Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet weil es heute wieder ganz schlimm ist. Habe ein ziehen im Oberschenkel (nicht im Sitzen, nur beim Gehen) was sich richtig gemein anfühlt.

Seit ein paar Wochen kam zu meiner Angst vor einem Schlaganfall/Bluthochdruck nämlich noch die Thrombosenangst dazu.

Ich trinke genug, Thrombozyten passen auch, Bewegung achte ich auch darauf, wenigstens immer mal wieder kurz aufzustehen und die Beine zu strecken, etwas zu laufen etc.

Bein ist aber nicht rot oder sowas, allerdings ist das rechte Bein kalt und das linke normal warm. (links habe ich die Schmerzen, und genau die Stelle ist wärmer...)

Ich bin jetzt auch nicht wirklich ein Risikopatient... rauche nicht mehr, trinke genug und bin erst 23.

Kennt jemand diese Ängste auch? Mit den Symptomen?

Bin um jeden Tipp dankbar. Ich will nicht gleich zum Arzt rennen, außer es schmerzt durchgehend und/oder wird sehr heiß und rot.

Hatte schon lange nicht mehr so massiv Angst wie gerade eben. Schmerzen haben übrigens heute Nachmittag begonnen

Liebe Grüße an alle Leidensgenossen, Aengstler

09.11.2011 23:24 • 15.12.2011 #1


16 Antworten ↓


Hallo Aengstler,

mach dir mal keine Sorgen.
Ich weiß, leichter gesagt als getan.
Eine Freundin von mir hatte mal eine Thrombose und sie meinte die Schmerzen seien unerträglich gewesen.

Das die eine Stelle wärmer ist als die andere kann durchaus mal vorkommen.
Man kennt das ja wenn zB der Daumen eiskalt ist und der kleine Finger glüht.

Du hast ja deinen Thrombozytenwert testen lassen und der war i.O von daher würde ich mir keine Gedanken machen.
Wenn es dich beruhigt kannst du ja nochmal zum Arzt gehen und dich auf den Kopf stellen lassen aber meiner Meinung nach solltest du dir keine Sorgen machen

09.11.2011 23:30 • #2



Massive Angst vor Thrombose/Schlaganfall/Bluthochdruck

x 3


Stimmt, das mit den Fingern kann so vorkommen.

Ich weiss ja im Prinzip dass es keinen Grund gibt Angst zu haben, ich find's sogar fast peinlich weil man ständig wegen ziehen/drücken etc. denkt eine Thrombose zu haben. Oder einmal versprochen hat man natürlich einen Schlaganfall...

Sehr nervig, hoffe das bekomme ich in der Therapie bald in den Griff.

Ich hoffe mal das Zwicken wird nicht schlimmer, ansonsten versuche ich es jetzt zu ignorieren. Man fühlt sich irgendwie immer besser wenn einem gesagt wird man braucht keine Angst zu haben

Liebe Grüße, Aengstler

09.11.2011 23:39 • #3


Hallo Aengstler,

ich kenne das nur zu gut.
Bin auch erst 23 und mich plagen diese Ängste schon seit meiner Kindheit.
Und ich weiß auch das es beruhigend ist wenn man hört das es alles noch okay ist.
Ich habe auch mal ein zwicken hier und da aber ich versuche mir immer wieder zusagen das ich keine Maschiene bin und sich in meinem Körper eben was tut.
Ich habe auch mal ein unangenehmes pieken/ziehen im Bein, dass kann auch daher kommen wenn man angespannt geschlafen hat oder falsch aufgetreten ist.
Mein Arzt hat mir mal gesagt häufiges ist häufig und seltenes ist selten UND wenn man ein galoppieren hört sollte man nicht an Zebras denken

Lass dir das mal durch den Kopf gehen

09.11.2011 23:51 • #4


Hey,
Ich kann dich da sehr gut verstehen... Ich habe auch angst vor genau den selben krankheiten und natuerlich war Thrombose auch schon dabei... Ich bin schon 2 mal wegen einem leichten oder auch mal staerkeren ziehen in die notaufnahme gefahren weil ichs mit der angst einfach nich mehr aushalten konnte... Und was war NICHTS... Bin auch erst 25... Ich bin auch der meinung du brauchst keine angst zu haben... Versuch dich wenn es irgendwie geht abzulenken und du wirst sehen das es dann schon viel besser wird... Ich weiss es is viell schwerer als es sich anhoert... Aber mach dich nich verueckt... Ich hoffe ich konnte dir die angst ein bisschen nehmen... Ich hoffe dir gehts bald besser.... Liebe gruesse

10.11.2011 00:22 • #5


Hey, danke für die Antworten. Habe heute keine Schmerzen mehr an der Stelle, evtl. kommen sie ja wieder, aber ich weiss ja jetzt bescheid. Hab immernoch Angst dass es eine Thrombose war die jetzt wandert...

Aber es wird schon.

LG und einen schönen Tag euch, Aengstler

10.11.2011 10:08 • #6


Hallo,
ich kenne das Problem, denke ich, ganz gut. Habe erst seit ca einem Jahr extreme Angst vor Krankheiten, seit dem habe ich aber auch schon fast alle offensichtlichen Symptome und damit verbundenen Krankheiten durch. Seit ein paar Tagen habe ich nun Schmerzen im Nacken, verbunden mit Kopfschmerzen, bzw einem wechselnd starken Druck im Kopf und teilweise das Gefühl, dass mir schwindelig wird oder ich plötzlich nicht mehr scharf sehen kann. Es ist aber bisher nichts schlimmes passiert. Trotzdem habe ich jetzt Angst, dass ich evtl eine verengte Halsschlagader oder ein Aneurisma habe und einen Schlaganfall bekommen könnte. Diese Angst beschäftigt mich jetzt seit ein paar Tagen und ich kann nichts mehr machen ausser zu Hause zu sitzen und zu hoffen, dass die Nackenschmerzen sich bessern. Bewegung habe ich auch schon versucht, aber dadurch wird es schlimmer. Wahrscheinlich sind es nur Verspannungen, aber die hatte ich früher auch schon mal und das fühlt sich anders an.
Ich habe noch nie eine Untersuchung meiner Halsschlagadern machen lassen, werde mich aber gleich nächste Woche mal bei einem Arzt melden, der das anbietet. Es ist wahrscheinlich übertrieben, da ich nicht in eine der Risikogruppen für Schlaganfall gehöre, aber ich denke, ich muss etwas zur Beruhigung machen, auch wenn man die Untersuchung selbst bezahlen muss.
Bevor ich mich genauer über Schlaganfälle informiert habe, waren auch Trombose, Embolien und Krebs schon einige meiner grossen Ängste. Es hat alles damit angefangen, dass ich mich vor ca einem Jahr plötzlich extrem schlecht gefühlt habe (Herzrasen, Schweiss-Ausbrüche, etc), so dass ich in die Notaufnahme gefahren bin. Seit dem war ich noch 2 weitere Male da. Dort wurde mein Herz genau untersucht, da meine Blutwerte erhöhte D Dimere gezeigt haben und auch einmal Troponin erhöht war, aber gefunden wurde nie etwas. Ich hatte auch ne Sonograhpie der Beine, um Trombose auszuschließen, da wurde natürlich auch nichts gefunden. Seit dem kann ich aber die Angst nicht mehr loswerden, dass etwas nicht stimmt und ständig wechselnde Symptome geben mir immer wieder neue Gründe, mir Sorgen zu machen. Ich will nicht ständig zu neuen Ärzten laufen, aber irgendetwas muss ich machen, um wieder ein "normales" Maß zu finden.
Habt Ihr auch Erfahrungen mit wechselnden Symtomen? Und wie kann man sich überzeugen, dass die Symtome harmlos sind? Leider hört man immer wieder Geschichten, wo sich solche Dinge doch als schlimm herausgestellt haben...
LG an alle!
A.

13.11.2011 13:55 • #7


Heho, da geht's dir ja wirklich fast wie mir

Vor einem Aneurysma hatte ich auch eine Weile Angst, ist aber besser geworden als ich gelesen habe dass das eher selten vorkommt und wenn, dann i.d.R. im Bauch und nur ganz selten im Kopf.

Im Moment habe ich auch Angst vor verengten Schlagadern da ich oft einen Druck auf der Schläfe habe und ein Drücken im Stirnbereich.

Schläfe ist aber warscheinlich eher vom Kiefer (der macht Probleme) und Stirn etc. von den Nebenhöhlen. Aber die Angst klammert sich so fest...

Ich wünsch dir auf jeden Fall alles Gute, denke nicht dass du was hast (ich bestimmt auch nicht)

Aengstler

13.11.2011 22:51 • #8


Zitat:
Im Moment habe ich auch Angst vor verengten Schlagadern da ich oft einen Druck auf der Schläfe habe und ein Drücken im Stirnbereich.

Super, davor habe ich auch Angst, auch wegen Druck an der Schläfe...

Aber gut zu hören, dass ein Aneurysma nicht so häufig vorkommt... Naja, wer weiss, und wer glaubt schon der Statistik

Ich lasse trotz allem noch dieses Schlaganfall-Vorsorge-Ultraschall machen. Da wird zwar sowieso nichts raus kommen, aber ich habe die Hoffnung, dass ich das Schlaganfall-Thema dann langsam loswerden kann. Klappt meistens ganz gut, wenn ich für eine Krankheit absolut keinen Nachweis finden kann, komme ich irgendwann davon ab...
...und finde eine neue...

Wünsch Dir/Euch auch alles Gute! Bin sicher, wir können uns hier noch in 30 Jahren Symptome hin und her schreiben

14.11.2011 21:50 • #9


Hallo Ihr lieben

ich kenne diese ängste nur zu gut. Ich leide seit gut 2 jahren darunter. Ich war damals beim neurologen weil ich ständig schwindelanfälle hatte und dann auch einmal eine lähmung in dem linken arm..dazu kam dann herzrasen etc. ich wurde auch von oben bis unten durchgecheckt und es kamen immer wiederkehrende verschiedene symptome dazu. Mein Neurologe verschrieb mich dann ins KH die haben dann sämtliche untersuchungen gemacht was die sache mit dem kopf betrifft. alles natürlich in ordnung. dann war ich beim kardiologe, auch alles in ordnung. Irgendwann kamen dann übelkeit etc. magenschmerzen und so weiter. also wie gesagt immer wieder verschiedenste beschwerden, und somit auch die angst. DIe angst einfach an einer krankheit zu sterben und nicht alt zu werden, Mein Neurologe hatte damals die Diagnose Somatisierungsstörung gestellt. und es passt alles zusammen, nur halt sich damit ab zufinden ist sehr schwer. Ich habe immer noch angst und die beschwerden gehen auch nicht weg.

http://www.somatisierungsstoerung.de/

Aber auch andere psychische krankheiten können solche symptome aufweisen.

Liebe Grüße

14.11.2011 22:26 • #10


Diese Schlagader Untersuchung hatte ich glaube ich 2008 schon mal, war damals wegen einem rundum Check bei einem Internisten. Ich beruhig mich immer damit, so schnell bildet sich bei einem jungen Kerl wie mir da ja auch nichts. Wenn man das noch nicht hatte, ist's aber bestimmt nicht verkehrt.

Ich hatte mal ein traumatisches Erlebnis als ich noch Herzangst hatte. Mir wurde beim Notdienst ein schwerer Herzfehler diagnostiziert... das war schlimm. Im Anschluss gleich ins Krankenhaus, die konnten aber nichts finden. Der Kardiologe hat dann letzte Zweifel beseitigt, waren normale Ausschläge des EKGs bei Panik...

Seitdem hab ich aber keine schlimme Herzangst mehr, hatte also auch irgendwie was Gutes.

Zu den Somatisierungsstörungen:

Darauf wurde ich auch schon untersucht. War wegen Taubheitsgefühlen im Arm und teilweise Gesicht beim Neurologen. Kommt aber nur von geklemmten Nerven...

Mal eine andere Frage: Hat einer von euch Panikern schon einmal den Test zum feststellen der Übertragungsgeschwindigkeit vom Auge zum Gehirn machen lassen?

Da schaut man auf einen Monitor und muss fest auf einen Punkt schauen während die Kästchen ständig von schwarz auf weiß hüpfen.

Kam da zu keinem brauchbaren Ergebnis, weil ich den Punkt nicht fixieren konnte und ständig ungewollt die komsichen Kästchen fixiert habe...

Würde mich initeressieren ob ihr das Problem auch kennt. (Neurologe meinte, bei Angst sei es normal dass man sich nicht 100% fixieren kann, daher auch das miese Ergebnis)

LG, Aengstler

14.11.2011 23:34 • #11


Oh je.....das kenne ich auch alles nur zu gut.....

15.11.2011 13:24 • #12


huhu

also der test sagt mir mal gar nichts...er hat mal einen sehnervtest gemacht und der war verzögert, hat aber darauf nichts weiter gesagt. unter einer herzneurose leide ich glaubig auch..bin ich mir ziemlich sicher ...

was macht ihr denn wenn ihr beschwerden habt? und dann es mit der angst zu tun bekommt??

LG

ich merke gerade ich entweiche dem eigentlichen thema SORRY

16.11.2011 21:14 • #13


Zitat:
Mal eine andere Frage: Hat einer von euch Panikern schon einmal den Test zum feststellen der Übertragungsgeschwindigkeit vom Auge zum Gehirn machen lassen?
...
Kam da zu keinem brauchbaren Ergebnis, weil ich den Punkt nicht fixieren konnte und ständig ungewollt die komsichen Kästchen fixiert habe...


Hi, ja, ich habe den Test Anfang diesen Jahres beim Neurologen gehabt. Wegen meines ständigen Kribbelns sollte MS ausgeschlossen werden, ein Hörtest und ein Kopf-MRT hatte ich dafür auch... Mein Ergebnis war nicht ungültig, aber es ist in der Tat schwer, den Punkt zu fixieren. Ich war an dem Tag super müde und konnte mich kaum konzentrieren, hab deshalb einfach nur irgendwie in die Mitte geschaut...
Ich glaube, wenn man bei dem Test Angst hat, dann kann es gut sein, dass es nicht klappt, weil man abgelenkt ist. Also mach Dir mal nicht zu viele Sorgen!
Warum musstest Du den Test machen? Und wiederholst Du ihn nochmal?

Ich hatte jetzt auch meinen Ultraschall der Halsschlagadern. Es war alles ok, aber ich kann diese Schlaganfall-Angst noch nicht loswerden. Ständig denke ich, dass ich gerade nicht gut sehen kann, oder dass sich ein Arm oder Bein komisch anfühlt, kribbelt oder sonst was. Das nervt und muss bald besser werden... Heute war es wieder ganz schlimm...
Vor MS habe ich aber keine Angst mehr, komisch, dass man sich so sehr auf bestimmte Krankheiten fixieren kann, dass andere dann plötzlich nicht mehr wahrscheinlich scheinen. Geht Euch das auch so?
Liebe Grüsse!

21.11.2011 23:44 • #14


Ich sollte diesen Test damals machen um irgendwelche Entzündungen etc. ausschließen zu können. (War unter anderem auch wegen Verdacht auf MS beim Neurologen)

Ich hab den Test 2 oder 3 mal gemacht, einmal war der Test total daneben (da hatte ich so große Angst, hatte vorher gelesen dass z.B. BSE sowas bewirken kann...

Das mit dem fixieren ist bei mir auch so. Durchweg Angst hab ich eben vor den 3 Dingen in der Überschrift, habe ich aber z.B. Bauchschmerzen dann fixiere ich mich mal ein paar Tage auf was ganz anderes. Das ist aber relativ neu und gefällt mir gar nicht... ich dachte ehrlich gesagt mit mir wird's langsam besser

Aktuell hab ich so große Angst vor einer Durchblutungsstörung im Kopf, weil ich ständig Druckgefühl und ein wenig Kopfschmerzen habe

LG der Aengstler

22.11.2011 10:24 • #15


Seit ihr da?!?
Ich habe voll die Symptome...und deshalb grad extreme Angst!
Unten in der Wade (innen) habe ich ein pieken/ ein stechenden Schmerz! Seit ca 1-2 Stunden! Jetzt mache ich mir Gedanken ob es ne Thrombose ist.... Hab so Angst, das mir jetzt schon schwindelig u schlecht vor Angst ist....
Und im Kopf fühl ich mich komisch! Als wenn die Durchblutung gestört ist:-(

15.12.2011 21:41 • #16


Boah , hab ich Angst....Was ist das bloß?!?

15.12.2011 21:45 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier