Pfeil rechts
1

zimmy
Hallo zusammen...

Ich habe schon vor einiger Zeit mal hier geschrieben das ich Magenprobleme habe. Bin dann 6 Wochen in eine Psychosomatische Klinik gegangen was mir überhaupt nichts gebracht hat
Jetzt zu meinem Problem. Ich hatte Ende Sep. eine Magenschleimhautentzündung mit Helicobacter Bakterien. Habe eine Antibiotika Therapie hinter mir und nun keine Helicobacter mehr ( wurde mit einem Stuhltest nachgewiesen.) Allerdings haben meine Beschwerden leider nicht nachgelassen. Oberbauchschmerzen, Brennen im Oberbauch und haufenweise Sodbrennen. Ich esse nur noch Haferbrei mit Wasser, gekochtes Gemüse und Kartoffeln. Mir wird nach dem Essen übel. Ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll. Habe mitlerweile 18 Kilo abgenommen. Was mich am meisten belastet ist das Sodbrennen. Macht eine Gastritis Sodbrennen? Ich habe einen neuen Arzt aufgesucht (Gastrodoc) und leider weiß er auch von meiner Psyche und fragt sich ob es an meiner Psyche liegt. Seit der Magengeschichte ist meine Psyche im Eimer. Ich habe große Angst nicht mehr Gesund zu werden oder das Sodbrennen weg zu kriegen. Ich lese von Refluxgeschichten die kaum behandelbar sind. Ich habe einfach Panik diesbezüglich. Ich weine viel und weiß einfach nicht weiter. Der Doc hat mir jetzt Sucrabest aufgeschrieben. Es hilft nur bedinkt. Pantropazol oder Omep hat nix gebracht. Ich trinke viel Kamillentee. Ich denke die Schleimhautentzündung ist noch nicht abgeheilt. Werde am Montag den Doc nach einer Magenspiegelung fragen. Diese wurde im Sep. schon gemacht. Ich bin Ratlos und habe große Angst...Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben. Und Heilerde nehme ich auch schon seit ca. 3 Wochen. Vielen Dank und LG Melanie

10.12.2017 12:07 • 21.12.2017 #1


10 Antworten ↓


FeuerWasser
Bei diesen langanhaltenden Beschwerden über Monate ist kaum von einer Gastritis auszugehen. Das müsste längst ausgeheilt sein. Ich habe selbst Gastrititsschübe seit 20 Jahren. Wenn ich das bekomme weiß ich aber auch woher.

Zitat:
und leider weiß er auch von meiner Psyche

Warum "leider"? Auch die Psyche ist da in Betracht zu ziehen und ist auch wahrscheinlich das es so ist. Bei psychischen Problemen ist häufig der Magen- Darmtrakt mitbetroffen. Du schreibst, dass du eine stationäre Therapie gemacht hast. Demnach muss ja eine oder mehrere Diagnosen vorliegen? Ich würde diese Schwierigkeiten dual auch beim Psychiater abklären lassen.

10.12.2017 12:59 • #2



Macht eine Gastritis Sodbrennen? Reflux Probleme

x 3


Vielleicht noch einmal den Gastroenterologen wechseln?
Hast du die Möglichkeit, dir unter mehreren einen auszusuchen (Bewertungen im Netz auf den einschlägigen Seiten, Meinung von Kollegen, Bekannten etc.)?

Es sollte gezielt der Übergang von der Speiseröhre in den Magen angeschaut werden und vielleicht auch weitere Untersuchungen veranlasst werden - sucht dir einen guten, engagierten Gastroenterologen!

10.12.2017 13:13 • #3


Hotin
Hallo Melanie,

vieles von dem was Du schreibst kann ich nachvollziehen.
Auch ich habe seit Jahren Probleme mit meinem Magen.
Gerade wurde mein Magen mal wieder untersucht und es wurde nichts gefunden.

Zitat:
Ich habe schon vor einiger Zeit mal hier geschrieben das ich Magenprobleme habe.
Was mich am meisten belastet ist das Sodbrennen. Macht eine Gastritis Sodbrennen?


Ja, das kann gut sein, dass eine Gastritis Sodbrennen verursacht. Du trinkst viel
Kamillentee. Dieser macht bei mir auch viel Sodbrennen. Schon längere Zeit trinke
ich deshalb Pfefferminztee und hin und wieder mal Fencheltee, natürlich alles ungesüsst.

Zitat:
Seit der Magengeschichte ist meine Psyche im Eimer. Ich habe große Angst nicht mehr Gesund zu werden oder
das Sodbrennen weg zu kriegen.


Es kann auch anders herum sein. Vielleicht fühlst Du Dich am Magen schlecht, seit es
Dir psychisch nicht so gut geht. Bei mir scheint es ähnlich zu sein.
Zitat:
Ich lese von Refluxgeschichten die kaum behandelbar sind.


Ich glaube, dass ist eher selten. Mit der Ernährung kannst Du einiges machen. Auch ich
achte sehr darauf, was ich esse und trinke.
Zitat:
Ich bin Ratlos und habe große Angst.


Du brauchst keine Angst zu haben. Bestimmt bekommst Du das wieder hin. Versuche
ruhig zu bleiben und lass Dir bitte von Deinem Hausarzt etwas zur Beruhigung der Nerven
verordnen.

Gute Besserung

Bernhard

10.12.2017 13:55 • x 1 #4


IchWillPositiv
Hallo,

bei deinen Angaben steht du kommst aus NRW/40...... solltest du aus Düsseldorf kommen, empfehle ich dir mal einen Termin in der Sodbrennsprechstunde des Vincenzkrankenhauses zu machen. Die sind klasse und beraten und informieren sehr ausführlich. Du brauchst aber eine Überweisung vom Husarzt.

Pfefferminztee ist übrigens bei Sodbrennen/Reflux extrem kontraproduktiv, habe ich dort erfahren.

14.12.2017 09:15 • #5


Isa1982
Willkommen im Club!

Ich habe auch vor Jahren mit einer Gastritis gekämpft und satte 22 kg verloren, weil ich so gut wie gar nichts mehr gegessen habe.
Sodbrennen hatte ich auch zu genüge.
BIs heute ist mein Magen nicht mehr der selbe, aber die meiste Zeit habe ich es im Griff.
Nur wenn es mir psychisch schlecht geht, dann ist auch mein Magen wieder eine einzige Katastrophe.

Wichtig ist wirklich dass du dich gesund ernährst. Tee hilft auch ( Kümmel-Fenchel-Anis finde ich gut ) und am besten Wasser ohne Kohlensäure.
Leichte Bewegung und am besten versuchen Stress zu vermeiden.

Ja, die Ratschläge kennt man und sind gut gemeint, aber es ist schwer sich dran zu halten, gelle?

Sprich deinen Arzt vielleicht nochmal auf Onmiflora und Co an, vielleicht ist das auch was was dir helfen könnte.

Alles Gute!

14.12.2017 14:04 • #6


Ja, Sodbrennen kann bei einer Gastritis auftreten. Überhaupt liegen Gastritis und Sodbrennen ziemlich dicht beieinander.
Mit Omeprazol erreiche ich auch eine umgehende Linderung der Beschwerden bei akuter Gastritis. Und Omeprazol ist ja auch ein typisches Medikament bei Sodbrennen

14.12.2017 15:02 • #7


zimmy
Hallo zusammen,
vielen Dank für eure Antworten, leider geht es mir nur bedingt besser, habe einen Gastroenterologe aufgesucht und bekomme morgen eine Magenspiegelung (bin leicht erkältet, hoffe er macht das dann auch). Mal sehen was dabei raus kommt, hatte ja schon eine im Juli und eine im August. Was ich mich frage, hätte man bei den anderen beiden Spiegelungen einen Zwerchfellbruch sehen können oder das die Öffnung in der Speiseröhre nicht funktioniert? Denn leider hat sich das Sodbrennen nur bedingt gebessert. Meine Magenbeschwerden ebenfalls. Nehme das Sucrabest jetzt schon 1,5 Wochen und versuche irgendwie ruhig zu bleiben...Ich habe wirklich Angst vor einem Zwerchfellbruch. Mein Lebenlang Medis nehmen zu müssen. Und dann habe ich mir die Op verfahren durchgelesen, diese sind ja auch nicht zuverlässig. Ich grübel schon wieder obwohl ich es noch nicht mal weiß ob ich einen Zwerchfellbruch habe...Oh man, sorry..es gibt schlimmeres, aber für mich ist das momentan besonders schlimm . LG und Danke

19.12.2017 12:15 • #8


IchWillPositiv
Ich bin jetzt seit gestern in der Klinik. Gestern Magenspiegelung, heute erst eine Sondenmessung der Speiseröhre (sonde über Nase in den Magen und dann musste ich 10x 5ml Wasser auf Kommando schlucken ) Anschließend wurde eine dünnere Sonde gesetzt die jetzt 24h drin bleibt. Aber Murphy setzt mir gerade zu. Ich hab fast kein Sodbrennen heute. Ich hau mir alles rein was normalerweise mein Leben zur Hölle macht und heute nix. Ob die Atemübungen schon so erfolgreich waren?

19.12.2017 21:19 • #9


zimmy
Hallo...möchte nun ein update geben bzgl. meiner Magenspiegelung heute...

Ganz zufrieden bin ich nicht...mal sehen was ihr sagt!

Ich habe keinen Zwerchfellbruch oder Gastritis mehr und Gallenflüssigkeit wurde auch nicht gefunden.

Allerdings ( ich erkläre das mit meinen Worten) der Ausgang (hat was mit der Galle zu tun) ist wohl minimal größer (meint er den Pylorus?) . Aber er sagte es würde nix überschwappen, das hätte man wohl sehen müssen können. Leider war der Doc kurz angebunden sodass ich jetzt natürlich wieder tausend fragen im Kopf habe und total unsicher bin. Er hat noch Proben genommen von der Speiseröhre. Das Ergebnis bekomme ich nächste Woche Do. Trotzdem verstehe ich das nicht. Ich habe Sodbrennen, Zungenbrennen und Brennen im Brustkorb einen leichten Zungenbelag. Entweder reicht diese minimale Öffnung für die Galle (Gallenreflux?) oder es muss doch auch irgendwie erklärt werden können warum ich Sodbrennen habe. Also muss die Säure doch auch bis zum Hals kommen. Warum.... dann muss ja auch was am Mageneingang sein. Sonst würde ich doch auch kein Sodbrennen haben. Stiller Reflux merkt man doch nicht, also so wie ich gelesen habe nicht die typischen Sympthome wie ein normaler Reflux. Dazu habe ich immer rechts einen Druck im Bauch (unter der Rippe) wenn ich sitze und ich gegessen habe. Ich habe bis heute Sucrabest genommen, der Doc meinte es müsste helfen, hat es nicht, ich war nicht beschwerdefrei, nix hilft, vorgestern habe ich einfach mal eine Pantropazol genommen, aber beschwerdefrei war ich auch nicht. Ich habe den Doc drauf angesprochen ob ich mal Rantidin nehmen soll. Er will die Ergebnisse abwarten. Nächste Woche bekomme ich noch einen Ultraschall. Ich kann doch nicht zum nächsten Doc gehen. Die halten mich für bekloppt. LG

21.12.2017 12:35 • #10


IchWillPositiv
Hallo, wenn du Lust hast, lies mal meinen Erfahrungsbericht. Ich hab ja schon im ersten Post was zur Reflux-Sprechstunde geschrieben. Wenn der Magen nicht richtig schließt, dass macht meiner, wie das Breischlucken ergeben hat, dass sieht man bei der Magenspiegelung nicht!

Und nein, man hält dich nicht für bekloppt. Ich hab mich auch nicht mit dem zufrieden gegeben, was der Gasteroendologe und Hausarzt sagen.
Das Marienhospital in Düsseldorf ist klasse, nutze die Reflux-Sprechstunde im Vinzenz, wenn du aus Düsseldorf oder Umgebung kommst.

21.12.2017 14:22 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel