Pfeil rechts
10

Hallo,

mich beschäftigt zur Zeit ja ein Problem mit meinem Unterarm. (hatte hier irgendwo schon mal was dazu geschrieben)

Da ich Schmerzen im Unterarm habe und eine Schwellung in der Ellenbeuge und einfach durch meine Ärzte nicht schlauer werde, wende ich mich lieber nochmal an dieses Forum hier.

Es ist so, dass mir ein Arzt sagte, dass die Schwellung in meiner Armbeuge die Arteria brachialis sei...

Als ich fragte, wieso, wenn es die Arterie sei, ich sie nie zuvor tasten konnte und jetzt plötzlich tasten können solle, meinte er: Die hätten Sie schon immer tasten können, nur ist es Ihnen wohl nie aufgefallen!

(Das Ganze erscheint mir einfach super unlogisch)

Die Arterie brachialis ist sicherlich zur Zeit bei mir seeeehr deutlich in der Ellenbeuge tastbar (hierbei frage ich mich, ob ich da was Besonderes bin, da sie direkt unter der Haut zu tasten ist und doch eigentlich tiefer liegen sollte)

Das Problem ist..wenn ich in der Ellenbeuge taste, fühlt es sich so an, als wäre etwas UNTER der Arterie brachialis geschwollen und würde diese nun nach außen drücken!

Meint Ihr sowas kann sein?

Schließlich tritt ja bei mir auch ab der Ellenbeuge eine Vene ständig weit vor, seitdem eben diese Schwellung in der Ellenbeuge da ist.

Außerdem ist der Unterarm leicht gerötet und immer wärmer, als der andere Arm.

Das kann doch so alles nicht normal sein.

Danke an Euch, die sich das hier durchlesen!

23.06.2017 13:30 • 12.11.2017 #1


17 Antworten ↓


petrus57
Zitat von Panja:
Außerdem ist der Unterarm leicht gerötet und immer wärmer, als der andere Arm.


Könnte das sein weil du soviel daran rumfummelst?

23.06.2017 17:14 • x 1 #2



Immer noch Problem im Unterarm hat jemand eine Idee?

x 3


Hey danke für die Antwort...aber das kann eben leider nicht sein.
Ich trage ja eine Handgelenksschiene, daher halte ich den Arm ohnehin schon meist ruhig, zudem achte ich sehr darauf ihn nicht zu belasten...und ja auch ein Arzt sagte mir ich solle nicht dran"rummachen". Daran halte ich mich und berührte die schmerzende und gerötete überwärmte Stelle eben nur beim Einreiben. Nur durch betrachten des Unterarms wird er wohl nicht rot und warm.
Die Überwärmung der geschwollenen Stelle in der Armbeuge wurde übrigens auf von einer ärztin bestätigt, bzw. erstmals bemerkt..daher kam sie auf die Idee die Gelenkkapsel sei entzündet.

23.06.2017 19:16 • #3


Hey Panja,
Ich habe zur Zeit auch eine Schwellung in der Armbeuge. Ist es bei dir wieder weg gegangen? Und weißt du jetzt was es war? Ich bin auch zum Internisten geschickt worden, aber da habe ich erst Ende des Monats einen Termin bekommen.
Danke schon mal Angi

11.11.2017 09:26 • #4


Nein, die Schwellung ist nach wie vor da und regelmäßig recht starke Schmerzen im Arm. Eine Chirurgin meinte (als sie ein Ultraschall machte), dass da irgendwas "tumoröses" wächst, hielt es aber nicht für nötig weitere Untersuchungen zu machen. Sie sagte: "Wenn es zu starken Bewegungseinschränkungen kommen würde, könnte man operieren."

Ich bin ehrlich gesagt verdutzt gewesen: Da sagt einem eine Chrirurgin, dass da etwas wächst, möchte aber (weil wohl nicht nötig) nicht weiter untersuchen (z.B. MRT oder CT) würde aber operieren ohne zu wissen was genau da wächst?!

Also: Ich weiß bis jetzt nicht was da in meinem Arm vor sich geht. Ich hoffe aber, dass es bei Dir etwas total harmloses ist!

11.11.2017 09:36 • #5


Gerd1965
Zitat von Panja:
Nein, die Schwellung ist nach wie vor da und regelmäßig recht starke Schmerzen im Arm. Eine Chirurgin meinte (als sie ein Ultraschall machte), dass da irgendwas "tumoröses" wächst, hielt es aber nicht für nötig weitere Untersuchungen zu machen. Sie sagte: "Wenn es zu starken Bewegungseinschränkungen kommen würde, könnte man operieren."

Ich bin ehrlich gesagt verdutzt gewesen: Da sagt einem eine Chrirurgin, dass da etwas wächst, möchte aber (weil wohl nicht nötig) nicht weiter untersuchen (z.B. MRT oder CT) würde aber operieren ohne zu wissen was genau da wächst?!

Also: Ich weiß bis jetzt nicht was da in meinem Arm vor sich geht. Ich hoffe aber, dass es bei Dir etwas total harmloses ist!

Hole dir unbedingt eine Zweitmeinung, es muss abgeklärt werden, was es ist, gutartig oder auch (selten) leider auch bösartig. Bitte zeitnah anschauen lassen.

Alles Gute!

11.11.2017 09:43 • x 1 #6


Ich war bei meiner Orthopädin, die hat schon geröngt und es handelt sich um eine Weichteilschwellung nix am Gelenk, deshalb soll ich jetzt am 30. Zum Angiologen...
Du geh bitte zu noch einen Arzt und lass es ganz dringend nochmal abklären.
Danke für deine Antwort

11.11.2017 21:37 • x 1 #7


Hmm.. naja das mit der Zweitmeinung ist so eine Sache.
Ich war ja anfangs nach mehreren Allgemeinärzten die sagten, ich hätte da garnichts, beim Angiologen.
Der Angiologe stellte nichts fest.
Ein Unfallchirurg hatte geröngt - auf dem Röntgenbild nichts zu sehen.
Dann hat dieser noch nen MRT machen lassen (auf dem widerum war nichts zu sehen).
Dann war ich letztlich auf eigene Faust bei dieser Chirurgin, die zwar im Ultraschall meinte eben halt was zu sehen, aber auch verwundert war, dass auf dem MRT wohl nicht zu sehen gewesen sei.
Somit war sie der Meinung, dass es erst bei starken Beschwerden (Bewegungseinschränkung ode Taubheit im Unterarm) relevant sei über Weiteres nachzudenken.

Ich würde gern noch eine weitere Meinung einholen aber: Im KH wo der Angiologe ist, sagt man mir, dass doch geschallt wurde und an den Gefäßen nichts ist.
Die Anderen (Orthopäden) sagen MRT ist ohne Befund und wissen nicht weiter.

Die Chriturgin wie gesagt sieht keien Handlngsbedarf - mein HA weiß nicht wo er mich noch hinüberweisen soll/könnte.

Wegen einiger anderer Probleme (starker Gewichtsverlust von 20% meines Körpergewichts und immer wieter zunehmender Verschlechterung meines Gesamtzustands bin ich inzwischen so (emotional) geschwächt, dass ich nicht mehr die Kraft habe, mich von Arzt zu Arzt zu schleppen um mich als "bekloppt" oder ähnliches beleidigen zu lassen.

Ich bin mir SICHER, dass mit mir gesundheitlich irgendwas nicht stimmt, aber helfen will oder kann mir scheinbar keiner.
Mit fehlt jetzt inzwischen die Krfat.

11.11.2017 21:51 • #8


Nur eine Idee von mir.

Hab momentan auch Probleme mit dem Unterarm bzw. der Elle.

Aber was ganz anderes als bei euch.

Und zwar ist mein Ellenbogennerv eingeklemmt. Symptom davon ist, kleiner Finger und der halbe Ringfinger längsseits sind taub und in Daumen und Zeigefinger ist überhaupt keine Kraft. Dachte erst an Karpaltunnelsyndrom. Nee, passt nicht. Kubitaltunnelsyndrom ist das. Selber recherchiert, das kommt bei mir durchs ewige Aufstützen und Beugen der Elle auf dem Tisch. Wegen Computerkram halt. Seit ich ein Kissen drunter habe, wird es ganz langsam besser, Brote kann ich schon wieder schmieren. Ging nämlich nicht. Das dauert noch, eh das richtig hinhaut wieder. Und ne Schiene bestell ich mir auch noch.

Ist sicher eine andere Sache, wollte es aber nicht vorenthalten. Nur als Tipp oder Anregung.

Ich recherchiere viel und krieg eigentlich alles raus, was ich wissen will. Nur nicht bei tdl. Krankheiten. Da lass ich Frau Google ruhen.

Wünsche euch gute Besserung und schnelle Hilfe.

Die Ärzte heutzutage...gibt zwar noch Gute, aber muss man mit der Lupe suchen.

11.11.2017 22:21 • x 1 #9


Gerd1965
Mir würde schon noch was einfallen, und zwar schau zu einem Rheumatologen.
Weichteilrheuma ist oft schwer zu diagnostizieren! Ich denke da in diese Richtung
https://www.rheumaliga.ch/rheuma-von-a- ... a#toc_1317

11.11.2017 22:30 • x 1 #10


Vielen lieben Dank.
Also Karpal- und Kubiataltunnelsyndrom hatte ich tatsächlich (zusätzlich), sind inzwischen aber durch Tragen von Schiene wieder weg.
Weichteilrheuma (so erklärte es mir mein hausarzt zumindest) ist wohl ausgeschlossen, da mein HA im Blut auf ANA getestet hat - er meinte zumindest, dass dann Rheuma ausgeschlossen werden könne. (ob das nun nur für "Normal-Rheuma" oder auch für Weichteilrheuma gilt - also, dass das so einfach übers Blut ausgeschlossen werden kann...weiß ich persönlich aber nicht ganz so genau).

12.11.2017 05:16 • #11


Was für eine Schiene hattest du da, wenn ich fragen darf?

Und bleib auf jeden Fall dran Panja.

Da muss es doch Hilfe geben.

Hab zur Zeit selber zuviele Baustellen am laufen, sonst hätte ich mich mal dran gesetzt.

Tut mir echt leid.

Edit: Mit dem Rheuma kenn ich mich garnicht aus. Meine Cousine hat Rheuma, das ist auch ne schei..

Da kann dir vllcht @gerd52 noch was zu sagen.

P.S. Aber vllcht kann es auch sein, dass die Schiene falsch war und das jetzt ausgelöst hat?

Mhm...grübel...

12.11.2017 06:17 • x 1 #12


Weil viele Schienen sind mit Kompression, sprich Druck.

Bin mir unsicher, ob das gut oder schlecht wäre.

Ich werd mir ne einfache Stütze bestellen, sodass der Ellenbogen weich aufliegt, ohne Kompression.

Am besten aus Lammfell, mit Klettverschluss.

12.11.2017 06:33 • x 1 #13


Die Schiene kann nicht Schuld an der "Schwellung/Verhärtung" bzw. der "tumorösen Veränderung" wie die Chirurgin das nannte sein.
1. hatte ich dies schon bevor ich die Schiene bekam und
2. hatte ich die Schiene am Handgelenk.

Die Schiene die ich hatte war eine "Handgelenksschiene" für Karpaltunnesyndrom - da gibt es vom Arzt n Rezept und dann bekommt man so ne Standard-Schiene.

**Ich denke mal, dass ich aufgrunder Schwellung in der Armbeuge meinen Arm und letztlich auch die hand anders gehalten habe aus Angst oder Unsicherheit und dadurch das Tunnelsyndrom hinzukam...sicher sagen kann ich es aber nicht.

//Dass Schlimmste ist, dass ich recht schnell an sowas wie ein Sarkom geacht habe, aber man mich dbzl. nicht Ernst genommen hat - somit hat mir dies auch keiner ausgeschlossen und ich muss jetzt mit dieser Befürchtung im Hinterkopf klar kommen.//

Ich glaub ich werd doch nochmal meinen HA drauf ansprechen wo er mich evtl hin überweisen könnte...aber weiß nicht ob das von Erfolg gekrönt sein wird.

12.11.2017 07:07 • x 1 #14


Alles versuchen, was geht.



Nicht klein kriegen lassen.

Alles Gute!

LG

12.11.2017 07:19 • x 1 #15


Gerd1965
ANA muss nicht positiv sein, um Rheuma zu haben.
Seronegatives Rheuma ist selbstverständlich möglich.
Ist unter anderem auch bei mir so. Alle Blutwerte die auf eine rheumatische Erkrankung hinweisen können sind in Ordnung, nur ein Spezialwert, der sich auch meine Erkrankung bezieht ist positiv und wurde durch Zufall ermittelt und gefunden.
Wende dich an einen Rheumatologen, der HA ist sicher ein guter Allgemeinmediziner, aber wenn es tiefer ins Fachgebiet geht ist ein HA bald am Ende seines Wissens.

12.11.2017 08:44 • #16


Hab mir jetzt die Kontaktdaten für die Rheumasprechstunde hier in einer Orthopädischen Klinik rausgesucht..ich hoffe ich bin da richtig (obwohl ich in dieser Klinik ganz am Anfang war, als ich die Schwellung das erste mal bemerkte..da war ich in der sog. "Notfall-Ambulanz" und er Orthopäde schaute kurz und meinte es wäre nichts orthopädisches und ich solle in Richtung Gefäße schauen lassen - rheumatisches wurde da nicht besprochen).

Hier in der Umgebung sieht es sonst eher schlecht aus mit Rheumatologen...mal schauen wo noch Spezis sitzen.

12.11.2017 08:51 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Gerd1965
Zitat von Panja:
Hab mir jetzt die Kontaktdaten für die Rheumasprechstunde hier in einer Orthopädischen Klinik rausgesucht..ich hoffe ich bin da richtig (obwohl ich in dieser Klinik ganz am Anfang war, als ich die Schwellung das erste mal bemerkte..da war ich in der sog. "Notfall-Ambulanz" und er Orthopäde schaute kurz und meinte es wäre nichts orthopädisches und ich solle in Richtung Gefäße schauen lassen - rheumatisches wurde da nicht besprochen).

Hier in der Umgebung sieht es sonst eher schlecht aus mit Rheumatologen...mal schauen wo noch Spezis sitzen.

Wird zwar ein paar Monate dauern, bis du einen Termin bekommst, aber lass dich auf die Liste setzen, damit du angerufen wirst, wenn wer ausfällt.

12.11.2017 08:53 • x 1 #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel