Pfeil rechts
21

flow87
Ich war heute 2 Stunden beim Lungenspezialisten wegen meinen Symptomen:

-Ständiges Gähnen
-Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen
-Drang ständig tief einatmen zu müssen
-Dazu Kalte Hände oder Füsse bei Stress oder Unruhe

Vorab ich habe vorher schon bei verschiedenen Hausärzten meine Symptome geschildert und habe eine sehr gute Lungenleistung über 140% bei der letzten. Lungenvolumen knapp 7 Liter. Deshalb hat es auch kein Arzt jemals Sinnvoll gefunden mich zum Spezialisten zu schicken. Bis ich das letzte Woche meinem Hausarzt nochmals erzählt habe bei der jährlichen Blutkontrolle. Darauf hat er mich zum Spezialisten überwiesen.
Heute Morgen war es soweit: Der Arzt hat extra 2 Stunden Zeit für mich eingeplant damit wir alles kontrollieren können.
Als erstes wurde meine Lunge abgehört: Normalbefund, nichts außergewöhnliches.
Danach hat er mich ca 30 Minuten lang alles abgefragt was für ihn als Hinweis sein könnte für meine Symptome.
Ergebnis: Meine Grossmutter hatte Asthma sonst nix.
Als nächstes musste ich die grosse Spirometrie (Lungenfunktionstest) machen. Er wurde mit Reizgas gemacht damit er sehen konnte wie die Lunge reagiert wenn sie stark gereizt wird. Der Test ging etwa 45 Minuten lang.
Dann wurde im nächsten Schritt Blut abgenommen um zu prüfen ob Allergien oder sonstige Entzündungen im Körper vorhanden sind. Resultat, bekomme ich nächste Woche. Ich denke aber das alles ohne Befund sein wird.
Danach wurde meine Lunge 3 mal geröntgt. Resultat Normalbefund, bis auf versteifte Muskulatur im Brustbereich.
Am Schluss wurde noch eine Sauerstoff und CO2 Sättigung gemacht: Beides Normal.

Als alles gemacht wurde haben wir es zusammen angeschaut: Das erste was er gesagt hat: Sie sind nicht schwer krank.
Danach hatte ich das Gefühl er sucht sich da einiges zusammen, weil meine Symptome nicht alltäglich sind.
Wir kamen dabei auf eine junge Dame die letzte Woche bei ihm war und die genau die gleichen Symptome hat wie ich.
Bei ihr hat er aber beim abhören der Lunge schon gehört das sie mit grosser Sicherheit Asthma hat.
Er sagte dann zu mir, da ich in der Familie Asthma habe oder hatte (Grossmutter) ist die Chance auf die Vererbung 100%.
Die Frage ist einfach wie schwach oder stark macht sich das bei mir bemerkbar. Da meine Lungenfunktion absolut Normal ist aber das nix heissen muss, denkt er ich könnte ein Asthma haben das sich bei Stress oder Sport bemerkbar macht. Deshalb dann das tiefe einatmen. Er habe schon viel Patienten gehabt die bei jeder Lungenfunktion beim Arzt top abgeschnitten haben und bei ihm dann eindeutige Hinweise auf Asthma zeigten.
Ich habe jetzt die Möglichkeit, entweder nix zu machen oder eine Therapie mit einem Kortisolspray zu beginnen. Die Entscheidung liegt bei mir.
Die anderen Symptome kommen von der unbewussten Hyperventilation das spricht auch für die kalten Hände und dann den hohen Sauerstoffgehalt von 99%. Da ich z.b in ruhe die Symptome nicht habe ist dies typisch für eine Hyperventilation.

Mein Problem an der Diagnose ist folgendes:

Irgendwie habe ich das Gefühl er will mir ein Asthma aufreden da man sonst keine Anhaltspunkte findet. Das komische ist, er hat mir am Anfang an gesagt, viele junge kommen her und sagen ich habe nix und nachher haben sie Asthma.
Ich finde nur schon diese Schlussfolgerung von ihm bisschen merkwürdig.
Irgendwie glaube ich ihm einfach seine Diagnose nicht so ganz, da bei mir das Gefühl aufkommt, ich finde etwas egal was.
Der Arzt ist bekannt und hat einen sehr guten Ruf. Ich will ihm auch nicht seine Fähigkeiten abwerten aber es kommt mir alles komisch vor. Keiner bei mir in der Familie hat dieses Asthma. Warum dann genau ich. Warum plötzlich und früher nichts.
Versteht mich nicht falsch. Es wäre ja super wenn man etwas finden würde was meine Symptome erklären würden aber ich glaube einfach nicht so daran. Ich kenne mich beim Körper selbst sehr gut aus und habe Kollegen die Asthmatiker sind und die alle haben keinen Drang tief einatmen zu müssen oder sonst was.
Was denkt ihr? Kann mir jemand der selbst Asthma hat weiterhelfen?

25.02.2020 13:05 • 06.03.2020 #1


50 Antworten ↓


yecey91
Hey flow87, ich habe auch immer das Gefühl, dass die Luft beim Einatmen stecken bleibt. Versuche dann nochmal tief einzuatmen, damit sich irgendwie was löst und ich wieder von diesem gefühlten Knoten in der Brust befreit bin. Ist es beim Asthma nicht so, dass man schlechter ausatmen kann? Gegen die Hyperventilation hilft nur bewusst in den Bauch einzuatmen und lange auszuatmen... Ich habe mal was von Atemtherapien gehört, vielleicht wissen die anderen mehr. Alles Gute!

25.02.2020 13:32 • x 1 #2



Diagnose Asthma - habe ich diese Erkrankung wirklich?

x 3


flow87
Zitat von Ceycey19:
Hey flow87, ich habe auch immer das Gefühl, dass die Luft beim Einatmen stecken bleibt. Versuche dann nochmal tief einzuatmen, damit sich irgendwie was löst und ich wieder von diesem gefühlten Knoten in der Brust befreit bin. Ist es beim Asthma nicht so, dass man schlechter ausatmen kann? Gegen die Hyperventilation hilft nur bewusst in den Bauch einzuatmen und lange auszuatmen... Ich habe mal was von Atemtherapien gehört, vielleicht wissen die anderen mehr. Alles Gute!


Genau das habe ich auch. Warst du auch bei den Ärzten? Was sagen die dazu? Musst du dann auch oft gähnen?

25.02.2020 13:37 • #3


yecey91
Zitat von flow87:
Genau das habe ich auch. Warst du auch bei den Ärzten? Was sagen die dazu? Musst du dann auch oft gähnen?

Ich denke nicht und hoffe nicht, dass ich was an der Lunge habe, weil ich ja sonst auch normal atmen kann. Beim Abhören hätten die Ärzte auch was gesagt. Nur manchmal ist dieses tiefe Einatmen nervig. Und oft hole ich so tief Luft ein, dass ich dann gähnen muss, und das ist dann voll die Erlösung . Man darf sich da nicht reinsteigern. Das Atmen können wir ja auch im Schlaf. Hast du mal so Atemübungen gemacht? Online gibt's ja echt gute Übungen. Nehme mir immer vor jeden Tag bewusst einzuatmen, dass ich in den Phasen, wo es von alleine läuft, besser wird. Außerdem glaube ich, dass es bei mir wirklich von der inneren Unruhe kommt. Mein Rücken ist auch verspannt und versuche dann immer schön zu stretchen... Bin mal gespannt, was die anderen erzählen

25.02.2020 13:49 • #4


flow87
Zitat von Ceycey19:
Ich denke nicht und hoffe nicht, dass ich was an der Lunge habe, weil ich ja sonst auch normal atmen kann. Beim Abhören hätten die Ärzte auch was gesagt. Nur manchmal ist dieses tiefe Einatmen nervig. Und oft hole ich so tief Luft ein, dass ich dann gähnen muss, und das ist dann voll die Erlösung . Man darf sich da nicht reinsteigern. Das Atmen können wir ja auch im Schlaf. Hast du mal so Atemübungen gemacht? Online gibt's ja echt gute Übungen. Nehme mir immer vor jeden Tag bewusst einzuatmen, dass ich in den Phasen, wo es von alleine läuft, besser wird. Außerdem glaube ich, dass es bei mir wirklich von der inneren Unruhe kommt. Mein Rücken ist auch verspannt und versuche dann immer schön zu stretchen... Bin mal gespannt, was die anderen erzählen


Klingt alles sehr ähnlich wie bei mir. Mein Rücken ist auch verspannt. Das Einatmen habe ich genau wie du und ich habe auch das Gefühl es kommt bei mir vermehrt in Stressphasen vor.
Bin auch gespannt, hoffe wir kriegen paar Asthmatiker rein die vielleicht es genauer noch Analysieren können.

25.02.2020 13:57 • x 1 #5


Was willst Du denn hören, @flow87 ?
Vielleicht die Redensart :"Es gibt keine gesunden Menschen, sondern nur schlecht untersuchte Patienten."?

Ich bin selber Asthmatiker seit vielen Jahren. Bei mir hat sich der berühmte "Etagenwechsel" von einer Allergie (Hausstaubmilben/ Birkenpollen) zum Asthma vollzogen.
Seit Ewigkeiten verwende ich Asthmaspray (Symbicort), das mir hilft, nahezu symptomfrei zu leben. Sportliche Spitzenleistungen sind allerdings nicht mehr möglich. Das Spray heilt nicht, sondern verhindert nur eine weitere Verschlechterung der Werte.
Viermal im Jahr muss ich zum Lungenfunktionstest, bei dem kontrolliert wird, ob alles weiterhin im grünen Bereich ist, oder ob die Dosierung erhöht werden muss.
Bislang war das nicht der Fall.
Das Spray empfinde ich als Segen,wenn es auch in Verdacht steht, den Gelenken zu schaden und Arthrose zu befördern. Vor der Therapie mit Symbicort hatte ich schlimme Phasen extremer Kurzatmigkeit. Bei gesunden Menschen gibt es zwischen dem Ein- und Ausatmen immer eine Phase der Ruhe, des Nichtatmens.
Bei asthmatischen Problemen entfällt diese Ruhephase und man ist nur noch mit dem Atmen beschäftigt. Man atmet quasi "hauptberuflich", für anderes bleibt kein Platz mehr.
Morgens nach dem Wachwerden benötigte ich oft eine knappe Stunde, um von der Bettkante bis ins Badezimmer zu gelangen,weil bereits die Vorstellung der körperlichen Aktivität zu Kurzatmigkeit führte.
Mit dem Asthmaspray ist die Symthomatik erheblich besser geworden, Aussenstehende merken mir nichts an.

Ich schildere das Alles so ausführlich, damit Du Deine eigene Situation damit abgleichen kannst. Ausschliessen kann man eine Asthmagefährdung wahrscheinlich nie zu 100 % , aber was kann man schon zu 100 % ausschliessen?

25.02.2020 13:57 • x 3 #6


flow87
Zitat von Chingachgook:
Was willst Du denn hören, @flow87 ?Vielleicht die Redensart :"Es gibt keine gesunden Menschen, sondern nur schlecht untersuchte Patienten."?Ich bin selber Asthmatiker seit vielen Jahren. Bei mir hat sich der berühmte "Etagenwechsel" von einer Allergie (Hausstaubmilben/ Birkenpollen) zum Asthma vollzogen.Seit Ewigkeiten verwende ich Asthmaspray (Symbicort), das mir hilft, nahezu symptomfrei zu leben. Sportliche Spitzenleistungen sind allerdings nicht mehr möglich. Das Spray heilt nicht, sondern verhindert nur eine weitere Verschlechterung der Werte.Viermal im Jahr muss ich zum Lungenfunktionstest, bei dem kontrolliert wird, ob alles weiterhin im grünen Bereich ist, ...


Hey super, vielen Dank für deinen Bericht.

Kurze Zwischenfrage. Was hattest du für Symptome die dich jeden Tag begleiteten? War es nur die Kurzatmigkeit?

25.02.2020 14:00 • x 1 #7


heartstowolves
Zitat von flow87:
Mein Rücken ist auch verspannt. Das Einatmen habe ich genau wie du und ich habe auch das Gefühl es kommt bei mir vermehrt in Stressphasen vor.

Dann solltest du das auch mal abklären lassen. Auch blockierte Wirbel und verklebte Faszien können so eine Kurzatmigkeit auslösen. Ich hab das andauernd, vorallem bei Stress und Anspannung da alles auf die Lunge drückt.

So wie du es in deinem Anfangspost geschrieben hast: Es kann eine sehr leichte Form von Asthma sein unter Stress/Sport. Zu 100% kann man das aber auch noch nicht sagen. Ich würde mal abwarten, was bei den Blutergebnissen rauskommt.

25.02.2020 14:05 • #8


Zitat von flow87:
War es nur die Kurzatmigkeit?


Neben der Kurzatmigkeit war es vor allem ein Engegefühl im Brustbereich, so als hätte ich ein zu enges Korsett an. Ich hatte weder den Drang zu Gähnen, noch kalte Hände oder Füsse. Den Eindruck zu schlecht Luft zu bekommen allerdings schon.

25.02.2020 14:06 • #9


flow87
Zitat von heartstowolves:
Dann solltest du das auch mal abklären lassen. Auch blockierte Wirbel und verklebte Faszien können so eine Kurzatmigkeit auslösen. Ich hab das andauernd, vorallem bei Stress und Anspannung da alles auf die Lunge drückt.So wie du es in deinem Anfangspost geschrieben hast: Es kann eine sehr leichte Form von Asthma sein unter Stress/Sport. Zu 100% kann man das aber auch noch nicht sagen. Ich würde mal abwarten, was bei den Blutergebnissen rauskommt.


Ja da hast du recht. Stört dich das Einatmen die ganze Zeit nicht auch extrem? Kommt bei dir dann auch so Gähnattacken?
Ich werde das mit den blockierten Wirbel abklären lassen, das könnte auch ein Grund dafür sein.

25.02.2020 14:09 • #10


flow87
Zitat von Chingachgook:
Neben der Kurzatmigkeit war es vor allem ein Engegefühl im Brustbereich, so als hätte ich ein zu enges Korsett an. Ich hatte weder den Drang zu Gähnen, noch kalte Hände oder Füsse. Den Eindruck zu schlecht Luft zu bekommen allerdings schon.


Ok, das Engegefühl in der Brust habe ich eigentlich nicht oder wenig. Hattest du auch den Drang tief einatmen zu müssen?

25.02.2020 14:10 • #11


heartstowolves
Zitat von flow87:
Ja da hast du recht. Stört dich das Einatmen die ganze Zeit nicht auch extrem? Kommt bei dir dann auch so Gähnattacken?
Ich werde das mit den blockierten Wirbel abklären lassen, das könnte auch ein Grund dafür sein.

Anfangs ja, bis ich rausgefunden hab an was es liegt. Wenn ich nicht regelmäßig was gegen die Verspannungen und Stress mache wird es auch wieder schlimmer, ist die letzten 2 Wochen wieder extrem.
Ab und zu hab ich die Gähnattacken..das macht das Gehirn aber automatisch, damit das Blut mit mehr Sauerstoff angereichert wird.

25.02.2020 14:14 • x 1 #12


flow87
Zitat von heartstowolves:
Anfangs ja, bis ich rausgefunden hab an was es liegt. Wenn ich nicht regelmäßig was gegen die Verspannungen und Stress mache wird es auch wieder schlimmer, ist die letzten 2 Wochen wieder extrem.Ab und zu hab ich die Gähnattacken..das macht das Gehirn aber automatisch, damit das Blut mit mehr Sauerstoff angereichert wird.


Danke dir.

25.02.2020 14:18 • #13


heartstowolves
Zitat von flow87:
Danke dir.

Nichts zu danken. Falls du eine Faszienrolle oder einen Tennisball zur Hand hast: Leg dich mal drauf, damit der Brustkorb geöffnet wird. Wenn du merkst, dass du dadurch besser atmen kannst liegt es an Verspannungen oder Blockaden. Das kann auch die kalten Finger erklären. Wenn ich mir meist was einklemme oder zu verspannt bin werden die auch oft taub.
Und bei der Stress bzw. Anspannungsreaktion im Körper ist es ja so, dass das Blut in solchen Situationen zu den wichtigen Organen gelenkt wird und die Peripherie bekommt weniger. Dadurch steigt auch die Atem- und Herzfrequenz an.

25.02.2020 14:24 • #14


Zitat von flow87:
Ok, das Engegefühl in der Brust habe ich eigentlich nicht oder wenig.


Umso besser !


Zitat von flow87:
Hattest du auch den Drang tief einatmen zu müssen


Nein. Verspüre ich die Enge im Brustbereich, nehme ich eine "Hub" aus dem Asthmaspray und alles ist gut.

25.02.2020 14:29 • x 1 #15


flow87
Zitat von heartstowolves:
Nichts zu danken. Falls du eine Faszienrolle oder einen Tennisball zur Hand hast: Leg dich mal drauf, damit der Brustkorb geöffnet wird. Wenn du merkst, dass du dadurch besser atmen kannst liegt es an Verspannungen oder Blockaden. Das kann auch die kalten Finger erklären. Wenn ich mir meist was einklemme oder zu verspannt bin werden die auch oft taub.Und bei der Stress bzw. Anspannungsreaktion im Körper ist es ja so, dass das Blut in solchen Situationen zu den wichtigen Organen gelenkt wird und die Peripherie bekommt weniger. Dadurch steigt auch die Atem- und Herzfrequenz an.


Ja das stimmt. Ich merke dann zuerst Unruhe und dann kommen die kalten Hände, klar Adrenalin Schub oder Verspannungen können es auch sein, da ich aber nicht immer kalte Hände habe, denke ich kommt es durch den Adrenalin stoss. Das kennt jeder ja, wenn man aufgeregt ist usw.
Das mit dem Tennisball werde ich versuchen. Nächsten Mittwoch habe ich sowieso nochmals einen Termin bei meinem Arzt fürs Blutbild und dann frage ich Ihn mal was wir als nächstes machen werden. Er hat das mit den Verspannungen auch gesagt und ich merke auch, ich sitzt sehr krumm. Da ich überdurchschnittlich viele Muskelmasse habe würde dies auch sehr gut dazu passen.
Ich wäre echt extrem froh, wenn man eine Lösung finden würde. Es ist einfach Ätzend so rum zu laufen. Ständig den ekelhaften drang einatmen zu müssen und so verspannten Brustkasten usw zu haben.

25.02.2020 14:34 • #16


flow87
Zitat von Chingachgook:
Umso besser ! Nein. Verspüre ich die Enge im Brustbereich, nehme ich eine "Hub" aus dem Asthmaspray und alles ist gut.


Ich hab vom Arzt mal den Bricanyl Spray erhalten. Ich soll ihn mal ausprobieren, wenn ich das Gefühl habe schwer Luft zu kriegen. Wegen den anderen Asthma Medikamente werde ich zuerst nochmals Rücksprache mit dem Arzt halten, da ich einfach glaube das bei mir kein Asthma anliegt.

25.02.2020 14:36 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

heartstowolves
Zitat von flow87:
Ja das stimmt. Ich merke dann zuerst Unruhe und dann kommen die kalten Hände, klar Adrenalin Schub oder Verspannungen können es auch sein, da ich aber nicht immer kalte Hände habe, denke ich kommt es durch den Adrenalin stoss. Das kennt jeder ja, wenn man aufgeregt ist usw.
Das mit dem Tennisball werde ich versuchen. Nächsten Mittwoch habe ich sowieso nochmals einen Termin bei meinem Arzt fürs Blutbild und dann frage ich Ihn mal was wir als nächstes machen werden. Er hat das mit den Verspannungen auch gesagt und ich merke auch, ich sitzt sehr krumm. Da ich überdurchschnittlich viele Muskelmasse habe würde dies auch sehr gut dazu passen.
Ich wäre echt extrem froh, wenn man eine Lösung finden würde. Es ist einfach Ätzend so rum zu laufen. Ständig den ekelhaften drang einatmen zu müssen und so verspannten Brustkasten usw zu haben.

Das Ding ist, viele Ärzte beschäftigen sich nicht so mit Faszien und Verklebungen - oft ist es auch schwierig, die Symptome richtig zu deuten. Ich mein an sich war es jetzt auch nicht verkehrt, dass die Lunge mal durchgeschaut wurde. Erst wenn man alles zusammen hat, kann man dann mehr sagen.
Wenn du bei deinem Arzt bist, frag ihn mal nach Physiotherapie oder geh zu einem Orthopäden. Besonders wenn du krumm dran sitzt verspannen sich die Muskeln gern. Und je größer die Muskeln sind umso mehr spannen die sich an.
Kann dir auch die Übungen von Liebscher und Bracht empfehlen, die machen viele Videos z.B. für's Brustkorb öffnen oder Verspannungen im oberen Rücken.

25.02.2020 14:47 • x 2 #18


flow87
Zitat von heartstowolves:
Das Ding ist, viele Ärzte beschäftigen sich nicht so mit Faszien und Verklebungen - oft ist es auch schwierig, die Symptome richtig zu deuten. Ich mein an sich war es jetzt auch nicht verkehrt, dass die Lunge mal durchgeschaut wurde. Erst wenn man alles zusammen hat, kann man dann mehr sagen. Wenn du bei deinem Arzt bist, frag ihn mal nach Physiotherapie oder geh zu einem Orthopäden. Besonders wenn du krumm dran sitzt verspannen sich die Muskeln gern. Und je größer die Muskeln sind umso mehr spannen die sich an.Kann dir auch die Übungen von Liebscher und Bracht empfehlen, die machen viele Videos z.B. für's Brustkorb öffnen oder Verspannungen im oberen Rücken.


Danke dir, werde ich gerne mal anschauen.

25.02.2020 14:53 • #19


SeytaniLilith93
Ich habe auch schon seit vielen Jahren Asthma und muss morgens einen Hub nehmen (Relvar) und habe ein Bedarfsspray, das nehme ich wenn dieses Enge Gefühl im Brustbereich habe. Meist habe ich dann auch einen trockenen Husten und merke das ich schlecht Luft bekomme ( meist beim ausatmen aber kriege teilweise dann auch beim einatmen schlecht Luft)
Passieren tut das , wenn ich allergisch auf was reagiere (zb. Parfüm, Staub usw )
Aber auch ich kriege schlecht Luft durch meine Verspannungen, daher kann ich es manchmal nicht unterscheiden, ob es mein Asthma ist oder meine Verspannungen.
Habe dann auch immer diesen Drang tief einzuatmen aber da ist oft eine Blockade und dann fängt bei mir die Panik an, dann kriege ich natürlich dadurch noch schlechter Luft.

25.02.2020 14:54 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel