44

Hallo ihr lieben ,

Heute wurde bei meiner Mutter im Rahmen eines CT 2 vergrößerte Lympknoten entdeckt . Jetzt muss natürlich weiter gesucht werden was es ist . Es ist definitiv keine Entzündung weil es im März schon genau so war nur da wurde es fälschlicherweise als Einblutung deklariert. Nun besteht der Verdacht auf ein Lymphom . Ich bin total zerstört . Zum
Einen aus schlimmer Angst um
Meine Mutter zum anderen bin ich selbst schlimmer Ängstler und Hypochonder und beziehe das auch alles auf mich . Also die volle Breitseite. Ich habe unglaublich Angst das meine Mutter Krebs hat . Ich weis nicht wie iciness
Verkraften kann und wie es dann weiter gehen soll . Auch mit meinen Ängsten . Es gerät außer Kontrolle . Habe auch nicht wirlich jemand mit dem
Ich reden kann . Beruflich bin ich auch noch sehr eingespannt . Ich weis nicht was ich machen soll bzw wie ich es schaffe nicht verrückt zu werden vor sorgen. Vorher konnte ich mejne Ängste noch halbwegs kontrollieren aber nun fühle ich mich völlig machtlos weil es um meine Mutter geht . Hat jemand einen Rat ? Ich bin echt da angelangt wo ich sage das wars ich komm nicht mehr weiter . Danke

27.08.2019 20:49 • 19.10.2019 #1


64 Antworten ↓


Jemand da ?

27.08.2019 21:37 • #2


Wie wollen die ärzte denn jetzt reagieren?
Welche Untersuchungen sind geplant?
Ich habe im Halsbereich seit fast 20 Jahren mehrere vergrößerte Lymphknoten, ich weiß nicht, ob man das vergleichen kann.
Bei mir hat das keinen krankheitswert.
Wo sind denn diese Lymphknoten und wie groß sind die?
Liebe Grüße

27.08.2019 21:42 • x 1 #3


Hey lieb das du schreibst , ich weis nicht ob man das
Vergleichen kann das ist ne gute Frage . Was
Sagen denn die Ärzte bein Dir dazu ? Ich denke es werden jetzt verschieden bluttests gemacht und dann denke ich evtl eine Biopsie von dem Knoten bzw. den 2 . Sie war eigentlich nur zur Kontrolle einer abgeheilten Lungenentzündung da . Ich bin einfach total fertig jetzt aus Angst . Und bin ja selbst mit mir schon nur in sorge . Für mich ist das der worst case . Auch weil meine Mutter mit immer extrem zur Seite steht .

27.08.2019 21:47 • #4


Liebe Gigs 32,

Vor ein paar Wochen ist bei meiner Mutter auch eine schlimme Krankheit diagnostiziert worden... ich kann also denke ich nachvollziehen wie du dich jetzt fühlst.
Ob du deine Ängste kontrollieren kannst oder nicht spielt meiner Ansicht nach in einer so schwierigen Situation fast keine Rolle mehr... jeder braucht Hilfe um das im Griff zu bekommen...
Ich kenne dich gar nicht, deshalb kommen mir sofort fragen in den Sinn: ist deine Mutter alleine? Hast du noch Geschwister oder Leute die dir sehr nah stehen , Leute die genau dasselbe erleben was du gerade erlebst?
Wenn du jemanden brauchst der dich zuhört, das hast du hier gefunden...
Liebe w

27.08.2019 21:48 • x 1 #5


Catharina
Meine Chefin bekam vor ein paar Wochen die Diagnose Lymphom, bei ihr war es auch eher Zufall.
Sollte es das wirklich sein, bestehen sehr gute Heilungschancen.
Aber ich glaub, du musst jetzt abwarten. Da müssen noch einige Untersuchungen laufen.
Wie gehts denn deiner Mutter damit?

27.08.2019 21:52 • x 1 #6


Hallo!
Ich musste damals zum Ultraschall, die Lymphknoten wurden untersucht und für nicht gefährlich eingestuft, das wars.
Wann die angeschwollen sind weiß ich nicht mehr, als ich die entdeckt habe war ich 16 oder 17 Jahre. Seither hast sich größenmäßig nichts geändert.
Liebe Grüße

27.08.2019 21:52 • x 1 #7


Hey Danke für eure Antworten . Ich bin seit jeher Starker Ängstler und ich bin leider auch alleinestehend so das ich auch nicht mit meinem Partner oder so reden kann . Für mich wäre das eine Horror Vorstellung wenn sich das bestätigen würde . Wie soll alles weiter gehen ? Meine Mutter ist mit meinem
Vater noch verheiratet alles in Ordnung indem
Bereich aber beide sind auch schon über 60
Und noch voll berufstätig. Meine Mutter ist auch geschockt ist aber cooler als
Ich . Ich bin grade in einer völlig surrealen Situation . Mir geht es richtig mies weis nicht wie ich durch die Nächten Tage komemn soll . Das ganze löst auch in mir wieder Ängste aus .

27.08.2019 22:00 • #8


Zitat von Rich:
Liebe Gigs 32,Vor ein paar Wochen ist bei meiner Mutter auch eine schlimme Krankheit diagnostiziert worden... ich kann also denke ich nachvollziehen wie du dich jetzt fühlst.Ob du deine Ängste kontrollieren kannst oder nicht spielt meiner Ansicht nach in einer so schwierigen Situation fast keine Rolle mehr... jeder braucht Hilfe um das im Griff zu bekommen...Ich kenne dich gar nicht, deshalb kommen mir sofort fragen in den Sinn: ist deine Mutter alleine? Hast du noch Geschwister oder Leute die dir sehr nah stehen , Leute die genau dasselbe erleben was du gerade erlebst?Wenn du jemanden brauchst der dich zuhört, das hast du hier gefunden...Liebe w


Ja das Schreiben hilft auf jeden Fall danke . Was hat deine Mutter denn ! ?

27.08.2019 22:04 • #9


Die Ängste sind absolut berechtigt...bist du in Therapie? Nimmst du etwas zum schlafen?
Bei ist das erste was passiert wenn ich stark unter Druck bin... ich schlafe nicht, alles wird dann nur noch schlimmer... lass bitte es bei dir nicht passieren...

27.08.2019 22:05 • #10


med
Ich habe unzählige Lymphknoten im Hals und Kieferbereich, die stark vergrössert sind.
Vor Jahren im MRT festgestellt, mit unklarem Befund.
Ich hatte keine Entzündung, aber es war trotzdem reaktiv , denn die Lymphknoten ( bedonders einer ) sind einfach nach einer Entzündung nicht mehr zurückgegangen.
Also Kopf hoch, es muss nicht immer das Schlimmste sein.

27.08.2019 22:05 • x 2 #11


Zitat von med:
Ich habe unzählige Lymphknoten im Hals und Kieferbereich, die stark vergrössert sind.Vor Jahren im MRT festgestellt, mit unklarem Befund.Ich hatte keine Entzündung, aber es war trotzdem reaktiv , denn die Lymphknoten ( bedonders einer ) sind einfach nach einer Entzündung nicht mehr zurückgegangen.Also Kopf hoch, es muss nicht immer das Schlimmste sein.

Hey Danke dir ! Ich weis aber ich nehme es immer an . Ich kann es nicht beschreiben ist so als würde alles zusammen brechen alles andere wird unwichtig . Das was du schreibst macht mir ein wenig Hoffnung . Danke . Ich hoffe es wird wieder gut . Ich muss unbedingt auch etwas tun gegen mejne Angst ich weis nur nicht was

27.08.2019 22:08 • #12


Zitat von Rich:
Die Ängste sind absolut berechtigt...bist du in Therapie? Nimmst du etwas zum schlafen?Bei ist das erste was passiert wenn ich stark unter Druck bin... ich schlafe nicht, alles wird dann nur noch schlimmer... lass bitte es bei dir nicht passieren...

Ist bei mir genau das selbe mit dem schlafen . Nein bin leider nicht in Therapie. Ich weis grad nicht wie ich die Nächten Tage durchstehen soll . Habe noch eine Tavor hier

27.08.2019 22:09 • #13


med
Zitat von Gigs32:
Hey Danke dir ! Ich weis aber ich nehme es immer an . Ich kann es nicht beschreiben ist so als würde alles zusammen brechen alles andere wird unwichtig . Das was du schreibst macht mir ein wenig Hoffnung . Danke . Ich hoffe es wird wieder gut . Ich muss unbedingt auch etwas tun gegen mejne Angst ich weis nur nicht was


Du solltest langfristig eine Therapie machen und kurzfristig mit Deinem Hausarzt über eine Medikation sprechen.
Vielleicht etwas leichtes zum Schlafen ( evtl. sogar pflanzlich)

27.08.2019 22:13 • x 1 #14


Weiß es nicht ob es hilft, kenne ich nicht... mein Ratschlag mit den Tabellen war ziemlich unglaubwürdig, ich selbst habe immer abgelehnt irgendwas zu nehmen...

27.08.2019 22:13 • #15


Zitat von med:
Du solltest langfristig eine Therapie machen und kurzfristig mit Deinem Hausarzt über eine Medikation sprechen.Vielleicht etwas leichtes zum Schlafen ( evtl. sogar pflanzlich)

Ich weis . Nur jetzt kann ich doch nicht alle im
Stich lassen . Weis einfach nicht was ich tun soll fühle mich grade wie der einsamste Mensch auf der Erde . Grade jetzt müsste ich doch mal
Stark seij

27.08.2019 22:17 • #16


med
Zitat von Gigs32:
Nur jetzt kann ich doch nicht alle im
Stich lassen .

Ich sehe nicht, wieso Du alle im Stich lässt.
Was Du tun solltest, ist Deinen Hausarzt aufsuchen und ihm die Sache erklären.

27.08.2019 22:19 • x 1 #17


Zitat von med:
Ich sehe nicht, wieso Du alle im Stich lässt.Was Du tun solltest, ist Deinen Hausarzt aufsuchen und ihm die Sache erklären.

Ja das mache ich auch . Danke dir . Ich habe noch eine Tavor hier . Vil
Sollte
Ich die nehmen

27.08.2019 22:21 • #18


Ich habe bei der Geburt meines Sohnes schlimmes erlebt... eine sehr lange Geschichte, aber damals hat sehr geholfen wissen was los war. Ich habe mich über die Krankheit informiert, über die Behandlung, was eben möglich war. Sicher hat es keine Probleme gelöst, ich könnte aber so besser verstehen was passiert und besser mit den Schwierigkeiten umgehen. Nach dem er zum ersten entlassen worden ist, gab es unerwartete Komplikationen, er musste mit dem Hubschrauber in die Klinik... das war viel schlimmer... ich habe von nichts gewusst, alles hat mich überrascht, eine unglaublich schlimme Zeit...
Vielleicht das könnte helfen... die Ungewissheit ist extrem Schlimm...

27.08.2019 22:25 • x 1 #19


Zitat von Rich:
Ich habe bei der Geburt meines Sohnes schlimmes erlebt... eine sehr lange Geschichte, aber damals hat sehr geholfen wissen was los war. Ich habe mich über die Krankheit informiert, über die Behandlung, was eben möglich war. Sicher hat es keine Probleme gelöst, ich könnte aber so besser verstehen was passiert und besser mit den Schwierigkeiten umgehen. Nach dem er zum ersten entlassen worden ist, gab es unerwartete Komplikationen, er musste mit dem Hubschrauber in die Klinik... das war viel schlimmer... ich habe von nichts gewusst, alles hat mich überrascht, eine unglaublich schlimme Zeit...Vielleicht das könnte helfen... die Ungewissheit ist extrem Schlimm...

Oh man das ist schlimm was Dir da passiert ist . Ja die Ungewissheit macht mich kaputt . Ich kann nicht schlafen ich will nur wissen wie es weiter geht und ich will meine Mutter nicht verlieren . Könnte durchdrehen

27.08.2019 22:27 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel