Pfeil rechts

Hallo,

auch ich habe große Angst vor schlimmen Krankheiten. Ich versuche zu akzeptieren, dass ich gesund bin und auch, dass so etwas nun einmal passieren kann, aber es gelingt mir nicht...

21.11.2011 14:26 • #21


25.02.2012 11:59 • #22



Habe ich Krebs?

x 3


Was nützt es Dir denn, solche Sachen zu wissen? Natürlich kann man Krebs in jedem Alter bekommen. Es gibt in allen Großstädten extra Kinderstationen für Kinder mit Krebs. Soll bedeuten, man kann jede Krankheit mit 12 Jahren oder jünger bekommen, mit 30 oder 40 und älter, also in jedem Alter.

Und was hilft Dir das? Willst Du nun täglich auf den Krebs lauern?

Das mag hart klingen, ist aber nun mal die Realität, wenn, dann kannst Du es eh nicht ändern! Da kann man gesund leben, Sport machen, nie rauchen, keinen Alk. und trotzdem kenne ich solche Leute, die dann mit 48 oder so Krebs bekamen, meine Zahnärztin z.B. Tot.

Bei Hypochondrie - und darum geht es bei Dir - muss man sich auch mal mit ein paar Sachen befassen, die man nicht ändern kann und die zum Leben gehören, nämlich auch der Tot. Man muss seine Sicht darauf verändern.

Ich kann all meine psychischen und körperlichen Probleme übermorgen los sein und das für 15 Jahre. Trotzdem kann ich in 16 Jahren Bauchspeicheldrüsen-Krebs bekommen und 6 Monate nach der Diagnose bin ich tot. Kann ich das wissen? Nein!

Leb Dein Leben, genieß es, täglich und versuch dagegen zu arbeiten, nun ständig auf was zu warten oder davor angst zu haben. Das ist nicht der Sinn des Lebens.

Du bist aktuell körperlich gesund und um mehr musst Du Dich nicht kümmern.

25.02.2012 12:23 • #23


hallo Crazy,
du hast in allem vollkommen recht...
ich habe die angst seid august als es hieß das mein cousin mit 25 an einem schlaganfall stirbt!!
es ist im kopf...mal ist es weg und es geht mir sehr gut und dann kommt es wieder...
wie jetzt..es war weg..kaum war ich in der tagesklinik ein paar tage,alles wieder da:(

naja,ob ich gesund bin,weiß ich nicht...letzte kleiner blutbild war im august...aber habe aich keine körperlichen beschwerden

25.02.2012 12:46 • #24


Ja, aber man kann sich doch nicht jedes mal wenn was passiert was man mitbekommt bei Anderen, so runterziehen!

25.02.2012 13:35 • #25


ThE-Joker
Ich kann dich verstehen. Bei mir kommt diese Angst immer wenn ich irgendwelche Symptome verspüre... dann gehen meine Gedanken Richtung Krebs oder eine andere schlimme Krankheit.

@crazy30

Das ist einfach gesagt... aber ist nicht so leicht umzusetzen wie du denkst. Hat sich so ein Gedanke ersteinmal manifestiert dann ist es schwer diesen Gedanken wieder loszubekommen. Die Angst schläft nie und lässt sich auch nicht ignorieren... es reicht ein Auslöser und dann bist du wieder in diesem Gedankenkreis.

25.02.2012 14:10 • #26


Ich denke nichts, ich gehe von mir aus, denn auch ich war mal betroffen, ein klitzekleines Stücke ist da auch bei mir noch vorhanden.

Na klar kann man die Angst ignorieren. Das macht man z.B., wenn man nichts vermeidet. Nur leider entwickeln viele Leute mit Angststörung ein Vermeidungsverhalten. Herzphobie = bloß nicht zu viel machen, nicht belasten, keinen Sport etc. Und genau das ist falsch. Belasten! Selbst in der Kardiologie und bei Herzpatienten geht der Trend immer mehr da hin.
Zitat:
Die Angst schläft nie und lässt sich auch nicht ignorieren... es reicht ein Auslöser und dann bist du wieder in diesem Gedankenkreis.
Ja und das muss man sich dann noch 100 mal am Tag sagen und irgendwann ist es dann fest im Kopf verankert.

25.02.2012 15:13 • #27


Wichtig ist bei Ängsten vor allem sich in Therapie zu begeben und diese dort aufzuarbeiten. Wenn man sich dem stellt, wird die Angst ja von alleine weniger

25.02.2012 16:29 • #28


Ja, Angst hat aber nicht immer eindeutige Gründe, die man in einer Psychotherapie aufarbeiten könnte. Es gibt Menschen, die sind hypersensibel, andere haben vielleicht etwas ungewöhnliche Blutdruckschwankungen, die medikamentös nicht zu behandeln sind, weil der Blutdruck trotzdem normal ist. Auch wegen ADS/ADHS kann sich wegen ständiger innerer Unruhe irgendwann eine Angstproblematik entwickeln.

Und es gibt noch etliche Gründe und die müssen nicht immer was mit dem Leben der Person zu tun haben, Erlebnissen oder Problem.

Ich kenne Leute, die haben eine super Beziehung, tolle Verwandtschaft/Familie, 1A Job mit dem sie sehr zufrieden sind, keine negativen Erlebnisse (Kindheit etc.), machen viel Sport, finanziell alles bestens und so weiter - und die haben trotzdem eine Angststörung und auch 5 Psychologen bisher fanden keine Gründe. Gibt es.

Bitte nicht falsch verstehen, aber zu sagen "Mach Psychotherapie und alles wird gut" ist sehr gewagt, denn selbst da wo man was finden liegen die Erfolgsquoten bei 30-40%, sagte mit mal eine Psychologin. Und mein Psychiater sagte mir mal, von den Leuten mit schweren psychischen Erkrankungen gehen grade mal nur geschätzte 30-40% zum Doc oder Psychologen und davon nimmt nicht mal die Hälfte Medikamente. Also extrem wenig.

Ich kenne eine Frau, die ist Mitte 50 und hat seit ihrer Jugend Panikattacken. Die war noch nie in den Jahrzehnten beim Arzt deswegen, Psychologe demnach auch nicht. Nichts.

25.02.2012 16:42 • #29


13.01.2013 05:45 • #30


novemberrain
Zitat von nothingtolose:
und mir kam die frage ob man auch krebs
dadurch bekommen kann wenn jemand nur darüber redet oder
jemand zu einem sagt das man an krebs sterben soll oder
wird, obwohl man keinen hat.




Die Frage ist ja wohl ein Scherz oder??

13.01.2013 10:45 • #31


Ja, und zwar ein ziemlich schlechter

13.01.2013 10:48 • #32


Vielleicht meinte sie das ja im Sinne von "einen Fluch aussprechen"? Oder "herauf beschwören".

13.01.2013 12:51 • #33


Warum findet ihr das jetzt so seltsam...? Es ist eine weitere Spielart von Gedanken und Kopf von denen man sich beeindrucken lässt, anstatt sie mit der Realität und dem gesunden Menschenverstand abzugleichen und sich zu sagen...wenn ich mich mit sowas weiter befasse, anstatt zu leben und die Realitäten des Lebens zu akzeptieren ...na dann Prost Mahlzeit....

Es ist quasi das selbe, als wenn jemand ständigt denkt, er stirbt gleich an einem Herzinfarkt, sein Blutdruck ist sekündlich falsch und/oder man kippt womöglich irgendwamm mal um....oder jede Reaktion/ Regulierung des Körpers bedeutet gleich eine schlimme Krankheit oder gar den nahenden Tod!

Alles ein Ding der selben Medaillie!!

Die Realität ist, dass wir irgendwann alle Sterben müssen und wenn eine Krankheit DA ist; dann müssen wir uns damit auseinadersetzen. Vorher können wir nur ausreichend Gesund leben bzw. uns überhaupt mal damit befassen, wie man denn überhaupt gesund lebt um KEIN Krebs zu bekommen etc. - Literatur gibt es dazu ja mehr als reichlich (siehe z.B. meine Signatur). Wer sich ernährungsmäßig und sportlich bestens versorgt; sich also TÄGLICH um sich selbst gut kümmert, der muss wenig bis keine Angst haben vor schweren Erkrankungen. Wer diese Auseinadersetzung scheut, der muss wohl weiter Angst haben vor Krankheiten...-und vor aberwitzigen Gedankengängen diesbezüglich!!

13.01.2013 13:42 • #34


novemberrain
Es gibt Fragen und es gibt Fragen..

Aber diese hier, ob man auch Krebs bekommen kann, wenn man nur mit jemandem spricht, erscheint mir doch reichlich überzogen.
Was soll man denn darauf antworten? Nee, red bloß mit keinem, sonst erwischt es dich als Nächsten?

Jo... is klar....

13.01.2013 13:50 • #35


Naja, eine normale Antwort von vielen die sinnlos sind.
hab mich wohl getäuscht dass mir jemand helfen kann.
anstatt Hilfe wird man dann noch als richtig krank dargestellt.

danke auch, tschüss.

13.01.2013 13:59 • #36


@nothingtoloose,

jetzt wirf´mal nicht gleich die Flinte ins Korn. Ich denke, der Film hat Saiten in dir zum Klingen gebracht, die du schon lang mit dir herum trägst, nämlich die Urangst vor dem Tod.
Ich kenne diese unheilvollen Sprüche " Gedanken werden Taten" usw. Sie sollen dich aber nur zu einem bewußten Leben, zu dem eben auch bewußtes Danken mit den richtigen Gedanken gehört, motivieren. Nicht im Sinne eines Fluches, der dich erwischt, wenn du daran nur denkst. Natürlich bekommst du davon keinen Krebs, das negative Denken, das Grübeln über Krebs, über Krankheiten raubt aber Energien, was wiederum dein Immunsystem schwächen kann und du dann irgendwann!! krank werden kannst. Damit meine ich aber auch eine stinknormale Erkältung und NICHT Krebs!

Liebe Grüße,

Charly

13.01.2013 14:15 • #37


Peppermint
Warum sollte man denn daran erkranken wenn man darüber spricht ?

Dann müssten ja alle die im gesundheitswesen tätig sind zb Ärzte oder Krankenpfleger voller Krankheiten stecken denn die beschäftigen sich ja jeden Tag damit....

13.01.2013 14:39 • #38


Zitat von nothingtolose:
Naja, eine normale Antwort von vielen die sinnlos sind.
hab mich wohl getäuscht dass mir jemand helfen kann.
anstatt Hilfe wird man dann noch als richtig krank dargestellt.

danke auch, tschüss.


Mir ist aufgefallen, dass es dein erster Beitrag war hier im Forum und das du mich unter Umständen ja garnicht kennst und das es dich vielleicht verschrecken könnte, wie ich schrieb.
Sorry, wenn du dich nicht ernst genommen gefühlt hast, das war gar nicht meine Absicht. Mein Posting ging eigentlich mehr an alle anderen und an die Allgemeinheit hier und um die Sache (allgemein) an sich als an dich.
Und es kam wohl etwas durch, was mir wohl schon länger mal auf der Seele lag mal zu sagen. Ich lese hier schon länger und das macht ja auch mal was mit einem/mir.
Ich finde aber, dass alle Beiträge ein Anstoß zum Nachdenken sind. Man muss sie nicht persönlich nehmen, es ist jedermans Sichtweise und das was jemandem dazu einfällt in dem Moment wo er/sie das liest. Es ist doch auch durchaus erholsam wenn jemand z.B. sagt, dass diese Art zu denken absurd etc. ist bzw. jemand nicht glauben kann ob du es wirklich erst meinst...oder nicht? Manchem hilft sowas sich wieder einzupendeln.

13.01.2013 15:36 • #39


Hallo

Ich kann mir ja vorstellen ,wenn man einen Film sieht und es kommt halt Krebs darin vor , das man sich gedanken macht ob es vieleicht auch mich treffen kann .

Aber das man davon krebs bekommt nur weil man das hört das ist wirklich lächerlich .
man bekommt auch keine Grippe wenn im TV einer erkältet ist.

Ebenso finde ich es immer hier Interessant , wenn man schreibt Angst vor Krebs . na es gibt soviele Formen von Krebs.

Ich persönlich habe keine wirkliche Angst vor Krebs , da ich es schon Hatte.

Alle die diese extreme Angst davor haben , sollten vieleciht etwas umdenken , sich ehr die frage stellen was ist wenn ich das wirklich habe .

Was passiert dann , Ihr habt angst vor was was ewentuel mal passieren kann , aber weiter denkt Ihr nicht , was wäre denn wenn wirklich es einem Trifft.

Würde mich echt interessieren , was macht ihr dann .

13.01.2013 17:29 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier