Pfeil rechts
13

Da es mir noch immer schlecht geht, jetzt seit Donnerstag eigentlich, wollte ich nochmal einen neuen Beitrag aufmachen bezüglich der Gastrits.
Meine Probleme sind, dass ich kaum etwas essen kann, sofort ein Völlegefühl habe (schon drei Zwieback sind echt viel). Der Magen sieht sehr aufgebläht aus und ich spüre meinen Puls im Bauch, was mich total stört und beunruhigt weil ich Angst habe, da könnte etwas eingeklemmt sein. Sobald der Magen sich füllt, habe ich ja auch diese gräßlichen Herzaussetzer. Ich bin wirklich kurz vor dem absoluten verzweifeln, weil ich so gar keine große Besserung merke.
Pantoprazol nehme ich jetzt den 4. Tag.
Vorhin hatte ich wieder diesen Druck direkt links unter den Rippen und Herzrasen, stolpern und ich glaube dann auch letztendlich eine PA, jedenfalls habe ich mega gezittert auf einmal.
Den Druck auf dem MAgen und das Gefühl aufstoßen zu müssen habe ich eigentlich ständig.
Ich habe auch zwischendurch mal 1-2 Stunden, wo es sich ok anfühlt und ich mich fast gesund fühle. Dann esse ich was und es geht mir wieder schlecht.
Da ich mal Magersucht hatte und noch immer eher dünn bin ist das natürlich alles nicht gut für mich.

Ich habe so schlimme Angst, dass es etwas gravierendes sein könnte.
Morgen gehe ich zur Osteophatin, die auch allgemein Ärztin ist und hoffe so sehr, dass sie mir ein wenig Linderung verschaffen kann. Muss ich natürlich selbst zahlen...

Eigentlich habe ich auch noch eine Frage zu den Betablockern, aber die passt hier vielleicht nicht rein. Nehme ja seit Donnerstag 1.25 bisoprolol, allerdings habe ich die vorgestern dann nochmal geteilt, weil ich es als zu viel empfinde und ja wohl angeblich ein gesundes Herz habe (was ich eigentlich auch glaube...). Ich sollte sie halt wegen dem Stolpern und Rasen nehmen, allerdings helfen sie da meiner Meinung nach nicht und wenn ich es nicht habe, ist der Puls echt niedrig inzwischen und der BD auch.

Was soll ich nur machen? Habe echt riesen Angst irgendwas schlimmes passiert da in meinem Körper. Bin sehr verzweifelt und unglücklich. Ging mir ja vor Weihnachten schon nicht gut, da war ich extrem erschöpft, aber das wäre mir ja jetzt der Himmel auf Erden! Nur erschöpft sein!

09.01.2018 11:51 • 26.01.2018 #1


26 Antworten ↓


WAs ich noch hinzufügen wollte, ich bin sehr kraftlos und habe auch Durchfall. Vielleicht vom Pantoprazol?

09.01.2018 12:07 • x 1 #2



Gastritis, ich verzweifle an den Symptomen

x 3


Hallo augusta77,

ich habe auch eine Zeit lang Pantoprazol eingenommen wegen meiner Refluxkrankheit. Dann Omeprazol. Mir hat es nur ab und zu geholfen, manchmal musste ich sogar zwei nehmen, bis ich die Info bekam, dass die nicht wirklich gut sind und dem Körper Einiges entziehen. Daraufhin habe ich meine Ernährung umgestellt und bin auf ein pflanzliches Mittel (Sanagast) umgestiegen. Das hat mir geholfen. Keine Durchfall-Probleme mehr und Übelkeit (manchmal Erbrechen) auch nicht mehr. Es ist halt immer eine Sache der Verträglichkeit, die bei jedem anders ist.

Die Kraftlosigkeit und Erschöpfung kenne ich nur zu gut, könnte vielleicht auch eine Nebenwirkung sein.

09.01.2018 16:09 • x 1 #3


misfortunecooki
Zitat von augusta77:
Da es mir noch immer schlecht geht, jetzt seit Donnerstag eigentlich, wollte ich nochmal einen neuen Beitrag aufmachen bezüglich der Gastrits.
Meine Probleme sind, dass ich kaum etwas essen kann, sofort ein Völlegefühl habe (schon drei Zwieback sind echt viel). Der Magen sieht sehr aufgebläht aus und ich spüre meinen Puls im Bauch, was mich total stört und beunruhigt weil ich Angst habe, da könnte etwas eingeklemmt sein. Sobald der Magen sich füllt, habe ich ja auch diese gräßlichen Herzaussetzer. Ich bin wirklich kurz vor dem absoluten verzweifeln, weil ich so gar keine große Besserung merke.
Pantoprazol nehme ich jetzt den 4. Tag.
Vorhin hatte ich wieder diesen Druck direkt links unter den Rippen und Herzrasen, stolpern und ich glaube dann auch letztendlich eine PA, jedenfalls habe ich mega gezittert auf einmal.
Den Druck auf dem MAgen und das Gefühl aufstoßen zu müssen habe ich eigentlich ständig.
Ich habe auch zwischendurch mal 1-2 Stunden, wo es sich ok anfühlt und ich mich fast gesund fühle. Dann esse ich was und es geht mir wieder schlecht.
Da ich mal Magersucht hatte und noch immer eher dünn bin ist das natürlich alles nicht gut für mich.

Ich habe so schlimme Angst, dass es etwas gravierendes sein könnte.
Morgen gehe ich zur Osteophatin, die auch allgemein Ärztin ist und hoffe so sehr, dass sie mir ein wenig Linderung verschaffen kann. Muss ich natürlich selbst zahlen...

Eigentlich habe ich auch noch eine Frage zu den Betablockern, aber die passt hier vielleicht nicht rein. Nehme ja seit Donnerstag 1.25 bisoprolol, allerdings habe ich die vorgestern dann nochmal geteilt, weil ich es als zu viel empfinde und ja wohl angeblich ein gesundes Herz habe (was ich eigentlich auch glaube...). Ich sollte sie halt wegen dem Stolpern und Rasen nehmen, allerdings helfen sie da meiner Meinung nach nicht und wenn ich es nicht habe, ist der Puls echt niedrig inzwischen und der BD auch.

Was soll ich nur machen? Habe echt riesen Angst irgendwas schlimmes passiert da in meinem Körper. Bin sehr verzweifelt und unglücklich. Ging mir ja vor Weihnachten schon nicht gut, da war ich extrem erschöpft, aber das wäre mir ja jetzt der Himmel auf Erden! Nur erschöpft sein!


Hallöchen!

Ich berichte dir gerne mal wie ich mit meiner chronischen Gastritis umgehe... Bei mir fing es damals nach einem Abend an, an dem ich etwas über den Durst getrunken habe... Die ersten Symptome äußerten sich mit extremen Schwindelanfällen, Sodbrennen, Übelkeit usw. Meine Ärztin wollte mir auch erst erzählen, dass sie wahrscheinlich nichts finden würden, sogar der Gastroenterologe war dieser Meinung. Nach der Magenspiegelung war dann aber so einiges klar. Ich habe glaube ich 1 oder 2 Wochen ein Antibiotika geschluckt und jeden Tag über 4 Wochen Pantoprazol genommen. Das kann etwas langwieriger werden, aber mach dir keine Gedanken! Es wird wieder weggehen. Ich kann dir nur empfehlen auf absolute Schonkost umzusteigen. Wenn selbst Zwieback nicht drinnen bleibt dann ruhig auch mal einen Tag oder 2 fasten. Warmer, aber nicht heißer Tee ist super! Gerade Ingwertee hat immer gut gejolfrb... Heute brauche ich Pantoprazol nur noch bei Bedarf, also vor allem, wenn Stress aufkommt. Ich wünsche dir viel Kraft!

09.01.2018 16:51 • x 1 #4


Ich habe auch eine chronische Gastritis, momentan aber inaktiv. Von Anfang November 2016 bis etwa Januar 2017 hatte ich täglich (!) mit Übelkeit, leichtem Brechreiz zu kämpfen, der mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt war. Übergeben musste ich mich allerdings nie. Dazu kamen Sodbrennen, Schwindelanfälle, das Gefühl, als wenn mein Magen gegen das Herz drückt > dadurch wurde Panik getriggert und noch mehr Unwohlsein. Als ich im Februar 2017 dann die Magenspiegelung hatte, wurde nur die chronische Gastritis festgestellt, die aber laut Arzt nicht besonders behandlungsbedürftig sei. Wahrscheinlich hatte ich den Termin gerade zu dem Zeitpunkt, als die Gastritis inaktiv geworden ist. Mach dir also keine Sorgen, sogar ich habe das überstanden. Die Hauptsache ist Schonkost, viel trinken (Wasser!) und Entspannung.

09.01.2018 17:55 • x 1 #5


Tipp:

Kamillan aus der Apotheke, davon 5 Tropfen auf 100 ml Wasser, 3 mal am Tag.

Hat mir geholfen.

Den Tipp fand ich mal im Internet auf der Suche nach Hilfe bei Gastritis.

Also, wenn du nicht allergisch auf Kamille und Schafgarbe reagierst.

09.01.2018 18:17 • x 1 #6


Lieben Dank euch allen für die Erfahrungen und Tipps.
Ich war heute nochmal bei meinemArzt und er meinte eine Spiegelung wäre schon sehr angeraten. Ich habe ihn jetzt erst nochmal zu einem Ultraschall überredet... naja aber ich denke um die Spiegelung werde ich wohl nicht herumkommen. Auch eine Überweisung für eine LangzeitEKG habe ich bekommen, aber ich werde mir das noch überlegen. Mein letztes war im August und ich denke irgendwann muss mal gut sein... trotzdem erstmal einen Termin gemacht, weil es eh der gleiche Arzt ist (Internist) der den Schall macht und es ist beruhigend zumindest zu wissen, dass ich die Möglichkeit habe nächsten Freitag.

Scharfgarbe hilft mir immer recht gut bei Magenproblemen, allerdings momentan geht sie nicht an mich... Kamillentee "liebe" ich dafür zur Zeit.

2005 wurde bei mir eine chron. Gastritis und ein Reizmagen diagnostiziert.

Mit den PPi hast du recht Ana. Ich hatte sie damals, also nach der Diagnose und habe sie über 3 Jahre genommen bis ich irgendwann gar nichts mehr vertragen habe... dann abgesetzt und die Sodbrennenhölle gehabt. Aber durch Gastrovegetalin Kapseln undnur noch Dinkel essen habe ich es in den Griff bekommen.

Momentan habe ich wieder viel Luft im Bauch. Mal sehen... werde es auch mal mit einem Probiotikum versuchen.

Danke nochmal an alle!

09.01.2018 19:14 • #7


@augusta77
Ich drück dir die Daumen, dass es dir bald dann wieder besser geht.

09.01.2018 19:20 • x 1 #8


Danke Ana ich hoffe es!

09.01.2018 19:21 • #9


tanzmaus80
Hallo Ana!
Dieses Sanagast bekommt man frei in der Apotheke? Ich möchte nicht immer diese Hammer MCP Tabletten nehmen.
Liebe grüße

10.01.2018 08:45 • x 1 #10


Zitat von tanzmaus80:
Hallo Ana!
Dieses Sanagast bekommt man frei in der Apotheke? Ich möchte nicht immer diese Hammer MCP Tabletten nehmen.
Liebe grüße


Ja, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen, ist zwar bisschen teuer, aber mir persönlich geht es damit echt besser, was Magen und Verdauung angeht. Habe schon nach kurzer Zeit Besserung bemerkt. Eine zu den den Mahlzeiten reichte mir aus.

10.01.2018 09:39 • x 1 #11


Ich nehme jetzt erstmal weiter Iberogast. Bei Sanagast ist Maltodextrin drin. Das vertrage ich leider gar nicht

10.01.2018 17:21 • #12


Zitat von augusta77:
Ich nehme jetzt erstmal weiter Iberogast. Bei Sanagast ist Maltodextrin drin. Das vertrage ich leider gar nicht


Iberogast ist doch auch ganz gut, jedenfalls besser als die beiden anderen.

10.01.2018 17:25 • #13


Das stimmt. Habe heute auch kein Pantoprazol mehr genommen! Vielleicht geht dann diese Müdigkeit und Benommenheit weg vom Betablocker habe ich auch nur ein viertel intus.

10.01.2018 17:26 • #14


Es ist ja auch bei jedem anders, manchmal muss man verschiedenes ausprobieren um zu spüren, was einem am besten hilft. Ich drück dir die Daumen.

10.01.2018 17:36 • #15


Danke Ana
es hält sich hartnäckig wobei ich sagen muss, ein wenig besser ist es heute. Ich traus mich aber noch nicht zu glauben. Abwarten...
Vielleicht hat die Osteophatie doch etwas bewirkt. Zumindest besser atmen konnte ich und kann ich jetzt. Das war alles total verhärtet um den Magen herum.
Die Pantoprazol werde ich noch übers Wochenende nehmen, dann aufhören. Dann war es eine Woche. Das sollte reichen... ich war mal richtig abhängig von denen und möchte das nicht mehr.

12.01.2018 10:00 • x 1 #16


Frauchen
Ich habe jetzt fast 2 Jahre Pantoprazol genommen. Nach der Magenspieglung hieß es vom Arzt, das ich es ein Leben lang nehmen muß. Ich habe durch die Langzeiteinnahme ganz schön Probleme bekommen. Mein Körper war/ ist völlig durcheinander. Muß Vit B12 und Magnesium nehmen.
Mit meinem Hausarzt habe ich besprochen, das ich da runter kommen muß. Habe dann ab Mitte Dezember angefangen nur noch aller 2 Tage Pantoprazol zu nehmen, ab Weihnachten nur noch aller 3 Tage und nun nehme ich sie schon 7 Tage nicht mehr.
Mir hilft Melissentee und die Melissenkapseln Gastrovegetalin. Mir geht es gut damit und aufkeimendes Sodbrennen kann ich mit diesen Kapseln stoppen. Ich hoffe, es bleibt so und mein Körper kann sich erholen. Psychisch ist das gerade auch ein Hochgefühl, das ich es so geschafft habe. Das baut einen selbst auf. Ich kann es schaffen, ich bin stark. Das ist ein gutes Gefühl.
Lasse natürlich auch einige Sachen wie Kaffee, Kohlensäure, Weißbrot usw. weg, was dem Magen nicht gut tut.

13.01.2018 23:52 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hi Frauchen
danke für deine Antwort. Gastrovegetalin nehme ich auch. Die sind wirklich gut.
Heute war ich nochmal zum Ultraschall und der Arzt meinte doch glatt, ich hätte einen MagenDarm Virus gehabt.
Das war wenn dann der komischste den ich je hatte.
weder habe ich erbrochen, noch war mir sehr übel, noch hatte ich Durchfall...

Ich musste ständig aufstoßen und hatte heftig Druck auf dem Bauch und das über zwei Wochen jetzt. Es geht mir besser, aber gut noch lange nicht glaube ich. Kaffee geht nicht, Schokolade geht nicht, Milch auch nicht wirklich... (eigentlich mochte ich Milch so gern).

Na jedenfalls war alles ok was den Ultraschall angeht. Was ich machen soll, dazu hat er gar nichts gesagt und das permanente Herzstolpern käme angeblich durch Elektrolytemangel .
Ich frag mich nur, wie ich von einer Nacht auf die andere, ohne groß Durchfall oder Erbrechen Elektrolyte verloren haben soll und zwar SO viele, dass ich 8 Tage lang über jeweils mindestens 5-6 Stunden von morgens ab (aufgestanden und los gings...)schlimme Extrasystolen habe. Noch dazu,wo ich die ganze Zeit mein Kalium und Magnesium weiter genommen habe.

Bin leicht gefrustet, aber gut, seinen Job hat er gemacht und hat Ultraschall gemacht.

22.01.2018 15:40 • #18


Kann man Elektrolytmangel nicht auch ohne Erbrechen und Durchfall haben, wenn Magen und Darm die Nahrung nicht gut verwerten können, weil sie geschwächt sind? Kalium und Magnesium müssten ja ebenfalls über den Magen-Darm-Trakt verwertet werden, solange du den Kram nicht intravenös zuführst (wovon ich jetzt mal nicht ausgehe ). Ich meine, sowas mal bei einer meiner unzähligen Recherchen über diverseste tödliche Krankheiten gelesen zu haben

Lustigerweise habe ich dieses Druckgefühl des Magens gegen das Herz mit leichten Krämpfen über den Tag verteilt auch seit knapp zwei Wochen. Nachdem sich die obligatorische Angst, die immer da ist, sobald was anders ist, vor Krebs in allen umliegenden Organen mittlerweile wieder verpieselt hat, glaube ich auch an irgendeinen Virus. Ich trau mich aber im Gegensatz zu dir nicht zum Arzt, weil ich Schiss hab, dass der am Ende doch Krebs diagnostiziert So weird

22.01.2018 16:17 • x 1 #19


Hm ich glaube halt nicht, dass man das so über nacht bekommt. Den Mangel meine ich. Das lass ich mir nach ein paar Tagen gefallen, aber so plötzlich? Nö, das kann ich mir nicht vorstellen.
Also Krebs merkt man ja meist eher nicht, daher ist es ja gefährlich (so rede ich mir immer gut zu). Mir ging es so schlecht, dass ich zum Arzt musste... wußte echt nicht weiter. Normalerweise meide ich das nämlich auch. Da war es mir egal. Was ich habe habe ich ja eh...

Vielleicht würde dir Iberogast helfen? Ich denke die ganze Angst schlägt schon "gern" auf den Magen...

22.01.2018 18:32 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel