Pfeil rechts

Hallo,

nach etlichen Wochen Ruhe in sachen übersteigerter Selbstwahrnehmung brauche ich jetzt wieder etwas Beruhigung. Ich habe einige Wochen täglich einen Ausverkauf geleitet (Lagerräumung), war unterwegs, alles super... mein Rivotril konnte ich auf einen lächerlichen Tropfen am Tag runterfahren, das Wetter war gut, meine Laune auch. Der Ausverkauf ist nun fast durch, ich bin wieder viel in "Ruhe", seit 2 Wochen spinnt der Nacken extrem (habe 5 Stunden mit einem Hochdruckreiniger gearbeitet). Aktuelles MRT von der HWS und LWS war ohne Befund, ausser der bekannte, kleine Bandscheibenvorfall im Bereich der LWS. Nach langem Drängen habe ich dem Rat meiner Orthopädin nachgegeben und nehme nun 2 - 3 mal täglich je eine 200er Ibuprofen die ich erstaunlich gut vertrage (bis jetzt) und die auch recht gut gegen die HWS-Beschwerden anschlagen (Muskeln können sich beruhigen weil die Schmerzen bzw. das unangenehme ziehen nicht für noch mehr Frust sorgt). Jedoch ist mir vor 5 Tagen ein Weißheitszahn abgebrochen (keine Schmerzen, Check folgt noch beim Doc). Also habe ich "Chlorhexamed" genommen, 1 mal am Tag zum Spülen.

Seit gestern ging es dann richtig ab... bis zum Frühstück alles gut, dann eine Laugenstange gegessen: Seither ein perverser "Übersalzgeschmack" im Mund... fast alles schmeckt salzig... nur Süßes zum Glück nicht, also Cola usw. geht. Manchmal habe ich auch optische Probleme, ich sehe 3D im TV ohne 3D-Effekt (ich habe schon darüber berichtet). Gestern z.B. habe ich wieder 3 Stunden mit dem Hochdruckreiniger gearbeitet, Armbewegungen (wechselnd), mal hoch, mal runter, immer leicht schwingend, die Beine und Füsse natürlich klitschnass. Dann geduscht: Mir ging es gut wie selten zuvor, eben wie nach einer gemütlichen Dusche nach dreckiger Arbeit im Freien. Dann mit dem Hunden Gassi, 4km: Alles super. BIS... ja, bis ich mit "Schwung" durch einen kleinen Waldgraben gerannt bin... also erst runter und dann mit Schwung wieder hoch. Es gab wieder eine Art "Schlag" (Stauchung?) und seither ist wieder alles am Ziehen, Drücken, Schwindel, der Salzgeschmack ist intensiver geworden (was das mit HWS zu tun hat: Keine Ahnung).

Jetzt lese ich, dass solche Geschmackssensationen AUCH mit einem Tumor zu tun haben KÖNNTEN... ebenso diese Sehprobleme... neurologisch ist alles okay (ausser Nervenwasser, aber Neurologe meinte, dass sei nicht notwendig). Trotzdem kotzen mich diese Schwankungen von jetzt auf gleich und die immer neuen Symptome langsam an. Kann aber auch an dem Mundwasser Chlorhexamed liegen, das ist dafür bekannt. Nur bei mir kommt und geht das alles schlagartig, nicht ein- und ausschleichend - das ist es, was mich so irritiert...

HAt jemand Tipps oder ähnliche Erfahrungen?

18.09.2013 22:28 • 20.09.2013 #1


10 Antworten ↓


Guten Morgen,

wenn man sich etwas mit der Wirbelsäule auskennt, weiß man, dass, wenn dort bestimmte Nerven eingeklemmt werden, sich das auf verschieden Organe im Körper auswirken kann. Auf den Magen, die Lunge, Füße, was weiß ich, eigentlich auf alles.

Der Schwindel, die Schmerzen, etc., sind dein Nacken. Und der ist, logischerweise, durch deine Arbeit echt strapaziert (war ja vorher, wenn ich mich recht erinnere auch schon nicht gut) und jetzt noch mehr verspannt.
Ich hab das auch und weiß sehr gut, wie nervig das ist. Aber es ist nichts Schlimmes.

Dein komischer Geschmack im Mund könnte verschiedene Gründe haben. Ich hatte den zb. immer, wenn ich zu viel Ibuprofen in mich reingehauen habe (hör bloß auf damit, die machen so viel mehr kaputt als besser!) und mein Magen langsam anfing, darauf zu reagieren. Das ist nämlich das erste, auf was die DInger schlagen. Auf den Magen!
Vom Chlorhexamed kann das allerdings auch kommen, das macht eben einen widerlichen Geschmack im Mund.

Ich hab dir damals schon empfohlen zu einem Chiropractor zu gehen und mache es auch heute wieder. Wenn Schulmediziner mit ihrem Latein am Ende sind, dann gibt es andere Mediziner, die sich mit sowas auskennen und keinen "Hokus Pokus" veranstalten, sondern sehr genau wissen, was sie tun.

Ich drücke dir die Daumen, dass es dir bald besser geht.

LG,

Dani

Und PS.: Hör auf zu GOOGELN! (Sorry für die Ernsthaftigkeit, aber lass es echt sein, das tut dir nicht gut. Und wenn du sagst, du hast "gelesen" es könne mit einem Tumor zusammenhängen, dann hast du garantiert gegoogelt)

19.09.2013 08:01 • #2



HWS, Augen, Zähne & Salzgeschmack - brauche Beruhigung

x 3


Hallo Nello,

mal 'ne dumme Frage:
WENN es ein Tumor WÄRE, dann müsstest Du die Beschwerden doch ständig und immer in gleicher oder zunehmender Stärke haben, aber niemals "mal besser - mal schlechter", oder täusche ich mich?

Viele liebe Grüsse,
Gauloise
(die einen Halswirbel zu viel hat.......)

19.09.2013 08:17 • #3


Hallo,

ich war ja beim Chiro, aber das hat nichts gebracht. Das Spannende ist ja, dass es mir nach extremer Anstrengung erst einmal WESENTLICH besser geht - die Orthopädin meinte, das läge an der "artgerechten Nutzung" der Muskeln - die dann aber ohne "Anstrengung" eben auch vor sich hin "spannen". Ich schmeiße ja nicht blind Schmerzmittel ein, aber eine Entzündung ist nicht ausgeschlossen - und die kann ich mit dem gezielten Einsatz von Ibu (und was stärkeres nehme ich schon nicht, trotz "Angebot") erst einmal eindämmen um alles zur Ruhe kommen zu lassen. Für den Magen habe ich im Notfall einen Magenschutz.

19.09.2013 08:35 • #4


Meine Behandlung beim Chiro hat insgesamt 1,5 Jahre gedauert. Nur mal so nebenbei....

Und, den "Magenschutz", den du dir dann reinhaust...... dazu sage ich nichts. Ich geb dir nur den guten Rat, such dir andere Möglichkeiten.
Und wenn es dir hilft, wenn du dich verausgabst, dann tu es doch einfach täglich mit Fitnessstudio oder so ?!
Ich meine, du hast eine Antwort auf deine eigenen Fragen, warum nutzt du sie dann nicht ?

20.09.2013 07:24 • #5


Weißt Du, wie bescheiden schwer der Entzug von Benzos ist? Ziehen in den Muskeln, wirre Gedanken, Schweißausbrüche, der Nacken ein einzige Stahlkorsett...? Ich kann das nicht alles mit Chrio und Yoga abfangen, auch wenn ich es begleitend versuche. Soll kein Vorwurf sein, nur die Situation erklären. Ich habe übrigens mal eine ganz dumme Frage nebenbei:

Kann es sein, dass z.B. Ibuprofen (das ich lediglich in einer Menge von 2 x 200 nehme und das mir im Allgemeinen für den Moment gut hilft damit ich überhaupt Mobilität erreiche um Sport und Gymnastik zu machen) allgemein Schmerzunempfindlicher macht? Also als Beispiel: Jemand nimmt ohne irgendeinen Schmerz einfach so 1200mg Ibu... dann fährt es mit dem Fahrrad und legt sich voll auf die Schnauze - spürt er dann weniger Schmerz als er ihn ohne Ibu gespürt hätte?`Ich habe mich gestern bei der Arbeit aus Versehen gestoßen - wenn ich sonst direkt "Aua" schreie, habe ich dabei kaum was gemerkt... logisch oder Einbildung?

20.09.2013 09:14 • #6


Ja, die Schmerzrezeptoren werden lahm gelegt. Im Allgemeinen ist zu sagen: Du musst lernen, weniger auf Deinen Körper zu achten bzw nicht ejde Missempfindung zu bewerten. ich weiss, das ist leichter gesagt als getan, aber es geht. Spreche aus Erfahrung

Und hör auf zu googlen. Da liest man immer das was man grad nicht braucht Wenn da zb bei symptomen eines tumors sehstörungen steht, dann ist damit nicht ein derealisationsbedingtes "Reizüberflutungssehen" gemeint, sondern schlicht und ergreifen dass Du nichts mehr siehst. Also zb sichtfeldausfälle. Also: Lenk Dich ab, mach entspannende Dinge und genieß jeden Moment Deines Lebens, man weiss nie wann sich alles ändert!Und sonst weint man irgendwann und denkt, verdammt, jetzt ist alles schei., und die letzten jahre war alles super aber ich hab mir alles mit den beschissenen gedanken verdorben!

Schönes Wochenende

20.09.2013 14:19 • #7


Ich google schon gar nicht mehr oder sehr, sehr, SEHR wenig... aber diese Missempfindungen die ich habe kann man kaum "überfühlen": Kribbeln, Rauschen im Bein, Schmerzen im Nacken, ziehen in der Wirbelsäule, Schwindel, Übelkeit, Hautirritationen (die im Gesicht sind und leider NICHT übersehbar, Eitelkeit lässt grüßen). Dann mal wieder Pieksen und Stechen, drücken und ziehen....

20.09.2013 14:23 • #8


Sagt ja auch keiner, dass man die überfühlen kann. Aber bewerten sollst Du sie nicht. Sind halt stressymptome. und als solche solltest Du sie auch sehen.

20.09.2013 14:42 • #9


Schlaflose
Zitat von Nello:
Kribbeln, Rauschen im Bein, Schmerzen im Nacken, ziehen in der Wirbelsäule, Schwindel, Übelkeit, Hautirritationen (die im Gesicht sind und leider NICHT übersehbar, Eitelkeit lässt grüßen). Dann mal wieder Pieksen und Stechen, drücken und ziehen


Jeder Mensch hat solche Symptome, aber man beachtet sie nicht. Ich habe täglich irgendetwas von den Sachen, die du hier aufzählst, nur habe ich keine Panikstörung und bin kein Hypochonder und mir sind die Symptome einfach egal. Ich nehme sie wahr und damit hat es sich. Und ich weiß von vielen anderen Leuten, dass sie es bei ihnen genau so ist.

20.09.2013 15:49 • #10


Zitat von Nello:
Ich google schon gar nicht mehr oder sehr, sehr, SEHR wenig... aber diese Missempfindungen die ich habe kann man kaum "überfühlen": Kribbeln, Rauschen im Bein, Schmerzen im Nacken, ziehen in der Wirbelsäule, Schwindel, Übelkeit, Hautirritationen (die im Gesicht sind und leider NICHT übersehbar, Eitelkeit lässt grüßen). Dann mal wieder Pieksen und Stechen, drücken und ziehen....


falls es dich beruhigt: hab ich auch und noch mehr. möglichst nicht damit beschäftigen, wenn was da ist, dann verschwindet es und das nächste symptom ist an der reihe. und: google ist dein größter feind.

20.09.2013 16:08 • #11



x 4





Dr. Matthias Nagel