Pfeil rechts

Hallo,

ich habe seit den letzten Monaten Angst vor Krankheiten. Ich glaub so langsam hab ich bestimmt jedes Organ/Krankheit 2 mal durch. Vor zwei Wochen hatte ich Angst vor Thrombose weil mir mein Bein weh tat und war deshalb beim Arzt es wurde natürlich nichts gefunden.

Nun ist es sei ein paar Tagen das Herz. Angefangen hat das so: ich war/bin erkältet und leide unter Rückenschmerzen Brustwirbelsäule und Schulter/Nacken. Die Schmerzen ziehen sich manchmal über den gesamten Brustkorb bis in die Schulter. Dann spür ich auch mein Herz so stark klopfen oder es kommt mir vor als ob ich kurzatmig wäre. Dazu kommt noch das ich seit voriger Woche wieder Probleme mit den Nebenhöhlen habe und mir öfter mal blöd im Kopf ist.

Vor gut einem halben/dreiviertel Jahr war ich mal in der Rettungsstelle (wegen Schwindel) unseres KH ist auch ein Herzzentrum und war dort ca. 5 Stunden an den Herzmonitor angeschlossen es wurde EKG gemacht diverse Blutwerte, ein Neurologe hat meine Reflexe getestet ich wurde allgemeinmedizinisch untersucht - Diagnose: Lagerungsschwindel. am Herzen wurde nichts gefunden. Ich war auch wegen dieser Schmerzen die ich oben Beschrieben habe schon zweimal bei meiner Hausärztin es wurde auch dort nochmal EKG (das war Ende Juli) gemacht und allgemein untersucht auch Blut usw. immer alles ohne Befund. Zuhause messe ich auch regelmäßig Blutdruck wenn ich keine Angst habe (also normal bin) habe ich immer so zwischen 120/135 zu 75/82 Puls zwischen 75/95 je nach befinden. Bei Angst hatte ich schon 150/90.

Wie schaffe ich es nur mich nicht ständig so verrückt zu machen. Was habt ihr so für Strategien. Ich habe nun angefangen mit progressiver Muskelentspannung. Macht das von euch auch jemand? Hilft es euch? Und dann habe ich noch "Ängste überwinden" von Arnd Stein als Hörbuch (Tiefensuggestion) kennt das jemand?

Achso ausserdem habe ich seit gut 12 Jahren Hashimoto und muss L-Thyroxin 150 nehmen.

Ach heute ist es wieder besonders schlimm mit der Angst. Ich mach mir erst mal einen Melissentee.

mona

29.10.2012 11:32 • 12.11.2012 #1


5 Antworten ↓


Also ich leg mich immer in die Badewanne und denke genau darüber nach was für Beschwerden und Ängste ich diesmal habe. Wenn man so darüber nachdenkt, ganz in Ruhe und entspannt, dann realisiere ich eigentlich immer fast von alleine das meine Sympthome recht wenig mit der Angst zutun haben und ich eigentlich gesund bin. Meistens sind die Sympthome dann auch wieder weg Naja bis zur nächsten Angst zumindest..

lG

29.10.2012 14:41 • #2



Krankheitsangst - Eure Strategien gegen die Angst.

x 3


das hört sich gut an das probier ich auch mal aus. ist ja auch entspannend so ein bad.

ich hab ja mit muskelentspannung angefangen und mein problem ist damit, dass ich dabei immer einschlafe. ich komme nur selten bis zum ende.

jetzt wo es gerade wieder so akut ist mit der angst habe ich begonnen lasea zu nehmen mal schaun obs was bringt.

01.11.2012 11:59 • #3


Hallo,

wenn es bei mir wirklich mal gaanz schlimm ist, dann nehm ich die "NOTFALLTROPFEN" .. die helfen dann manchmal.

hab bloß angst die jedes mal zu nehmen, nich das sich der körper daran gewöhnt und sie dann nihct mehr wirken,



LG kichererbse

07.11.2012 18:29 • #4


Hallo Casadero,

ja genau dieses Bachblütenzeug,
also wie gesagt ich versuche mich zurückzuhalten und es zu nehmen.

nimmst du auch so etwas?

lg kichererbse

09.11.2012 18:55 • #5


das Bachblütenzeug kenne ich auch und das hab ich auch schon probiert aber irgndwie hab ich den eindruck es hilft bei mir nicht.

ich trinke noch ab und an melissentee.

12.11.2012 10:47 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier