Pfeil rechts
18

Hallo,

Durch Google bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe das mein Text nicht zu lang ist.

Ich habe nun seit Februar Panikattacken, zumindest gehe ich davon aus dass es welche sind. Die ersten Male war’s ganz schlimm, Herzrasen, Brustschmerzen, Schwindel und alles andere was dazu gehört. Ich bin in die Notaufnahme und dort wurde Blut abgenommen, EKG gemacht, am Monitor überwacht und der Blutdruck usw. gemessen. Nach 5 Stunden konnte ich ohne Befund wieder nachhause gehen.

Dieses Prozedere wiederholte sich 4 oder 5 mal wobei auch in der Notaufnahme der Puls einige Male sehr hoch war, es konnte aber nichts gefunden werden. Wodurch die Ärzte dann auch Angststörung in den Brief schrieben. Mein Hausarzt schaute sich die Blutwerte an und meinte auch es sieht alles gut aus aber gab mir zur Sicherheit noch eine Überweisung für den Kardiologen mit.

Ende März war ich dann beim Kardiologen. Leider habe ich einen erwischt der nicht sehr freundlich war, er machte ein EKG und ein Ultraschall und meinte die Herzfunktion ist gut und schickte mich nachhause und hat auch sonst kaum mit mir geredet und ist nicht auf meine Fragen eingegangen. Ich möchte nicht seine Kenntnisse in Frage stellen aber es hat mir nicht sehr viel gebracht.

Nach dem Termin hatte ich dann trotzdem erstmal ein paar Wochen Ruhe. Bis es jetzt letzte Woche mit Extrasystolen los ging. Die Extrasystolen hatte ich auch davor schon aber nicht in dieser Häufigkeit und da ich eher auf das Herzrasen fokussiert war sind sie mir nicht so sehr aufgefallen.

Sie treten ganz unterschiedlich auf, mal in Ruhe, mal bei Belastung, mal nur eine einzelne und mal sind es auch mehrere hintereinander und es dauert 5 oder 10 Sekunden bis es wieder normal schlägt. Und mal treten 15 oder 20 Stück innerhalb von ner halben Stunde auf und mal kommt es auch paar Tage gar nicht.

Gestern trat es dann wieder häufiger auf und es kamen wieder Brustschmerzen hinzu und ich bin (leider) wieder in die Notaufnahme. Dort wurde ein EKG gemacht und kurz danach konnte ich dann auch wieder gehen weil da alles gut aussah. Die Ärztin meinte die Extrasystolen sind ungefährlich auch wenn’s mehrere am Stück sind und auch wenn sie oft auftreten, sorgen sollte man sich machen wenn andere Symptome wie Atemnot oder Schwindel und sowas dazu kommen. Diese Symptome habe ich nicht. Sie meinte ich könnte evtl noch ein Langzeit-EKG machen damit die Extrasystolen mal gesehen werden.

Dann war ich wie immer erstmal beruhigt aber diese Beruhigung war leider nicht von langer Dauer. Vorhin war ich mit dem Fahrrad unterwegs und plötzlich aus dem nichts, ich habe auch gar nicht an die Extrasystolen gedacht, kamen 3 oder 4 Stück hintereinander, dann kurz Ruhe und nach 2 oder 3 min das gleiche. Dies ging dann vielleicht ne halbe Stunde so, alle 5 min mal eine oder zwei Extrasystolen. Mittlerweile hat sich das ganze wieder beruhigt und in der letzten Stunde traten vielleicht noch 2 Stück auf und seit einer halbe Stunde gar nicht mehr.

Ich hab auch versucht ruhig zu bleiben und keine Panikattacke zu kriegen dies hat auch ganz gut geklappt aber trotzdem geht es mir jetzt nicht mehr aus dem Kopf und ich bin die ganze Zeit angespannt und auf das Herz fixiert. In die Notaufnahme möchte ich nicht mehr da es sowieso nichts bringt und die Extrasystolen da auch nie auftreten.

Wenn das Herz gesund ist, warum treten diese Extrasystolen dann so häufig auf? Und woher weiß man dass diese ungefährlich sind wenn sie noch nie bei einer Untersuchung auftraten? Im Internet liest man so viele Sachen, dass es auch gefährlich sein kann oder dass Extrasystolen zb. Kammerflimmern auslösen können. Könnte es sich vielleicht doch um eine ernsthafte Rhythmusstörung handeln?

Ich werde meinen Hausarzt auf jeden Fall auf ein Langzeit EKG ansprechen aber die Wartezeiten dafür werden wahrscheinlich sehr lang sein und ich weiß auch sonst nicht was ich dagegen tun kann, es raubt nämlich sehr viel Lebensqualität wenn man ständig mit dem Gedanken rumläuft jede Sekunde gleich tot umfallen zu müssen. Hat jemand Tipps wie man mit so einer Situation umgeht?

In meiner Familien gibts es niemanden mit Herzproblem auch die Extrasystolen kennt keiner bzw. sie wissen noch nicht einmal was das ist. Ich bin 28 Jahre alt und bin sonst körperlich gesund und habe kein Übergewicht oder andere Risikofaktoren die für eine Herzkrankheit sprechen würden, trotzdem geht es einfach nicht weg.

Ich hoffe jemand kann helfen.

20.04.2022 21:07 • 22.04.2022 x 1 #1


11 Antworten ↓


Hey, also ich habe seit 4 Jahren Extrasystolen und auch eine Herzneurose, bei mir hatte es zuerst angefangen mit nur 1ner am Tag mittlerweile habe ich 2000-4000 am Tag und das alles nur durch meine Angst! Ich war schon etliche Male beim Arzt, weil sie sich immer wieder anders anfühlen und immer mal mehr sind zb hintereinander etc und ich wurde immer für gesund erklärt, versuch den Ärzten zu vertrauen, mach es besser als ich LG!

20.04.2022 21:20 • x 2 #2



Harmlose Extrasystolen oder gefährlich?

x 3


Anonym99
Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum

Schau doch mal hier vorbei: agoraphobie-panikattacken-f4/herzneurose-oder-anzeichen-auf-herzinfarkt-t42518-24510.html#p2522265

Dort tauschen wir uns eigentlich täglich im Bezug aufs Herz aus.

20.04.2022 21:22 • x 2 #3


@Valrrly wow 2000-4000 am Tag hört sich echt heftig an und ich Dreh schon bei meinen 20 oder 30 Stück durch obwohl ich auch noch Tage hab wo es gar nicht auftritt.

@Anonym99 vielen Dank, ich werde mal rein schauen.

20.04.2022 21:27 • x 1 #4


Yuber
@Jojovb1



Hallo Jojovb1

Kurz zu mir, ich bin Ende 2019 an einer Angststörung aka Herzneurose erkrankt. Bei mir fing es an, dass ich während dem Stuhlgang massive Schmerzen hatte und danach 2 Tage später halb zusammengebrochen bin (war wohl die erste Panikattacke). Im Verlauf der nächsten Monaten manifestierte sich dann die Herzneurose. Ich hatte 1 Jahr lang immer wieder Episoden mit Herzrasen, Stolpern und massivsten Ängsten.

Eines vorweg, Extrasystolen sind bei herzgesunden Personen völlig normal. Es ist eher schlecht, wenn das Herz überhaupt keine Extrasystolen hätte und dazu ein starrer Puls vorhanden wäre. Je höher die Variabilität des Pulses, desto besser die Reserve deines Herzens.

Weiter das Problem, was Herzneurotiker haben, ist die massive Selbstbeobachtung vor allem des Herzens. Hast du eine Pulsuhr? Wenn ja, weg damit. Dieser Zustand setzt deinen Körper in ständige Alarmbereitschaft und das wiederum kann Extrasystolen auslösen. Ganz einfach weil dein Körper sich auf den Kampf oder die Flucht vorbereitet.

Finde Strategien, welche dich entspannen lassen und dein Nervensystem. Das kann Yoga sein, Malen, Badewanne, Lavendelöl etc. Da musst du ein bisschen ausprobieren.

Ich nahm auch an, massiv viele Extrasystolen zu haben. Mein Kardiologe wusste Bescheid, dass ich ein Herzangstpatient bin. Ich trug 2 Wochen(!) lang ein Langzeit EKG. Ich war am ganzen Körper dauernd verkabelt, selbst beim Duschen. Jedes Mal, wenn ich etwas Komisches wahrnahm oder einen Stolper spürte, musste ich einen Knopf drücken.



Ergebnis war, dass bei allen Ereignissen ich weder eine Extrasystole hatte noch ein seltsamer Puls. Ich hatte in den 2 Wochen 20 SVES und 3 VES, mehr als die Hälfte davon lustigerweise im Schlaf.

Das heisst, dass diese Stolper irgendwo anders hergekommen sind. Ich will damit nicht in Abrede stellen, dass besonders sensible und Personen, welche diese dauernd haben, spüren können.


Therapie: Der Königsweg für einen Herzneurotiker ist Sport. Ich konnte meine Angst dadurch in den Griff kriegen und das Vertrauen in mein Herz. Ich bin 33 Jahre alt und 31 Jahre lang hat mein Herz immer funktioniert ohne Probleme. solltest du Angst haben, kannst du dich auch bei einer Herzsportgruppe anmelden. Da sind sehr oft Menschen, die tatsächlich einen Herzinfarkt oder KK hatten/haben aber auch wunderbar für Herzneurotiker geeignet. Dazu kannst du mal dein Blut für die Werte Kalium/Magnesium checken lassen. Sehr oft lässt sich mit etwas Zugabe dieser beiden Stoffen (Kalium kann easy via Obst zugeführt werden/Magnesium gibts als Pulver), die Extrasystolen abschwächen in der Anzahl. Aber Achtung, die Dosis macht das Gift - einfach nicht übertreiben und am besten vom Arzt verordnen lassen.

Dazu rate ich jedem, sich in Psychotherapie zu begeben. Die Herzneurose ist im Kern eine psychische Krankheit, die sich vor allem durch körperliche Symptome äussert (Psychosomatisch). Bei nicht wenigen projiziert der Patient tieferliegende Probleme auf das Herz, weil seine Psyche damit besser klar kommt. Oft liegt der Grund auch in der neurotisch- ängstlichen Persönlichkeit verborgen. Nur ein Profi kann solch einen Patienten schulen, damit richtig umzugehen. Das grösste Problem bleibt aber, dass der Herzneurotiker massiv vermeidet, sich körperlich zu betätigen und das wiederum kann dem Herz tatsächlich schaden! Deswegen raus und das Herz fordern, es trainieren und das Vertrauen zurückerlangen!

20.04.2022 22:41 • x 3 #5


Hallo @Yuber,

Erstmal Danke für deine ausführliche Antwort. Das mit der Selbstüberwachung stimmt natürlich. Ich habe zwar keine Pulsuhr aber Messe meinen Puls sehr oft mit der Hand.

Es kann natürlich auch sein dass es gelegentlich Missempfindungen sind und es sich gar nicht um Extrasystolen handelt aber ich habe sie sehr oft auch selbst am Puls gefühlt. Also es schlägt ganz normal dann 2 oder 3 schnelle Schläge aufeinander dann kurz Pause und dann wieder normal.

Oder wie gestern z.B. als es eine regelrechte "Attacke" an Extrasystolen war. Es kam aus dem nichts plötzlich 3 Stück die ich deutlich gespürt habe. Also Herzschlag - Extrasystole - Herzschlag - Extrasystole - Herzschlag - Extrasystole und dann für 2 Minuten Ruhe und dann wieder 2 oder 3 Extrasystolen innerhalb von 1 Minute. Dies zog sich über eine Stunde am Anfang alle paar Minuten mal eine Extrasystole und gegen Ende eher weniger bis gar nicht.

Das war gestern Abend auf dem Fahrrad (vor ein paar Tagen war ich auch schon mit dem Fahrrad unterwegs und es trat nicht einmal auf also denke ich mal nicht dass es damit im Zusammenhang steht). Seitdem habe ich vielleicht noch 2 oder 3 mal Extrasystolen gespürt aber ich bin mir nicht sicher ob es tatsächlich welche waren oder nur Missempfindungen waren, bei den anderen bin ich mir ziemlich sicher dass es welche waren.

Natürlich wenn ich das ganze jetzt ganz objektiv betrachten würde, ist es nichts schlimmes. Es fühlt sich nicht schön an wenn es in der Brust rattert aber ich habe sonst keine körperlichen Beschwerden.

Bis dann wieder die Angst kommt und die Gedanken wenn das Herz gesund ist wieso tritt es dann einfach so aus dem nichts auf bzw wieso so oft hintereinander oder was wenn es nicht mehr aufhört und ich jetzt sterben werde usw. schließlich hört man auch oft von jungen und anscheinend gesunden Sportlern die einfach tot umfallen und solche Gedanken begleiten dann eben einen in diesem Moment.

Gelegentlich eine Extrasystole finde ich auch nicht weiter schlimm, die Angst kommt erst wenn es wieder eine "Attacke" an Extrasystolen ist. Das Herzrasen kann man noch kontrollieren in dem man versucht ruhig zu bleiben aber diese Extrasystolen treten eben einfach auf und man kann nichts dagegen tun und ich würde sagen ich habe selber noch ein bisschen Restzweifel da es noch nie auf einem EKG oder sonst was zu sehen war.

Das mit dem Sport ist natürlich eine gute Idee aber auch das wird langsam schwerer wenn es schon währenddessen auftritt versucht man sich eher zu schonen.

21.04.2022 09:11 • x 1 #6


Yuber
Zitat von Jojovb1:
Hallo @Yuber, Erstmal Danke für deine ausführliche Antwort. Das mit der Selbstüberwachung stimmt natürlich. Ich habe zwar keine Pulsuhr aber Messe meinen Puls sehr oft mit der Hand. Es kann natürlich auch sein dass es gelegentlich Missempfindungen sind und es sich gar nicht um Extrasystolen handelt aber ich habe ...

Das Problem ist deine Wahrnehmung, an dieser musst du unbedingt arbeiten. Du fühlst vermeintlich den Stolper und das bewertest du als gefährlich ein. Danach kreisen deine Gedanken nur noch um diese Extrasystolen(wie schon gesagt eigentlich nahezu jeder Mensch hat diese). Das wiederum triggered die Emotion Angst und die wiederum kann tatsächlich Extrasystolen auslösen. Der Angstkreislauf wie im Bilderbuch.

Nochmal, jeder Kardiologe würde eher stutzig werden, wenn du nie Extrasystolen hättest. 3 aufeinander folgende werden übrigends als Salve bezeichnet und sind ungefährlich bzw. natürlich da dein Herz ganz normal auf körperliche sowie psychische Anspannung reagiert. Würde es dies nicht tun, würdest du umfallen oder es würde dir massiv schwindlig werden, da zu wenig Blut im Gehirn ankommt. Dein Herz ist kein Metronom der immer Jahre lang den gleichen Puls hat. Sei froh, dein Herz funktioniert so wie es soll!

Extrasystolen sind auch sehr schwer zu finden, wenn man den Puls ertastet. Nur ein EKG kann diese sauber erfassen. Nicht selten sind die Stolper gar nicht vom Herz sondern vom verkrampften Zwerchfell oder Magen (so war es bei mir).

Wie stark die Psyche ist, kannst du auch hiermit testen. Stelle dir bildlich eine Zitrone vor und schau wie sich der Sepichel in deinem Mund verhaltet. Genau so können wir unsere Wahrnehmung dermassen schärfen, jedes Ziepen im Körper zu spüren. Dein Körper ist aber kein Roboter aus leblosen Teilen sondern ein Organismus. Da ist es normal, wenn der Bauch mal streikt, wenn die Mahlzeit zu üppig war oder eben das Herz klopft, wenn man das Matterhorn raufgehopst oder Angst hat..

Ps: Hör auf deinen Puls ständig zu messen, befasse dich nicht jeden Tag mit diesen Extrasystolen und vorallem geh nicht Googeln. Dazu stelle die Schonhaltung am besten sofort ein. Ein Herz das geschohnt wird, verliert an Pumpkraft. Das heisst das du das Klopfen danach schon bei leichten körperlichen Tätigkeiten haben wirst. Dazu wird auch dein Ruhepuls steigen. Ein Puls von 100+ in Ruhe ist dann keine Seltenheit mehr. Eine sportliche Tätigkeit senkt den Puls, da das Herz eine stärkere Pumpkraft hat (Bei Profi Sportler kann das sogar unter 50 in Ruhe gehen). Auch ist bewiesen , dass Extrasystolen damit verringert werden. Dazu lernst du deinem Körper und insbesondere deinem Herz wieder zu vertrauen. Das braucht Eier aber nur so kannst du die Krankheit besiegen. Ich überwand das, indem ich meinem Herzen einfach innerliche sagte : Danke das du so stark klopst und mir die Energie lieferst hier zu Joggen. Seh es wie einen Juckreiz an. Lästig ja, aber nicht gefährlich. Wenn du nicht ständig an diesen Juckreiz denkst, juckt es nach einer Zeit auch nicht mehr.

21.04.2022 15:07 • x 2 #7


@Yuber

Das mit der Wahrnehmung stimmt natürlich auch aber erst die Extrasystolen lösen das aus.

Beispiel: ich Sitz im Auto oder bin irgendwo essen oder sonst was, sprich ich habe die Extrasystolen gar nicht im Kopf. Aus dem nichts rattert es auf einmal im Brustkorb, mal eine oder manchmal auch zwei oder drei hintereinander. Dadurch entwickelt sich dann wieder die Angst und die Fixierung auf den Herzschlag, dies hält dann eine Weile an und irgendwann wenn ich eine Weile keine Extrasystolen mehr spüre legt sich das wieder. Sobald wieder eine auftritt fängt der ganze Kreislauf von vorne an.

Das diese ungefährlich sind ist mir mittlerweile bewusst aber irgendwo im Hinterkopf sind halt immer noch die Gedanken was wenn es doch etwas gefährliches ist. Ich denk mal die Hauptursache dafür ist dass es nicht bei einer Untersuchung zu sehen war. Mit dem Herzrasen war es genau so, es hörte erst auf als es in der Notaufnahme auftrat und die Ärzte es als harmlos einstuften.

Das Herzrasen kann man ja auch bis einem gewissen Punkt kontrollieren und wenn man sich beruhigt geht der Puls auch wieder runter. Die Extrasystolen leider nicht, die treten einfach auf egal wann und wo, ob man dran denkt oder nicht.

Ich war auch gestern nochmal bei meinem Hausarzt und er hat sich nochmal die Befunde angeschaut und meinte alles absolut unauffällig. Ich kann weiterhin Sport und alles andere machen. Er gab mir wieder eine Überweisung für den Kardiologen um dort ein Langzeit EKG zu machen aber meinte es eilt nicht und ist auch nicht weiter gefährlich. Er hat mir auch Tromcardin verschrieben weil es gegen Extrasystolen helfen soll.

Dann war wieder erstmal alles gut bis vorhin dann wieder ich lag im Bett um aus dem nichts ein richtig starker Herzschlag und der ganze Kreislauf fing von vorne an.

Ich denk ich werd es erstmal mit dem Tromcardin probieren und irgendwie einfach lernen damit zu leben denn tot umfallen werd ich wohl höchst wahrscheinlich nicht.

22.04.2022 16:15 • x 1 #8


Yuber
Zitat von Jojovb1:
@Yuber Das mit der Wahrnehmung stimmt natürlich auch aber erst die Extrasystolen lösen das aus. Beispiel: ich Sitz im Auto oder bin irgendwo essen oder sonst was, sprich ich habe die Extrasystolen gar nicht im Kopf. Aus dem nichts rattert es auf einmal im Brustkorb, mal eine oder manchmal auch zwei oder drei ...


Das Problem ist eben doch die Wahrnemung Bewertung. Da egal wie oft der Arzt dir jetzt schon sagte, du trotzdem denkst es sei gefährlich (im Hinterkopf). Was macht der Mensch wenn etwas gefährlich ist? Genau er fokussiert sich darauf. Wenn du auf etwas den Fokus so sehr legst, dann spürst du den Schlag umso mehr. Extrasystolen tauchen übrigends gar nicht so selten gerade im Liegen auf. Das Herzrasen kommt, weil du Angst hast und nicht weil dein Herz eine strukrelle Krankheit hat. Deine Gedanken kreisen nur um die Extrasystolen und das kriegst du nur weg, wenn du deinen Fokus auf dein Herz verlierst.

Warte jetzt mal ab was das Langzeit EKG ergibt. Sollte da eine tatsächlich hohe Anzahl vorliegen, kann man die Stelle am Herzen veröden, welche die Extrasytolen auslöst. Hält sich die Anzahl in Grenzen und sind damit im normalen Bereich, musst du an deiner Wahrnehmung Bewertung arbeiten.

22.04.2022 21:32 • x 2 #9


@Yuber
Ja da hast du natürlich auch recht mit der Bewertung. Ich sollte einfach versuchen nicht mehr dran zu denken. Ist aber leichter gesagt als getan wenn’s dann irgendwann wieder alle 2 Minute im Brustkorb ruckelt kommt die Angst bestimmt wieder.

Das mit dem Langzeit EKG ist natürlich auch eine gute Idee aber wird wahrscheinlich noch eine Weile dauern bis ich da ein Termin hab. Ich denke auch nicht dass es besonders viele sind. Die Male wo ich im Krankenhaus am Monitor mehrere Stunden überwacht wurde trat nicht eine einzige auf. Heute über den Tag habe ich auch nur zwei oder drei gespürt. Aber dann gibts eben auch wieder Tage wo es 20 Stück innerhalb von 30 min sind.

Ich werd mal nächste Woche ein Termin beim Kardiologen machen und berichten falls sich irgendetwas ändert. Danke für deine Hilfe.

22.04.2022 22:04 • x 2 #10


Yuber
Zitat von Jojovb1:
@Yuber Ja da hast du natürlich auch recht mit der Bewertung. Ich sollte einfach versuchen nicht mehr dran zu denken. Ist aber leichter gesagt als ...

Leicht ist es nicht, überhaupt nicht. Aber erst wenn du den Fokus verlierst und deine Extrasystolen ansiehst als einen Freund der sich am Tag ab und zu mal meldet, wirst du die Angst los. Die Extrasyatolen hast du, ist ein Fakt. Die Angst hast du auch, ist ein Fakt. An diesen 2 Punkten kannst du nicht viel ändern aber an deiner Wahrnehmung Bewertung und auch am Verhalten.

22.04.2022 22:11 • x 1 #11


PinaColada666
@Jojovb1 Also ich kann es dir von mir sagen...Wenn ich 1 hab und es ignorier ist alles gut
...Wenn ich 1 hab und Panik habe kommen 5 hintereinander....

das ist das problem...Mehr kann ich dir leider dazu nicht sagen Außer viel Glück du schaffst das

22.04.2022 22:14 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel