Pfeil rechts

Hallo,

im Moment überrennen mich die Symptome... seit einigen Tagen schmerzt mein Rücken, wenn ich laufen will fühlt es sich manchmal so an als hätte ich entlang der Wirbelsäule eine Art "Stock" der den Rücken versteift. Die Waden ziehen unglaublich nach dem Aufstehen, Magnesium hilft nicht. Punktuelle Muskelschmerzen bzw. empfindsam auf Druck. Kribbeln in den Fingern bzw. der Nerven, flattern der Muskeln in den Oberarmen, manchmal sogar im Kieferbereich. Essen kann ich kaum was ohne das mein Magen sich sofort "aufpumpt" und ich "Winde lassen muss". Der Nacken ist bretthart, teilweise habe ich so einen seltsamen "Umkippschwindel" weil meine Beine ab Knie abwärts sich so seltsam steif anfühlen. Orthopädisch sei angeblich alles in Ordnung, aber irgendetwas stimmt da nicht und ich weiß nicht, wo ich so kurzfristig einen Termin bekommen soll und Notfaufnahme? Da habe ich ein wenig Angst. Ich kann nicht sagen was es anfing, ich weiß nur das ich vor 3 Wochen so einen komischen "Stich" von irgendeinem "Vieh" in der Bauchgegend hatte, man sieht heute noch eine kleine Rötung - aber es gab keinen roten "Hof" drumherum. Es war nur ein sehr dicker Pickel mit einem erkennbaren Einstich, sah aber nicht nach Zecke aus (war auch nirgends im Wald oder bin durchs Gelände geturnt). Vielleicht ist der Stich von "wasauchimmer" der Auslöser oder es ist alles nur zufall? Auf jeden Fall ist dieses teilweise versteifende Gefühl grauenhaft... es tut nicht richtig weh, es fühlt sich eher an wie "ganzkörperverspannt". Manchmal zucken auch die Hände, so das mir was aus den Fingern fallen will - nicht weil die Kraft fehlt, eher weil es "zucken" möchte und ich versuche das zu unterbinden... grauenhaft... und das an meinem Geburtstag, übermorgen ist der 3te Todestag meiner Mutter... vielleicht kommt das mit dazu? Selbst mein Bedarfsmedikament hilft nicht viel, ich traue mich allerdings auch nicht mehr zu nehmen (Clonazepam) als vielleicht 3 Tropfen. Werde davon immer so arg müde und (noch) antriebsloser...

24.04.2013 08:42 • 24.04.2013 #1


22 Antworten ↓


crazy030
Irgendwie lese ich das häufiger von dir hier. Klingt nach psychosomatischen Störungen, in die du dich aber vielleicht auch reinsteigerst. Mach dir nicht so viele Gedanken, lenk dich ab, belaste dich mal (Sport etc.). Das immer und immer wieder hier aufzuschreiben und so den Tag zu beginnen, macht es nicht besser.

Viele hören es nicht gern und reagieren gereizt, aber man muss auch aufpassen, seine Problematik nicht zum Hobby zu machen.

24.04.2013 08:48 • #2



Körpersteifigkeit, Muskelzucken, Kribbeln Angst

x 3


Ich weiss, aber diese Steifigkeit ist ja fühlbar und grauenvoll... wenn das dann mal so einfach ginge mit Sport... ;(

24.04.2013 08:51 • #3


crazy030
Du, mir geht es ähnlich und schon Jahre. Man kann aber damit leben und um so besser, wenn man es etwas lockerer nimmt. Ist schwer, ja, aber es geht.

24.04.2013 09:16 • #4


Ich habe mich so in meine Angst reingeschmissen... jemand meinte: "Sie wollen da unterbewusst gar nicht raus. Bewusst ja, aber im Unterbewusstsein kommen immer neue, ekelhafte Symptome die dem Bewusstsein sagen: "Ich halte Dich schon schön krank, komm, renn zum nächsten Arzt, los, ich will es und DU kannst nix dagegen machen!".

24.04.2013 09:27 • #5


Und meine ganze bescheidene Wohnsituation mit mobbendem Nachbarn, verklebten Schlössern und seit 6 Wochen nicht nutzbarem Wasser (Keime und Metalle) machen es alles nicht besser.. wir konnten uns vor 3 Tagen nach LANGER Suche mal ein Objekt anschauen... und es ging mir an dem Tag richtig bombig. Kaum bin ich in dieser Wohnung: Krampft alles zusammen bzw. alleine schon wenn ich weiss wir müssen hier wieder hin...

24.04.2013 09:29 • #6


crazy030
Das kennen bestimmt viele hier, ich auch. Ob man es aber wirklich immer so haben will, schwer vorstellbar. Ich bin vor Jahren noch auch 2-3 mal die Woche zum Arzt, aber mir wurde es irgendwann echt zu blöd. Ich hab aber auch gemerkt, man kann sich da schön reinsteigern und es wird fast zur Gewohnheit. Wartezimmer als Ersatz-Wohnzimmer.

Jeder ist aber anders. Ich konnte es von mir aus allein abstellen, viele können es aber nicht.

24.04.2013 09:36 • #7


Das schreckliche ist ja diese intensive fühlbarkeit der Symptome. Der Steifigkeit, der Muskelschmerzen, der Magenprobleme... als ob ich irgendeine Art "Wette" am laufen habe: "Wetten, ich finde doch was? Wetten?" Ich mache mich vermutlich so krank von dieser perversen Besessenheit das ich wirklich krank werde... körperlich...

24.04.2013 09:40 • #8


Warst du mal in Kur? Sonst beantrage doch mal eine. Würde dir sicher gut tun, mal daheim raus zu kommen.

24.04.2013 09:46 • #9


Problem ist: IN DER KUR geht es mir Bombe... aber die "Falltiefe" des "Wieder nach Hause" ist dann um so größer... wenn ich im Loch stecke, kann ich nicht mehr reinfallen. Wenn ich rauskrabble und hochklettere: Geht es mir gut, sehr gut... aber ich falle dann wieder ins Loch zurück - und das schmerzt...habe ich zuletzt erlebt vor 2 Jahren in der Psychosomatik: Da drinnen wie auf Wolke 7, in der letzten Nacht vor der Abreise: Zwangsgedanken die mich bis heute begleiten. Hatte ich VOR der Psychosomatik nicht... ich war noch nicht stabil genug, aber die Ärzte sahen das erst anders, danach genau so... aber da wars dann zu spät......

24.04.2013 09:51 • #10


Würde auch mal eine Therapie in Betracht ziehen oder/und eine Kur. Und geh mal zum Chiropraktiker,hatte ähnliche Symptome wie du und der hat mir einen Wirbel eingeränkt und ich soll Sport machen zum Muskelaufbau.Seit ich es mache sind viele Symptome weg und der Rest kommt halt von der Psyche.

24.04.2013 09:52 • #11


Chiropraktiker war ich, der hat mich ("aus Versehen") verrenkt mit einem "Oh, sorry". Therapie beginnt in Kürze... sollte erst "ganz schnell" gehen, jetzt wird es doch Juli... mal sehen....

24.04.2013 09:54 • #12


Vielleicht gibt es noch andere Möglichkeiten einer Kur. Was sagt denn dein Arzt? Also fühlst du dich dort deshalb besser, weil da Ärzte sind?

24.04.2013 10:02 • #13


Vermutlich ja... Ablenkung, Sicherheit, Patienten mit ähnlichen Problemen denen man sich nicht erklären muss...

24.04.2013 10:03 • #14


crazy030
Glaub mir, das ist alles so Klimbim. Da mal bisschen Physio (Mass.), dort ein Stück Chiropraktiker, da Akupunktur, von Arzt zu Arzt, vielleicht Heilpraktiker etc. Das kann man in den meisten Fällen vergessen. Letztlich hält man durch den ganzen Kram alles nur aufrecht.

Ich hab das alles durch, inkl. für hunderte Euro irgendwelche angeblich tollen pflanzlichen Pillen oder Tropfen aus der Apo. Alles Humbug und totale Geldverschwendung.

Es ist besser, man versucht, paar Sachen zu ändern, vom Kopf her weg von der eigenen Problematik und weniger zu Ärzten etc. rennen ist hier mehr. Wirklich.

Zitat:
Patienten mit ähnlichen Problemen denen man sich nicht erklären muss...
Ganz ehrlich? Meine Erfahrung..., weg von solchen Leuten, man saugt unbewusst nur noch deren Probleme auf.

24.04.2013 10:06 • #15


das war bei mir nicht so...

24.04.2013 10:09 • #16


crazy030
Was war nicht so?

24.04.2013 10:31 • #17


Das mich die Krankheitsbilder getriggert hätten, jedenfalls nicht in der Psychosomatik... im Moment ist halt dieses Dauermuskelkatergefühl grauenvoll, sehr grauenvoll... im Sitzen ziehen die Oberschenkel, im stehen die Unterschenkel, im Liegen schmerzt der Rücken... ;(

24.04.2013 10:33 • #18


Vielleicht bist du einsam. Und deswegen ging es dir unter Menschen besser? Kann auch mal am Frühjahr liegen, dass man sich so fühlt.

24.04.2013 11:09 • #19


crazy030
Nello, das realisiert man doch nicht immer so. Wenn du selber massig Beschwerden hast, physisch und psychisch, dich dann dazu noch mit Menschen umgibst, denen es ähnlich geht (auch in einer Klinik), dazu hier ständig lesen und schreiben zu den Themen, also da kommt man aus der "Mühle" schwer raus.

24.04.2013 11:16 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier