Pfeil rechts

Jetzt wird es ernst und ich dreh durch vor Angst und Spannung.
Mein Name ist Susi, ich bin 44 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder (11 u 16). Im Sommer 2005, auf der Fahrt von Berlin nach Garmisch, mußte ich den Wagen anhalten, ich dachte ich sterbe: Kreislaufkollapps, Herzinfarkt, bekam keine Luft mehr, mir war schwindelig und alles kribbelte. Aus heiterem Himmel und ich wußte, ich fahre keinen Meter mehr. Zum Glück saß mein alter Onkel mit im Auto, so tuckelten wir mit Tempo 70 auf der linken Spur weiter nach Garmisch. Die Ärztin in Garmisch schickte mich zu einem Arzt nach Murnau, da ich keinesfalls Auto fahren wollte, fuhr ich mit dem Taxi. Ich hatte ja keine Ahnung, welche Krankheit mich erwischt hatte, ich spürte nur, ich bin ganz kurz vorm Tod.
Der Arzt diagnostizierte: Panikattacke! Verschrieb mir Cipralex und für den Notfall Tavor. Ich fasse dann die letzten Jahre kurz zusammen. Ich begann sofort eine Therapie und zusammen mit dem Cipralex ging es mir eigentlich recht gut. Natürlich hatte ich ab und zu meine Panik, so konnte ich manchmal auf Parties mein Glas kaum halten oder die Gabel zum Mund führen. Aber so was kann ich ganz gut überspielen bzw. Witze darüber reissen. Und ich hatte so vereinzelt Tage, wo ich halt einfach nicht aus dem Haus gehen konnte und auch nicht ans Telefon. Aber das ging schon. Mein Therapeut ist wirklich klasse.
Im letzten November 2007 bekam ich Pfeiffersches Drüsenfieber und ich mußte strikte Bettruhe halten. Davon bekam ich eine Myokarditis, wieder bzw. weiterhin strikte Bettruhe. Und so hatte ich 5 Monate strikte Bettruhe. Und eine Panikattacke jagte die nächste. Ich wußte nie, ob mein Herz stirbt wegen der Myokarditis (war auch 2 x in Klinik) oder ob der Herzschmerz eine Attacke ist. Damit ich nicht soviel Tavor nehme, bekam ich Atosil, die schluckte ich gleich aus der vollen Hand, um mich zu sedieren. Inzwischen bin ich wieder gesund, Pfeiffer und Myokarditis sind abgeheilt und ich bin absolut am Ende. Brutale Depressionen, ich geh nicht aus dem Haus, nicht an die Tür, nicht ans Telefon. Und ich gehe mir dermaßen selber auf den Keks, bin so überflüssig und für nix gut.
Mein Therapeut meinte nun, das Cipralex greift nicht mehr und ich bin zu Trevilor gewechselt. Seit Freitag nehme ich 150 mg morgens und 75 mg abends. Außerdem habe ich eine Einweisung in die Klinik Roseneck. Die hatten mir geschrieben, ich müßte mit einem Termin Ende Juni rechnen. Mein Mann und mein Vogeldoktor (=Therapeut) haben das ganze Roseneck wild gemacht: ich stehe nun auf der Notfallliste, das kann jetzt ganz schnell gehen, die rufen an und am nächsten Tag reise ich 650 km!
Und statt dass ich gleich anfange zu packen, krieg ich sofort eine massive Panikattacke, ich bin jetzt noch fix und foxi!
Sodala, jetzt wisst ihr alles, vielleicht schaffe ich es nun, alle Fragebögen für´s Roseneck auszufüllen. Vielleicht.

Liebe Grüße
Susi

19.05.2008 16:38 • 19.05.2008 #1


7 Antworten ↓


Mario89
hallo Susi

Und ich gehe mir dermaßen selber auf den Keks, bin so überflüssig und für nix gut.

Versuch dich nicht so fertig zumachen das bringt nix, niemand ist Überflüssig


Du nimmst ziemlich viele Medikamente wenn ich das so lese ... du solltest damit wirklich aufpassen! Manche Ärzte oder Psychater stopfen ihre Patienten mit Medis voll bis die patienten Abhängig sind ... ich kenne selber jemanden der von seinem Psychater mehre Jahre ruhig gestellt wurde mit Medis ... rede mit den leuten in der Klinik nochmal drüber ... Medikamente sind nicht immer der beste Weg gerade bei Psychische Erkrankungen

mfg Mario

19.05.2008 19:09 • #2



Kreislaufkollapps, Herzinfarkt und bekam keine Luft mehr

x 3


Hallo Mario,
vielen Dank für deine Antwort.
Du hast Recht! Ich bin ganz schön zu gedröhnt und trotzdem schlecht drauf. Bin gespannt, was die Ärzte im Roseneck sagen zu der Medikation. Einerseits hab ich natürlich total Angst, wenn die mir alles absetzen, aber ich denke auch, dass in der Klinik der beste Ort dafür wäre. Bin überhaupt sehr aufgeregt, wie das alles geht und wird. Die Kinder haben bald Ferien, aber mein Mann ist voll im Stress, spannende Zeiten.
Liebe Grüße
Susi

19.05.2008 19:22 • #3


Hallo Susi
ich habe von einer die dort war gehört, dass die Klinik echt super sei, und man dort gut geholfen bekommt.
Vielleicht kann man dir dort weiterhelfen, ich wünsche es dir. Freue dich einfach mal drauf, ohne die Kinder und nur du alleine, belege die Sport- und Entspannungstherapien und lerne Leidensgenossen kennen, das tut dir bestimmt gut.
Mit den Tabletten kann ich dir leider keine Antwort geben, ich habe es immer ohne versucht, aber ich muß im Moment kapitulieren und nehme seit neuestem auch Cipralex (aber meine Höchstdosis wird erst mal 15 mg sein). Diazepam habe ich auch für den Notfall zuhause (die ist aber von meinem Hausarzt).
Ich drück dir die Daumen und Kopf hoch in der Reha können sie dir bestimmt helfen.
lg Andrea

19.05.2008 19:23 • #4


Oh Andi, danke, du machst mir Mut! Ja, ich hoffe, dass ich das gesamte Programm in Anspruch nehmen kann und richtig toll gestärkt nach Hause komme. Ich werde keinesfalls Druck mit Entlassungstermin machen, wegen Kinder oder so. Solange die mich da behalten, so lang bleib ich. Alles andere wird sich schon regeln. Mein Therapeut ist auch sehr überzeugt vom Roseneck und irgendwie bin ich fast erleichtert, dass der Chiemsee 600 km fern der Heimat ist, ich also wahrscheinlich keinen Besuch von Mann und Kindern bekomme und mich auf mich konzentrieren kann.
Wie kommst du mit deinen Cipralex zurecht? Ich hatte 20mg und war echt begeistert.
Danke, alles Liebe, Susi

19.05.2008 19:35 • #5


Mario89
Du hast Recht! Ich bin ganz schön zu gedröhnt und trotzdem schlecht drauf. Bin gespannt, was die Ärzte im Roseneck sagen zu der Medikation. Einerseits hab ich natürlich total Angst, wenn die mir alles absetzen, aber ich denke auch, dass in der Klinik der beste Ort dafür wäre

Ich hab auch schon sehr viele PAs gehabt und sie immer ohne Medikamente durchgestanden ... auch schon stundenlange PAs und es ist nie etwas passiert! Ich lebe immernoch und heute kann ich sogar Autofahrn ohne Angst vor einer PA ... man kann es schaffen susi! Auch wenn es machnmal schwer fällt aber man darf nie zu kämpfen aufgeben

19.05.2008 19:42 • #6


Du bist sehr tapfer und toll! Ich werde dich in der Klinik als Vorbild vor meinen Augen und in meinem Kopf halten! Wenn ich nur wüsste, wann es los geht...

19.05.2008 20:02 • #7


Mario89
danke ... zumindest weißt du das es im Juni ist ... du hast also noch zeit versuch erstmal eine Liste zumachen was du alles einpackst in deinen Koffer und dann nach und nach immer wieder etwas von der Liste einpacken

ich wünsche dir viel glück dabei

19.05.2008 20:15 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier