Pfeil rechts

Estrella
Hallo!
ich heiße Annika und bin 20 Jahre alt,habe diese Seite schon früher mal verfolgt und habe mich jetzt auch angemeldet!:)

ich hab jetzt seit 7 Monaten eine Angststörung..angefangen hat damals alles mit einer Tablette,die ich nicht 'vertragen' hab,ich hatte 2 wochenlang sehr strake rückenschmerzen(hatte mich verhoben,bin sehr schlank und hab was richtig schweres getragen) naja,hatte dann nach der einnahme der tablette sofort Herzrasen,Zittern am ganzen Körper,dachte ich ersticke..mittlerweile denk ich aber,dass ich die tablette wohl vertragen habe,aber ich hatte mir zuvor den zettel mit den schönen nebenwirkungen zu gemüte geführt...

Naja von da hat sich dann aber meine Angst verselbstständigt,ich hatte ständig ein neues Wehwechen und mir wurde eigentlich auch gleich eingeredet,dass ich da wohl eh nicht mehr selbst rauskäme und ne Therapie bräuchte..Mich hat das ziemlich traurig gemacht,dass so wenig an mich geglaubt wurde.Da ich zu dieser Zeit selbst nur noch sehr wenig an mich geglaubt hat,hat sich auch alles immer wieder verschlimmert..
Ich war vorher schon seit ca. 2 Jahren dauernd in nem dauerhaften Zustand von nem erhöhten Stresslevel,da ich sehr viele probleme mit meinem Freund hatte,der Depresionen hatte..ich hab meine ganze Kraft in ihn gesteckt und hab mich selbst dabei vergessen.da war es eigentlich abzusehen,dass mein körper irgendwann mal heftig nach hilfe schreit..

Ich hab ein MRT vom kopf machen lassen-ohne befund,ein mrt vom abdomen,eine magen&darmspiegelung,belastungs ekg,herzecho und etliche male blut abnehmen lassen
jedoch konnte mich
das alles auch immer nur sehr kurz beruhigen,dann fings wieder von vorne an..
hab mich an jeder negativen Kleinigkeit hochgezogen,wie zb dass jedesmal meine leberwerte minimal erhöht waren,dachte gleich'ohgott die haben was übersehen,wer weiß was das fürn zeichen ist,wenn diese werte erhöht sind''
mein gedankenkarussel hat mich immer total verrückt gemacht..
und natürlich hab ich auch anfangs alles immer schön gegoogelt..
hab die schlimmsten symptome gesehen und sie mir angedichtet.

Ich hatte Kribbelgefühle im Kopf,Magenbrennen,Herzrasen(mit dem hab ich es heute noch immer am meisten zu tun)Zittern am Körper,Schmerzen in der Herzgegend,als würde sich da irgendwas verkrampfen(wie zugeschnürt)
war etliche male nachts beim notdienst..

irgendwann hab ich gemerkt,dass es so nicht weitergeht,dass ich jung bin und mein ganzes leben vor mir habe und es endlich richtig in die hand nehmen muss..
keine ständigen ausreden mehr,wie 'ich krieg das eh nicht hin,ich schaffs nicht'

jetzt mache ich seit Januar eine Therapie und die tut mir wirklich gut.Die Frau ist wirklich nett,ich vertraue ihr und ich merke,dass es mir guttut mit ihr zu reden.

ich habe viele bücher gelesen,unter anderem das von der 'sedona-methode'
die beschäftigt sich mit dem loslassen von unterdrückten gefühlen..mir persönlich hilft das glaub ich schon etwas:)

ich schlafe leider auch immer sehr schlecht,bin nachts weilweise schon fast ausgeflippt,weil ich mir dachte'du hast tagsüber den ganzen tag herzrasen,erhöhten blutdruck,komm endlich mal nachts zur ruhe,sonst kriegst du sonstwas davon'

aber mittlerweile hab ich gemerkt,dass es nichts bringt,mich auf knopfdruck abstellen zu wollen,sozusagen wieder funktionieren zu sollen..

ich versuche,soweit es mir möglich ist,mich mit den jeweiligen gefühlen die ich in den moment spüre zu akzeptieren,denn es bringt mir nichts das alles immer unterdrücken zu wollen,dann kommts nur wieder stärker zum vorschein.

Es gab aber viele phasen,wo sowas undenkbar bei mir gewesen wär.tage an denen ich nur geheult hab und dachte ich werde niemals damit fertig.

jetzt wo es mir grade wieder recht gut geht,merke ich,dass ich mit meiner herzangst im moment klarkomme,aber ich dafür wieder rückenschmerzen habe..genau von dieser art,wo damals alles angefangen hat:(

jetzt mach ich mir schon wieder sorgen,dass ich vielleicht irgendwas ernsthaftes am rücken/mark habe:(
vielleicht kommts ja auch von der pausenlosen überreizung der nerven/muskeln..aber es macht mir grade einfach wieder angst.
ist so ein diffuses brennen/kribbeln/taubheitsgefühlt,was vom oberen rücken so nach unten hin in den rücken ausstrahlt.
kennt das jemand von euch,bzw hatte es auch schon?
fühlt sich teilweise so an wie als wär mein rücken eingeschlafen,nur irgendwie schmerzhafter und beängstigender :/
kann es so schlecht beschreiben.
da kommt nämlich wieder meine krebsangst hoch..das war auch die sache,vor der ich immer am meisten angst hatte,sowas zu bekommen..

ich hoffe,dass ich auch damit fertig werde und akzeptieren und glauben kann,dass ich so wie ich bin okay bin&vorallem gesund bin!

mein rücken wurde zwar noch nie untersucht..aber ich war im mrt vom bauch und da hat man teilweise auch den rücken gesehen,glaub ich zumindest..und als ich vor 3 monaten im krankenhaus war auf blinddarmverdacht,wurde auch zig mal ultraschall gemacht,wo mir gesagt wurde,dass ich so schlank bin,dass man da schon die wirbelsäule sieht..ich hoffe,wenn da irgendwas wär,dass die das dann schon entdeckt hätten...

entschuldigt den langen text,hoffe das ist okay.

Liebe Grüße
Annika

28.05.2010 14:46 • 09.06.2010 #1


23 Antworten ↓


Hallo Estrella,
klar ist das ok.Es tut ja gut, wenn man sich etwas von der Seele schreiben kann.Herzlich willkommen hier im Forum!
Ich habe auch tierische Krankheitsängste v.a. Krebs, Herzinfarkt,Schlaganfall. Ich habe auch schon sämtliche Krankeihten plus Symptome durch.Ich kenne zwar nicht so das Gefühl im Rücken, das du beschreibst, aber Kribbeln in Armen und Beinen kenne ich auch sowie ein unterschiedliches schweres Gefühl zwischen der linken und rechten Körperhälfte. Ich denke, dass man sich ganz schön hineinsteigert.Leider!Bei mir wurde neurologisch auch nichts aufgrund dieser Symptome festgestellt.Hatte zwar schon mal einen heftigen Bandscheibenvorfall, aber sei versichert, da hast du ganz andere Symptome.es ist bestimmt einfach eine muskuläre und nervliche Anspannung deines Körpers, die sich so äußert!
Hoffe dir damit ein wenig helfen zu können!
LH Kathryn

28.05.2010 16:10 • #2



Gedankenkarussel wegen Symptomen und Krankheiten

x 3


Estrella
Danke für deine liebe Antwort,Kathryn!:)

Ich sage mir dann auch oft,dass es bestimmt nur wieder eine verlagerung meiner symptome ist,ich meine ich habe ja auch schon etliche symptome durch..aber es erscheint einem dann immer so real,dass wirklich irgendwas nicht stimmen KANN
das ist echt oft soo zum verrückt werden.

grade habe ich auch wieder dieses eklige kribbeln/taubheitsgefühl im rücken..
zusätzlich habe ich auch noch dauernd wieder zwischenblutungen,habe ich eigentlich schon sehr lange,vor drei monaten wurde sogar ein mrt von meinem bauch gemacht,da irgendwie ne geringe menge flüssigkeit vorher beim frauenarzt festgestellt wurde&die nachprüfen wollten,ob das von ner darmentzündung kommt,darmspiegelung wurde dann angeschlossen..aber dort kam dann nichts bei raus.

krieg dann wieder so ne angst,vor eierstockkrebs,da man dabei ja auch zwischenblutungen hat

soll nun bald nochmal zur kontrolle zum frauenarzt,habe jetzt schon angst davor.
aber vor 3 monaten war ich ja da,abstrich wurde auch gemacht..ich hoffe einfach,dass die das per mrt&ulttraschall und abstrich sonst schon erkannt hätten!

30.05.2010 14:09 • #3


liebe Estrella,
du kannst davon ausgehen, dass dein Frauenarzt das beim Ultraschall gesehen hätte, wenn es etwas Schlimmes an den Eierstöcken gewesen wäre! Ausserdem war ja die Gyn-Untersuchung ok, sodass du k e i n e Angst vor der Untersuchung haben musst!!Und wenn die Symptome immer wieder springen, ist es ja ein Beweis, dass es nur psychisch bedingt sein kann.Ich weiß, wenn man drinhängt, ist es schwer, das zu glauben,weil man nur von der irrationalen Angst gesteuert wird. Versuch dir dann doch mal vorzustellen, was du einer Freundin, die dir das alles, was du dir so an Schlimmen ausmalst, sagen würdest.Wahrscheinlich würdest du dann auch sehr viel rationaler argumentieren. Wenn du das dir dann selber sagen kannst, ist schon viel gewonnen, auch wenn die Angst noch da ist, aber sie wird dann gehen.
Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig Mut zuprechen,
Liebe Grüße,
Kathryn

31.05.2010 13:51 • #4


Estrella
Danke,Kathryn,Deine Worte machen mir auf jedenfall schonmal Mut!:)

Blut wurde mir beim Frauenarzt zum Beispiel nicht abgenommen und ein Teil in mir zieht sich dann immer an solchen Dingen hoch und malt sich dann diese Schauergeschichten aus,dass was hätte vergessen/übersehen werden können..

bei mir besteht ja auch der Verdacht auf Endometriose,weshalb diese Flüssigkeit auch bei mir im Unterleib sein könnte,aber um sowas zu klären,müsste eine Bauchspiegelung gemacht werden und daran mag ich gar nicht denken.ich hoffe,ich komme da drum rum!!

Mir geht es auch so,dass ich andere Menschen,die mir nahe stehen, immer sehr gut aufbauen kann.
Nur bei mir selbst schaff ichs dann leider oft nicht..

Hoffe der Kontrolltermin beim Frauenarzt demnächst wird soweit gut verlaufen,mach mir da natürlich schon wieder etwas Sorgen.Er wird mir dann sicher wieder die Pille verschreiben wollen,da ich ja wie gesagt ständig diese Zwischenblutungen habe..hat er letztes mal schon angedeutet.Aber wenn ich mir dann schon wieder den Beipackzettel vorstelle,wird mir ganz anders

Heute hatte ich den ganzen Tag Schwindel,schon gleich nach dem Aufstehen und Übel war mir auch total,hatte die Nacht schon wieder so viele sorgenvolle Gedanken :/
War heute auch wieder mal total nah am Wasser gebaut,hab mich einfach total schlecht gefühlt,aber es tat gut,dadurch auch was loszulassen..
hoffe,diese nacht verläuft besser.

31.05.2010 21:00 • #5


willkommen

31.05.2010 21:43 • #6


Liebe Estrella,
vielleicht gibt es ja neben der Pille ja auch andere, schonendere Medikamente(vielleicht pflanzlich), die auch helfen können? Wenn du einen guten Frauenarzt hast, dann kannst du ihm ja deine Ängste hinsichtlich der Pille sagen. Vielleicht ist es auch der STress und die emotionale Situation, die deine Regel durcheinander bringt?
Schwindel kenne ich auch.Das ist die Angst, die sich so äußert.Ich denke, du weißt, dass das keine körperliche Krankheit ist, sondern die Symptome wirklich von der Angst und der Fixierung auf sie kommen.
Ich weiß, das ist schwer.Man kann es anderen so gut erklären, aber für sich selbst fällt es so unglaublich schwer. das zu glauben.
Manchmal braucht man auch einfach einen anderen Menschen, der einem das nochmal sagt.Und das möcht ich hiermit gerne tun.
Alles Liebe,
Kathryn

31.05.2010 22:29 • #7


Estrella
Danke,deine Worte sind sehr lieb&aufbauend,Kathryn! (:
und danke auch Dir,Dakota,für deine Willkommensgrüße!

Ja,ich werde ihn darauf ansprechen.Habe irgendwann mal gehört,dass Mönchspfeffer wohl ganz gut sein soll.Vielleicht wäre das auch was für mich...kenne mich damit nicht aus,aber er müsste ja dann Bescheid wissen.
Konnte mich noch nicht dazu durchringen,den Kontrolltermin zu vereinbaren,wegen meiner Angst,dass dann doch irgendwas sein könnte..

Ich hoffe einfach,dass diese Unregelmäßigkeiten meiner Regel wirklich 'nur' von dem ganzen Dauerstress kommen und nichts weiter ernsthaftes dahintersteckt..denn eine Bauchspiegelung möchte ich eigentlich wirklich umgehen!

Komme gerade von meiner Therapiestunde,hat gut getan dort wieder über alles zu reden&einiges loszuwerden..

01.06.2010 17:05 • #8


Hallo Estrella,
gut, dass dir deine Therapiestunde geholfen hat! Ich wünsche dir, dass du etwas entspannter an deinen Gyn-termin herangehen kannst.Vertraue doch einfach deinem Arzt.Ich weiß, das ist schwer, aber er ist schließlich der Experte.Leider stehen wir uns mit unserem Halbwissen und Angst oft selbst im Weg!
Wünsche dir Kraft und Ruhe für diesen Tag!
LG Kathryn

02.06.2010 15:28 • #9


Estrella
Danke Dir,Kathryn!(:

ich werde morgen einen Termin vereinabren und dann hoff ich einfach,dass ich relativ schnell einen bekommen werde-alles okay ist und ich danach auch wieder beruhigt bin!

es ist einfach immer so schrecklich,wenn man diesen Gedankenkreislauf nicht durchbrechen kann..

03.06.2010 13:47 • #10


Estrella
war heute beim Frauenarzt und er hat eine kleine Zyste am linken Eierstock festgestellt&freie Flüssigkeit im Douglasraum
Jetzt mal ich mir schon wieder die schlimmsten Sachen aus..
da ich vorher schön was von Eierstockkrebs gelesen hatte...
hab ihn in dem ganzen aber total vergessen auf sowas hin anzusprechen..
Aber ich glaube und hoffe,dass Zysten gutartig sind und sie sich,wie er meinte-hoffentlich selbst wieder zurückbildet und mir eine Bauchspiegelung oder Tabletten erspart bleiben!!!

07.06.2010 17:22 • #11


Liebe Estrella,
Zysten am Eierstock sind im Rahmen des Zyklus normal.Die hat fast jede Frau.Die gehen in der Regel bei der Regel auf. Ausserdem ist es eine kleine Zyste.Wenn es etwas Besorgniserregendes gewesen wäre, dann glaub mir, hätte dich dein Frauenarzt nicht wieder gehen lassen. Er hätte weiterre Untersuchungen veranlasst!! Da kannst du deinem Arzt vertrauen. Er hat doch Verantwortung für dich!! Mach dir bitte keine Sorgen.Das ist nichts Schlimmes. Zysten können immer mal wieder im Rahmen des Zyklus entstehen.Und wenn sie auch noch klein sind...
Also, bitte keine Angst und Sorge,
Drück dich, Kathryn

07.06.2010 18:57 • #12


Hallo, ich wusste gar nicht, dass so viele Menschen das gleiche Problem teilen, wie ich. Das ermutigt.

Ich bin Ina und bin 20 Jahre alt. Ich habe seit über einem halben Jahr Panikattacken. Angefangen hat das, nachdem der Kontakt zu einer guten Freundin von mir abgebrochen ist, weil sie damals einen Freund hatte und lieber Zeit mit ihm verbracht hat. Deswegen war ich oft allein und habe mich sehr einsam gefühlt. Ich lag abends immer wach, habe Musik gehört und habe über meine Zukunft nachgedacht, sprich Freund, Heirat, Kinder, das älter Werden..In diesem Zusammenhang habe ich dann auch an den Tod gedacht und hatte das erste Mal richtige Atemnot. Nach Silvester fing es dann erst richtig an. Ich hatte plötzlich einen Anfall und bin fast umgekippt. Ich konnte gar nicht verstehen, was gerade mit mir passiert. Ich hatte so Angst, dass ich umfalle und nie wieder aufstehe. Dann habe ich meinen Ex-Freund kennengelernt und die Attacken wurden selten bis gar nicht mehr da. Naja, er hat mich sehr verletzt und wir haben uns getrennt. Ich bekomme die Attacken auch oft in Stresssituationen, ich habe ja mein Abitur gemacht, Einsamkeit, Unverständnis, Ungerechtigkeit. Ich habe oft das Gefühl, als ob meine Lehrer mich schlechter machen, als ich es in Wirklichkeit bin. Naja, und dann geht es immer los: ein komisches Gefühl/komischer Moment, Herzrasen, Schwitzen, Atemnot, Schwindel (leicht bis extrem), ich habe auch schon erbrochen. Meine Angst hat sich schon einen Weg aus meinem Kërper gesucht. Ich hatte eine Zyste, die sich um meinen Eileiter gedreht hat. Das Gewebe ist natçrlich abgestorben und ich habe nur noch einen Eileiter.
Ich bin natürlich auch in psychologischer Behandlung und stelle auch fest, dass es besser wird. Wenn es dann aber wieder los geht, verliere ich das vorher aufgebaute Vertrauen in mich und meinen Körper wieder, und zweifle daran, dass ich doch eigentlich kern gesund bin und dass ich nicht sterben werde.
Wünschen würde ich mir, dass die Attacken ganz aufhören und ich wieder glücklich leben kann. Auch meine Eltern würden das sehr begrüßen, ich möchte sie auch nicht unnötig stressen. Aber ich habe oft das Gefühl, dass etwas fehlt. Meine Freunde verstehen nicht, wie ich mich fühle und meinen immer, dass ich mich zusammenreißen muss, wobei das aber, wie jeder hier bestätigen kann, nicht so einfach ist. Ich hätte gerne einen Partner, auf den ich mich verlassen kann und der mich versteht, mir beisteht. Ich würde mich in starken Männerarmen sehr geborgen fühlen..
Aber im Moment bin ich so gesehen auf mich gestellt. Ich hoffe, ich kann es packen.

07.06.2010 19:36 • #13


Zitat von Estrella:
war heute beim Frauenarzt und er hat eine kleine Zyste am linken Eierstock festgestellt&freie Flüssigkeit im Douglasraum
Jetzt mal ich mir schon wieder die schlimmsten Sachen aus..
da ich vorher schön was von Eierstockkrebs gelesen hatte...
hab ihn in dem ganzen aber total vergessen auf sowas hin anzusprechen..
Aber ich glaube und hoffe,dass Zysten gutartig sind und sie sich,wie er meinte-hoffentlich selbst wieder zurückbildet und mir eine Bauchspiegelung oder Tabletten erspart bleiben!!!


Ich hatte eine, die sich um meinen Eileiter gedreht hat. Das Gewebe ist abgestorben. Jetzt habe ich nur noch einen Eileiter, aber ich habe anders gedacht als du. Ich wusste, dass dieser Schmerz wirklich behoben werden kann und dass ich gesund werde.

Und Zysten am Eierstock hat jede Frau, das ist ganz normal.

07.06.2010 19:40 • #14


Estrella
danke für deine liebe antwort,kathryn!:)
das macht mir auf jedenfall schonmal mut!!:)

es kommen dann eben einfach diese blöden gedanken durch,dass doch was schlimmes sein könnte,wie eierstockkrebs oder sowas da haben sich meine gedanken im moment drauf eingeschossen..mir wurde kein blut abgenommen,aber er hat ja einen vaginallultraschall durchgeführt und auch meine gebärmutter von innen und außen abgetastet..ich hoffe,er hätte das ansonsten erkannt und weitere behandlungsschritte eingeleitet,wenn er nen verdacht auf was anderes gehabt hätte...das mit dieser freien flüssigkeit bei mir ist halt komisch,da die schon vor ein paar monaten gesehen wurde..aber ich hoffe mal,dass auch das normal ist!!

Ina,das tut mir sehr leid für dich,zu welchen komplikationen es da bei dir kam!Aber es freut mich,dass du auf dem weg der besserung bist!
ich wünsche dir,dass du deinem körper bald wieder mehr vertrauen entgegenbringen kannst!
das ist oft sehr schwer,gerade auch nachdem was bei dir vorgefallen ist..aber ich drücke dir die daumen und wünsche dir alles gute!

dieses positive denken fällt manchmal einfach so unglaublich schwer!ich wünsche mir auch nichts mehr,als endlich glauben zu können dass ich gesund bin und hoffentlich sehr alt werde,aber es klappt auch noch nicht wirklich!
aber ich arbeite daran!so gut es eben geht!!

du siehst ja,dass ich im moment auch wieder einige zweifel habe

07.06.2010 21:54 • #15


Liebe Ina,
schön, dass du bei uns im bist!Du bist nicht alleine, auch wenn du dich im Moment so fühlst!Ich weiß, dass einen andere-und seien es noch so liebe Menschen-nur begrenzt verstehen.Aber ich verstehe dich und wünsche dir alles Liebe und Gute!

Liebe Estrella,
du kannst wirklich sicher sein, wenn dein Arzt nur einen Hauch des Zweifels gehabt hätte.hätte er weitere Untersuchungen veranlasst.Außerdem sind ja alle notwendigen Untersuchungen gemacht worden.
Relax!
Liebe Grüße,
Kathryn

07.06.2010 22:22 • #16


Estrella
ich werd mich jetzt auch beruhigen und jetzt versuchen zu schlafen,damit ich morgen fit bin!ich glaube meine gedanken gehen nämlich grade mal wieder ganz schön mit mir durch

ich denke,ich brauche einfach wieder ein paar tage und hoffe,dass ich dann die sache auch schon wieder etwas gelassener sehe!

liebe grüße&gute nacht!(:

07.06.2010 22:53 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Estrella:
danke für deine liebe antwort,kathryn!:)
das macht mir auf jedenfall schonmal mut!!:)

es kommen dann eben einfach diese blöden gedanken durch,dass doch was schlimmes sein könnte,wie eierstockkrebs oder sowas da haben sich meine gedanken im moment drauf eingeschossen..mir wurde kein blut abgenommen,aber er hat ja einen vaginallultraschall durchgeführt und auch meine gebärmutter von innen und außen abgetastet..ich hoffe,er hätte das ansonsten erkannt und weitere behandlungsschritte eingeleitet,wenn er nen verdacht auf was anderes gehabt hätte...das mit dieser freien flüssigkeit bei mir ist halt komisch,da die schon vor ein paar monaten gesehen wurde..aber ich hoffe mal,dass auch das normal ist!!

Ina,das tut mir sehr leid für dich,zu welchen komplikationen es da bei dir kam!Aber es freut mich,dass du auf dem weg der besserung bist!
ich wünsche dir,dass du deinem körper bald wieder mehr vertrauen entgegenbringen kannst!
das ist oft sehr schwer,gerade auch nachdem was bei dir vorgefallen ist..aber ich drücke dir die daumen und wünsche dir alles gute!

dieses positive denken fällt manchmal einfach so unglaublich schwer!ich wünsche mir auch nichts mehr,als endlich glauben zu können dass ich gesund bin und hoffentlich sehr alt werde,aber es klappt auch noch nicht wirklich!
aber ich arbeite daran!so gut es eben geht!!

du siehst ja,dass ich im moment auch wieder einige zweifel habe
Danke für deine lieben Worte. Ich wünsche es mir auch für dich. Ich weiß ja auch, wie es ist.

Ich verstehe auch, dass man nicht immer positiv denken kann. Manchmal habe ich selbst eine Angstfreieperiode, so nenne ich das, da gehts mir super und ich fühle mich wie früher, aber wenn dann irgendetwas passiert oder wenn ich irgendwas schlimmes mitbekomme, geht es dann wieder los. Ich zweifel dann auch. Ich glaube aber, dass es einfach etwas damit zu tun hat, dass wir uns selbst gewissem Druck aussetzen, weil wir diese Angst nicht mehr spüren wollen, wir wollen verhindern, dass sie auftritt. Deswegen überwiegt dieser "Rückfall", also die negativen Gedanken auch.

Ich weiß nicht, ob es auch dir helfen kann, aber ich schreibe immer über die Situationen, die mich mitnehmen, in denen ich mich wohl fühle, was ich mir wünsche...auch mitten in einer Attacke...danach lese ich das oft und fange an mehr und mehr zu verstehen..Ich fühle mich auch besser..Ich weiß nicht, vielleicht probierst du das auch aus.

08.06.2010 18:22 • #18


Estrella
das was du schreibst kommt mir auch bekannt vor.es gibt zeiten,da denken ich..hm?mir gehts wieder gut,meine ängste hab ich vollkommen im griff..und im nächsten moment hör ich zb was schlimmes,wie zb ne krankheit von jemand aus meinem bekanntenkreis oder von irgendjemand in meinem alter was im fernsehen..und schwups ist die angst wieder da!

ich steiger mich dann soo leicht rein und finde die entsprechenden symptome dann auch alle an mir..naja,ihr werdet das ja auch kennen..aber das stimmt auf jeden fall,ich glaube auch,dass man seine angst versuchen muss' da sein zu lassen' denn wenn man die angst vor der angst verliert,dann durchrbicht man erst diesen kreislauf.aber das ist halt oft super schwer,die angst einfach zuzulassen,dasein zu lassen..mir gelingt das bis jetzt ja auch erst in den seltensten momenten

danke für deinen tipp (:..ich führ auch so ne art angsttagebuch,das hilft mir auch mehr die zusammenhänge zu verstehen..und wie sehr ich das beeinlfusse,durch meine eigenen gedanken..

hatte heute wieder eine therapiestunde und fühle mich im moment eigentlich relativ gut,abgesehen von der angst,die leider immernoch da ist- vor meiner zyste&ner damit verbundenen ernsthaften- unterleibs-erkrankungs-angst..
sorry,wenn ich grade dir sowas erzähle,wo du da so leidvolle erfahrungen gemacht hast!!komm mir da grad etwas blöd bei vor,wenn ich dann jammer :/

ich weiß,dass es sehr viel schlimmere sachen gibt,als das was ich vermutlich grade nur habe..aber du kennst das ja,
wenn sich einmal was festgesetzt hat,dann kommt man eben immer so schwer davon los das nicht mehr zu glauben..

vielleicht brauch ich noch ein paar tage und denke dann auch wieder positiv in dieser hinsicht!&glaube,dass alles soweit okay ist!!

08.06.2010 19:57 • #19


hi estrella , ja ich kenne das .... leide seit 6 wochen stark an PA. mit allem was dazu gehört herzstiche hitzewallungen schwindel , angst ins Geschäft zu gehen usw. Habe auch starke rückenschmerzen war beim arzt und im KK. haben ekg gemacht und blut abgenommen doch alles in ordnung. Daher kenne ich das gefühl ich denke auslöser war es bei mir der ganze Stress.. im letzten halben jahr sind meine eltern beide an krebs erkrankt ein harter schicksalsschlag!!der mich fertig macht!habs aber verdrängt und nun dafür diese panikattaken......es ist echt schlimm fängt morgens schon an ..... im bett! gehe dann wie auf wolken durch den tag!!ich bildete mir anfangs auch immer ein ich hab bestimmt nen tumor oder bin schwer krank, jedoch wenn das hochkpmmt in mir dann sage ich mir nein das ist nur die angst du bist nich ernsthaft krank dann geht es... aber die attakken selbst sind echt übel.....

08.06.2010 20:11 • #20



x 4


Pfeil rechts



Prof. Dr. Heuser-Collier