 mg. Ich habe ebenfalls schon etliche Arztbesuche hinter mir. Abschließend werde ich am 29 August in die neurologische Ambulanz gehen und mich noch einmal beraten lassen (empfehlung Neurologe)
Der Neurologe vermutet, das es das gutartige "benigne crampus faszikullationssyndrom ist" ist.

Ich kämpfe jeden Tag dagegen an und es ist nicht immer leicht. Es tut gut zu hören, das ich nicht alleine mit diesem Problem bin, obwohl ich Euch natürlich wünsche, das ihr schnell wieder gesung und lebensfroh seid. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder. Das setzt mich unter Druck, da ich der jenige bin, der das Einkommen sichert. Eins ist aber gewiss...ich werde nicht aufgeben!

Es wäre schön mit euch oder weiteren Personen ins Gespräch zu kommen.
LG
Oliver

01.07.2016 07:40 • #15


ich habe das schon sehr oft von Anderen gehört und auch selbst erfahren mit den Muskelzuckungen. Zum einen steht es ja auf vielen Beipackzetteln der Psychopharmaka als eine mögliche Nebenwirkung. Und viele von uns bekommen das Zeug ja hochdosiert über Jahre. Als ich es meinem Arzt mitteilte verringerte er die Dosierung (Trevilor retart) um die Hälfte, da wurde es schon besser. Zusätzlich wurde bei mir noch ein akuter Mineral- und Vitaminmangel (u.a. Magnesium) festgestellt. Nach der Behandlung sind die Zuckungen/Muskelkontraktionen nahezu ganz verschwunden.

01.07.2016 07:50 • #16


oliver_p1976
Ja, leider waren die Symptome schon vor dem Psyschopharmaka da.
Habe auch schon diverse Vitaminpreparate ausprobiert einschließlich Magnesium.....ohne Erfolg.
Auf Vitamin B Mangel wurde auch schon mal getestet. War aber normal. Ich werde alles noch einmal bei meinem Klinikbesuch im August ansprechen, wenn es da zu einem ähnlichen Ergebnis kommt, dann muß ich wohl damit leben. Mein Hausarzt schiebt alles auf die Psysche und wahrscheinlich hat er recht.
Weitere klinische Untersuchungen lehnt er ab, das schon (aus seiner Sicht) alles gemacht wurde. Verstehe ich auch. Zuletzt habe ich die allgemeine Gesundheitsvorsorge gemacht, das war ebenfalls alles OK. Es liegt jetzt in den Händen des Therapeuten, Neurologen und mir.

01.07.2016 08:02 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

bei mir wurde auch alles in der Schulmedizin getestet. Dort waren alle Werte ok, nur nützte mir das so auch nichts, die Symptome waren ja da. Ich bin dann zu einem Osteopathen gegangen, der stellte alle mögl., o.g. Mängel bei mir fest. Fand das zunächst etwas unglaubhaft, weil die Laborwerte alle gut waren, habe mich aber auf die Behandlung eingelassen, und es wurde deutlich besser in den darauffolgenden Wochen. Letztendlich es es aber nur eine Möglichkeit, die Ursachen können ja auch ganz woanders liegen. Aber wenn Du nicht "weiterkommst" solltest Du auch mal so 'ne Möglichkeit in Betracht ziehen.

01.07.2016 08:17 • x 2 #18


oliver_p1976
Danke für den Hinweis. Ich habe das tatsächlich auch in betracht gezogen und beim HA schon angesprochen. Das werde ich auch definitiv
weiter verfolgen, jetzt wo du es auch noch einmal positiv erwähnst. es ist echt anstrengend ewig zu Ärzten zu fahren und sich mit seinen "Krankheiten auseinander zu setzen. Am liebsten würde ich das alles von heut auf morgen vergessen und gesund aufwachen.
Ich will einfach nur wieder glücklich leben. Krankheiten ja aber bitte nur die Üblichen wie Erkältung o. Ä.

01.07.2016 08:32 • #19


Zitat von oliver_p1976:
Am liebsten würde ich das alles von heut auf morgen vergessen und gesund aufwachen.
Ich will einfach nur wieder glücklich leben. Krankheiten ja aber bitte nur die Üblichen wie Erkältung o. Ä.


Ein frommer Wunsch, hab mir das auch oft gedacht
Aber die Osteopathie ist sicher einen Versuch wert!

Alles Gute

01.07.2016 09:40 • x 1 #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel