Pfeil rechts
4

K
Hallo,

Ich habe mal wieder ein Thema, was mich sehr beschäftigt. Ich habe schon länger Magenprobleme. Nun musste ich vor 4 Wochen für 10 Tage Antibiotika(2 verschiedene,5x täglich) wegen Heliobacter (Magenkeim) nehmen. Jetzt fällt mir seit einer Woche auf, dass meine Zunge sich tagsüber recht gelb färbt. Morgens ist sie normal und ab mittags wird es mehr. Esse aber nicht täglich gelbe Lebensmittel und wenn, dann nichts, was normalerweise so doll färbt. Der Belag lässt sich mit der Zahnbürste entfernen. Nun weiß ich einfach nicht, ob ich mir Sorgen machen muss, oder ob das normal ist. Aber ich hatte das sonst nie so. Vielleicht kennt das ja zufällig jemand? Habe schon überlegt, ob das was mit der Darmflora zu tun haben kann?

Liebe Grüße
Kuddel

12.04.2023 20:14 • 13.04.2023 #1


6 Antworten ↓


B-Nutzerin
Hallo Kuddel!
Ich hatte vor einiger Zeit eine üble Gastristis, die sich insgesamt auch über mehrere Monate zog. Und ich hatte die gelbe Zunge auch! Und es kam definitiv davon!
Mein Pech war, dass die Färbung im hinteren Bereich der Zunge am stärksten war, sodass ich mit einer Zahnbürste keine Chance hatte. Ich habe ein grobes Frotteetuch benutzt und die Zunge so gut es ging sauber gemacht. Der Belag war nicht jeden Tag gleich schlimm. Es gab bessere und schlechtere Tage.
Ich habe wirklich lange sehr wenig gegessen und überwiegend gekochte Kartoffeln weil ich diese gefühlt am besten vertragen habe. Es hat gedauert, aber es wurde besser. Die gelbe Zunge habe ich seither nie wieder gesehen.
Mein gelber Zungenbelag hat auch ganz übel gerochen, wenn ich danach am Tuch geschnüffelt habe. Zum Glück war das zur Zeit von Maskenpflicht, denn ich hatte sicherlich üblen Mundgeruch. An mangelnder Hygiene lag es nicht, da ich eine Zahnspange hatte zu der Zeit und nach jeder Mahlzeit penibel Zähne geputzt habe.

12.04.2023 20:32 • x 1 #2


A


Gelbe Zunge

x 3


K
Danke @B-Nutzerin,
wie lange hattest du mit der Gastritis zu tun? Gab es etwas, was dir geholfen hat?
Ich bin mir selber bisschen unsicher was ich habe. Laut Magenspiegelung eine chronische, inaktive Gastritis Typ C ohne Heliobacter. Der Befund im Blut sagte dann doch Heliobacter. Dann steht auch mal der Reizmagen als Gedanke im Raum. Finde das ganz verwirrend. Habe seit Oktober 2022 mit täglichen Schmerzen zu tun. Die gelbe Zunge kam allerdings erst jetzt, was mich halt verwirrt (vor allem hatte ich zumindest zeitweise das Gefühl, dass es minimal besser wird).
Meine Mundhygiene ist gut, daran sollte es nicht liegen. Ganz komisch alles, finde es immer schwer, wann übertreibt man und es ist etwas harmloses und wann sollte man zum Arzt gehen. Hoffe ja irgendwie auf „es ist harmlos und geht von alleine wieder weg“. Habe auch öfter dann mal einen schlechten Geschmack im Mund, wenn der Belag stark ist…

13.04.2023 06:44 • #3


B-Nutzerin
@Kuddel bei mir zog sich das so schleichend über Monate. Ich hatte einen Termin zur Magenspiegelung, den ich aber nicht wahrnehmen konnte, weil ich mit meiner Tochter ins Krankenhaus musste. In der Zwischenzeit bekam ich zufällig von der Arbeit als Vorsorge-Maßnahme für alle Kollegen so einen Hämocult-Stuhltest, der verstecktes Blut im Magen und Darm findet. Meine größte Sorge war nämlich ein Magengeschwür oder ein blutender Tumor. Der Test war unauffällig und das hat mich erst mal beruhigt.
Geholfen hat nichts so richtig. Ich habe auf eigene Faust ein paar Tage Pantopranzol genommen, aber hatte davon schlimme Nebenwirkungen, sodass ich es wieder sein ließ. Ich habe mir aufgeschrieben, was essenstechnisch gut funktioniert hat (gekochte Kartoffeln, Reis, Haferbrei) und habe das gegessen. Zucker habe ich weggelassen und ich glaube, dass das auch viel gebracht hat.
Ich habe in der Zeit ca. 15 kg abgenommen, was in meinem Fall aber nicht schlimm war, sondern ein netter Nebeneffekt.
Ich habe also leider nie rausgefunden, was es genau war. Aber ich wünsche es niemandem, es ist die Hölle. Ich hoffe, es geht dir bald besser!

13.04.2023 07:04 • x 1 #4


K
@B-Nutzerin,
okay, ja ich habe auch schon vieles Versucht. Pantoprazol, Esomeprazol, verschiedene andere Medikamente (gefühlt besitze ich eine Apotheke Zuhause). Keine Süßigkeiten, Basenfasten, fettarmes Essen, kaum Gewürze, etc…es nervt so…hoffe auch, dass es bald besser wird…

13.04.2023 07:28 • x 1 #5


B-Nutzerin
@Kuddel
Ich glaube, man muss wirklich Geduld haben. Mein großes Glück war, dass ich viel Homeoffice machen konnte zu der Zeit. Ins Büro hätte ich es wohl nicht geschafft. Im Sommer habe ich „um zu funktionieren“ manchmal Ausflüge mit meiner Tochter gemacht und werde nie vergessen, wie sie am Spielplatz tobte und ich mit Brechreiz und wirklich leidend auf einer Bank saß. Es war so schlimm!
Ich glaube wirklich, dass man die Ursache aushungern muss. Also Schonkost und davon auch sehr wenig. Mein Vorteil war, dass ich die ganze Sache als praktische Diät sehen konnte, wobei ich mir jede andere Diät wirklich schöner vorstelle. Mich haben zwischendurch alle möglichen Leute angesprochen, dass ich doch so toll abgenommen habe und wie ich das gemacht habe. Bin jedes Mal fast in Tränen ausgebrochen

13.04.2023 07:47 • x 1 #6


K
Ja, finde das so schwer mit der Geduld. Zwischendurch kommt dann immer Angst hoch, dass es ja doch etwas schlimmes sein könnte usw. Auch auf die Ernährung zu achten, irgendwann quält es doch irgendwie, vor allem wenn man keine Erfolge sieht.
Paar Kilo hätte ich auch noch über, also abnehmen wäre nicht schlimm 6kg sind bei mir seitdem weg.
Gestern sagte auch eine Freundin zu mir (sie versucht vergeblich abzunehmen), dass sie ja auch mal so eine Magengeschichte gebrauchen könnte, damit sie endlich abnimmt. Sowas ist dann ja immer wie ein Schlag ins Gesicht, ich wünsche mir einfach nur Ruhe von dem Ganzen.

13.04.2023 08:30 • #7





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Matthias Nagel