Pfeil rechts

B
Hallo,
eine Freundin vor mir hatte letzte Nacht eine Massive Angst und konnte kaum schlafen.
Eine Bekannte von ihr hat Brustkrebs und ist sozusagen am Ende und macht es nicht mehr lang. Glaube das macht ihr auch extrem zu schaffen. Sie hat auch 3 Kinder.

Sie hat extreme Angst davor Rheuma zu bekommen. Bei ihr würde vor einier Zeit leichte Arthrose im Hüftgelenk festgestellt.

Hat aber auch den Fehler gemacht was zu rauchen und dann angefangen im Internet zumzustöbern.

Danach die krassen Angstzuständen in der Nacht. Meint sie hat kein Auge zu bekommen und war kurz davor ins Krankenhaus zu fahren. Dann ist sie aber zu ihrer Schwester gefahren und hat sich massieren lassen. Meint das hat ihr gut getan.

Ich habe ihr empfohlen nichts mehr zu rauchen und sich nicht mehr mit Krankheiten zu beschäftigen.

Denke zur Not soll sie ein Beruhigungsmittel nehmen oder was meint ihr?

Wie kann ich ihr noch weiterhelfen.

Ich kenne mich nicht so aus mit Angst vor Krankheiten. Das kenne ich persönlich nicht so.

Gruss und danke!

24.05.2014 20:44 • 01.06.2014 #1


4 Antworten ↓


M
Hallo,

ich finde es toll dass du dich so um deine Freundin sorgst.

Hier ist eine kleine Hilfe:
http://www.angst-panik-hilfe.de/angst-k ... erige.html

Ich hoffe es hilft dir ein wenig. Viele Grüße

24.05.2014 21:07 • #2


A


Freundin von mir hatte letze Nacht Massive Angst

x 3


insane
Ich finde das auch super.
Das mit dem rauchen sollte sie lassen ja das beschriebene was sie hatte war eine *beep*.
Da es ihr momentan nicht gut geht, wirkt sich das eben aus.
Verpass ihr am besten google Verbot. Meistens steht da nur überzogener Mist und das macht die angst nicht besser. Versuch ihr das zu erklären
Ich denke ein notfallmedikament ist ganz gut vorübergehend, oft hilft es zu wissen sowas da zu haben.
Ach und notfallmedikamente NUR wenn sie nichts raucht.

26.05.2014 02:30 • #3


F
Hallo,

war die Angst nur in dieser einen Nacht so stark oder beschäftigt sie sich täglich mit der Angst vor Krankheiten?
Die Angst vor Brustkrebs ist ja mal nun nicht ganz unbegründet. Mindestens jede 10. Frau in Deutschland erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. So. Aber wir müssen auch alle sterben. Zu Arthrose, Rheuma etc. weiß ich nichts.
Ich denke, es ist wichtig, dass du sie einerseits ernst nimmst, denn es sind ja keine Ängste, die völlig absurd sind. Andererseits muss sie lernen, damit umzugehen, wenn sie nicht von der Angst regiert werden will. Also, einerseits Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen, gesunden Lebenstil aneignen, das sind Sachen, die man selbst in der Hand hat. Sollte die Angst deine Freundin unterdrücken, sollte sie evtl. psychologische Hilfe suchen, gerade wo sie miterlebt, wie schlecht es ihrer Bekannten geht. Psychoonkologen sind auch für Angehörige von Krebspatienten da. Besser jetzt etwas aufarbeiten als dass die Angst Jahre später maskiert große Schäden anrichtet!

01.06.2014 15:24 • #4


H
Also als erstes erteile Deiner Freundin echt Google-Verbot.
Diese ach so schöne Suchmaschine macht ihr noch mehr Angst, als sie es eh schon hat.
Wenn Sie dadrauf nicht eingeht...kla ihr den Lappi.

Du unterstützst sie scho sehr, wenn du immer für sie da bist....also auch wenn sie dich tief in der Nacht anrufen würde.
Rede auf jeden Fall mit ihr darüber.

Die Angst bzw. der Stress den Sie sich macht, lässt das Immunsystem runterfahren, weil es eben überfordert ist.
Und dadurch resultiern eben wielerlei Symtome.

Was sie gerade durchmacht ist natürlich nicht gerade schön.
Nur da muss jeder Mal durch.
Ich selber hätte fast meine beiden Elternteile vor 5 Jahren verloren...mene Mutter hat es Gott sei Dank noch geschafft.

Ich kann dir nur raten.....Rede mit ihr und nimm ihr so die Angst.
Und wenn sie dann mit Sachen kommt wie: Aber in Google steht.....
Dann sage ihr Google ist kein Arzt und erzählt in Sachen Gesundheit nur Mist....

So viel Glück euch beiden

01.06.2014 16:31 • #5






Dr. Matthias Nagel