Pfeil rechts
4

hallo ihr lieben!

zuerst wünsch ich ein gesundes neues jahr euch allen!

ich weiss gar nicht so rcht wie ich anfangen sollte...aber am besten irgendwo und in der hoffnung auf
verständnis und erfahrungsaustausch und vielleicht tips und tricks.
es geht mir um folgendes:

seit geraumer zeit plage ich mich mit panikattacken und difusen ängsten (woh angst vor der angst).
ich nehme diebezüglich auch das medikament opipramol,zu drei tageszeiten je 25mg.
ansich hab ich schon das gefühl das mich diese medikament ruhiger macht.
das hauptproblem mit dem ich mich rumplage ist der ewige schwindel,wie eine art benommenheit.meist nur ganz leicht.
ausserdem habe ich das gefühl,das mein herz langsamer schlägt,manchma habe ich ein stechen in der brust,allerdins
ziehmlich weit oben und nicht unbedingt da wo das herz sitzt.dan wird ständig irgendwas wie taub...vorzugsweise die linke
körperhälfte.

meine frage ist,dieser leichte schwindel,is das panik,is das angst vor der angst? mir kommt es manchma vor als hätte
ich keine angst oder kann es gar nicht so als solche deuten?
wie machen sich die symptome bei euch bemerkbar und was für ein "rezept"gibt es dagegen?
irgendwie denk ich den ganzen tag dann an schlimme krankheiten...meist irgendwelchen krebs oder so.
untersucht wurde ich im letzten jahr regelmässig...viele kleine blutbilder,mrt kop,ct lunge,alle herz untersuchungen.

wie geht ihr mit dem ganzen teufelszeug um?

ich hoffe es mekdest sich jemand mit dem man sich austauschen kann denn es is echt kräfte zerrend und macht mutlos

12.01.2014 18:26 • 13.01.2014 #1


11 Antworten ↓


Machst du eine Verhaltenstherapie? Was für Entspannungstechniken hast du gelernt? Machst du Sport?

12.01.2014 19:34 • #2



Leichter Schwindel - ist das Panik / Symptome erkennen

x 3


ich betreibe leichten kraftsport 3x die woche. ich habe bereits eine therapeuten gefunden an einer ambulanz und dort wurde die diagnose panikstörung getroffen mittels ausgiebiger tests und gesprächen.ich hatte bereits 2 anfangsgespräche gehabt und warte nun etwa 6 wochen bis die krankenkasse den antrag auf therapie genehmigt.bis dahin muss ich also klarkommen

12.01.2014 19:51 • #3


Dass du Sport machst, ist schon mal super - das hilft gut, aber nur Kraft ist etwas einseitig. Tu unbedingt was für deine Ausdauer. Ausdauersport macht Mut und hilft, Energie aufzuwinden, um durch die Angst durchzugehen.

Deine baldige Therapie wird dir sicherlich auch gut tun - und bis dahin kannst du schon einmal eine Entspannungstechnik lernen. Autogenes Training, Meditation, Muskelentspannung... was immer dir gefällt, was immer du gerne machst. Das hilft ebenfalls, durch die Angst durchzugehen und deine Körperwahrnehmung zu relativieren.
Allerdings muss man wirklich regelmäßig am Ball bleiben. Einmal machen und "hilft nicht" rufen, hilft eben nicht.

12.01.2014 20:00 • x 1 #4


diese symptomatik die ich beschrieben habe ist normal? also ich verspüre ansich keine angst oder so,es überfällt eben einfach immer einfach so egal wie ich bin und ir is vordergründig shwindlig. is das normal?

12.01.2014 20:07 • #5


Wenn sonst alles abgeklärt ist, kommt das von der Angst vor der Angst. Ich hatte das auch. Mir ging es ähnlich wie dir.

12.01.2014 20:09 • x 1 #6


Mir ist auch oft leicht schwindelig
angst habe ich eigendlich auch keine nur vor einer erneuten panikattacke
taubheitsgefühl habe ich nur wenn ich eine panikattacke kriege aber dafür habe ich nonstop so nen kribbeln im bauch aber keine schmetterlinge sondern eher nen wespenschwarm also kein schönes kribbeln
ein stechen in der brust habe ich nicht aber es fühlt sich so an als ob mir irgendwas aufs herz drücken würde nicht körperlich sondern eher seelisch aber mein herz fühlt sich irgendwie eingeengt
ein "rezept" dagegen gibt es nicht mann muss halt lernen damit zu leben dann wird es hoffentlich irgendwann leichter werden
leichter gesagt als getan aber bleib am ball und lass dich nicht beherschen

12.01.2014 20:14 • x 1 #7


Hallo albert1976,

deine Symptome kenne ich nur zu gut. Auch mit plagt z.Zt. vordergründig Schwindel.

Aber AJPhysic hat das schon gut beschrieben. Ich kann das nur bestätigen. Vor allem Sport ist wichtig!
Ich hatte auch eine Phase in der ich Angst vor Sport hatte. Wenn es einem körperlich nicht gut geht, meidet man alles. Dieses Verhalten ist aber absolut falsch. Ich habe mich überwunden, bin einfach wieder hingegangen und siehe da - es ist nichts passiert! Im Gegenteil, danach ging es mir wunderbar. Vor allem bekommt man wieder Vertrauen in sich selbst und davon können wir ja schließlich nie genug haben.

Versuch bitte aus dem Teufelskreis auszubrechen, in dem du nicht ständig in dich reinhörst. Das ist tödlich. Es macht dich nur noch mehr verrückt. Ich weiß, es ist einfacher gesagt als getan, aber glaube mir, nur das hilft wirklich.

Liebe Grüße
Carlotta

12.01.2014 20:21 • x 1 #8


was sollte man denn als organische krankheiten unbedingt ausschliessen?
bei mir wirde folgendes gemacht:
MRT kopf
CT lunge
herzecho
belastungs ekg
langzeit ekg
normales ekg
schilddrüsen hormone geprüft
kleine blutbilder

manchma denk ich das dieser schwindel irgendwie aus dem bauch heraus kommt.falls das jemand besteht.

12.01.2014 20:35 • #9


keiner eine idee was ich mir alles ersparen sollte um nicht wieder und wieder wegen sinnlosigkeiten zum arzt zu rennen?

13.01.2014 12:26 • #10


Zitat von albert1976:
keiner eine idee was ich mir alles ersparen sollte um nicht wieder und wieder wegen sinnlosigkeiten zum arzt zu rennen?


Doch, wurde ja hier schon geschrieben.
Und: Verhaltenstherapie.

13.01.2014 19:54 • #11


Bei Schwindel sollte man von einem Neurologen, Internisten, Orthopäden und Augenarzt untersucht werden (Aussage meines Hausarztes).

Neurologisch und internistisch bist du ja bereits durchgecheckt. Falls es dich beruhigt, kannst du dir noch bei einem Orthopäden und/oder Augenarzt einen Termin holen.

Ende des Monats habe ich auch einen Termin bei meinem Orthopäden (wegen meinem Fuß). Werde ihn jedoch auch auf meinen Schwindel ansprechen. Eine Untersuchung beim Augenarzt habe ich Anfang Februar. Verspreche mir aber in Bezug auf meinen Schwindel nicht viel. Ich denke, er ist wirklich psychischer Natur.

Tipp von meinem Neurologen und Hausarzt: Keine Vermeidungsstrategie! Ignorieren!

13.01.2014 20:02 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel