Pfeil rechts
6

Hallo ihr lieben
Ich habe mir heute bei DM von kneipp johanniskraut Tabletten gekauft. Eine habe ich heute genommen. Eben habe ich dann mal ein bisschen drüber gelesen. Da stand das man sie zur Sommerzeit garnicht nehmen soll wegen erhöhter Lichtempfindlichkeit gerade bei Hellhäutigen. Na super. Ich bin hellhäutig und einer meiner größten Ängste ist hautkrebs..
Im Internet steht man soll 14 Tage nach absetzen warten bis man sich wieder länger in der Sonne aufhält. Ich weiß jetzt zwar nicht ob man bei mir von absetzen reden kann. Ich habe ja bloß eine genommen. Aber morgen in den nächsten Tagen wird es ja wieder sehr warm und wir wollten viel draußen unternehmen. Ich Trau mich nicht und überleg tatsächlich das alles abzusagen! Ich glaub ich übertreibe oder? Aber ich hab da echt Angst vor dass ich das auf die Haut auswirkt

02.05.2018 19:09 • 03.05.2018 #1


8 Antworten ↓


laribum
du hast gerade mal EINE genommen und ja du übertreibst...

02.05.2018 20:36 • #2



Johanniskraut und Lichtempfindlichkeit der Haut?

x 3


Angor
Zitat von Magic_farytale:
Eine habe ich heute genommen.


Da steht Tagesdosis 900 mg und Du hast nur eine genommen?

Dann hat die soviel Wirkung wie ein Tic Tac.

Man müsste die schon über einen längeren Zeitraum nehmen, bis die erst mal richtig wirken, und dann auch die empfohlene Tagesdosis.

Und dann kann eine Lichtempfindlichkeit aufteten, muss aber nicht, besonders wenn Du ja nach Deinen Angaben Angst vor Hautkrebs hast und Du Dich wohl dementsprechend sowieso schützt.

02.05.2018 22:43 • #3


Also die Lichtempfindlichkeit tritt nur bei sehr wenigen Menschen auf. Ich habe auch den hellsten Hauttyp, ich nehme das hochdosierte aus der Apotheke bereits seit 2 Jahren und hatte damit nie Probleme! Einmal hab ich letztes Jahr im Sommer die Sonnencreme vergessen und musste einen weiten Weg laufen, wo es keinerlei Schatten gab. Ich war mir sicher, danach einen Sonnenbrand zu haben. Habe aber keinen bekommen! Und ja, bei einer einzigen, wie willst du die ausschleichen? Johanniskraut braucht ohnehin ein paar Wochen, bis es überhaupt wirkt.

03.05.2018 05:30 • x 3 #4


Angor
Wenn Du mal ein bischen runterscrollst gibt es unten allein fünf Threads über Johanniskraut, wo es Fragen und Antworten, und auch Erfahrungen zu Johanniskraut gibt.

Ich verstehe ja, wenn man sich informieren möchte, aber dann bitte auch erst mal lesen, ob es ähnliche Themen gibt.

Und man erhofft sich ja eine Wirkung von einem Medi, ob chemisch oder pflanzlich, warum lest Ihr eigentlich immer nur das Negative?

Viele haben positive Erfahrungen gemacht, und manche Nebenwirkung, die gesetzlich vorgesehen aufgelistet werden muß, kann auftreten, muß aber nicht.

Ich glaube, Lichtempfindlichkeit ist doch hier das kleinste Problem, es gibt Sonnencreme und schützende Kleidung.

Wenn Du nicht konsequent und auch täglich die empfohlene Tagesdosis nimmst, wirst Du nie irgendwann einen positiven Effekt spüren.

Das ist jetzt auch allgemein von mir bemerkt, was ist denn schlimmer, die Angsterkrankung/Störung/Phobie usw. durchzustehen, oder mal Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen, die entweder nach längerer Einnahme verschwinden und wenn nicht, die Möglichkeit zu nutzen zu einem anderen Medi zu wechseln?

Und egal ob pflanzlich, homöopathisch oder chemisch, ein Medi ist nur eine Hilfe und sollte kein Dauerzustand werden, wichtig ist auch, der Ursache seines Problems auf den Grund zu gehen und eventuell mit Hilfe eines Therapeuten daran zu arbeiten, es zu lösen.

03.05.2018 06:00 • #5


Danke für die Antworten. Ich wollte es nehmen um mal ein bisschen runter zu kommen. Die letzten Wochen verliefen nicht gut.
Naja.
Ich habe im Internet etwas von Halbwertzeit gelesen. Diese beträgt bei johanniskraut um die 25 Stunden. Würde man dann nicht so rechnen?:
Mittwoch Mittag Tablette genommen - 300mg im Blut
Donnerstag mittags - 150 mg im Blut
Freitags - 75 mg im Blut
Usw
Das wären um die 1,5 Wochen bis diese eine Tablette komplett aus dem Körper wäre. Und wenn man zum Beispiel eine Kopfschmerz Tablette nimmt kann man dadurch ja auch nebenwirkungen haben. Warum dann nicht von einer johanniskraut Tablette?

03.05.2018 06:39 • #6


Zitat von Magic_farytale:
Und wenn man zum Beispiel eine Kopfschmerz Tablette nimmt kann man dadurch ja auch nebenwirkungen haben. Warum dann nicht von einer johanniskraut Tablette?


Das kannst du überhaupt nicht damit vergleichen. Antidepressiva und eben auch Johanniskraut sollen ja den Mangel an Hirnbotenstoffen ausgleichen und entfalten ihre Wirkung erst nach einigen Wochen, wenn sich ein gewisser Spiegel aufgebaut hat. Kopfschmerzen wirken da ja ganz anders, indem sie zb bestimmte Hormone hemmen.

03.05.2018 07:36 • x 1 #7


petrus57
Nicht alle Johanniskrautpräparate wirken gleich. Viele werden wohl eher eine Placebowirkung haben. Da würde ich lieber auf Laif 900 etc. zurückgreifen. Da ist die Wirkung belegt. Ich hatte die damals auf Rezept bekommen.

03.05.2018 08:20 • #8


petrus57
Freiverkäufliche Johanniskraut­präparate unter der Lupe


Von Mona Abdel-Tawab, Jan Hüsch, Manfred Schubert-Zsilavecz und Theo Dingermann / Die Anzahl der Johanniskrautpräparate, die als traditionelle pflanzliche Arzneimittel außerhalb der Apotheke in Dro. und Supermärkten vertrieben werden, ist immens. Sie unterscheiden sich von ihren apothekenpflichtigen Vergleichspräparaten nicht nur in der wesentlich niedrigeren Dosierung, sondern in bestimmten Fällen offensichtlich auch in der Qualität des eingesetzten Johanniskrautextraktes, wie die Analyseresultate verschiedener Präparate im Rahmen eines kürzlich durchgeführten Testkaufs des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker offenbaren.



https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... p?id=37681

03.05.2018 09:17 • x 2 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel