Pfeil rechts

fortune7
Hey,

ich könnte so kotzen. Ich habe heute erfahren, dass in unserer Wohnung noch ein älterer Heizkörper steht. Leider fehlen mir genauere Informationen über das Baujahr und Modell, da das Typenschild nicht auffindbar ist (es handelt es sich um einen AEG-Körper). Ich wohne hier, seit ich denken kann und weiß, dass dieser Heizkörper definitiv nicht sachgemäß behandelt, sprich verschoben und erschüttert wurde. Ich habe nicht allzu viel Lust darauf aufgrund von Asbestverschmutzung Krebs zu bekommen. Und etwas machen kann ich da jetzt auch nicht, denn wenn es so wäre, hätte ich das Teufelszeug schon laaaaaaange eingeatmet. Wo finde ich dieses Typenschild (vllt weiß das jemand)? Und sollte ich mit einem Lungenfacharzt darüber reden? Kann der mir da weiterhelfen?

16.03.2016 18:07 • 17.03.2016 #1


15 Antworten ↓


Hmm, ein Screenshot der Heizkörpers wäre vielleicht hilfreich

Es ist mir nichtmal bekannt ob ALLE Heizkörper unbedingt Typenschilder haben müssen. Bei mir zb ist keines vorhanden.

Frag mal beim Heizungsbauer oder vielleicht bei einem Elektrikbetrieb nach die müssten sowas wissen. Auch die Aussage "ich wohne hier seit ich denken kann" ist ziemlich ungenau.

Also folgende Fragen

Wie lange wohnst du da schon?

Von wem und wann wurden die Heizkörper eingebaut?

Um was für Heizkörper handelt es sich genau (Wasser, Strom, ÖL)?

Sind noch andere Heizkörper des gleichen Typs irgendwo eingbaut(evtl lässt sich da das Schild finden)

Falls du als Mieter drinn bist frag bei der Hausverwaltung nach. Falls du der Eigentümer bist durchforste deine Unterlagen oder Frag die Vorbesitzer
Gruß

16.03.2016 18:21 • #2



Keine Lust auf Krebs

x 3


fortune7
Seit rund 20 Jahren. Von wem sie eingebaut wurden, weiß ich nicht. Was ich weiß ist, dass um die Jahrtausendwende neue eingebaut wurden, bis auf diese eben. Die neuen sind allesamt mit Typenschild versehen und asbestfrei. Von diesem kann ich es nicht sagen. Es ist ein Elektroheizkörper und der Screenshot... so wie ich das im Inet sehe, sehen die alle recht ähnlich aus, sodass man da ohne Typenschild nicht allzu viel zu sagen kann. Hier, er sieht genauso aus, vllt nicht ganz so hoch (kann sein, dass das am Bild liegt): http://medien.markt.de/bilder/2012/07/1 ... erofen.jpg

16.03.2016 18:34 • #3


Dann dürfte ein Elektrobetrieb wohl die sichereste Methode sein, oder eben über die Hausverwaltung.

Hab hier noch eine kleine Liste gefunden die dir eventuell weiterhilft

http://www.heizungsfinder.de/elektrohei ... -liste#aeg

Dort steht das ab 1977 alle Nachtspeicheröfen von AEG asbestFREI sind. Das wären rund 39 bis 40 Jahre...

Also die Chancen stehen gut das er Asbestfrei ist

16.03.2016 18:55 • #4


fortune7
Ja, die Liste kenne ich, aber ohne diese WSP kann ich ja nichts machen. Auf den neuen steht diese WSP drauf. Ich mach mir echt Sorgen. Ich versuch erstmal rauszufinden was das fürn Teil ist. Wenn er asbesthaltig ist, was dann? Klar, diese krebserregenden Schadstoffe werden immer etwas übertrieben dargestellt, aber ich das wäre dennoch extrem bescheiden. Kann man da denn was machen? Oder nur beim Lungenarzt abklären lassen ob sich da was abgelagert hat?

PS: Na gut klar das sind bald 40 Jahre, aber wie lange steht denn sone Heizung? Diese steht seit über 20 Jahren dort. Die Lebensdauer der Teile scheint ja ordentlich zu sein.

16.03.2016 18:59 • #5


Damit kenn ich mich leider in keinster Weise aus, so wie ich es deute bedeutet es noch lange nicht das man an Krebs erkrankt, es erhöht zwar die Chance aber eine 100 Prozent Regelung gibt es nicht.

Mit dieser Frage würde ich mal zum Hausarzt gehen FALLS der Heizkörper Asbesthaltig ist.

Haste schon Hinterdem Heizkörper gesucht also die Seite die zur Wand steht?

16.03.2016 19:03 • #6


fortune7
Dafür müsste ich sie verrücken und ich will nicht noch mehr anrichten :s Klar, das meinte ich ja. Alles was irgendwo krebserregend ist macht einen dann aber doch ziemlich ängstlich, gerade weil ich Hypchonder bin :/

16.03.2016 19:05 • #7


Dann bleibt wohl nur der gang zum Elektrobetrieb um das Fachmännisch prüfen zu lassen. Wie gesagt es sind fast 40 Jahre und die Chance stehen meiner Meinung nach gut das er AsbestFREI ist.

Mehr kann ich leider von hier aus nicht tun wünsche dir alles Gute und lass den Kopf nicht hängen ich bin mir ziemlich sicher der ist Asbest Frei.

Gruß

16.03.2016 19:08 • #8


fortune7
Alles klar, dennoch danke! Wenn jemand noch was dazu beitragen kann, würde mich freuen :s

16.03.2016 19:20 • #9


enten
Ja,Fortune leider hast du recht,diese Teile haben eine extreme Lebensdauer und bei den ganz alten Teilen,wirst du auch keine Bezeichnung finden.
LG

16.03.2016 19:23 • #10


fortune7
Hm, ja das klingt ja toll... Wenn die nicht wenigstens alle gleich aussähen, dann könnte man im Netz abgleichen... Könnte mir denn ein Lungenarzt dann Auskunft geben?

16.03.2016 19:59 • #11


fortune7
Weiß zufällig jemand für was die E-Nummer von diesen Geräten steht?

16.03.2016 20:34 • #12


So,

hast du zufällig noch eine F-Nummer gefunden?

Falls du beide hast kannste das hier prüfen lassen

https://www.aeg-haustechnik.de/de/home/ ... ltig-.html

16.03.2016 21:22 • #13


fortune7
Glaube nein. Allerdings scheint es mir, dass die E-Nummer der Produktnummer entspricht und eindeutig ist. Ich hoffe es. Ich hab den Service von AEG mal angeschrieben.

16.03.2016 22:43 • #14


fortune7
Es scheint, dass die E-Nummer auf dem Gerät als einzige Identifikationsgrundlage ausreichend ist um das Modell zu bestimmen. Die Rückmeldung vonseiten AEG sowie meine Internetrecherche bringen diese E-Nr. zumindest mit einem Gerät in Verbindung, das erst ab 89 gebaut wurde. Hab jetzt nochmal explizit nachgefragt, ob das ausreicht Scheint doch gut auszusehen. Dann mach ich mir mal keinen Kopf, auch wenn es mir unheimlich ist, dass hier mal solche Killer in der Wohnung standen. Immerhin hätte dann kein solches Gerät über 20 Jahre dort gestanden.

17.03.2016 16:45 • #15


Wunderbar,

und Glückwunsch ich denke falls es seitens AEG nochmal bestätigt wurde biste auf der sicheren Seite. Am Ende wird alles gut und wenn ist nicht gut ist , ist es noch nicht das Ende.

Gruß

17.03.2016 17:36 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel