Pfeil rechts
1

Liebe Foren-Mitglieder,

normalerweise treibe ich mich eher in dem Abteil "Zwangsgedanken und Verlustängste" rum. Heute ist mein Problem allerdings ein anderes und ich würde mich wirklich sehr sehr sehr über Rückmeldungen freuen.

Mit dem Beginn meiner Angststörung vor 3 Jahren fingen auch Magenprobleme an. Ich war da früher völlig unempfindlich, das änderte sich schnell. Allerdings waren es die ganze Zeit Dinge, die mich nicht belasteten und die ich klar der Angst zuschrieb. Morgendliche Übelkeit und bei extremen Stress Sodbrennen. So wie der Stress aufhörte, gingen auch die Symptome weg.

Nur dieses Mal leider nicht

Seit einigen Wochen ( jaja, ich weiß ) habe ich ziemliche Magenprobleme, die ganz besonders nach dem Essen auftreten. Esse ist nicht, habe ich nur ein ganz leichtes Sodbrennen, wenn ich unter Stress gerate. Esse ich aber, geht es nach etwa 20-30 Minuten los: Ein ganz unangenehmes Völlegefühl, ein Pieksen im Magen, Sodbrennen und fast ununterbrochenes Rülpsen (sorry ). Das kann sich durchaus über 2-3h hinziehen, ehe das besser wird. Ach so: WAS ich esse, ist relativ egal. Manchmal ess ich ne Banane und habe die Beschwerden, dann wieder esse ich ne Pizza und alles ist ok.

Wenn ich 1-2 Rennie einwerfe, dann ist der Spuk binnen 3 Minuten vorbei. Aber es ist ja nicht normal, dass das jeden Tag so ist!

Da ich generell ängstlich bin und auch ein bisschen an Krankenangst leide, ist klar, was es geschlagen hat: Ich habe entweder Magenkrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Aus Angst vor einer deratigen Diagnose war ich immer noch nicht beim Arzt, obwohl die Symptome schon mehrere Wochen anhalten.

Kann mich irgendjemand so weit beruhigen, dass ich mich wenigstens zum Arzt traue?

Ich danke euch im Voraus schon einmal sehr. Wer weiß besser als ihr, was Zuspruch im richtigen Moment bedeutet?!
Liebe Grüße
Gypsy

01.07.2013 14:24 • 03.08.2013 #1


45 Antworten ↓


Es ist bestimmt nix schlimmes. Denke eher an so etwas wie Reflux oder Magenschleimhautreizung/-entzündung. Kann ja beides gut vom Stress kommen.
Grade auch wenn Rennie so gut hilft klingt das ja an einem Überschuss an Magensäure. Weil gegen Krebssymptome hilft es glaube ich nicht (also ich bin ja kein Arzt, aber würde ich jetzt mal so sehen...)

Geh auf jeden Fall zum Arzt. Der kann Dich beruhigen und wird dir was verschreiben, von dem die Beschwerden dauerhaft weggehen (wahrscheinlich ein Säureblocker oder so).

VG Püppi

01.07.2013 14:33 • #2



Magenkrebs-Angst! Traue mich nicht zum Arzt

x 3


Danke Püppi Das bedeutet mir echt viel, dass du so schnell antwortest!

Rennie hilft wirklich nicht gegen Magenkrebs-Symptome?! Das wäre ja ein guter Hinweis...

Ich ärgere mich sehr... War sehr lange fast angstfrei und jetzt das

01.07.2013 14:36 • #3


Huhu,
also, du hast sicher kein Magenkrebs!
Die Symptome, die du schilderst, sind entweder Reflux oder eine Magenschleimhautentzündung.
Den Mist kenne ich zu genüge und hatte ich auch alles schon.

Da kannst wirklich in aller Ruhe zum Arzt gehen. Dann wird es bestimmt zwei Wochen Säureblocker geben und dann ist Ruhe im Magen.
Das ist kein Krebs.
Krebs macht nicht solche Symptome! EHrlich nicht.

Alles wird und ist gut!
Trau dich ruhig zum Arzt, es kann nichts passieren!

Dani

01.07.2013 20:13 • #4


Ich finds immer so super, wie Ängstler zusammen halten! Habt ganz ganz vielen Dank für eure Antworten

In ruhigen Momenten wird mir absolut klar, wie unrealistisch und übertrieben meine Gedanken sind und dass ich mich selber wahnsinnig mache.

Aber dann sind da diese kurzen, zeitlich kaum fassbaren Momente, in denen ich nur für einen Augenblick den Gedanken "Es könnte Krebs sein" tatsächlich und wahrhaftig annehme und glaube... und dann gehts ab

Aber wem sage ich das... ich hab das jetzt halt auch schon länger, da kann man sich gleich doppelt verrückt machen....

Rockabella: Wird mein Hausarzt denn sofort eine Magenspiegelung anordnen?

01.07.2013 21:08 • #5


Nein, ganz sicher nicht. Weil dazu kein Anlass besteht. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,99 % handelt es sich um eine absolut harmlose Geschichte, die Userinnen haben völlig Recht.

Ab mit Dir zum Arzt, Du wirst befreit aus der Praxis kommen

Ist doch immer wieder ein schönes Gefühl, wen die Angst ( erstmal ) wieder weg ist.
Aber dazu musst Du nun einmal zum Arzt........

Magenkrebs hat ganz andere Symtome....

01.07.2013 21:46 • #6


Er wird höchstens einen Ultraschall vornehmen. Leider bin ich zu fett dazu , bei mir wird gleich eine Magenspiegelung durchgeführt, weil ich auch oft Probleme mit dem Magen habe.

01.07.2013 21:52 • #7


Ja, ich weiß

Wenn ich jetzt sage, dass mich die 0,001%ige Chance verunsichert (weil dieser geringe Prozentsatz ja theoretisch auch MICH treffen kann), dann ist das typisch für Ängste, oder?

01.07.2013 21:57 • #8


guten morgen,

die wahrscheinlichkeit besteht natürlich, dass der arzt eine magenspiegelung anordnet. machen die halt zur sicherheit, um auszuschließen, dass dort ein magengeschwür ist (was aber auch immernoch kein krebs und sehr einfach und gut zu behandeln ist!).

du, ich hab das alles durch. mehrfach. magenspiegelung, magen OP, darmspiegelung, ultraschall, etc.

und ich hab ALLES überlebt.

ich kann total verstehen, dass dich das ohne ende ängstigt, aber mal ernsthaft. wenn da wirklich was wäre(was auf keinen fall was schlimmes ist, glaub ich nicht), wäre es dann nicht schlauer, es sofort zu finden um was dagegen zu tun? du merkst, dass eine sehr wahrscheinliche kleinigkeit ist, dann lass doch da nicht ne chronische magenschleimhautentzündung draus werden oder so.... das wäre vieeeeeeeeel schlimmer, als jetzt ein mal zum arzt zu gehen...

das was du hast, haben MILLIONEN andere menschen auf der welt auch. ernsthaft. das ist eine absolute volkskrankheit. und da stirbt man nicht dran.

je älter man wird, desto sensibler wird eben der magen, damit musste ich mich auch abfinden

02.07.2013 06:17 • #9


Meine Sorge ist halt: Im Internet steht überall, dass eine aktue Magenschleimhautentzündung nach ein paar Tagen weg geht, wenn man entsprechende Regeln befolgt (fettarm essen, nichts Salziges/Scharfes usw.).

Das hab ich alles gemacht und trotzdem geht es nicht weg Wie kann das sein?

Hattet ihr auch schon akute Magenschleimhautentzündungen, die nicht eifnach so weggegangen sind?

03.07.2013 17:11 • #10


Ich kann dir nur sagen, geh bitte zum Arzt und lass es abklären!

03.07.2013 21:12 • #11


Das auf jeden Fall... (nächsten Di )

Wollte nur vorher nochmal die Beruhigung, dass es trotzdem gut ne Magenschleimhautentzündung sein kann!

Ich danke euch für eure Geduld und Unterstützung...

03.07.2013 21:18 • #12


Gypsy, die von Dir geschilderten Symtome passen zu meheren Magenerkrankungen, die harmlos und gut behandelbar sind. Aber sie passen ganz und gar nicht zu Krebs !

Ab zum Arzt mit Dir ! Der einzige Weg, diese Ängste loszuwerden.

03.07.2013 21:23 • #13


Das kann es auf jeden Fall.. Bei mir ging die auch nicht mit richtiger Ernährung weg
Da mussten Tabletten ran...

03.07.2013 21:24 • #14


*schnauf*

IHR SEID TOLL

Danke!

03.07.2013 21:25 • #15


Ich nehme an, Du bist Jahrgang 85. Magenkrebs in dem Alter ? Gibt es praktisch gar nicht.

03.07.2013 21:29 • #16


Ja genau, Jahrgang 85 Eigentlich traurig, wenn man sich in dem Alter schon solche Gedanken macht

Der Termin für Dienstag steht *seufzt*

05.07.2013 19:49 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

also magenkrebs ist wirklich sehr selten geworden und ich tippe auch auf reflux oder eine leichte magenschleimhautentzündung oder einfach auf einen angst-magen ohne befund

05.07.2013 19:55 • #18


@Gypsi : Memmi hat völlig Recht, es kann sich auch um Magenprobleme ohne organischen Befund handeln.

Umgangsprangsprachlich verwendet man doch gerne die Formel : " Es schlägt mir auf den Magen": Hast Du schon einmal in diese Richtung überlegt ?

Ich hatte vor Jahren diese dämlichen Herzinfarktängste

Der Arzt nannte es dann taktvoll "funktionelle Herzbeschwerden " , sehr nett formuliert.

05.07.2013 20:33 • #19


Ich danke euch

Heute ist schon Sonntag, d.h. Dienstag rückt näher... *seufzt*

07.07.2013 20:47 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel